Cushing bei Katzen | Pet Yolo

Cushing en gatos

Übergewicht und Abmagerung können Symptome des Cushing-Syndroms bei Katzen sein.

Hat Ihre Katze einen großen hängenden Bauch oder ist ihre Haut sehr empfindlich gegenüber Berührungen? All dies könnte ein Symptom für Cushing bei Katzen sein. Wir erklären, warum dieser Verdacht einen Besuch beim Tierarzt zwingend erforderlich macht und wie Sie Ihre Katze während der Erkrankung begleiten können.

Was ist Cushing bei Katzen?

Beim Cushing-Syndrom bei Katzen produzieren die Nebennieren zu viel Cortisol, das Stresshormon. Dies führt zu Hyperkortisolismus.

Was passiert, wenn es nicht behandelt wird?

Im Gegensatz zum Cushing-Syndrom bei Hunden kommt das spontane Cushing (spontaner Hyperadrenokortizismus) bei Katzen seltener vor. Da die Erkrankung bei Katzen allerdings meist erst spät erkannt wird, erleiden viele betroffene Tiere einen schweren Verlauf mit Komplikationen.

Unbehandeltes Cushing-Syndrom kann bei Katzen zum Tod führen. Deshalb müssen Sie unbedingt zum Tierarzt gehen, sobald Symptome auftreten.

Symptome

Da Cortisol an vielen Stellen im Körper wirkt, ist das Krankheitsbild des Cushing-Syndroms bei Katzen sehr vielfältig. Dies sind die häufigsten Symptome:

  • Allgemeines Unbehagen
  • Erhöhte Wasseraufnahme (Polydipsie)
  • Vermehrtes Wasserlassen (Polyurie)
  • Mehr Appetit und Hundehunger
  • Häufige Toiletten
  • Empfindliche Haut mit Tränen und Wunden, die nicht heilen (fragiles Hautsyndrom)
  • Haut, die dünner und dunkler aussieht
  • Haarausfall (besonders am Rücken oder Schwanz)
  • Muskelatrophie und -schwäche
  • Bauchvergrößerung (hängender Bauch)
  • Gewichtszunahme
  • In Einzelfällen Milbenbefall (Demodikose)
  • Ein erhöhter Cortisolspiegel schwächt das Immunsystem der Katze noch weiter. Daher sind Sie anfälliger für bakterielle und virale Infektionen sowie für entzündliche Erkrankungen wie Pankreatitis. Darüber hinaus entwickeln 80 Prozent der Katzen im Verlauf der Erkrankung einen Diabetes mellitus.

    Weiterlesen:  Haben Katzen Gefühle für ihre Besitzer? - Pet Yolo

    Wann muss ich mit ihm zum Tierarzt?

    Haben Sie eines dieser Symptome bei Ihrer Katze festgestellt? In diesem Fall sollten Sie ihn schnellstmöglich zum Tierarzt bringen, damit er rechtzeitig mit der Behandlung beginnen kann.

    Diagnose

    Die Diagnose eines Hyperadrenokortizismus bei Katzen ist nicht einfach. Zur Konsolidierung führt der Tierarzt zunächst eine allgemeine Untersuchung und anschließend mehrere Spezialuntersuchungen durch. In der Regel kommt eine Kombination aus Ultraschall und hormonellen Funktionstests zum Einsatz.

    Bluttest

    Der Bluttest wird durchgeführt, da die Blutwerte bei Cushing bei Katzen häufig verändert sind. Beispielsweise ist bei vierzig Prozent der Katzen die alkalische Phosphatase (ALP), ein Leberenzym, erhöht. Darüber hinaus ist die Cholesterinkonzentration in vielen Fällen höher als bei gesunden Katzen.

    Ultraschall

    Mit dieser bildgebenden Methode beurteilt der Tierarzt die Strukturen der Nebennieren. Auf diese Weise können Tumore in Organen erkannt werden. Ebenso kann eine Verdickung einer oder beider Drüsen ein Hinweis auf einen Hyperadrenokortizismus bei Katzen sein. Auch die Leber und andere umliegende Organe werden auf Auffälligkeiten untersucht.

    Hormonelle Funktionstests

    Um das Cushing-Syndrom bei Katzen zu diagnostizieren, sind mehrere funktionelle Hormontests erforderlich.

  • Cortisol-Kreatinin-Verhältnis im Urin: Der Tierarzt misst die Cortisolkonzentration im Urin der Katze. Ein hoher Hormonspiegel weist auf ein Cushing-Syndrom hin. Allerdings kann der Stress beim Tierarztbesuch auch zu einem erheblichen Anstieg des Cortisol-Kreatinin-Verhältnisses im Urin führen.
  • Hemmungstest mit Dexamethason (niedrig dosiert): Der Tierarzt prüft mit einer Blutuntersuchung, ob die Cortisolkonzentration normal ist. Als nächstes geben Sie der Katze ein Cortisol-ähnliches Medikament. Bei gesunden Katzen sollte dies zu einer negativen Rückkopplung und damit zu einer geringeren Ausschüttung von ACTH und Cortisol führen. Bleibt die Cortisolkonzentration über längere Zeit erhöht, ist dies ein Zeichen für Cushing bei Katzen.
  • Weiterlesen:  Eine Katze bekommen? Jetzt aufstocken

    Ultraschall und hormonelle Funktionstests sind die beste Möglichkeit, das Cushing-Syndrom zu erkennen.

    Ursachen

    Die Symptome des Cushing-Syndroms bei Katzen sind die Folge einer pathologischen Steigerung der Produktion von Cortisol, dem Hormon der Nebennieren. Die Ursachen sind normalerweise drei:

  • Hypophysen-Hyperadrenokortizismus: In achtzig Prozent der Fälle sind Hypophysentumoren mit beidseitiger Verdickung der Nebennierenrinde verantwortlich. Bei den meisten davon handelt es sich um gutartige Adenome, die ACTH produzieren.
  • Adrenerger Hyperadrenokortizismus: In zwanzig Prozent der Fälle haben Katzen mit Cushing-Syndrom Tumoren in der Nebennierenrinde. Fünfzig Prozent sind gutartig und die anderen fünfzig Prozent sind bösartig und produzieren Cortisol.
  • Iatrogen: Eine Langzeitbehandlung mit Glukokortikoiden und Gestagenen, beispielsweise Kortisonpräparaten wie Prednisolon oder Dexamethason, kann bei Katzen ein Cushing-Syndrom verursachen.
  • Wie funktioniert der Hormonzyklus normalerweise?

    Die Hypophyse im Gehirn der Katze steuert verschiedene Hormonzyklen, beispielsweise die Produktion von Cortisol. Wenn die Adenohypophyse ACTH absondert, regt sie die Nebennierenrinde an, Cortisol zu produzieren.

    Wird zu viel Cortisol ausgeschüttet, führt eine automatische negative Rückkopplung dazu, dass das Gehirn weniger ACTH ausschüttet. So reguliert eine gesunde Katze ihren Cortisolspiegel im Blut.

    Behandlung

    Die Wahl einer wirksamen Behandlung des Cushing-Syndroms bei Katzen hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab:

    Nebennierentumor

    Wenn Ihre Katze einen Nebennierentumor hat, kann Ihr Tierarzt die Nebenniere entfernen, sofern sich der Tumor noch nicht auf andere Organe ausgebreitet hat. Nach der Entfernung gleicht die andere Nebenniere das fehlende Organ aus. Wenn beide Drüsen entfernt werden, muss die Katze lebenslang Prednisolon und Fludrocortison einnehmen.

    Wenn eine Operation nicht möglich ist, kann eine Chemotherapie eingesetzt werden. Das Medikament schwächt die Cortisolproduktion in den Nebennieren. Es ist nur für Hunde zugelassen, Ihr Tierarzt kann es aber umwandeln und Ihrer Katze verschreiben.

    Weiterlesen:  Ich habe zwei Katzen, die mich wecken – was kann ich tun?

    Hypophysen-Cushing-Syndrom

    Wenn Ihre Katze am Hypophysen-Cushing-Syndrom leidet, kann ein erfahrener Chirurg den Hypophysentumor entfernen. Wenn es nicht entfernt werden kann, kann eine Chemotherapie mit Trilostan erfolgen. Die Katze muss regelmäßig zum Tierarzt gehen, um den Cortisolspiegel im Blut zu messen und die Dosis anzupassen.

    Komplikationen beim Fragile-Skin-Syndrom

    Hat die Katze bereits vor der Operation Hautprobleme mit Heilungsstörungen und Rissen, sorgt eine Behandlung mit Kortison vor dem Eingriff für eine gute Wundheilung.

    Preis für Diagnose und Behandlung

    Die Behandlungskosten hängen von den erforderlichen Untersuchungen, Medikamenten und möglichen Komplikationen ab. Aufgrund der umfassenden Diagnose und lebenslangen Medikamenteneinnahme ist das Cushing-Syndrom eine der teuersten Katzenkrankheiten. Insgesamt können sich die Kosten auf mehrere Hundert Euro belaufen.

    Prognose: Gibt es eine Heilung?

    Die Prognose des Hyperadrenokortizismus bei Katzen hängt von den Symptomen und dem Ausmaß der Erkrankung ab. Da kranke Katzen oft zu spät zum Tierarzt gebracht werden, sterben viele kurz darauf oder müssen eingeschläfert werden.

    Wird das Cushing-Syndrom bei Katzen jedoch frühzeitig erkannt und behandelt, ist die Prognose günstig. Natürlich muss sich die Katze lebenslang einer Hormonkontrolle unterziehen und Medikamente einnehmen. Dies ermöglicht Ihnen jedoch ein glückliches Leben, wenn Sie gut versorgt sind.

    Prävention: Kann man es vermeiden?

    Leider treten viele Krebsarten spontan auf und können nicht verhindert werden. Dies gilt auch für den Hyperadrenokortizismus bei Katzen. Damit die Katze genug Kraft hat, um die Krankheit zu bekämpfen, können Sie ihre Gesundheit bestmöglich fördern.

    Dies gelingt am besten mit einer artgerechten Ernährung, Impfungen, Entwurmungen, ausreichend Bewegung und der Vorbeugung von Risikofaktoren wie Übergewicht.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert