Getreidefreies Hundefutter

labrador nourriture sans cereales

Viel Fleisch, etwas Gemüse und wenig oder kein Getreide. Mit dieser Formel beschreiben viele Hundeliebhaber eine gesunde Ernährung für ihren Vierbeiner. Aber warum gilt Futter mit zu viel Getreide als minderwertig und sogar schädlich? Können Hunde ganz auf Getreide verzichten? Hier sagen wir Ihnen, wann es sinnvoll ist, auf eine getreidefreie Ernährung umzusteigen und was Sie beim Kauf von getreidefreiem Hundefutter beachten sollten.

Die natürliche Ernährung von Hunden

Es ist in Mode, Hunde so natürlich wie möglich zu füttern. Bestätigt wird dies durch das Aufkommen der BARF-Ernährung, die sich an der Zusammensetzung der Nahrung von Wölfen orientiert, der Hund erhält viel Fleisch und Innereien mit etwas Gemüse und Obst. Viele Hundefutterhersteller entscheiden sich für ein möglichst naturbelassenes Futter mit biologischen und ausgewählten Zutaten, die der Wolfsbeute ähneln. Das Thema Getreide spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle: Im Vergleich zum Anteil an tierischem Eiweiß frisst der Wolf sehr wenige Kohlenhydrate. Daher gilt ein hoher Getreideanteil im Hundefutter als ungeeignet und wird unseren Vierbeinern sogar als schädlich nachgesagt. Nicht nur wer eine BARF-Ernährung bevorzugt, verzichtet komplett auf Getreide, sondern auch auf viele Arten von vorgefertigtem Hundefutter, die kein Getreide enthalten. Aber stimmt es, dass getreidefreies Hundefutter gesünder ist?

Wichtige Nährstoffe für Hunde

Um die Frage zu beantworten, ob Hunde ohne Getreide überleben können, lohnt sich ein Blick auf essentielle Nährstoffe für Hunde. Es ist bekannt, dass die Nachkommen des Wolfs vor allem Proteine ​​benötigen, die der Zellregeneration dienen und ihnen den größten Teil ihrer Energie liefern. Die wichtigste Proteinquelle für den Hund ist zweifelsohne Fleisch. Die Vielfalt und Qualität des verwendeten Fleisches ist entscheidend für die Verdaulichkeit und gute Aufnahme von Proteinen. Muskeln, Herzen und Fisch sind gut verdaulich und proteinreich, während Nebenprodukte wie Knochen oder andere Innereien sehr wenig Protein liefern. Doch auch das beste Stück Fleisch reicht als alleiniger Bestandteil der Mahlzeit nicht aus. Neben tierischem Eiweiß benötigt der fleischfressende Hund weitere Nährstoffe. Ähnlich wie der Wolf, der seine Beute mit Knochen, Blut und Eingeweiden frisst, benötigt der Hund Wasser, Kohlenhydrate, Fette, Mineralien und Vitamine, um ein langes und gesundes Leben zu führen.

Brauchen Hunde Müsli?

Den Anteil an Kohlenhydraten kann der Hund aus verschiedenen Zutaten seiner Nahrung beziehen, wie Kartoffeln, Reis oder anderen Getreidearten wie Weizen, Hafer, Mais, Gerste, Hirse oder Dinkel. Das Getreide ist eine wertvolle Quelle für Kohlenhydrate, solange es richtig verarbeitet wurde. Aber zu viel Getreide kann den Magen stören, und sehr empfindliche Mägen reagieren auf zu viel Getreide mit Verdauungsproblemen wie Durchfall. Auch Getreide kann Allergien auslösen. Der Getreideanteil im Hundefutter sollte bei etwa 10 % liegen und 20 % nicht überschreiten.

Ist getreidefreies Futter besser für Hunde?

Um das Risiko von Verdauungsproblemen oder Allergien zu vermeiden, verzichten viele Hundehalter komplett auf Getreide in der Ernährung ihres Vierbeiners. Tatsächlich können die notwendigen Nähr- und Ballaststoffe mit Kartoffeln, Süßkartoffeln, Kürbis oder anderen speziellen Gemüsesorten ausgeglichen werden. Daher kann eine getreidefreie Ernährung Ihren Vierbeiner (sofern die individuellen Bedürfnisse des Hundes berücksichtigt werden) mit allen wichtigen Nährstoffen versorgen, ohne dass es zu Mangelerscheinungen kommt. Denn der Darmtrakt von Hunden ist im Vergleich zum Menschen recht kurz, sodass unverarbeitete Kohlenhydrate in Getreideform nur schwer verdaulich sind. Anders als Wölfe haben domestizierte Hunde bereits Amylasen in ihrem Erbgut, also Enzyme, die die Verdauung und Umwandlung von unverarbeitetem Getreide erleichtern, aber wenn es zu viele gibt, können sie es nicht aufnehmen.

Weiterlesen:  97 Pokémon-Hundenamen von Jigglybark bis Whiskerchu | Pet Yolo

Wann ist getreidefreies Hundefutter empfehlenswert?

Eine getreidefreie Ernährung empfiehlt sich besonders für Hunde mit empfindlichem Magen, mit ständigen Verdauungsproblemen oder die zu Durchfall oder Verstopfung neigen. Auch Hunde mit hoher Allergiewahrscheinlichkeit sind mit getreidefreiem Futter sicherer. Bestimmte Getreidebestandteile wie Weizen oder Mais können bei empfindlichen Hunden allergische Reaktionen wie Juckreiz hervorrufen, insbesondere an Beinen, Ohren und Achseln. Meist kommt es vor, dass betroffene Fellnasen sich so sehr kratzen oder lecken, dass das Fell in der Umgebung abfällt oder sich die Stelle entzündet. Wenn Ihr treuer Vierbeiner Symptome wie Durchfall oder Juckreiz hat, kann getreidefreies Futter eine gute Lösung für seine gesundheitlichen Probleme sein.

Durchfall und Allergien bei Hunden

Wenn Ihr Hund gesundheitliche Probleme hat, sollten Sie einen Tierarzt konsultieren, bevor Sie Änderungen an seiner Ernährung vornehmen. Nur ein Fachmann kann feststellen, ob andere Krankheiten die Störungen verursachen. Bei Allergien ist es notwendig, die Allergene, also die allergieauslösenden Stoffe, durch eine Ausschlussdiät zu identifizieren. Nicht nur Getreide kann bei Ihrem Hund eine Allergie auslösen, sondern auch verschiedene Fleischsorten, insbesondere Rindfleisch, oder Eier und Kuhmilch. In diesen Fällen ist es wichtig, getreidefreie Lebensmittel zu kaufen, die nur eine tierische Proteinquelle enthalten (z. B. nur Geflügel wie Huhn oder Pute oder seltenere Fleischsorten wie Strauß).

Getreidefrei, glutenfrei oder hypoallergen… Was ist das beste Hundefutter?

Hypoallergenes Hundefutter verzichtet komplett auf die häufigsten Allergene und setzt auf seltene Fleischsorten wie Känguru, Pferd, Gazelle oder Wasserbüffel. Es enthält auch keinen Weizen, der meist durch Reis, Hirse oder Mais ersetzt wird. Getreidefreies Futter ist besser, wenn der Pelz eine Allergie gegen verschiedene Getreidearten hat. Glutenunverträglichkeit, wie sie bei Menschen mit Zöliakie auftritt, ist bei Hunden selten und wurde bisher nur bei der Rasse Irish Setter nachgewiesen. Glutenfreies Hundefutter verzichtet auf Weizen, Roggen und Gerste, dafür aber auf andere Getreidearten wie Reis, Mais und Hirse.

Eigenschaften von getreidefreiem Hundefutter

Getreidefreies Hundefutter gilt als qualitativ hochwertig und sehr verträglich. Um was geht es hierbei? Das liegt vor allem am hohen Fleischanteil, der den Hund mit genügend tierischem Eiweiß versorgt. Frische Zutaten, Muskel- und Innereien werden schonend zubereitet und mit Gemüse, Obst, wertvollen Ölen oder Kräutern ergänzt. Schwer verdauliche Kohlenhydrate wie Weizen, Hafer, Roggen, Gerste, Hirse, Mais und Reis haben in diesem Futter nichts verloren. Gleichzeitig berücksichtigen die Hersteller den individuellen Energie- und Ernährungsbedarf von Fellnasen, der je nach Alter sehr unterschiedlich ist, und bieten sowohl für ältere als auch für erwachsene Hunde und Welpen getreidefreie Nahrung an.

Weiterlesen:  Hausgemachtes Hundefutter: Tipps zum Kochen für Ihren Hund | Pet Yolo

Füttere ich ohne Getreide oder mit Getreide?

Lebensmittel ohne Getreide sind nicht immer qualitativ besser als Lebensmittel mit Getreide. Denn die Qualität eines Produktes hängt nicht nur vom Verzicht auf Zutaten wie Getreide ab. Das Fleisch muss von guter Qualität sein, ein Hinweis darauf ist, dass das Futter keinen zugesetzten Zucker und andere Zusatzstoffe enthält. Enthält es Geschmacksverstärker, künstliche Aromen, Konservierungsmittel und Süßungsmittel, ist dies ein Zeichen minderer Qualität. Daher sagt uns die Beschreibung der Inhaltsstoffe etwas über die Qualität eines Produkts und nicht über den Preis.

Hochwertiges getreidefreies Hundefutter

Die folgenden Hundefutter-Marken wurden nach den oben aufgeführten Qualitätskriterien ausgewählt und erfüllen alle Anforderungen, die Premium-Hundefutter erfüllen sollte:

  • Wolf of Wilderness: Das 100 % getreidefreie Futter von Wolf of Wilderness besticht durch seinen hohen Anteil an frischem Fleisch und die Verwendung natürlicher Zutaten ähnlich denen der Wolfsernährung in freier Wildbahn. Die verschiedenen Sorten für ausgewachsene oder junge Hunde wurden mit Waldfrüchten, Wurzeln und Wildkräutern ergänzt und garantieren eine ausreichende und ausgewogene Ernährung.
  • Purizon: Auch die Hersteller von Purizon setzen auf natürliches Fellfutter, das zu mindestens 70 % aus tierischen Zutaten besteht. Abgerundet wird das frische Fleisch oder der Fisch mit 30 % hochwertigem Obst, Gemüse und Kräutern, die alle Nährstoffe, Ballaststoffe und Vitamine liefern, die der Hund benötigt.
  • Pet Yolo Classic: Unser klassisches Nassfutter für Hunde setzt auf eine getreidefreie Mahlzeit, die hauptsächlich aus Muskel- und nahrhaften Innereien besteht und Ihren treuen Vierbeiner neben reichlich tierischem Eiweiß auch sehr gut verträglich und leicht verdaulich versorgt.
  • Rocco: Im Rocco Nassfutter finden Sie frische Zutaten und einen großen Anteil reines Fleisch, das dank schonender Zubereitung alle wertvollen Nährstoffe enthält, die Ihr Hund benötigt. Ihr pelziger Freund wird den intensiven Fleischgeschmack und seine köstliche Textur lieben.
  • Lukullus Naturfutter: Lukullus hat sich auf Naturfutter für Hunde spezialisiert. Die Kombination aus ausgesuchtem Fleisch, viel Gemüse und Obst und die Mischung aus hochwertigen Ölen reich an Omega 3 und Omega 6 sorgen dafür, dass Ihr Hund alles bekommt, was er braucht.
  • Lukullus Menu Gustico: wird sorgfältig aus 100 % lebensmittelechten Rohstoffen in einer Manufaktur in Bayern hergestellt. Die abwechslungsreichen Menüs setzen sich aus frischen, hochwertigen Zutaten zusammen, die neben der Bereitstellung der notwendigen Nährstoffe köstliche Speisen versprechen.
  • Weiterlesen:  Was dein 12 Monate alter Welpe braucht

    Stellen Sie die Ernährung des Hundes auf eine getreidefreie Ernährung um

    Gerade bei Hunden, die zu Verdauungsproblemen oder Allergien neigen, ist die Umstellung auf eine getreidefreie Ernährung, wie oben erwähnt, ratsam. Ideal ist es auch, wenn Sie Ihrem Hund ein sehr gut verträgliches Futter aus viel Fleisch und natürlichen Zutaten geben möchten. Wichtig bei der Auswahl des Futters, ob mit oder ohne Getreide, ist, dass der Nährstoffbedarf Ihres Hundes gedeckt ist. Je nach Alter, Rasse, Gewicht, Tagesaktivität oder allgemeinem Gesundheitszustand hat Ihr Fellnasen individuelle Ansprüche an die Ernährung. Ein sehr aktiver Welpe oder Hund, der Stunden im Hundepark verbringt, hat viel mehr Energie als ein älterer Hund, der nur neben der Couch liegen möchte. In unserem Online-Shop für Hunde haben wir getreidefreies Futter für verschiedene Altersgruppen und Aktivitätsgrade.

    Mag mein Hund getreidefreies Futter?

    Es nützt nichts, dass das Futter Ihres Hundes das gesündeste der Welt ist, wenn Ihr Hund es nicht mag und nicht frisst. Gewöhnen Sie Ihren Hund nach und nach an das neue Futter. Wenn Sie ihn bisher mit Getreide gefüttert haben, können Sie von heute auf morgen nicht auf eine neue Sorte umsteigen. Manche Hunde sind von dieser Umstellung überfordert und es kann zu Verdauungsproblemen wie Durchfall oder Verstopfung kommen oder sie verweigern sogar die Nahrungsaufnahme. Nehmen Sie die Ernährungsumstellung nach und nach vor und ersetzen Sie immer einen kleinen Teil der gewohnten Nahrung durch die neue. Jeden Tag können Sie den Anteil des neuen Futters erhöhen, bis in etwa zwei Wochen nur noch Futter ohne Getreide im Futtertrog ist. Wenn Ihr Hund die neue Marke absolut nicht frisst, sollten Sie verschiedene Varianten ausprobieren und ggf. zwischen Nassfutter und Trockenfutter abwechseln. Schließlich muss das Futter nicht nur von guter Qualität sein und Ihren Vierbeiner mit den nötigen Nährstoffen versorgen, es muss ihm auch schmecken!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert