Entzündung der Analdrüsen beim Hund | Pet Yolo

glandulas anales en perros

Kleine Rassen sind anfälliger für Analdrüsenentzündungen.

Wer einen kleinen Hund hat, hat wahrscheinlich schon einmal von einer Analdrüsenentzündung gehört. Doch wie erkennt man eine Entzündung der Analdrüsen beim Hund? Und wie kann ich meinem Hund helfen?

Ist sehr gefährlich?

Streng genommen ist eine Entzündung der Analdrüsen beim Hund zwar nicht gefährlich, jedoch sehr schmerzhaft. Darüber hinaus besteht unbehandelt die Gefahr der Bildung von Fisteln. Infolgedessen kann es aufgrund von Bakterien, die in den Blutkreislauf gelangen, zu einer Septikämie kommen.

Typische Symptome und Anzeichen

Die häufigsten Symptome geschwollener Analdrüsen bei Hunden sind:

  • Häufiges Lecken und Beißen der Ausführungsgänge der Analdrüsen
  • Vermehrter Mundgeruch durch Aufnahme von übelriechendem Sekret
  • Schwanzbeißen
  • Schlittenfahren: Typisches Krabbeln auf dem Boden aufgrund starken Juckreizes
  • Entzündete Analbeutel aufgrund einer Verstopfung der Ausführungswege
  • Schmerzhaftes Pressen (Tenesmus) beim Stuhlgang und Apathie
  • Eitriger Ausfluss auf der Hautoberfläche und rötliche Farbe
  • Abszesse in den Analbeuteln (Eiteransammlung) und Fisteln (schlauchartige Verbindung zwischen den Drüsen und der Hautoberfläche)
  • Da betroffene Hunde nicht nur Juckreiz, sondern auch Schmerzen haben, sollte im Zweifelsfall ein Tierarzt aufgesucht werden.

    Diagnose: Wie wird es erkannt?

    Durch die Anamnese (Betreuerfragebogen) erhält der Tierarzt wichtige Informationen über die Symptome. Schlittenfahren ist beispielsweise ein Zeichen für eine Entzündung der Analdrüsen bei Hunden.

    Nach der Anamnese führt der Tierarzt eine allgemeine Untersuchung durch, um den Gesundheitszustand des Tieres zu beurteilen. Dies ist wichtig, da beispielsweise Fieber ein Hinweis darauf ist, dass Bakterien ins Blut gelangt sind. Um die Entstehung von Resistenzen bei unüberlegter Gabe von Antibiotika zu verhindern, ist eine bakterielle Untersuchung des Sekrets ratsam.

    Weiterlesen:  Turnspit Dogs: Das elisabethanische Küchengerät, das zum Kochen von Fleisch gezüchtet wurde | Pet Yolo

    Anschließend erfolgt eine spezielle Untersuchung der Analdrüsen. Nach der visuellen Untersuchung (Aspektion) ertastet der Tierarzt die veränderte Region. Stellt man sich den Anus wie eine Uhr vor, befinden sich die Analdrüsen und -beutel auf 4 und 8 Uhr. Der Tierarzt beurteilt Größe, Wärme, Konsistenz, Rötung und Schmerzen.

    Wenn die Drüsen beispielsweise stark verdickt sind und der Hund sehr wehrhaft reagiert, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Entzündung vor. Ist nur eine Verdickung vorhanden und zeigt der Hund keine weiteren Symptome, schließt der Tierarzt mit einer Biopsie einen Tumor aus.

    Der Hund versucht, den Juckreiz durch Lecken zu lindern.

    Behandlung, welche Möglichkeiten gibt es?

    Der Hauptpunkt der Behandlung einer Analdrüsenentzündung beim Hund ist die konservative Therapie. Der Tierarzt entfernt durch Massieren das Sekret aus den Analbeuteln und reinigt sie mit antibiotischen oder entzündungshemmenden Flüssigkeiten.

    Es hält Abszesse und Fisteln offen und reinigt und desinfiziert täglich die Hohlräume. Wenn der Hund Fieber hat und sich unwohl fühlt, sollte eine systemische Antibiotikagabe durchgeführt werden.

    Wenn sich der Hund nicht bessert oder weiterhin schmerzhafte Schwellungen an den Analdrüsen auftreten, wird der Tierarzt diese operativ entfernen.

    Gibt es Hausmittel gegen eine Entzündung der Analdrüsen beim Hund?

    Ist die Haut rund um die Analdrüsen gereizt und gerötet, kann eine Kompresse mit Kamille oder Ringelblume Linderung verschaffen. Bedenken Sie jedoch, dass Sie nicht die Ursache der Entzündung behandeln, sondern nur die Symptome lindern.

    Die Behandlung einer Analdrüsenentzündung bei Hunden sollte immer von einem Tierarzt durchgeführt werden.

    Weiterlesen:  Auswahl des richtigen Shampoos oder Conditioners für Hunde

    Ursachen: Wie entsteht die Krankheit?

    Die Hauptursachen für eine Entzündung der Analdrüsen beim Hund sind eine Verstopfung der Ausführungsgänge und eine Störung der Sekretproduktion in den Drüsen.

    Mögliche Ursachen für eine Verstopfung der Ausführungswege sind anhaltender Durchfall (z. B. infektiös oder fütterungsbedingt) oder ein sehr dichtes und ungepflegtes Fell.

    In sehr seltenen Fällen können auch Entzündungen in anderen angrenzenden Organen oder Tumorveränderungen durch Erweiterung oder Verengung der Ausführungswege eine Rolle spielen.

    Karzinome der Analbeutel sind jedoch seltene Tumoren bei Hunden. Auf jeden Fall werden sie bei älteren Hunden beobachtet. Zwei der häufigsten Ursachen für eine gestörte Sekretproduktion der Analdrüsen sind hormonelle Erkrankungen und allergische Reaktionen.

    Wird das in den Analdrüsen gebildete Sekret nicht oder nur teilweise ausgeschieden, kommt es zu einer Verstopfung in den Analbeuteln. Die Folge ist eine Vergrößerung der Drüsen, die Schmerzen in der Region verursacht.

    Befinden sich darüber hinaus noch viele Bakterien im Sekret, kommt es bei Hunden zu einer Entzündung der Analdrüsen. Dabei handelt es sich häufig um Bakterien aus der normalen Hautflora des Hundes oder um Kotbakterien. In den meisten Abstrichen werden Escherichia coli, Streptokokken, Clostridien und Proteus nachgewiesen.

    Aufgrund der Tatsache, dass eine Entzündung zu einer erhöhten Sekretion führt, entwickelt sich diese Krankheit oft zu einem Teufelskreis. Der Druck in den Analbeuteln nimmt unaufhörlich zu. Ab einer bestimmten Schwelle kommt es zu Rissen und Fisteln in den Säcken (Verbindungen zu anderen Organen oder nach außen). Dies kann dazu führen, dass sich die Bakterien weiter vermehren und andere Organe infizieren.

    Unterabschnitt: Was sind Analdrüsen?

    Die Analbeutel (Sinus paranalis) sind erbsengroße Drüsen bei Männern und Frauen. Sie befinden sich rechts und links vom Rektum. Mit seinen Aromastoffen spielt das Sekret eine wesentliche Rolle beim Sexualverhalten und bei der Reviermarkierung.

    Weiterlesen:  Huhn für Hunde | Vorteile von Huhn für Hunde | Pet Yolo

    Steigt der Druck in den Beuteln, zum Beispiel durch Anstrengung, gelangt das Sekret über die Ausführungsgänge nach außen. Dieses Sekret hat einen sehr unangenehmen Geruch und ein leicht gelbliches, flüssiges Aussehen, manchmal mit braunen Anteilen.

    Prognose: Wie hoch sind die Heilungschancen?

    Im Allgemeinen ist die Prognose für geschwollene Analdrüsen bei Hunden sehr gut. Unbehandelt können jedoch lebensbedrohliche Komplikationen durch eine Septikämie auftreten. Wenn der Hund diese Krankheit bereits hatte, sollten Sie ihn regelmäßig zum Tierarzt bringen, um die Krankheit unter Kontrolle zu halten.

    Prophylaxe: Wie kann man ihr vorbeugen?

    Um eine Entzündung der Analdrüsen beim Hund zu vermeiden, müssen Sie verhindern, dass die Ausführungsgänge verkleben. Hierzu empfiehlt es sich, alle paar Wochen die Analbeutel auszudrücken. Dies wird von einem Tierarzt durchgeführt oder Sie können es mit den nötigen Kenntnissen selbst durchführen. Allerdings muss auf Hygiene geachtet werden, damit es nicht zu bakteriellen Infektionen kommt.

    🛈 Die im Pet Yolo-Magazin angebotenen Daten dienen ausschließlich Informationszwecken und können einen Besuch bei einem registrierten Tierarzt nicht ersetzen. Unsere Artikel sollten nicht zur Selbstdiagnose oder zur Auswahl therapeutischer Methoden verwendet werden. Wenn Ihr Tier Anzeichen gesundheitlicher Probleme zeigt, bitten Sie immer Ihren Tierarzt um Hilfe.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert