BARF oder biologisch artgerechte Ernährung für Katzen | Pet Yolo

fotolia 95406961

Katzenbesitzer stoßen immer häufiger auf den Begriff ACBA (biologisch angemessene Rohkost) oder BARF, obwohl nur wenige die Bedeutung dieses Begriffs kennen. Was ist die BARF-Diät? Warum ist biologisch artgerechtes Katzenfutter so gesund? Was sind die Vor- und Nachteile dieser Fütterungsmethode?

Was ist die BARF-Diät?

Der Begriff „BARF“ leitet sich vom englischen Akronym für Biologically Appropriate Raw Food ab. Das spanische Äquivalent ist ACBA (biologisch angemessene Rohkost), obwohl es derzeit weniger bekannt ist als der englische Begriff. Diese Fütterungsmethode ist vor allem deshalb geeignet, weil Katzen von Natur aus Fleischfresser sind. Eine Rohkost-Ernährung gibt ihnen genau das, was sie brauchen: viel frisches Fleisch. Im Gegensatz zu selbstgekochter Nahrung wird die BARF-Ernährung roh angeboten, ohne Kochen oder Grillen. Diese Tatsache hat viel Kritik an der Rohkost hervorgerufen, da rohes Fleisch in hohem Maße ungesund für den Menschen ist und zu Verdauungsstörungen und Unverträglichkeiten führen kann. Passiert das auch bei Katzen?

Warum ist Rohkost für Katzen geeignet?

Auch wenn Katzen uns seit Jahrtausenden als Haustiere Gesellschaft leisten, ist industriell verarbeitete Nahrung relativ neu: Die Firma Mars brachte 1958 das erste Dosenfutter für Katzen auf den Markt, das bis heute unter dem Namen „Whiskas“ bekannt ist. . Zwanzig Jahre später folgte Futter derselben Marke. In den 70er Jahren entwickelte Hill’s „Prescription Diet Feline“, und seit 1990 gibt es auch Diätfutter gegen Katzenkrankheiten. Allerdings haben sich diese kleinen Katzen körperlich nicht an die Fütterung mit praktischen Dosen, Beuteln und Futter angepasst. Die Evolution auf der physischen Ebene findet nach sehr langer Zeit und nach vielen Generationen statt. Heute gibt es noch viele Katzen, die Vögel und kleine Nagetiere jagen, sowie Kätzchen, die sich ausschließlich von ihrer Beute ernähren, wie es in vielen Farmen der Fall ist. Daher hat sich der Verdauungstrakt der Katze noch nicht an das angenehmere Zusammenleben mit dem Menschen und das daraus resultierende Angebot an verarbeiteter Nahrung angepasst. Tief im Inneren sind Katzen immer noch zu 100 % Jäger, was sich in ihrem Verhalten und vor allem in ihren Organen widerspiegelt, die denen kleiner Wildkatzen entsprechen.

Weiterlesen:  Dürfen Katzen Joghurt essen? - Pet Yolo

Aus diesem Grund bleibt die ideale Futterration für Hauskatzen ähnlich der Zusammensetzung einer durchschnittlichen Maus. Mittlerweile ist auch wissenschaftlich bewiesen, dass Katzen eine Ernährung benötigen, die zu 50-60 % aus Eiweiß, zu 20-30 % aus Fett und zu 3-8 % aus Kohlenhydraten besteht.

Aber was ist mit Bakterien und Parasiten wie Maden, die sich im Fleisch befinden können? Als jagdlicher Herkunft sind Katzen auf den ausschließlichen Verzehr von rohem Fleisch vorbereitet, da perfekt konservierte verarbeitete Lebensmittel selten in der Natur zu finden sind und Mäuse schließlich „roh“ gefunden werden. Folglich ist die Magensäure von Katzen sehr aggressiv und diese kleinen Jäger sind nicht so anfällig für Lebensmittelvergiftungen wie Menschen.

Obwohl rohes Fleisch für den menschlichen Verzehr nicht sehr geeignet ist, ist es eine richtige Ernährung für kleine Jäger. Die BARF-Ernährung ist nicht umsonst die ursprüngliche Art der Katzenernährung. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass Rohkost gewisse Risiken bergen kann.

Wie man Rohkost richtig praktiziert

Damit die Katze alles bekommt, was sie zum Gesunderhalten braucht, muss die Rohfutterration ausreichend zusammengesetzt sein. Es ist zu bedenken, dass sich Katzen in der Natur nicht nur vom mageren Fleisch ihrer Beutetiere ernähren. Sie verzehren auch Eingeweide wie Herz, Leber, Lunge und einen Teil der Knochen und Haut ihrer Beutetiere, da diese sie mit Kalzium und Ballaststoffen versorgen. Das bedeutet, dass die BARF-Ernährung nicht bedeutet, der Katze nur mageres Fleisch zu füttern. Katzenbesitzer, die ihren Kleinkatzen ein solches Futter anbieten möchten, sollten sich vorab über deren Bedarf an Nährstoffen, Vitaminen, Proteinen und Kohlenhydraten informieren und die Rezepturen an ihre individuellen Bedürfnisse anpassen. Die BARF-Futterration kann je nach Alter, Rasse, Geschlecht und Vorerkrankungen der Katze variieren. Die BARF-Ernährung hat den Vorteil, dass sie vollständig individuell angepasst werden kann, da Besitzer genau wissen, was in der Nahrung ihrer Katze ist und was nicht. BARF-Diätende verwenden im Allgemeinen frisches Fleisch und Innereien, natürliche oder künstliche Mineralien und Vitamine und manchmal kleine Mengen Gemüse oder Obst. Diese Portionen Ballaststoffe helfen, die Verdauung von Katzen zu regulieren.

Um zu berechnen, wie viel Zutaten und Zusatzstoffe eine Katze benötigt, gibt es im Internet einige „BARF-Rechner“. Auch auf dieses Thema haben sich einige Fachgeschäfte spezialisiert, die Tipps und Tricks rund um die Rohkost geben können. Leider ist die BARF-Ernährung unter Tierärzten nicht so bekannt. Der Tierarzt Ihres Vertrauens kann Sie jedoch beraten, wenn Ihre Katze an einer Krankheit leidet und spezielle Ernährungsbedürfnisse hat.

BARF-Ernährung: 100 % natürlich

Ein besonderes Merkmal der Rohfütterung ist die besonders natürliche Art der Nahrungsergänzung. Anstatt künstliche Zusatzstoffe wie Calcium und Vitamin A zu Fleisch und Innereien hinzuzufügen, verwenden BARF-Diätetiker Eierschalenpulver und Lebertran. Als Ersatz für das Vitamin-B-Pulver verwenden sie Bierhefe und zur Zufuhr von Vitamin E Weizenkeimöl. Andererseits wird Magnesium nicht in Form von Magnesiumgluconat zugesetzt, sondern durch dehydrierte Spirulina-Algen. Algenpulver ist eine wertvolle Jodquelle.

Weiterlesen:  Tipps zur Auswahl eines katzenfreien Zauns

Bei der Ergänzung der Rohkost mit natürlichen Zutaten ist es jedoch auch wichtig, die spezifischen Bedürfnisse jeder Katze zu kennen. Beispielsweise sollten Tiere mit Struvitsteinen keine Magnesiumpräparate erhalten. Es ist auch wichtig, dass alle Katzen ein ausgewogenes Verhältnis von Kalzium und Phosphor erhalten. Taurin ist eine essentielle Aminosäure, da Katzen es nicht aus Nahrungsbestandteilen herstellen können. Während zudem wasserlösliche Vitamine vom Körper ausgeschieden werden, kann eine übermäßige Zufuhr von fettlöslichen Vitaminen zu einer langsamen Vergiftung führen.

BARF-Fertigprodukte

Wir haben gesehen, dass es notwendig ist, um die Bedürfnisse von Katzen perfekt abzudecken, weiter zu recherchieren und bei der Auswahl der Nahrungszusammensetzung auch an die kleinsten Details zu denken. Nichts ist unmöglich! Allerdings ist nicht jeder bereit, die große Arbeitslast zu tragen, Rezepte zu suchen, frisches Fleisch zu kaufen, die Zutaten zu schneiden, die Nahrungsergänzungsmittel abzuwiegen, alles gut zu mischen, zu portionieren und im Gefrierschrank zu lagern. Wer also nicht bereit ist, sich über den Bedarf seiner Katze zu informieren, die Berechnung der Nährstoffmenge als sehr verwirrend empfindet und nicht auf das genaue Abwiegen der Zutaten und Ergänzungen achtet oder einfach keine Zeit dafür hat notwendig, um die Rohkost richtig zuzubereiten, sollten Sie auf das Anbieten der BARF-Diät verzichten.

Verzehrfertige BARF-Produkte eröffnen Katzenbesitzern, die aufgrund mangelnder Erfahrung nicht die nötige Zeit haben oder sich bei der Zusammensetzung des Futters unsicher fühlen, die Möglichkeit, ihre kleinen Jäger ausreichend zu füttern. Waren rohe Katzenprodukte vor einigen Jahren nur beim örtlichen Metzger oder online erhältlich, sind heute große Tiernahrungshersteller auf diesen Trend aufgesprungen und bieten verzehrfertige BARF-Produkte an. Diese werden mit rohem Fleisch und den für Katzen notwendigen Nährstoffen zubereitet und portionsweise eingefroren. Anschließend kann jeder sie nach Belieben auftauen und ihren Kätzchen anbieten. Wer hingegen absolut gegen die BARF-Ernährung ist und seiner Katze leckere Menüs anbieten möchte, kann auf exklusive Rezepte zurückgreifen, die jeder Katze das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen. Zum Beispiel: „Hirschragout mit Brokkoli und Kartoffeln“ klingt nach dem idealen Menü für den anspruchsvollen Gaumen kleiner Katzen.

Wer sich stärker einmischt und das Fleisch für seine Katze selbst aussucht, dem stehen verzehrfertige Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung. Diese enthalten alle wichtigen Vitamine und Mineralstoffe und müssen nur noch mit dem frischen Fleisch und den Innereien vermischt werden. So einfach kann es sein, das richtige Futter für Ihre Katze zuzubereiten, und das ohne alles abzuwiegen oder viel Zeit zu investieren.

Weiterlesen:  Flauschige Katzennamen: 313+ süße Namen für Ihre seidige Katze

Vor- und Nachteile der BARF-Diät

Wie der Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln und die Kritik, die Tiernahrungshersteller wegen der Verwendung von Fleisch von schlechter Qualität und Verunreinigungen ausgesetzt sind, kann auch der Verzehr von Rohkost Risiken bergen. Auch rohes Fleisch kann Krankheitserreger oder Wurmeier enthalten. Aggressive Magensäure bei Katzen kann vielen Krankheiten vorbeugen, aber junge, alte und kranke Katzen können dadurch geschädigt werden. Fertige Nahrungsergänzungsmittel können ebenso wie Konserven die falsche Zusammensetzung haben. Falls für die BARF-Ernährung der Katze nur Fleisch in Lebensmittelqualität verwendet wird, hat es die Kontrolle auf Krankheiten und Parasiten bestanden. Doch wer Fleisch und Nahrungsergänzungsmittel nicht selbst herstellt, muss auf Dritte zurückgreifen und da Irren menschlich ist, kann es auch in Bio-Metzgereien zu Ausfällen kommen.

Fazit: Wer seine Katze mit BARF ernährt, übernimmt eine große Verantwortung, der er sich bewusst sein muss. Wenn Sie nicht bereit sind, sich ausführlich über die Materie zu informieren, auf die Qualität der ausgewählten Rohstoffe zu achten und die Speisen sorgfältig zuzubereiten, ist es besser und sicherer, sich für verarbeitete Lebensmittel zu entscheiden. Wenn andererseits Interesse und Verantwortung sowie Aufmerksamkeit und Sorgfalt bei der Zusammenstellung von BARF-Mahlzeiten für die Katze vorhanden sind, dann ist die Rohfütterung zweifellos eine geeignete Methode für praktisch jede Katze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert