DOGA® – Yoga für Hunde | Pet Yolo

Yoga para perros

Derzeit verbringen die meisten Menschen aufgrund der Coronavirus-Epidemie viel mehr Zeit als sonst zu Hause. Die Schließung von Fitnessstudios hat großen Einfluss auf die Suche nach Alternativen, um sich während der Ausgangssperre fit zu halten. Das Beste ist, dass auch Ihr Vierbeiner davon profitieren kann. Was haltet ihr von Yoga für Hunde? Hier beraten wir Interessierte, ob Yogis oder Menschen, die es werden wollen.

Yoga für Hunde: Entspannung ist alles

Schon Anfänger wissen, dass Yoga und Tiere Hand in Hand gehen. Viele der Asanas, also Yogastellungen, sind von Tieren inspiriert. Darunter sind auch mehrere Hunde: der Hund mit gesenktem Kopf und der Hund mit erhobenem Kopf. Zu den üblichen Asanas gehören auch die Katze, die Taube und das Krokodil. Die ruhigen, fokussierten Bewegungen des Yoga tun nicht nur Menschen, sondern auch Hunden gut.

Yoga für Hunde ist unter dem Begriff „doga®“ bekannt, der sich aus der Vereinigung der Wörter Hund (Hund, auf Englisch) und Yoga zusammensetzt. Diese Idee stammt von der Amerikanerin Suzi Teitelman. Vor ungefähr zwanzig Jahren begann diese Yogalehrerin, Hunde in ihren Yogaunterricht aufzunehmen. Seitdem wurden mehrere Ausbilder in Doga® oder Yoga für Hunde ausgebildet.

Woraus besteht doga®?

Doga® ist ein Yoga-Kurs speziell für Hunde. Es umfasst Entspannungs- und Atemübungen sowie Körperhaltungen, die auf das Wohlbefinden des Hundes ausgerichtet sind. Das Ziel dieser Praxis ist es, mit Ihrem Hund Spaß zu haben. Eine doga®-Stunde dauert 10-15 Minuten, viel weniger als eine Yoga-Stunde für Menschen. Es beginnt mit dem Massieren und Streicheln des Hundes. Als nächstes wird eine Reihe von Asanas durchgeführt, die an den Vierbeiner angepasst sind. Darüber hinaus werden Dehnungen durchgeführt, damit Ihr Fell keine Muskelbeschwerden verspürt. Endlich Entspannung: Das ist der beste Teil, es ist Zeit, sich hinzulegen und bei Musik zu entspannen und Ihren treuen vierbeinigen Freund zu streicheln.

Der doga® hat mehrere Vorteile für Hunde und auch für Menschen: Fellige lernen Kontakte zu anderen Hunden und Menschen zu knüpfen und zu entspannen, die Bindung zwischen Hund und Mensch wird gestärkt, es verbessert die Durchblutung und Beweglichkeit und entspannt die Muskulatur.

Weiterlesen:  Können Hunde beste Hundefreunde haben? | Pet Yolo

Beziehen Sie Ihren Hund in Ihre eigene Yogapraxis ein: Doga®

Wenn Sie täglich Yoga praktizieren und jetzt, wo Sie so lange zu Hause sind, Ihren vierbeinigen Freund mit einbeziehen möchten, kann der Vierbeiner mit etwas Kreativität mitmachen, während Sie die verschiedenen Asanas ausführen. Manche Hunde kommen auf die Idee, ihren Menschen in herabschauenden Hundehaltungen nachzuahmen: Beine nach vorne, Hintern nach oben. Wenn Sie Ihren Vierbeiner nun belohnen, verstärken Sie sein Verhalten und ermutigen ihn, seine Hunde-Asanas zu wiederholen. Natürlich kann man bei den Übungen leicht die Konzentration verlieren. Schon allein das Zusehen oder Liegen neben der übenden Person kann einen positiven Einfluss auf Hunde haben.

Einige Yogis verwenden den Hund als zusätzliches Gewicht in statischen Posen. Achte immer darauf, dass sich dein Hund nicht verletzen kann und dass er sich sicher fühlt. Hunde über 10 Kilo sind als Zusatzgewicht nicht geeignet. Außerdem sollten Sie Ihren Pelz niemals zu Positionen zwingen, die für ihn nicht natürlich sind. Gehen Sie am besten ganz entspannt vor: Manche Hunde werden bei den meditativen Übungen ihres Menschen sehr entspannt. Sie liegen ruhig neben ihm. doga® Instruktoren glauben, dass die Energie von Hunden auf Menschen übertragen wird und umgekehrt.

Der Hund als Zuschauer des Yoga

Abgesehen vom Doga gilt: Wer Yoga lieber ohne Hund praktiziert, muss nicht nur in der Krieger-Pose standhaft bleiben. Dies gilt insbesondere für diejenigen, die junge und neugierige Hunde haben. Denn Ihr pelziger Freund wird das erste Mal neugierig sein, dass Sie aus Hundesicht seltsame Körperhaltungen in Ihrem Wohnzimmer einnehmen. Es kann sogar sein, dass er dir helfen will. Ignorieren Sie Ihren Vierbeiner, wenn er seine Schnauze nahe an Ihr Gesicht bewegt, während Sie versuchen, sich auf die Katze zu konzentrieren. Nach ein paar Wiederholungen werden Ihre Übungen für ihn nicht mehr so ​​interessant sein.

Das Beste ist, dass Sie Ihre Yogapraxis nach einem schönen langen Spaziergang machen. Ihr Hund wird also erschöpft sein und Sie ruhig beobachten, während Sie die Position der Taube machen. Aber wenn Ihr Fell zu neugierig ist, können Sie ihm ein Spielzeug oder einen Snack zum Beißen geben, um ihn zu unterhalten.

Weiterlesen:  Was Sie über das Annähern an einen streunenden Hund wissen müssen

Yoga mit Hunden draußen

Wer einen Hund hat, geht mehrmals täglich mit seinem Vierbeiner raus. Wie wäre es, wenn Sie in der Zwischenzeit ein paar Yoga-Übungen machen? Nun, Yoga kann nicht nur zu Hause gemacht werden, sondern auch beim Spaziergang mit Ihrem pelzigen Freund. Beim Gehen können Sie Atemübungen machen. Der beste Ort für intensives Üben ist eine ruhige Umgebung. Vor allem die Zuschauer können anfangs sehr nervig sein, weshalb sich viele Yogis über ein ruhiges Plätzchen in der Natur freuen.

Wenn Sie mit dem Hund auf einsamen Wegen im Wald spazieren gehen, können Sie dort Ihren gewohnten Übungen nachgehen. Oder informieren Sie sich über spezielle Abfolgen wie Shinrin-Yoga oder Wald-Yoga. Dies sind Haltungen, die sich auf die Erde und die Füße, unsere Wurzeln, beziehen. Waldyogis praktizieren im Einklang mit der Natur, ohne künstliche Requisiten. Hier ist der Hund vor allem Zuschauer.

Doga mit Hunden praktizieren: Geht das mit allen Hunden?

Um Yoga mit einem sehr jungen und aktiven Hund zu machen, müssen Sie sehr ruhig sein. Der Vierbeiner könnte Ihre Posen als Einladung zum Spielen interpretieren oder er könnte anfangen, auf Ihrer Yogamatte zu kauen. Wenn Ihnen Unterbrechungen nichts ausmachen, können Sie versuchen, mit Ihrem sich entwickelnden Dogi einige Entspannungsübungen zu machen. Dies geschieht am besten nach einer langen Gaming-Session. Um Yoga zu praktizieren, müssen Hunde die Grundkommandos „Sitz“, „Plas“ und „Bleib“ kennen. Wer einen Hund mit ausgeprägtem Jagdinstinkt hat, wird sich beim Waldyoga nicht entspannen können. Hundeyoga sollte immer sowohl auf den Menschen als auch auf den Hund abgestimmt sein. Stress und Druck sind verboten. Wenden Sie dies auch auf Ihre eigene Asana-Praxis an. Wer gelassen an Yoga für Hunde herangeht und seinem Vierbeiner keine unmöglichen Übungen zumutet, favorisiert:

  • Die Bindung zwischen Mensch und Hund wird gestärkt
  • Das Sicherheitsgefühl ängstlicher Hunde
  • Die Entspannung unruhiger Hunde
  • Weiterlesen:  Benennen Sie Ihren grauen oder silbernen Hund: Namensideen für Hunde mit grauem oder silbernem Fell

    Die Vorteile von Doga beim Menschen sind nicht die gleichen wie bei Hunden. Wenn Sie doga® herstellen möchten, um Ihrem Hund bei Gelenkerkrankungen zu helfen, gehen Sie besser zum Tierarzt.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert