Pilzvergiftung bei Katzen: Symptome, Diagnose und Behandlung – Pet Yolo

cat eat mushroom compressed

Das Ziel dieses Artikels ist es, eine qualitativ hochwertige, genaue und leicht verständliche Zusammenfassung der Details zur Pilzvergiftung bei Katzen bereitzustellen.

Kurzer Überblick: Pilzvergiftung bei Katzen

Andere Namen: Mykotoxikose, tremorgene Toxikose. Häufige Symptome: Erbrechen und Durchfall, Lethargie, Appetitlosigkeit; Einige verursachen neurologische Veränderungen wie Zittern, Krampfanfälle, Verhaltensänderungen und Halluzinationen. Diagnose: Unterstützende Symptome gepaart mit Verdacht auf Einnahme; Identifizierung spezifischer Pilze mithilfe von Online-Ressourcen und Bildern von Websites zur Giftbekämpfung sowie anderen toxikologischen Ressourcen; Tests für Amanita und Psilocin verfügbar. Erfordert fortlaufende Medikamente: Kein Impfstoff verfügbar: Nein Behandlungsoptionen: Symptomatische Behandlung von Magen-Darm-Beschwerden, neurologischen Symptomen usw., abhängig vom aufgenommenen Pilz; Auslösen von Erbrechen, Aktivkohle und Einläufen zur Entfernung von Substanzen aus dem Magen-Darm-Trakt; Möglicherweise ist ein Krankenhausaufenthalt mit intravenöser Flüssigkeitstherapie und anderen Behandlungen erforderlich. Hausmittel: Nein

Über Pilzvergiftungen bei Katzen

Aufgrund der Verbreitung verschiedener Pilzarten in verschiedenen Teilen der Welt mit sehr unterschiedlichen Klimazonen und Ökologien ist es unmöglich, für jedes Land einen Artikel mit detaillierten Informationen über giftige Pilze zu schreiben. Die allgemeinen Grundsätze sind jedoch überall gleich.

Der erste Punkt ist, dass über 90 % der Pilze ungiftig sind: Beispielsweise sind von den mehreren tausend in Nordamerika vorkommenden Pilzarten weniger als hundert giftig. Pilzarten der Gattung Amanita sind die Ursache für die meisten Pilzvergiftungen.

Eine Amanita-Vergiftung kann tatsächlich tödlich sein, während der Verzehr anderer giftiger Pilze normalerweise nicht lebensbedrohlich ist. Darüber hinaus ist es wahrscheinlich, dass viele milde Fälle unerkannt bleiben. Eine genaue Diagnose einer Pilzvergiftung ist in den meisten Fällen sehr schwierig, da spezifische Tests nur für Amanitine und Psilocin verfügbar sind.

Die Behandlung der meisten Arten von Pilzvergiftungen ist meist nur eine allgemeine unterstützende Behandlung, obwohl für Amanitin- und Psilocin-Vorfälle spezielle Behandlungen verfügbar sind. In allen Vergiftungsfällen kann ein sofortiger tierärztlicher Eingriff das Leben vergifteter Katzen retten.

Eine Pilzvergiftung kommt bei Hunden aufgrund ihrer natürlichen Essgewohnheiten weitaus häufiger vor als bei Katzen: Hunde sind Aasfresser und fressen weitaus eher zufällige Dinge, die ihnen begegnen (einschließlich der Aufnahme von Pilzen), während Katzen dazu neigen, wählerisch und vorsichtig bei der Nahrungsaufnahme zu sein . Allerdings können Katzen als Kleintiere anfälliger sein, wenn sie selbst kleine Mengen giftiger Pilze verzehren.

Welche verschiedenen Arten giftiger Pilze gibt es?

Es gibt Tausende von Pilzen in freier Wildbahn, von denen jedoch nur einige für Ihre katze giftig sein können. Im Allgemeinen können die verschiedenen Arten giftiger Pilze nach den darin enthaltenen giftigen Chemikalien wie folgt gruppiert werden:

  • Zyklische Peptide, die in Arten wie Amanita gefunden werden, darunter Knollenblätterpilze (Amanita phalloides), Fliegenpilze (Amanita Muscaria), Zerstörende Engelspilze (Amanita bisporigera), Pantherkappenpilze (Amanita pantherina) sowie Galerina- und Lepiota-Arten.
  • Isoxazol-Derivate (wie Ibotensäure und Muscimol), die in einigen Amanita-Pilzarten sowie Tricholoma-Pilzarten vorkommen.
  • Orelline/Orellanin kommt in der Pilzart Cortinarius vor.
  • Psilocybin und Psilocin kommen in einer Vielzahl von Pilzarten vor, die allgemein als „Zauberpilze“ bekannt sind, darunter Psilocybe-, Panaeolus-, Copelandia-, Gymnopilus-, Pluteus- und Conocybe-Pilzarten.
  • Monomethylhydrazin kommt in der Pilzgattung Gyromitra vor, die auch als „falsche Morcheln“ bekannt ist (weil sie den essbaren Morchella-Pilzen oder „echten Morcheln“ ähneln).
  • Muskarin kommt in den Pilzarten Inocybe und Clitocybe vor.
  • Allgemeine Magen-Darm-Toxine kommen in einer Vielzahl von Pilzen vor, zu viele, um sie einzeln aufzulisten.

Wildpilze sind nicht die einzige Quelle von Pilzgiften, die Ihre Haustiere krank machen können. Freizeitdrogen oder „Zauberpilze“ neigen dazu, halluzinogen zu sein und mehrere Giftstoffe zu enthalten, die Ihr Haustier krank machen können.

Symptome einer Pilzvergiftung bei Katzen

Die klinischen Symptome, die Katzen mit einer Pilzvergiftung zeigen, hängen von der Art des aufgenommenen Pilzes ab: Die Symptome hängen mit dem genauen Gift zusammen, das im Pilz enthalten ist. Jede der Hauptgruppen ist unten aufgeführt, zusammen mit dem hauptsächlich betroffenen Bereich und den erwarteten Symptomen, die dadurch verursacht werden.

  • Zyklische Peptide. Leberbeschwerden aufgrund von Leberversagen. Die Symptome treten etwa 12 Stunden nach der Einnahme auf und treten zunächst mit Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall auf, die sich scheinbar bessern. Ein bis drei Tage später kommt es jedoch zu schwerwiegenden Leber- und Nierenproblemen, die zu Kollaps, Krampfanfällen, Koma und Tod führen.
  • Isoxazol-Derivate. Leber und Nervensystem betroffen, wobei die Symptome innerhalb von Minuten oder Stunden nach der Einnahme auftreten. Es kann zu Erbrechen, Durchfall, erhöhter Herzfrequenz, Halluzinationen, Krampfanfällen und Kollaps kommen.
  • Orellin/ Orellanin. Nierenversagen. Zunächst Trägheit, Erbrechen und Durchfall, die in den folgenden Tagen und Wochen zu allen üblichen Anzeichen eines Nierenversagens führen, mit einem ernsthaften Todesrisiko.
  • Psilocybin und Psilocin. Nervöses System. Innerhalb von Minuten oder Stunden nach der Einnahme entwickeln sich Symptome wie Lethargie, Orientierungslosigkeit, erweiterte Pupillen, Halluzinationen, Lautäußerungen, Aggression und andere Anzeichen. Katzen können unruhig werden und sich mehr als gewöhnlich putzen. Die meisten Fälle erholen sich innerhalb von 8 Stunden, obwohl Restsymptome wie Stumpfheit und erweiterte Pupillen einen Tag oder länger anhalten können.
  • Monomethylhydrazin. Nervöses System. Zu den Anzeichen gehören Mattheit (oder Unruhe), Erbrechen und Durchfall sowie manchmal Krampfanfälle.
  • Muskarine. Magen-Darm- und Nervensystem. Sogenannte muskarinische Symptome beginnen schnell, innerhalb von Minuten oder Stunden, und umfassen Erbrechen, Durchfall, Speichelfluss mit starkem Speichelfluss, tränende Augen aufgrund einer erhöhten Tränenproduktion, vermehrtes Wasserlassen, Nasenausfluss und Atembeschwerden.
  • Allgemeine Magen-Darm-Toxine verursachen Mattheit, Erbrechen und Durchfall, wobei die Symptome innerhalb von Minuten oder Stunden auftreten. Die meisten Fälle lösen sich innerhalb weniger Tage auf.

Es ist äußerst wichtig, dass alle betroffenen Katzen frühzeitig zum Tierarzt gebracht werden, damit eine frühzeitige, lebensrettende Behandlung erfolgen kann.

Diagnose einer Pilzvergiftung bei Katzen

Oftmals ist Ihre Katze bereits in der Vergangenheit mit Pilzen in Berührung gekommen, woraufhin sie sich unwohl fühlt, so dass sofort eine Verdachtsdiagnose einer Pilzvergiftung gestellt werden kann. In anderen Fällen kann es sein, dass eine Katze verdächtige Anzeichen aufweist und der Tierarzt möglicherweise eine genaue Diagnose stellen muss.

Der Kontakt mit toxikologischen Unterstützungsquellen wie Mykologen, Websites zur Pilzidentifizierung (wie der North American Mycological Association, dem Tiergiftkontrollzentrum oder der ASPCA-Bibliothek mit Giftratschlägen) kann hilfreich sein.

Detaillierte Anamnese

Ihr DVM-Tierarzt wird jeden Aspekt des Lebens Ihrer Katze besprechen und nach Hinweisen suchen, die eine mögliche Exposition gegenüber möglichen Giftstoffen, einschließlich Pilzen, beinhalten könnten. Dazu kann gehören, dass Sie nach den Bereichen gefragt werden, in denen sich die Katze aufhält, und nach der Möglichkeit, dass in diesen Bereichen Pilze wachsen. Wenn Sie Fotos von Pilzen haben, die Sie möglicherweise gesehen haben, kann dies den Diagnoseprozess erleichtern.

Körperliche Untersuchung

Ihr Tierarzt wird Ihre Katze sorgfältig untersuchen und andere Ursachen für die angezeigten Anzeichen ausschließen. Eine ausführliche neurologische Untersuchung wird durchgeführt, wenn Ihre Katze Anzeichen wie erweiterte Pupillen, Zittern, Koordinationsstörungen oder Krampfanfälle zeigt. Ihr Tierarzt kann Erbrochenes und Kotproben auf einem Papiertuch sammeln und diese auf das Vorhandensein von Pilzen untersuchen. Außerdem untersucht er die Proben unter dem Mikroskop auf Pilzsporen.

Routinemäßige Blutuntersuchungen und andere Laborarbeiten

Ihr Tierarzt wird Ihnen wahrscheinlich Blutuntersuchungen vorschlagen, einschließlich der üblichen diagnostischen Tests wie Hämatologie (vollständiges Blutbild) und biochemische Profile.

Es kann auch eine Urinanalyse durchgeführt werden.

​Andere Untersuchungen

Es können eine Ultraschalluntersuchung des Abdomens und ein EKG durchgeführt werden.

Bei Verdacht auf eine Amanitin- und Psilocin-Vergiftung können spezifische Tests durchgeführt werden.

Behandlung einer Pilzvergiftung bei Katzen

Allgemeine Behandlung

Die Priorität besteht zunächst darin, etwaige Krankheitszeichen Ihrer Katze zu stabilisieren.

  • Antiemetische Behandlung zur Unterbindung des Erbrechens
  • Medikamente gegen Krampfanfälle, wenn die Katze unter Krampfanfällen leidet
  • Intravenöse Flüssigkeiten, um die Auswirkungen der Pilzgifte auf Leber und Nieren zu minimieren
  • Medikamente nach Bedarf zur Kontrolle von Elektrolytanomalien (z. B. erhöhte Kaliumwerte)
  • Andere Medikamente nach Bedarf, um die Symptome der Katze zu minimieren, z. B. Atropin zur Behandlung muskarinischer Vergiftungserscheinungen.

Dekontamination

Gleichzeitig sollte eine spezielle Behandlung zur Entfernung aller Bestandteile des Pilzes aus dem Körper durchgeführt werden, um eine weitere Aufnahme von Giftstoffen zu verhindern.

Es kann Erbrechen herbeigeführt, eine Magenspülung durchgeführt, Aktivkohle verabreicht und Einläufe verabreicht werden.

Prognose

Die Prognose hängt von der Schwere der Symptome, der Art und Menge der gefressenen Pilze sowie der individuellen Fähigkeit Ihrer Katze ab, mit den Giftstoffen umzugehen.

Vorbeugung einer Pilzvergiftung bei Katzen

Überprüfen Sie Ihren Garten oder Hof regelmäßig auf Pilze und entfernen Sie alle, die Sie sehen. Obwohl die meisten harmlos sind, können Sie nicht sicher sein.

Freizeitpilze oder „Zauberpilze“ sollten außerhalb der Reichweite von Katzen aufbewahrt und weggesperrt werden.

Abschluss

Eine Pilzvergiftung ist eine spezifische Diagnose, die mit der Exposition gegenüber bestimmten Pilzarten zusammenhängt. Die allgemeine unterstützende Behandlung durch Ihren Tierarzt ist die Hauptbehandlungsform, außerdem gibt es einige Behandlungen, die speziell auf die Art des aufgenommenen Pilzes zugeschnitten sind.

​Häufig gestellte Fragen

​Was sind die Symptome einer Pilzvergiftung bei Katzen?

Zu den Anzeichen zählen in erster Linie gastrointestinale und neurologische Symptome, aber abhängig vom genau aufgenommenen Pilz ist eine breite Palette möglich.

​Können Katzen an einer Pilzvergiftung sterben?

In vielen Fällen einer Pilzvergiftung ist der Tod möglich und eine sofortige Behandlung vergifteter Katzen ist unerlässlich, um dieses Risiko zu minimieren.

​Wie lange dauert es, bis man eine Pilzvergiftung bekommt?

Bei einigen Pilzarten treten schnell Vergiftungserscheinungen auf, während es bei anderen sogar Tage dauern kann, bis die schwerwiegendsten Anzeichen und möglicherweise der Tod auftreten.

​Wie wirkt sich eine Pilzvergiftung auf Katzen aus?

Jede Pilzart wirkt sich unterschiedlich auf Katzen aus: Einzelheiten zu den verschiedenen möglichen Auswirkungen finden Sie im obigen Artikel.

Weiterlesen:  Welcher Katzenrasse bist du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert