Hunde und Nagetiere zusammen | Pet Yolo

perros y roedores juntos

Sie mögen alle Tiere, aber Ihr Hund jagt gerne Hasen? Das ist kein Einzelfall, denn mancher ruhige Hund verwandelt sich beim Anblick eines Meerschweinchens, eines Hamsters oder eines Hasen in einen kaum zu bändigenden Wolf. Dies ist ein Problem, wenn der Hund mit anderen Kleintieren zusammenlebt. Was kann getan werden, um Hunde und Nagetiere zusammen und in Harmonie zu halten? Wir geben Ihnen ein paar Tipps!

Der Instinkt des Jägers und der Beute

Die große Herausforderung bei der Zusammenhaltung von Hunden und Nagetieren ist die ursprüngliche Beziehung zwischen ihnen, in der der Hund der Jäger und die Nagetiere die Beute sind. Dieses Verhaltensmuster ist seit Jahrtausenden etabliert und spiegelt sich in den körperlichen Merkmalen der Tiere wie der Form der Pupillen und der Stellung der Augen oder Zähne wider. Kein Wunder also, dass es vielen Hunden schwer fällt, ihren Jagdinstinkt zu kontrollieren, wenn sie auf ein Meerschweinchen oder eine Ratte treffen. Die Nagetiere spüren die Gefahr des Raubtiers und entfernen sich schnell vom Hund. Dieser Überlebensinstinkt regt den Jäger an, den jeder Hund in sich trägt, und sein Impuls ist es, ihn zu jagen. In diesem Fall hören viele Hunde auf zu gehorchen.

Zusammenhaltung von Hunden und Nagetieren: Die Welpen zum Einsatz bringen

Am einfachsten ist es, den Hund als Welpe an Kleintiere zu gewöhnen. Vor allem in der Prägephase, die etwa in der 17. Woche endet, lernen heranwachsende Hunde ihre Umwelt nachhaltig kennen. Was sie jetzt lernen, wie zum Beispiel, dass Kaninchen und Co. keine Beute, sondern Mitglieder der Herde sind, assimilieren sie fürs Leben. Das bedeutet aber nicht, dass der Hund andere Nagetiere oder Kleintiere toleriert. Es ist wichtig, sie nach und nach wieder daran zu gewöhnen. Die Welpenhaltung ist jedoch die beste Grundlage für ein harmonisches Miteinander von Hunden und Kleintieren. Es verhindert auch, dass Vögel, Mäuse, Ratten oder Kaninchen draußen jagen. Außerdem sollten Sie ihm nicht erlauben, Läufer oder Radfahrer zu jagen, da dies ebenfalls zum Jagdinstinkt gehört. Wenn er sich daran gewöhnt hat, ist es gut möglich, dass er spätestens in der Pubertät versucht, die Grenzen seines eigenen Rudels auszutesten und die Kleintiere zu jagen.

Weiterlesen:  Wie man seinem Hund Augenmedikamente verabreicht

Erwachsene Hunde an das Zusammenleben mit Kleintieren gewöhnen

Sie haben bereits einen Hund und möchten sich ein paar Hausratten zulegen? Oder haben Sie Meerschweinchen und erwägen die Adoption eines erwachsenen Hundes? Dies ist natürlich eine größere Herausforderung im Vergleich zur Anpassung, wenn der Hund noch ein Welpe ist. Die Annäherung ist in diesen Fällen nur möglich, wenn der Vierbeiner keinen ausgeprägten Jagdinstinkt hat. Positiv ist zu bedenken, dass sich der Hund mit einer Katze angefreundet hat. Wir empfehlen Ihnen, einen Plan B zu haben. Dies könnte sein, dass die Nager oder Kleintiere in einem anderen Raum getrennt werden, falls die Anpassung zwischen ihnen und dem Pelzigen nicht funktioniert. Oder zu wissen, dass Sie den Nager in guten Händen lassen können. Generell ist es schwieriger, wenn Kleintiere die neuen Mieter sind, als wenn der Hund in ein neues, von Nagetieren bewohntes Zuhause einzieht.

Tipps für die Zusammenhaltung von Hunden und Nagetieren

Unabhängig von der Situation sollte das erste Treffen möglichst entspannt verlaufen. Als Beispiel beschreiben wir die Schritt-für-Schritt-Anpassung zwischen einem Hund und einigen Kaninchen:

  • Zunächst sind die Kaninchen sicher in ihrem Käfig oder Stall. Der Hund wird belohnt, wenn er sich vor dem Gehege ruhig verhält. Der Hund muss immer unter Aufsicht sein.
  • Sobald der Pelzige völlig entspannt ist und keine Anzeichen dafür zeigt, dass er die Kaninchen jagen möchte, können sie zusammen gehalten werden. Auch die Kaninchen sollten sich inzwischen an die Anwesenheit des Hundes gewöhnt haben und keine Anzeichen zeigen, dass sie weglaufen wollen.
  • Für Tiere, die in Käfigen gehalten werden, wie Chinchillas oder Hamster, die normalerweise nicht frei laufen, ist keine weitere Anpassung erforderlich. Natürlich verhindert es Situationen, in denen der Hund dem Tier außerhalb des Schutzes seines Käfigs begegnet, beispielsweise wenn Sie es putzen.

    Kaninchen und Glücksmeerschweinchen leben in großen Gehegen oder können frei um das Haus herum sein. In diesem Fall ist es praktisch, den Hund etwas mehr mit den Tieren vertraut zu machen:

  • Der nächste Schritt besteht darin, den direkten Kontakt zwischen dem Hund und den Kaninchen zu ermöglichen. Der Hund muss angebunden werden und Sie müssen ihn belohnen, wenn er sich positiv verhält.
  • Wenn du ruhig bleibst und die Tierchen entspannt sind, können sie sich gegenseitig beschnüffeln. Stoppen Sie sofort alle Verfolgungsversuche. Erst wenn diese Begegnungen auf beiden Seiten reibungslos verlaufen, können Sie in die nächste Phase übergehen.
  • In großen Gehegen können Sie eine Suchleine verwenden. Wenn der direkte Kontakt keine Schwierigkeiten bereitet, können Sie die Kaninchen und den Pelzigen ohne Leine herankommen lassen.
  • Weiterlesen:  Körpertemperatur der Katze: Ursachen und Behandlung anormaler Körpertemperatur - Pet Yolo

    Erst wenn dieser letzte Schritt über mehrere Wochen harmonisch verläuft, ist es möglich, den Hund und die Kaninchen oder Meerschweinchen in Ruhe zu lassen. Es besteht immer ein kleines Risiko für das kleine Tier. Daher empfehlen wir, Kleintiere niemals unbeaufsichtigt mit Hunden zu lassen.

    Hund und Nager zusammen: Sicherheit mit Grenzen

    Jetzt kennen Sie die Theorie. In der Praxis gibt es mehrere Faktoren, die die Integration erschweren. Schwieriger wird es, wenn der ausgewachsene Hund einer Jagdhunderasse angehört oder bereits Jagderfahrungen gesammelt hat. Ein Jagdhund, der nur einmal ein Kaninchen gejagt hat, wird es schwer haben, dem Jagddrang zu widerstehen. Wenn Sie Zweifel haben, ist es nicht immer bequem zu versuchen, Hunde und Nagetiere zusammen zu halten, da das Leben der letzteren auf dem Spiel steht. Setzen Sie sich kleine Ziele: Im besten Fall ist der Hund außerhalb des Geheges ruhig und das Kaninchen entspannt. Eine weitere Anpassung ist oft nicht erfolgreich, wenn der Vierbeiner ein leidenschaftlicher Jäger ist. Wenn sich der Pelz auch im ersten Schritt nicht beherrschen kann, sollten Sie seinen Zugang zum betreffenden Raum oder Garten einschränken. Aber denken Sie daran, dass Hunde nicht nur hoch springen können, sie haben auch ein großes Talent zum Graben. Wenn Sie die Sicherheit Ihrer Nager nicht garantieren können, suchen Sie lieber ein neues Zuhause für die Tierchen oder den vierbeinigen Jäger.

    Welche Hunderasse eignet sich für Kaninchen und andere Kleintiere?

    Wenn Sie möchten, dass Ihr zukünftiger Hund sich mit einem oder mehreren Nagetieren vergesellschaftet, wählen Sie besser eine Hunderasse, die keinen großen Jagdinstinkt hat. Finden Sie dazu heraus, wofür diese Rasse ursprünglich verwendet wurde: Viele Terrier wurden gezüchtet, um Ratten zu jagen. Dies ist kein guter Ausgangspunkt für das Leben mit Nagetieren. Rassen wie der Retriever sind besser geeignet. Hütehunde haben einen Jagdinstinkt, den sie durch das Hüten anders ausdrücken. Das ist für Kleintiere weniger gefährlich, kann ihnen aber Angst einjagen, wenn sie vom Hund herumgetrieben werden. Ideal sind auch die pelzigen, die als Begleithunde aufgezogen wurden. Darunter sind der maltesische Bichon oder der Pekinese. Was den Jagdinstinkt betrifft, gibt es immer Ausnahmen: Ein Terrier, der seit dem Welpenalter mit Kaninchen aufgewachsen ist, kann mit ihnen in Harmonie leben. Aber das ist nicht normal.

    Welches Kleintier verträgt sich gut mit Hunden?

    Hund und Kaninchen oder Meerschweinchen: Kaninchen und Meerschweinchen sollten mindestens paarweise gehalten werden und brauchen ein großes Gehege. Wenn sie daran gewöhnt sind, können sie den Winter draußen verbringen. Wenn sie im Haus leben, ist es wichtig, sie häufig herauszulassen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Hund und Kaninchen oder Meerschweinchen entspannt miteinander umgehen. Andernfalls müssen sie in getrennten Räumen untergebracht werden. Dies kann schwierig sein, insbesondere wenn Sie mit kleinen Kindern leben.

    Weiterlesen:  Bullmastiff | Hunderassen | Pet Yolo-Magazin

    Hund und Degus, Chinchillas, Hamster oder Mäuse: Diese Nager sind keine Kuscheltiere, sondern Mitbewohner zum Anschauen. Wenn Sie sie in einem geräumigen Käfig halten, müssen sie nicht raus. Um sie in Harmonie zu haben, reicht es aus, wenn der Hund lernt, im selben Raum ruhig zu bleiben und keine Zeit mit Bellen vor dem Gehege zu verbringen. Beachten Sie, dass die Anwesenheit des Hundes die Tiere nicht stresst. Am sichersten ist es, Ihren Hund nie längere Zeit allein im Nagerraum zu lassen.

    Hund und Ratten: Auch Hausratten leben in großen Käfigen im Haus. Viele von denen, die diese kleinen Tiere haben, lassen sie raus oder setzen sie oben drauf und tragen sie durchs Haus. Mit einem Hund zu Hause ist ein Zusammenleben nicht immer möglich. Einige Hunderassen wie der Prager Bussard oder verschiedene Terrierarten wie der Yorkshire Terrier wurden ursprünglich für die Jagd auf Ratten gezüchtet. Auch wenn diese Art von Hunden in Frieden mit Ratten lebt, kann ihr Instinkt unerwartet auftreten. Am besten lassen Sie Hunde und Ratten nicht zu nahe kommen. Vorsicht: Ratten hingegen können kleinere Nagetiere wie Degus, Mäuse oder Hamster als Beute betrachten.

    Author

    • Pet Yolo

      Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

      Alle Beiträge ansehen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert