Singapur | Funktionen und Pflege des Pet Yolos

gato singapura

Es ist schwierig, die freundlichen und süßen Singapur-Katzen in Europa zu finden, da es nur wenige Züchter gibt. Wer also eine dieser kleinen Katzen zu Hause hat, kann sich glücklich schätzen. Ihr Partner hat eine einzigartige Persönlichkeit, zart und aufregend zugleich. Eine Singapur-Katze verändert das Leben ihrer Besitzer so, dass kein Tag wie der andere ist.

Geschichte und Schöpfung

Der Name dieser Katzenrasse leitet sich vom Namen des Stadtstaates Singapur selbst ab, der als Stadt der Löwen bekannt ist. Und den meisten Quellen zufolge stammen Singapur-Katzen von diesem Ort. Es gibt jedoch Abweichungen. Einige Quellen weisen beispielsweise darauf hin, dass Singapur US-amerikanischen Ursprungs ist. Wahrscheinlich haben beide Quellen recht. Die Singapur-Katze wurde 1970 von Hal und Tommy Meadow entdeckt, zwei nordamerikanischen Einwanderern, die von Katzen fasziniert waren. Dieses Paar begann mit der Zucht von Singapur-Katzen aus ihren eigenen Katzen Ticle, Pusse, Tes, George, Gladys und Chiko. Als Hal und Tommy Meadow 1975 nach Hause in die USA zurückkehrten, nahmen sie die Katzen mit. Und so kamen die ersten Singapurer in die USA. Der Legende nach lebten diese kleinen Katzen in den engen Abflussrohren der Stadt. Daher wurden sie als Entwässerungskatzen bekannt.

Züchter widmeten sich der Entwicklung der Rasse und suchten nach Katzen mit einheitlichem Aussehen und guter Gesundheit. Daher gibt es nicht viele Katzen dieser Rasse. Singapur ist jedoch sehr beliebt und praktisch auf der ganzen Welt zu finden. Es ist auch eine offiziell anerkannte Rasse von fast allen Katzenverbänden. Beispielsweise ist diese Rasse seit 1982 in den USA anerkannt und kann seit 1988 an Wettbewerben teilnehmen. Diese kleine und exotische Katze kam in den 80er Jahren des 20. Jahrhunderts nach Europa, genauer gesagt nach Großbritannien. Die FIFé (Féderation Internationale Féline), eine internationale Organisation von Katzenzüchterverbänden, hat die Singapurer im Jahr 2014 anerkannt. Es ist fast sicher, dass diese Rasse mit den Absinian-, Siam- und Burma-Katzen verwandt ist.

Aussehen

Eines der auffälligsten Merkmale dieser wunderschönen sepiafarbenen Katzen ist ihre Größe. Singapurer gehören zu den kleinsten Katzen der Welt. Sie wiegen nur 2 bis 3 Pfund, unabhängig vom Geschlecht. Zwischen dem 15. und 24. Lebensmonat erreichen die Singapurer ihr endgültiges Gewicht und der Körper ist voll entwickelt. Trotz ihres zarten und anmutigen Aussehens zeichnen sich diese ungewöhnlichen Katzen durch körperliche Fähigkeiten und Stärke aus. Sie haben gut entwickelte Muskeln, die sie große Sprünge machen lassen.

Weiterlesen:  Was fressen Schlangen? | Pet Yolo

Der Ursprung der eigentümlichen Farbe der Singapurer

Das sepiafarbene Fell dieser Katzen lässt sie aussehen, als kämen sie aus einem Foto aus dem 19. Jahrhundert. Der korrekte Name für die Fellfarbe dieser Katzen ist „Sepia Agouti“. Dies ist auch die einzige offiziell anerkannte Farbe. Züchter nennen die Fellstreifen, die sich von der Hauptfarbe abheben, Ticking. Das resultierende Muster dieser Bänder wird Agouti genannt. Tatsächlich scheint die Fellfarbe der Singapurer einfarbig zu sein, jedoch hat jedes Fell einen helleren oder dunkleren Farbton.

Das Fell der Singapurer hat ein weiteres Merkmal, das aus der Mutation resultiert, die als partieller Albinismus bezeichnet wird. Folglich haben diese Katzen Akromelanismus, das heißt, das Fell ist in den kältesten Regionen des Körpers dunkler. So haben Schnauze, Ohren, Beine und Schwanz der Singapurer ein dunkleres Fell. Bei der Geburt ist das Fell der Singapur-Katze hell und verdunkelt sich allmählich. So ist das Fell der Singapurer laut Regelwerk erst mit zwei oder drei Jahren vollständig entwickelt. Die Fellstruktur ist seidig und deshalb liebt es jeder, diese exotische Katze zu streicheln.

Die Schwanzgröße der Singapurer ist mittellang. Andererseits sind Augen und Ohren groß. Außerdem ist der Abstand zwischen den Ohren groß. Die Augen sind oval und können grün, braun, grünlich braun oder gelb sein.

Persönlichkeit

Wenn Sie das Glück haben, Ihr Zuhause mit einer dieser ungewöhnlichen Katzen zu teilen, werden Sie ihn wahrscheinlich schüchtern finden. Tatsächlich brauchen diese Katzen einige Zeit, um sich an ihr neues Zuhause und ihre neue Familie zu gewöhnen. Obwohl diese Katzen freundlich zu Fremden sind, sind sie keine großen Geber. Daher ist es wichtig, frühzeitig Geduld und Fingerspitzengefühl aufzubringen, um Ihren Katzengefährten davon zu überzeugen, dass Sie das Beste für ihn wollen. Wenn Ihr Singapurer in Sicherheit ist, wird er liebevoll und eine sehr angenehme Anwesenheit zu Hause sein. Tatsächlich liebt diese Rasse die Nähe zu ihrem Besitzer und ist sehr sozial. Somit ist sie eine perfekte Katze für eine Familie.

Haben Sie ein Singapur zu Hause

Auch mit anderen Katzen verstehen sich Singapurer sehr gut. Außerdem brauchen sie die Gesellschaft einer anderen Katze, denn so fühlen sie sich sicherer und glücklicher. Singapurer lieben es, mit anderen Katzen zu kuscheln und zu spielen. Es ist wichtig, die sozialen Bedürfnisse dieser Katzen zu berücksichtigen. Wenn Sie also eine dieser Katzen nach Hause bringen möchten, vergessen Sie nicht, dass Sie eine andere Katze haben müssen. Da diese Katzen auch sehr sozial sind, sind sie nicht die beste Wahl für eine Person, die den Tag draußen verbringt.

Weiterlesen:  Können Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel Ihrem Haustier helfen, einen kognitiven Abbau zu verhindern?

Singapurer sind wirklich glücklich in einer Familie mit Kindern und anderen Katzen. Kinder müssen jedoch mindestens 6 Jahre alt sein, da es wichtig ist, dass sie wissen, wie sie mit ihrem katzenartigen Begleiter schonend umgehen müssen.

Katzen dieser Rasse sind kommunikativ, verspielt, sehr intelligent und neugierig. Deshalb sehen sie gerne alles, was passiert, und sind immer bereit, mitzumachen. Damit Ihrem Singapurer nicht langweilig wird, ist es wichtig, dass Ihnen abwechslungsreiche Aktivitäten zur Verfügung stehen. Es gibt eine große Auswahl an Spielzeugen, die Sie ihm geben können, einschließlich intelligenter Spielzeuge, die Ihre kleine Katze sehr befriedigen werden. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass diese Katzen ihren Spieltrieb oder ihre Intelligenz mit der Zeit nicht verlieren. Singapurer leben im Durchschnitt 15 Jahre.

Katzenfutter aus Singapur

Als Fleischfresser, wie jede Katze, jagen die Singapurer in der Wildnis nach Nahrung. Ihre Nahrung besteht aus Mäusen und kleinen Säugetieren, Insekten und Vögeln. Daher kommt eine Ernährung auf Basis von rohem oder gekochtem Fleisch der natürlichen Ernährung dieser kleinen Katzen am nächsten. Fleisch enthält jedoch nicht alle Nährstoffe, die sie benötigen. Um also alle Ernährungsbedürfnisse Ihres Singapurers zu decken, ist es ratsam, die herkömmliche Nahrung mit Nahrungsergänzungsmitteln zu ergänzen, die beispielsweise Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und Taurin enthalten. Um mehr über die spezifischen Ernährungsbedürfnisse Ihres kleinen Singapurers zu erfahren, sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt.

Außerdem können Sie zwischen dem Kochen des Katzenfutters und der BARF-Ernährung (biologisch artgerechte Rohkost) wählen. In diesem Fall ist es wichtig, sich gut über die Bedürfnisse Ihrer Katze zu informieren, um eine gefährliche Futterknappheit zu vermeiden.

Tief im Inneren sind alle Katzen unterschiedlich und haben ihre Vorlieben, einschließlich Futter. Der entscheidende Aspekt bei Lebensmitteln, egal ob Trocken- oder Nassfutter, ist die Qualität. Futter mit hohem Nährwert für Katzen hat einen hohen Anteil an Fleisch und den notwendigen Nährstoffen. Es gibt jedoch mehrere Faktoren, die den Ernährungsbedarf beeinflussen, zum Beispiel das Alter oder die körperliche Verfassung. Wenn Ihre Katze also übergewichtig ist, sollten Sie ein leichtes Futter wählen. Wichtig ist auch, auf die Futtermenge der Katze zu achten, da diese auch die allgemeine körperliche Verfassung beeinflusst. Die Singapur-Katze ist eine aktive Katze und benötigt daher normalerweise mehr Kalorien. So werden Sie bei einer gesunden Ernährung und in ausreichender Menge feststellen, dass Ihr Singapurer weniger Haare verliert und das Fell sehr schön und angenehm ist.

Weiterlesen:  Hannoveraner Bracke | Pet Yolo-Magazin

Pflege

Sich um einen Singapurer zu kümmern, ist eine einfache Aufgabe. Das seidige, kurze Fell der Singapurer hat keine Unterwolle. Also, und da das Fell dieser Katzen nicht viel abwirft, bürsten Sie Ihren Singapurer einfach einmal pro Woche oder alle zwei Wochen. Das Bürsten hilft, verirrte Haare zu beseitigen und die Durchblutung anzuregen, aber vor allem stärkt das Bürsten die Bindung zwischen Katze und Halter.

Die Singapur-Katze sollte wie jedes andere Haustier geimpft werden, sobald ihr Immunsystem entwickelt ist. Daher ist es sehr ratsam, Ihren kleinen Singapurer gegen Katzenschnupfen, Panleukopenie, Leukämie, feline infektiöse Peritonitis (FIP) und Tollwut zu impfen. Die Tollwutimpfung ist besonders wichtig, wenn Sie eine Freigängerkatze haben.

Wo kann man eine Singapur-Katze kaufen?

Wenn Sie sich für einen Singapurer als Begleiter entschieden haben, sollte der erste Schritt der Besuch eines Tierschutzvereins sein. Obwohl Katzen dieser Rasse relativ selten sind, ist es möglich, sie in diesen Verbänden zu finden.

Wenn Sie jedoch einen Singapore von einem Züchter kaufen möchten, ist es wichtig sicherzustellen, dass Sie es mit jemandem zu tun haben, der professionell und verantwortungsbewusst ist. Nur so haben Sie verlässliche Informationen über die Vorfahren Ihrer Katze und können auch sicher sein, dass sie nicht an Mangelerscheinungen oder Erbkrankheiten leidet. Ein verantwortungsbewusster Züchter kennt den Stammbaum seiner Kitten gut und stellt Ihnen daher alle relevanten Daten zur Verfügung. Grundsätzlich sollten Kätzchen erst adoptiert werden, wenn sie mindestens 12 Wochen alt sind. Zu diesem Zeitpunkt haben die Kätzchen die Grundimpfungen und sind entwurmt. Auch mit Katzentoiletten und Kratzbäumen sind sie meist vertraut. Wenn nicht, stellen Sie diese Gegenstände Ihrem Kind mit Geduld und Sorgfalt vor. Intelligente Singapurer lernen und passen sich schnell an ihre Umgebung an.

Auf Malaiisch werden Singapurer kucinta genannt, oder lieben Katzen auf Portugiesisch. Und eines ist sicher, jeder, der eine dieser kleinen Katzen besitzt, wird ihre einzigartige Persönlichkeit lieben.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert