Die LPO (Liga für den Schutz der Vögel): Was ist ihre Tätigkeit? Wer ist sie ?

lpo 084425 650 400

Die Beziehung des Menschen zur Natur ist Gegenstand einer eigenständigen Geschichte. Natur existiert nicht als fester Begriff, sondern ist Teil einer gesellschaftlichen Konstruktion, die sich im Laufe der Zeit entwickelt hat. Auf der Ebene der Menschheit ist der Schutz der Natur ein junges Konzept. Vielleicht möchten Sie mehr über die Geschichte der League for the Protection of Birds (LPO), einem wichtigen Akteur im Tierschutz, erfahren, um ihre heutigen Aktionen besser zu verstehen?

Die LPO (Liga für den Schutz der Vögel): Was ist ihre Tätigkeit?  Wer ist sie ?

Eine kurze Geschichte der Geburt des LPO

Im 19. Jahrhundert, mit der Industriellen Revolution, die die Geburt der Dampfmaschine und den massiven Einsatz von Kohle markierte, veränderte sich die Beziehung zwischen Mensch und Umwelt tiefgreifend. Damals waren sich die Menschen im Westen der negativen Auswirkungen der Industrialisierung auf die Natur vollkommen bewusst. Aber all dies wird zunächst als notwendiges Übel für das menschliche Wohlergehen angesehen.

Die industrielle Entwicklung wirft jedoch ziemlich schnell Probleme für die öffentliche Gesundheit auf. Die damals entstandenen Umweltschutzgesetze bilden den Keim des modernen Umweltschutzes. Im Jahr 1898 wurden in Schulen Aktionen zum Schutz der Vögel organisiert: Lehrer wollten Kinder für die Notwendigkeit des Naturschutzes sensibilisieren.

Die offizielle Geburtsstunde des LPO erfolgte im Jahr 1908 mit der Entdeckung des Massakers an Papageientauchern in der Bretagne durch Albert Chappellier, Agraringenieur und Mitglied der Nationalen Akklimatisierungsgesellschaft Frankreichs, deren Ziel damals die Akklimatisierung, Domestizierung und Verbesserung nützlicher Tiere war. Viele seiner Mitglieder waren Jäger und zu dieser Zeit kam es nicht in Frage, die Jagd auf Papageientaucher zu verbieten. Also schlug Albert Chapelier einfach die Idee vor, einen geschützten Raum zu schaffen, in dem die Tiere außer Reichweite wären.

Vier Jahre später prangerte Leutnant Hémery, ein Amateurornithologe, die Organisation bretonischer Safaris durch die Chemins de Fer de l’Ouest an, bei denen die Pariser Bourgeoisie Gelegenheit hatte, Papageientaucher zu töten. Unter der Anregung von Albert Chappellier und einigen seiner Kollegen, darunter Louis Magaud d’Aubusson, einem leidenschaftlichen Wasservogeljäger, entwickelte sich dann die Société Nationale d’Acclimatation de France, um eine Unterabteilung mit der Bezeichnung „Französische Liga zum Schutz“ aufzunehmen der Vögel“. Die Idee hinter dem Schutz von Vögeln ist, dass sie gegen Insekten nützlich sind. Der Ansatz ist eng mit der landwirtschaftlichen und ländlichen Welt verbunden und die Vögel werden in zwei Kategorien eingeteilt: nützliche Arten, die geschützt werden müssen, und schädliche Arten, die zerstört werden können.

Weiterlesen:  Eichhörnchenschnecke: Wer ist er? Wo und wie lebt er?

Geburt und Entwicklung des modernen LPO

Im Jahr 1970 legte die LPO den Grundstein für das, was sie heute ist. Dies entspricht einem Wendepunkt in der Gesellschaft in Bezug auf Umweltthemen. Es ist sicherlich noch nicht die breite Öffentlichkeit, die dafür sensibel ist. 1968 ist das Jahr der ersten Treffen des Club of Rome, einer Denkfabrik, die Wissenschaftler, Ökonomen, nationale und internationale Beamte sowie Industrielle aus etwas mehr als 50 Ländern zusammenbringt und auf die Logik des Wirtschaftswachstums und der exponentiellen Demografie aufmerksam macht basierend auf der Erschöpfung der Ressourcen, der Umweltverschmutzung und der Übernutzung natürlicher Systeme. Berühmt wurde diese Gruppe, als sie 1972 den Bericht namens Meadows veröffentlichte.

Im Jahr 1970 widmete sich die LPO dem Schutz von Lebensräumen und der Erhaltung der Qualität des Lebensumfelds der Arten. Im Jahr 1977 hatte die Organisation 2.500 Mitglieder und war einer der führenden nationalen Verbände. Die folgenden Jahre standen noch im Zeichen der Entwicklung und die Naturschutz- und Umwelterziehungsmaßnahmen vervielfachten sich. Durch Dekret vom 3. Juli 1986 wurde der Verband zu einem anerkannten Landesverband der Gemeinnützigkeit. Ab 1990 entwickelte sich die LPO zu Ressort- und Regionalnetzwerken.

Das LPO hat seit 1986 besonders von der Präsidentschaft der Medienpersönlichkeit Allain Bougrain-Dubourg profitiert. Als französischer Journalist, Produzent und Fernsehregisseur hatte er schon in jungen Jahren eine Leidenschaft für das Tierleben und hat seine Karriere vor allem auf Sendungen ausgeweitet, die sein Wissen darüber bündeln die Tierwelt und Sensibilisierung des jungen Publikums. Von 1977 bis 1981 war er außerdem Projektleiter für Tierschutz beim Landwirtschaftsminister Pierre Méhaignerie.

Das LPO heute

Mittlerweile ist der Schutzbund der Vögel ein Verein mit mehr als 57.000 Mitgliedern, 8.000 aktiven Ehrenamtlichen und 400 Mitarbeitern. Sie ist die erste Naturschutzvereinigung Frankreichs. Es ist Partner von BirdLife International, einer internationalen NGO, die sich für den Schutz von Vögeln einsetzt. Seine Aktionen basieren auf drei Achsen:

  • Artenschutz: Jedes Jahr empfängt das LPO in seinen Auffangstationen Tausende von verletzten, aus dem Nest gefallenen oder eingeölten Vögeln.
  • Die Erhaltung von Räumen: Das Unternehmen verwaltet 130 Standorte in 21 französischen Regionen.
  • Bildung und Sensibilisierung: Das LPO ist vom französischen Staat weithin anerkannt und verfügt über verschiedene Genehmigungen, die es ihm ermöglichen, in unterschiedlichen Kontexten bei Kindern einzugreifen. Es organisiert Workshops, Führungen, Konferenzen und Ausstellungen, um sich immer umfassender für den Vogelschutz einzusetzen.
Weiterlesen:  Die 10 nützlichsten Vögel im Garten

Die LPO braucht ständige Unterstützung, die auf unterschiedliche Weise erfolgen kann: Mitgliedschaft im Verein, ehrenamtliche Arbeit, Integration in das Netzwerk der Schutzhütten der LPO, Weitergabe ihres Erbes, Praktikum, bürgerschaftlicher Dienst … Auch die Arbeitsplätze innerhalb der LPO LPO sind vielfältig: Naturführer, Ornithologen-Organisatoren, Öko-Roadmender, Kuratoren, Anwälte, Forschungsbeauftragte usw.

Entwickeln Sie Wissen über Vögel und bewahren Sie sie

Da ohne gute Vorkenntnisse des Geländes keine wirksamen Maßnahmen organisiert werden können, arbeitet das LPO an der Erstellung einer Liste gefährdeter Arten. Es zählt Vogelpopulationen, zeichnet ihre Verteilung und die Entwicklung dieser Parameter im Zeitverlauf auf. Dabei greift das LPO auf ein Netzwerk lokaler Vereine zur Erforschung und Erhaltung der Natur zurück. Es arbeitet auch mit dem Nationalmuseum für Naturgeschichte und der Gesellschaft für ornithologische Studien Frankreichs zusammen. Diese Aktivitäten sind Teil des internationalen wissenschaftlichen Lebens und die Ergebnisse dieser Studien sind Gegenstand regelmäßiger Veröffentlichungen. Diese Wissenselemente werden auch populär gemacht, um sie einem sehr breiten Publikum zugänglich zu machen.

Die LPO verwaltet außerdem nationale und regionale Naturschutzgebiete und erfüllt ihre Aufgaben durch den Erwerb von Naturgebieten und den Abschluss von Verwaltungsvereinbarungen mit privaten Eigentümern. In diesem Zusammenhang arbeitet es mit lokalen Behörden und dem National Coastal Conservatory zusammen.

Eine der wichtigsten Aufgaben des LPO besteht zweifellos darin, in Not geratenen Wildtieren zu helfen. Es wurden sieben Backup-Zentren eingerichtet, die an das Sammel- und Transportnetzwerk angeschlossen sind, sowie zwei mobile Pflegestationen. Wenn Sie mit einem Vogel konfrontiert werden, der Ihrer Meinung nach in Not ist, lesen Sie das vom LPO angegebene Protokoll sorgfältig durch, um sicherzustellen, dass Sie im Einklang mit den Interessen des Tieres handeln.

Weiterlesen:  9 wichtige Themen, die Sie vor dem Kauf einer Katze besprechen sollten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert