Giftpflanzen für Hunde | Einen Hund adoptieren | Pet Yolo-Magazin

Plantas toxicas para perros

Ein junger Akita, der unter verschiedenen Zimmerpflanzen sitzt

Die Dosis bestimmt das Gift. Allerdings ist es wichtig zu wissen, welche Giftstoffe der Hund aufgenommen hat. Damit der Tierarzt die Vergiftung gezielt behandeln kann und Sie wissen, welche Pflanzen Sie nicht auf dem Boden haben sollten, schlagen wir Listen mit den wichtigsten Giftpflanzen für Hunde vor.

Sind giftige Pflanzen sehr gefährlich für Hunde?

Jede Pflanzenart hat ihr eigenes Gift, das sich in den Blättern, Blüten und Früchten befinden kann. Sobald diese Giftstoffe in den Kreislauf gelangen, können sie gefährliche Organschäden verursachen.

Pflanzengifte verändern oft die Leber-, Nieren- oder Herzfunktion. Daher kann eine sehr hohe Dosis zu tödlichem Herzstillstand oder Nierenversagen führen.

Welche Symptome verursachen giftige Pflanzen für Hunde?

Bei geringer Dosis heilt sich der Hund meist selbst. Es kann jedoch sein, dass Sie sich in den Stunden danach unwohl fühlen und intensiver speicheln.

Wenn der Hund mit einer hohen Dosis vergiftet wurde, führt das Gift zu ernsteren und manchmal schnellen Komplikationen. Hier sind einige Vergiftungssymptome:

  • Erbrechen
  • Durchfall
  • Störungen des Zentralnervensystems wie Zittern, Krampfanfälle und Lähmungen
  • Tachykardie und Atemstillstand
  • Einige giftige Pflanzen können für Hunde tödlich sein. Beispielsweise sind Eiben und ihre Beeren hochgiftig für Menschen, Hunde und andere Tiere.

    Erste Hilfe: So sollten Sie handeln

    Wenn Ihr Fellnasen in den letzten Stunden eine giftige Pflanze gefressen hat, sollten Sie ihn zum Würgen bringen. Gießen Sie dazu Salz in warmes Wasser, bis sich eine Salzlösung bildet. Geben Sie ihm dann diese Lösung löffelweise bis zum Erbrechen.

    Weiterlesen:  Agility für Katzen | Welches Zubehör benötigen Sie für den Einstieg?

    Wichtig: In der Zwischenzeit ist es wichtig, dass Sie den Tierarzt kontaktieren. Er oder sie kann Ihnen Medikamente geben, um Erbrechen (Emetika) auszulösen oder Ihren Magen zu reinigen. Darüber hinaus helfen Kohletabletten und die Infusionstherapie, Giftstoffe einzufangen oder auszuspülen.

    Was sind Giftpflanzen für Hunde?

    Es gibt eine Reihe von Pflanzen, die für Hunde giftig sind. Diese Toxizität hat für die Pflanze den Vorteil, dass sie vor der Aufnahme durch Tiere geschützt ist. Um Ihnen eine Vorstellung von der Anzahl der Giftpflanzen für Hunde zu geben, fasst die folgende Liste die wichtigsten Giftpflanzen für den Innen- und Außenbereich zusammen:

    giftige Zimmerpflanzen

    Zimmerpflanzen sind dekorativ und verschönern das Zuhause. Was viele nicht wissen, ist, dass sie für Hunde giftig sein können. Um die Gesundheit Ihres Fellnasen zu schützen, sollten Sie daher unter anderem auf Folgendes verzichten:

    Name Eigenschaft Stechpalme Mit ihrem weißen Milchsaft ist Stechpalme für alle Haustiere giftig. Oleander Bereits eine kleine Dosis Oleandrin, ein im Oleander enthaltenes Herzglykosid, verursacht beim Hund Übelkeit, Krämpfe, Erbrechen und tödliche Herzrhythmusstörungen. Agave Diese beliebte Zimmerpflanze hat Teile, die für Menschen essbar sind, aber für Hunde leicht giftig ist. Amaryllis Besonders die dicken Knollen sind für Hunde hochgiftig und verursachen Herzrhythmusstörungen. Anthurium Nimmt Ihr Hund Teile der roten Blüten oder andere Teile zu sich, reizen die Giftstoffe die Schleimhäute. Im schlimmsten Fall kommt es zu Krampfanfällen und Lähmungen. Gummibaum Auch der Gummibaum enthält einen für Hunde leicht giftigen Milchsaft. Azalee aufgepasst! Schon der bloße Kontakt mit dieser wunderschönen Pflanze kann für Ihren Hund giftig sein. Cyclamen Kostbar, aber giftig für Mensch und Tier Clivia Wenn Ihr Hund Teile dieser Pflanze frisst, kann er unter Erbrechen, Schwitzen und neurologischen Störungen leiden. Chrysantheme Wenn Ihr Hund mit dieser schönen Herbstpflanze in Kontakt kommt, kann dies seine Haut reizen. Wenn Sie die Blüten essen, können Sie unter Durchfall, Atemnot und sogar Gleichgewichtsstörungen leiden. Ficus benjamina Der klare Milchsaft dieser Pflanze ist für Hunde leicht giftig. Weihnachtsstern Im Milchsaft befinden sich Toxine wie β-Amyrin und Germanicol, die bei Hunden Magen-Darm-Probleme, blutigen Durchfall und neurologische Störungen verursachen können. Geranium Keine Sorge: Geranien sind für Ihren pelzigen Freund nur leicht giftig. Hortensie Blausäure, Hortensie und Saponin schaden Hunden, Katzen und Menschen. Lilien Alle Arten sind für Hunde giftig, weil sie auf Dauer die Nieren schädigen. Orchideen aller Art Zum Glück muss die Dosis sehr hoch sein, damit Orchideen giftig sind. Aus diesem Grund ist es selten, dass ein Hund von dieser Pflanze berauscht wird, aber nicht unmöglich. Passionsblume Diese mit der Passionsfrucht verwandte Pflanze kann aufgrund der enthaltenen Blausäure für Menschen und Tiere leicht giftig sein. Philodendron Philodendron ist mit seinen Scharfstoffen und Calciumoxalat weniger giftig Pothos Diese Aroid enthält Calciumoxalat, das für Hunde giftig ist.

    Weiterlesen:  Warum erschrecken Hunde bestimmte Geräusche? | Pet Yolo

    Giftige Outdoor-Pflanzen für Hunde

    Auch im Garten oder bei Spaziergängen in der Natur findet man Pflanzen, die für Hunde giftig sind. Diese Liste listet Outdoor-Pflanzen auf, die für Ihren Pelz schädlich sind:

    Name Eigenschaft Gemeiner Aconitum Wichtig: Dies ist eine der giftigsten Zierpflanzen Europas und bereits in geringen Dosen tödlich für Hund und Mensch. Waldanemone Wenn Ihr Hund einen Teil dieser Pflanze frisst, kann er an dem Triterpenoid Saponin sterben. Atropa Dieser beliebte Strauch kann für Ihren Hund tödlich sein. Gewöhnlicher Buchsbaum Alle Teile des Efeu enthalten Saponin. Wenn Ihr Hund die Früchte frisst, die eine sehr hohe Dosis enthalten, könnte er sterben. Zeder Alle Zedernarten sind für Hunde sehr giftig. Stattdessen ist Zedernholz für sie harmlos. Colchic Colchicin, hochgiftig, ist in allen Teilen der Pflanze vorhanden. Es wirkt zunächst anregend und dann hemmend. Fingerhut Die tödliche Dosis des Fingerhut-Pflanzengiftes beträgt nur fünf Gramm für einen großen Hund. Wacholder Die gesamte Pflanze ist für Hunde leicht giftig. Delphinium Besonders die Samen können für Hunde gefährlich werden, wenn sie darauf herumkauen. Gewöhnlicher Efeu Alle Teile des Efeu enthalten Saponin. Wenn Ihr Hund die Früchte frisst, die eine sehr hohe Dosis enthalten, könnte er sterben. Hyazinthe Wenn Ihr Hund die mit Toxinen belasteten Zwiebeln frisst, erbricht er und kann Blut im Stuhl haben. Laurocerasus Wenn der Hund die Blätter oder Samen frisst, setzt er giftige Blausäure frei. Im schlimmsten Fall können Sie an Atemstillstand sterben. Goldregen So hübsch die gelben Blüten auch sind, das darin enthaltene Chinolizidin-Alkaloid kann einen Hund innerhalb weniger Minuten töten. Maiglöckchen Alle Pflanzenteile, auch das Blütenwasser, sind für Mensch und Tier giftig. Eibe Die Eibe ist eine der bekanntesten Giftpflanzen. Es hat das Gift in den Samen, in den Blättern und in den roten Beeren. Das Alkaloid Taxin beeinträchtigt nach einigen Stunden die Herzfunktion des Hundes und kann schnell zum Stillstand führen. Engelstrompete Engelstrompete ist auch in Europa eine bekannte Giftpflanze. Deshalb bezeichnen Experten diese Pflanze auch als giftig für Tiere und Menschen vergiften Apfel oder Teufelskralle. Ihr Alle Arten haben ätherische Öle und das Gift Thujon, das die Nieren schädigt. Rhododendron Der bei Hobbygärtnern beliebte Rhododendron ist giftig für Menschen, aber noch gefährlicher für Katzen und Hunde.

    Weiterlesen:  Wie man einen neuen Welpen davon abhält, ins Haus zu pinkeln | Pet Yolo

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert