Kanarische Presa | Hunderassen | Pet Yolo-Magazin

fotolia 52086053 768x509 1

Potenziell gefährlicher Hund oder verspielter Familienhund? Bezüglich der Presa Canario gehen die Meinungen auseinander. Es ist klar, dass kein Hund gefährlich geboren wurde, aber die Menschen haben sie so gemacht. Es liegt in der Verantwortung der Züchter und Pfleger, die vielen positiven Eigenschaften des Presa Canario hervorzuheben und zu fördern.

Geschichte

Wie der Name schon sagt, liegt der Ursprung der Presa Canario in Spanien, genauer gesagt auf den Kanarischen Inseln. Sein Vorfahre ist der spanische Dogo, der im Mittelalter auf der Iberischen Halbinsel für viele Zwecke verwendet wurde. Die spanische Dogge – in alten Schriften allgemein Alano genannt – wurde zur Jagd auf wehrhafte Beute, als Viehhund zum Umgang mit Vieh und als Wach- und Beschützerhund eingesetzt. Diese Art von Hund wurde auch im traditionellen Stierkampf oder Hundekampf verwendet. Als Jagdhund, der Bären, Rehen und Wildschweinen unerschrocken und kompromisslos gegenüberstand, erfreute sich der spanische Alano im Spätmittelalter großer Beliebtheit beim Adel. Sein Ruhm als tapferer Entführer führte schließlich dazu, dass er als Kriegshund eingesetzt wurde, eine Rolle, mit der er nicht nur die Vorräte der Soldaten bewachen musste.

Ausgestattet mit einer zotteligen Rüstung musste er in die feindlichen Linien eindringen und Menschen und Pferden schwere Verletzungen zufügen. Im 16. und 17. Jahrhundert begleiteten diese mächtigen Dogos die spanischen Eroberer bei der Entdeckung Südamerikas. Die geografisch optimal gelegenen Kanarischen Inseln dienten den Eroberern und Siedlern als Zwischenstation, sodass viele dieser Molossoiden die Inseln erreichten.

Kreuzung der spanischen Dogge mit einheimischen Hunden

Damit war der Grundstein für das genetische Erbe des heutigen Presa Canario gelegt, der vermutlich aus Kreuzungen mit dem einheimischen Majorero-Hund und dem spanischen Alano hervorgegangen ist. Auf den Kanaren, wo es wenig zu jagen und keine Schlachten zu gewinnen gab, wurde die Rasse hauptsächlich als Wachhund für Bauernhöfe und Nutztiere eingesetzt. Jagdinstinkt und Kampfbereitschaft traten bei den Nachkommen zunehmend in den Hintergrund. Gefragt waren nun Nutztiere, die Wachsamkeit und Nerven aus Stahl vereinten.

Aussehen

Das charakteristischste Merkmal des Dogo Canario ist sein imposanter und starker Körper sowie sein massiver, breiter und kubischer Kopf, der seine Verbindung zu den Molossern deutlich zeigt. Mit einer Widerristhöhe von 61-66 cm und einem Maximalgewicht von 65 kg strahlen die Rüden Imposanz aus. Aber auch die Hündinnen überzeugen mit einer Widerristhöhe von 56-62 cm und einem Mindestgewicht von 40 kg und maximal 55 kg. Seine imposante Größe und sein starker und muskulöser Körper flößen jedem einen gewissen Respekt ein. Sicherlich kann es auf manche Menschen auch bedrohlich wirken, besonders auf diejenigen, die mit dieser seltenen Rasse nicht vertraut sind und die friedliche und liebevolle Art dieser Hunde nicht sehen.

Weiterlesen:  Niesen bei Katzen: Warum erscheinen sie und was kann getan werden? | Pet Yolo-Magazin

Trotz seines schwerfälligen Aussehens ist der Presa Canario alles andere als langsam und schwerfällig. Sein wohlproportionierter Körperbau zeigt außergewöhnliche Kraft und Beweglichkeit. Seine Bewegungen sind agil, flexibel und fast anmutig. Seine Statur übertrifft die Widerristhöhe, was besonders bei Hündinnen sehr deutlich wird. Der Kopf liegt nur wenig über der Lende.

Farben und Fell

Auf chromatischer Ebene ist der Presa Canario-Hund sehr vielfältig. Es kann von warmem Dunkelbraun bis zu Hellgrau oder Hellblond reichen. Alle Farbtöne sind zugelassen, von rehbraun bis sand. Kann weiße Abzeichen auf Brust, Halsansatz und Kehle haben, obwohl die Wade gemäß dem Standard etwas weiß aussehen sollte. Die Presa Canario Maske ist in allen Varianten schwarz.

Sein kurzes, glattes Fell ohne Unterwolle sieht wirklich rustikal aus und fühlt sich rau an. Oberhalb der Ohren ist das Haar sehr kurz und fein. Am Widerrist und auf der Rückseite der Oberschenkel ist es etwas länger. Die am Ansatz breite und sich zur Spitze hin verjüngende Rute darf das Sprunggelenk nicht überschreiten. In Ruhe hängt es gerade mit einer leichten Krümmung zum Ende hin und richtet sich bei Bewegung auf.

Presa-Canario-Charakter

Die FCI, die ihn mit der Nummer 346 bei den Molossoiden einordnet, sieht Aggressivität als disqualifizierenden Fehler an. Daher werden aggressive oder ängstliche Exemplare nicht als Zuchthunde zugelassen.

Grundsätzlich ist der Dogo Canario ein sehr gelassener und ruhiger Hund und lässt sich trotz eines ausgeprägten Schutzinstinktes bei artgerechter Haltung und konsequenter Erziehung gut kontrollieren. Seine Nerven aus Stahl, sein Durchsetzungsvermögen und sein angeborenes Misstrauen gegenüber Fremden machen ihn zu einem hervorragenden Wachhund. Andererseits ist er in seinem familiären Umfeld anhänglich, gelehrig und intelligent. Trotz der intensiven Bindung zu seinem Betreuer ist er treu und freundlich zu den anderen Familienmitgliedern. Einmal in die Familie integriert, bleibt ein Presa Canario-Hund seinem Menschen für den Rest seines Lebens treu. Sein starker und robuster Charakter macht ihn zu einem einfachen und vertrauenswürdigen Begleiter und Beschützer. Er zeigt offen seine Stimmungen und Absichten und kennt keine Lügen. Sein lebhaftes Temperament drückt er gerne mit seiner typisch kräftigen und tiefen Stimme aus.

Geschichte und Gegenwart der Züchtung

Der Presa Canario wird auf den Kanarischen Inseln immer noch hauptsächlich als Wachhund gehalten. Dank seiner herausragenden Arbeit bei der Überwachung zahlreicher Landgüter erfreut es sich einer solchen Beliebtheit, dass die Regierung es zum natürlichen Wahrzeichen Gran Canarias erklärte.

Weiterlesen:  Parvovirus bei Hunden | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo-Magazin

In den 1970er Jahren begannen die Spanier mit der systematischen Zucht des Nationalhundes. In den 1980er Jahren war die Züchtung so weit fortgeschritten, dass mehrere Verbände gegründet und internationale Ausstellungen organisiert wurden. Bald wurde diese beeindruckende Rasse über die Grenzen der Kanaren hinaus bekannt. Sein Name sorgte jedoch zeitweise für Uneinigkeit. Diese Rasse war und ist unter den Namen Presa Canario, Perro de Presa Canario, Perro de Presa Español, Spanische Bulldogge, Dogo Canario oder einfach Alano bekannt. 2001 erkannte die FCI die Rasse offiziell als Dogo Canario an und versuchte damit, dem Namenschaos ein Ende zu bereiten. Anfang 2019 änderte die FCI den Namen der Rasse in Presa Canario. Die Anfrage der Royal Canine Society of Spain (RSCE) wurde am 1. Januar 2019 bestätigt.

Laut FCI sollte bei der Zucht des Presa Canario in erster Linie auf einen gelassenen und ruhigen Charakter der Zuchthunde geachtet werden. Obwohl er dank seines Selbstbewusstseins und seiner hohen Aufmerksamkeit immer noch ein ausgezeichneter Wachhund ist, macht ihn die Umsicht im Charakter des Presa Canario auch zu einem geeigneten Familien- und Begleithund. Es ist wahrscheinlich diese Kombination aus einem kraftvollen und fast bedrohlichen Äußeren mit einem sanften Charakter, die die Menschen so fasziniert und auch die wachsende Nachfrage nach dieser Rasse erklärt.

Presa canario füttern

Die Ernährung eines jeden Hundes hängt von mehreren Faktoren ab, wie Alter, Gewicht und Aktivitätsniveau. Auch Rasse und Größe sind entscheidend. Grundsätzlich benötigen sportliche Hunde einen höheren Energieeinsatz als Hunde mit einem geringeren Bewegungstrieb. Hunde mit Gesundheitsproblemen wie Diabetes haben besondere Ernährungsbedürfnisse, die durch die Ernährung berücksichtigt werden müssen. Außerdem sollten Fellnasen immer frisches Wasser zur Verfügung haben. Unabhängig von der Rasse benötigen alle Hunde eine fleischreiche und getreidearme Ernährung. Neben den üblichen Fütterungsmethoden mit Kraft- oder Nassfutter werden Personal Cooking oder BARF/ACBA (Biological Appropriate Raw Feeding) Diäten empfohlen. Die ACBA-Diät erfordert Fachwissen und sollte immer auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmt sein. Andernfalls könnte das Tier gefährliche Defizite erleiden. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Tierarzt oder Züchter.

Besitz und Ausbildung der Presa Canario

Obwohl der Presa Canario in Spanien nicht als potentiell gefährlicher Hund eingestuft wird, müssen bei der Haltung einige Aspekte beachtet werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Hunderasse aufgrund ihrer Geschichte einen enormen Schutzinstinkt hat, der Probleme bereiten kann, wenn sie nicht richtig trainiert wird. Dieser zu Dominanz und Eigenständigkeit neigende Hund braucht eine Bezugsperson mit Erfahrung und Ausdauer, die seine angeborenen Schutzeigenschaften zu lenken und verantwortungsvoll zu handhaben weiß.

Weiterlesen:  Wie wichtig es ist, Ihren Hund gut zu pflegen - Pet Yolo

Daher soll das Training der Presa Canario so schnell wie möglich beginnen. Als Welpe muss er einige Kommandos beherrschen und wissen, wer sie gibt. Bei der frühen Sozialisierung, mit deren Umsetzung der Züchter bereits beginnen sollte, muss er lernen, sich in Alltagssituationen körperlich zurückzuhalten, um Auseinandersetzungen mit Menschen zu vermeiden. Selbst wenn es ein Spiel oder eine Freude ist, jemanden zu sehen, kann seine Größe und Stärke eine Person zu Fall bringen. Der Presa Canario sollte niemals in einer kleinen Wohnung leben. Ein Hund seiner Größe und seines Temperaments braucht viel Platz und Auslauf. Neben langen Spaziergängen müssen Sie täglich Apportier- oder Ballspiele mit ihm spielen.

Wenn Sie daran denken, einen Presa Canario zu haben, informieren Sie sich zuerst über den Besitz, die Ausbildung und die Pflege dieser Rasse. Wenn der Züchter es ernst meint, wird er alle Ihre Fragen ausführlich beantworten. Im Spanischen Club von Presa Canario finden Sie eine Liste spanischer Züchter, die berechtigt sind, diese Rasse zu züchten.

Lesen Sie auch unseren Artikel über die Ankunft eines Welpen: Tipps und Ausrüstung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert