Können Katzen Mandeln essen? – Pet Yolo

almond compressed

Mandeln sind großartig für die menschliche Gesundheit. Sie senken nachweislich das Risiko von Herzerkrankungen und senken Cholesterin, Blutdruck und Blutzucker. Aber wenn Sie ein Katzenbesitzer sind, der nach Futter sucht, um Ihre Katze gesund zu halten, sind Mandeln eine gute Wahl? Können Katzen Mandeln essen? Was ist, wenn sich Ihre Katze am Mandelbelag auf Ihrer hausgemachten Torte bedient?

Nun, die einfache Antwort ist, dass laut ASPCA süße Mandeln (die für den menschlichen Verzehr verkaufte Art) für Katzen nicht giftig sind, so dass kleine Mengen wahrscheinlich keinen Schaden anrichten.

Es gibt jedoch viele Risiken und Überlegungen, wenn es darum geht, Ihrer Katze Mandeln zu füttern. Lassen Sie uns untersuchen, ob Katzen Mandeln sicher essen können.

Kurzübersicht: Können Katzen Mandeln essen?

Giftig: Nein Häufig Allergen: Nein Artgerecht: Nein Wie oft füttern: Gelegentlich Wie viel füttern: Ergänzend

Zusammenfassung des Inhalts

Nüsse und Samen sind ein fester Bestandteil vieler gesunder menschlicher Ernährung, daher fragen Sie sich vielleicht, ob Katzen Mandeln essen können. Nun, trotz ihrer vielen gesundheitlichen Vorteile für den Menschen neigen sie dazu, bei unseren Katzenfreunden unangenehme Symptome zu verursachen. Wenn Sie also nach Möglichkeiten suchen, die Ernährung Ihrer Katze abwechslungsreicher zu gestalten, vermeiden Sie am besten Mandeln.

Mandel-Nährwertstatistik

Die folgenden Nährwertangaben basieren auf fünf rohen, ungeschälten Mandeln (7,5 g). Der Nährwert jeder Mandel variiert, aber die folgende Tabelle enthält geschätzte Werte.

Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich dieser Artikel auf süße Mandeln konzentriert, die die Art sind, die Menschen sicher essen können. Andererseits enthalten Bittermandeln große Mengen an Cyanid und sind für Katzen und Menschen giftig.

Lesen Sie auch: 15 menschliche Lebensmittel, die für Katzen giftig und giftig sind

Kalorien (kcal) 43.9
Eiweiß (g) 1.6
Fett (g) 3.8
Kohlenhydrate (g) 1.6
Faser (g) 0,9
Zucker (g) 0,3
Natrium (mg) 0
Kalzium (mg) 12.9
Phosphor (mg) 36.4
Kalium (mg) 56.3
Eisen 0,3

Mandel Nährwerte

Mandeln sind reich an Proteinen, Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren, während sie relativ wenig Kohlenhydrate und Zucker enthalten. Sie enthalten auch große Mengen an Mineralien wie Phosphor, Kupfer, Magnesium und Mangan.

Mandeln sind nicht nur Mineralstoffe, sondern auch eine hervorragende Quelle für Vitamin B2 und Vitamin E. Obwohl Mandeln reich an Kalorien sind, nimmt Ihre Katze möglicherweise nicht die Gesamtmenge an Kalorien auf, da Mandeln vom Verdauungssystem nicht leicht abgebaut werden können.

Vorteile von Mandeln für Katzen

Katzen benötigen wie Menschen Proteine ​​für das Wachstum und die Reparatur ihres Körpergewebes. Theoretisch könnten Mandeln Ihrer Katze also eine wertvolle Proteinquelle bieten. Gleichzeitig könnten die ungesättigten Fette Haut, Fell und Gelenke gesund halten.

Der hohe Ballaststoffgehalt in Mandeln könnte auch dazu beitragen, den Stuhl in Bewegung zu halten und Darmproblemen wie Verstopfung und Durchfall vorzubeugen.

Ein weiterer Vorteil von Protein und Ballaststoffen besteht darin, dass Ihr Kätzchen sich länger satt fühlt, was bedeutet, dass es weniger gefährdet ist, zu viel zu essen oder übergewichtig zu werden.

Mandeln sind voll von Antioxidantien wie Vitamin E, die helfen können, Entzündungen und das Krebsrisiko beim Menschen zu reduzieren. Mandeln senken auch beim Menschen Cholesterin, Blutzucker und Blutdruck, was möglicherweise auch bei unseren Katzen der Fall ist.

Trotz dieser potenziellen Vorteile gibt es jedoch einige Gründe, warum Mandeln keine gute Wahl für Ihr pelziges Familienmitglied sind. Lesen Sie weiter, um die Risiken der Fütterung von Mandeln an Ihre Katze herauszufinden.

Wie viele Mandeln darf eine Katze essen?

Die ASPCA listet süße Mandeln als ungiftig für Katzen auf, wenn sie also versehentlich ein oder zwei essen, sollte es ihnen keinen ernsthaften Schaden zufügen. Abgesehen davon können sie bei Ihrer Katze Magenverstimmung oder Bauchspeicheldrüsenentzündung verursachen und stellen eine Erstickungsgefahr dar.

Daher sind sie nicht ideal, wenn Sie nach einem leckeren Leckerbissen oder Leckerbissen für Ihre Katze suchen. Mandelmilch und Mandelbutter sind vielleicht besser für Ihre Katze als Milchalternativen, aber sie enthalten immer noch viel Fett.

Lesen Sie auch: Ist Milch gut für Katzen?

Wie oft darf eine Katze Mandeln essen?

Katzen sind obligatorische Fleischfresser, was bedeutet, dass ihre Ernährung hauptsächlich aus tierischem Protein bestehen sollte. Diese Tatsache, kombiniert mit dem Risiko, den Magen Ihrer Katze zu verärgern oder sie zum Ersticken zu bringen, bedeutet, dass es am besten ist, noch einmal darüber nachzudenken, ob Sie planen, Ihrer Katze regelmäßig Mandeln zu füttern.

Werden Mandeln in kommerziellem Katzenfutter verwendet?

Mandeln werden in der Regel nicht in kommerziellem Katzenfutter verwendet, vielleicht weil der Hauptbestandteil von kommerziellem Katzenfutter eher tierisches Protein als Protein aus anderen Quellen ist.

Die Risiken des Verzehrs von Mandeln für Katzen

Das wichtigste Risiko, das Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie Ihrer Katze Mandeln geben, ist, ob es sich um süße oder bittere Mandeln handelt. Süße Mandeln sind die Art, die in Supermärkten für den menschlichen Verzehr verkauft werden.

Bittermandeln sind für Menschen und Katzen giftig, da sie cyanogene Glykoside enthalten, die eine Cyanidvergiftung verursachen. Wenn Sie glauben, dass Ihre Katze auch nur eine winzige Menge Bittermandel gefressen hat, müssen Sie sich dringend an Ihren Tierarzt wenden.

Da süße Mandeln fettig und schwer verdaulich sind, verursachen sie bei Katzen oft Erbrechen, Durchfall und andere Anzeichen einer Magenverstimmung. Sie könnten sogar eine schmerzhafte Erkrankung namens Pankreatitis verursachen. Ihre Textur und Größe stellen auch eine Erstickungsgefahr für Ihr Kätzchen dar und könnten sogar beim Durchgang durch ihren Darm stecken bleiben.

Also, was ist mit Mandelmilch? Ist das sicher für Katzen?

Obwohl Mandelmilch für Ihre Katze besser verdaulich ist und das Erstickungsrisiko beseitigt, ist sie für die Ernährung Ihrer Katze nicht notwendig. Sie ist jedoch der Kuhmilch bei weitem vorzuziehen, da Katzen laktoseintolerant sind. Mandelbutter ist Milchbutter ebenfalls vorzuziehen, aber ihr hoher Fettgehalt könnte dennoch das Verdauungssystem Ihrer Katze stören.

Wann immer Sie erwägen, etwas Menschennahrung mit Ihrer Katze zu teilen, sollten Sie daran denken, dass ihr kommerzielles Katzenfutter alle Nährstoffe enthält, die sie benötigt. Indem Sie ihnen Leckereien oder kleine Extras füttern, könnten Sie das Gleichgewicht ihrer Ernährung stören und zu Mangelernährung führen.

Mögen Katzen den Geschmack von Mandeln?

Jede Katze ist anders, daher ist es unmöglich zu verallgemeinern, welche Lebensmittel sie mögen und welche nicht. Als obligatorische Fleischfresser ist es jedoch unwahrscheinlich, dass Katzen besonders daran interessiert sind, Mandeln zu essen, obwohl es immer Ausnahmen von der Regel gibt!

Zusammenfassung

Nüsse und Samen sind ein fester Bestandteil vieler gesunder menschlicher Ernährung, daher fragen Sie sich vielleicht, ob Katzen Mandeln essen können. Nun, trotz ihrer vielen gesundheitlichen Vorteile für den Menschen neigen sie dazu, bei unseren Katzenfreunden unangenehme Symptome zu verursachen. Wenn Sie also nach Möglichkeiten suchen, die Ernährung Ihrer Katze abwechslungsreicher zu gestalten, vermeiden Sie am besten Mandeln.

Lesen Sie auch: Ist in Thailand hergestelltes Katzenfutter sicher?

Häufig gestellte Fragen

Was passiert, wenn eine Katze Mandeln frisst?

Süße Mandeln sind für Katzen ungiftig, wenn Ihre Katze also ein oder zwei frisst, ist es unwahrscheinlich, dass sie Schaden anrichten. Da sie jedoch für den Verdauungstrakt Ihrer Katze schwer zu brechen sind, kann es zu Magenverstimmungen kommen, wenn sie zu viele davon frisst. Bittermandeln hingegen sind hochgiftig. Wenn Ihre Katze etwas gefressen hat, sollten Sie sofort einen Tierarzt kontaktieren.

Welche Nüsse sind für Katzen giftig?

Macadamianüsse sind für Katzen giftig, aber viele andere Nüsse können bei Ihrer Katze Erbrechen oder Durchfall verursachen, darunter Mandeln, Pekannüsse, Walnüsse und Erdnüsse. Da Nüsse in der Regel sehr fetthaltig sind, ist es am besten, sie nicht an Ihre Katze zu verfüttern.

Können Katzen süße Mandeln essen?

Süße Mandeln fügen Ihrer Katze keinen ernsthaften Schaden zu. Da sie jedoch fetthaltig und schwer verdaulich sind, können sie bei Ihrer Katze Unwohlsein hervorrufen. Mandeln können Erbrechen, Durchfall und sogar Pankreatitis verursachen. Zusätzlich zu diesen Risiken stellen Mandeln eine Erstickungsgefahr dar und können einen Darmverschluss verursachen.

Dürfen Katzen Nüsse essen?

Nüsse sind reich an Fett, und obwohl es normalerweise gesunde Fette sind, können sie dennoch den Darm Ihrer Katze stören. Wenn Sie also nach einer Alternative für Menschennahrung zu Katzenleckereien suchen, warum versuchen Sie es nicht mit einer kleinen Menge einfachem, gekochtem Hähnchen, Truthahn oder Weißfisch.

Weiterlesen:  Hamsterspielzeug | Pet Yolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert