So erstellen Sie ein Meerwasseraquarium | Pet Yolo-Magazin

acuario marino

Mit einem Meerwasseraquarium haben Sie die faszinierende Unterwasserwelt zu Hause.

Das Meerwasseraquarium ist die Königsdisziplin der Aquaristik. Der Aufwand und die Kosten sind zwar größer als bei einem Süßwasseraquarium, aber der Lohn ist eine luxuriöse Unterwasserwelt zu Hause. Bei gründlicher Vorbereitung können auch Anfänger problemlos ein Meerwasseraquarium anlegen.

So erstellen Sie Schritt für Schritt ein Meerwasseraquarium

Schillernde Farben, exotische Fische und faszinierende Bilder der Unterwasserwelt – mit einem Meerwasseraquarium tauchen Sie wann immer Sie wollen von der Couch in Ihr eigenes Korallenriff ein. Dank Fortschritten in der Aquarientechnik und einer wachsenden Zahl hilfsbereiter Hobbyisten ist der Einstieg in die Welt der Meerwasseraquaristik heute einfacher denn je.

Informieren Sie sich vorab über die Kosten

Der größte Unterschied zwischen einem Süßwasseraquarium und einem Meerwasseraquarium sind die Kosten. Tatsächlich sind die technische Grundausstattung und der Wartungsaufwand in einem Meerwasseraquarium höher. Daher ist es wichtig, dass Sie sich vor Beginn gut informieren.

Online-Foren für Meerwasseraquarien, Ratgeber und verwandte Bücher sind großartige Ausgangspunkte. Als kleine Orientierungshilfe stellen wir Ihnen die wichtigsten Grundlagen und praktisches Zubehör für die Gestaltung eines Meerwasseraquariums vor.

Tipp: Viele Aquarienvereine teilen ihr Wissen mit ihren Mitgliedern. Auch Bastler helfen sich gegenseitig beim Einbau. Bei der Auswahl der Technologie können Sie dadurch viel Zeit und Geld sparen.

Schritt 1: vorherige Überlegungen

Stellen Sie sich das Aquarium Ihrer Träume vor

Ein Meerwasseraquarium kann so einzigartig sein wie Sie. Bei der Gestaltung sind Ihrer Fantasie praktisch keine Grenzen gesetzt. Es gibt reine Fischaquarien, aber die meisten sind Riffaquarien, die von den Korallenriffen des Meeres inspiriert sind. Hier können Sie Korallen und verschiedene Tierarten haben.

Zuerst müssen Sie sich überlegen, welche Meerwasserfische Sie im Aquarium haben möchten. Dies beeinflusst die Größe und andere Faktoren wie Nährstoffkonzentration, Licht und Stromstärke.

Die Wahl der Fischarten bestimmt maßgeblich die Gestaltung von Meerwasseraquarien. Eine gute Wahl für Anfänger ist zum Beispiel Gramma Loreto.

Weiterlesen:  Genießen Katzen Sex und Paarung? - Pet Yolo

Schritt 2: Auswahl des Aquariums

Aquarium Wahl

Im Handel gibt es jede Menge Glasbehälter, um ein Meerwasseraquarium einzurichten. Die Größe reicht von Nano-Aquarien mit einem maximalen Volumen von 54 Litern bis hin zu riesigen Aquarien mit mehr als tausend Litern.

Grundsätzlich gilt: Je größer das Aquarium, desto wohler fühlen sich die Fische. Eine gute Anfangsgröße ist ein Volumen zwischen 300 und 500 Liter.

Zudem hängen Größe und Lage des Aquariums von seinen Bewohnern ab. Wenn das Gebäude alt ist, stellen Sie sicher, dass der Boden das Gewicht trägt. Wenn Sie mieten, informieren Sie Ihre Hausratversicherung vorab über Ihr neues Hobby.

Übrigens: Auch wenn es klein ist, ist ein Nano-Aquarium nicht für Anfänger geeignet, die ein Meerwasseraquarium einrichten möchten. Es sind sehr anspruchsvolle Aquarien, die keine Fehler zulassen, weil es auf so engem Raum schwierig ist, das biologische Gleichgewicht aufrechtzuerhalten.

Schritt 3: Technik für das Meerwasseraquarium

Planung der technischen Grundausstattung

Unabhängig davon, für wen Sie das Meerwasseraquarium bauen, besteht die technische Grundlage, die Sie benötigen, aus Folgendem:

1. Beleuchtung: Das perfekte Licht für das Meerwasseraquarium

In Meerwasseraquarien werden häufig Halogen-Metalldampflampen (HQI) oder T5-Leuchtstofflampen verwendet.

Das Aquarienlicht sorgt nicht nur für schöne Aussichten, sondern erfüllt auch biologische Funktionen. Für die Zooxanthellen, die für die Bildung der Riffe verantwortlich sind, benötigen Sie ausreichend Sonnenlicht für die Photosynthese. Fehlendes natürliches Licht im Aquarium kann durch künstliches Licht ersetzt werden.

Farbe und Intensität des Lichts sollten möglichst natürlichen Gegebenheiten nachempfunden sein. Um das Sonnenlicht zu imitieren, können Sie Leuchten mit einer Farbtemperatur von mindestens 5.200 K (besser als 10.000) verwenden.

Die Beleuchtungsdauer sollte je nach Aquarienbewohner zwischen acht und zwölf Stunden betragen.

2. Filtration: gute Sichtbarkeit

Die Bewohner des Meeres brauchen immer sauberes Wasser, wofür Sie Filter für Meerwasser benötigen.

Eiweißabschäumer werden in Meerwasseraquarien eingesetzt. Diese halten das Wasser rein und filtern organische und anorganische Rückstände. Um die Wirkung des Abschäumers zu verstärken, werden lebende Steine ​​verwendet, die als natürliche Filter wirken.

3. Strömung: Bewegung für das Aquarium

Die meisten Unterwasserbewohner sind an starke Strömungen gewöhnt. Sie versorgen das Wasser mit ausreichend Sauerstoff und halten es frei von Korallenmetaboliten.

Weiterlesen:  Katzenhyperästhesie-Syndrom – Pet Yolo

Umwälzpumpen für Meerwasseraquarien simulieren Meeresströmungen im gesamten Becken. Mit einem Schutzgitter verhindern Sie das Einsaugen der Fische. Reinigen Sie die Pumpen regelmäßig, um einen Leistungsverlust zu vermeiden.

Wenn Sie die technischen Komponenten in einem separaten Behälter installieren, benötigen Sie eine Transferpumpe, um das Wasser zum Aquarium zu transportieren. Die Umwälzpumpe ist die einzige, die im Aquarium verbleiben sollte.

Tipp: Die Umwälzleistung der Pumpe sollte zwischen dem zehn- und fünfzehnfachen des Aquarienvolumens pro Stunde liegen. Das bedeutet, dass bei einem 300-Liter-Aquarium die Leistung zwischen 3.000 und 4.500 Liter pro Stunde liegen sollte.

4. Temperaturregulierung: Heizung für die Wohlfühltemperatur

In der Regel fühlen sich die Bewohner des Meerwasseraquariums bei Temperaturen zwischen 24 und 26 Grad wohl. Mit einer Heizung und einem Thermometer wird es Ihnen nicht schwer fallen, die ideale Temperatur im Aquarium aufrechtzuerhalten.

Sorgen Sie im Sommer dafür, dass die Temperaturen nicht zu stark ansteigen, indem Sie einen Ventilator auf die Wasseroberfläche richten.

Zusatztechnik für das Meerwasseraquarium

Damit das Wasser im Meerwasseraquarium immer die beste Qualität hat, empfiehlt sich die Anschaffung einer Meerwasser-Osmoseanlage und einer Einfüllhilfe.

Meerwasser ist sehr rein, während Leitungswasser oft Konzentrationen von Nitriten und Nitraten aufweist. Eine zu hohe Menge dieser Stoffe würde das Algenwachstum begünstigen und den Fischen schaden. Eine Umkehrosmoseanlage erzeugt aus Leitungswasser gesundes reines Wasser.

Der Füller wiederum hält immer den idealen Wasserstand im Aquarium. Das Wasser verdunstet aus dem Aquarium und hinterlässt Salzablagerungen. Eine zu hohe Salzkonzentration würde das Gleichgewicht der Unterwasser-Miniwelt stören. Aus diesem Grund sollte immer frisches Wasser nachgefüllt werden.

Mit einem Aräometer können Sie den Salzgehalt beobachten und mit einem pH-Meter können Sie den pH-Wert des Wassers kontrollieren.

Einkaufsliste Technische Grundausstattung:

  • Blitz
  • Umwälzpumpe
  • Transferpumpe
  • Eiweißabschäumer
  • Thermometer
  • Heizung
  • Aräometer und pH-Meter
  • Osmoseanlage und Füller
  • Mit diesen technischen Komponenten fehlt es Ihnen an nichts mehr, um Ihr Unterwasserreich aufzubauen.

    Schritt 4 – Installation

    So erstellen Sie ein Meerwasseraquarium: Der kreative Teil beginnt

    Wenn Sie den idealen Standort für das Aquarium bereits gefunden haben, können Sie jetzt den Behälter mit heißem Wasser reinigen und mit der Ausstattung mit der Technik beginnen. Wenn Sie einen separaten Technikbehälter verwenden, benötigt das Aquarium einen Sumpf.

    Die Beleuchtung und die Umwälzpumpe werden zuletzt montiert, um die ideale Strömung zum einfachen Befüllen zu erzeugen.

    Funktioniert alles? Um dies herauszufinden, führen Sie am besten einen Probelauf mit Leitungswasser durch.

    Weiterlesen:  187 besten Katzennamen aller Zeiten | Pet Yolo

    Jetzt kommt der kreative Teil: die Dekoration. In den Verbänden finden Sie Inspiration von Aquarianern, die stolz ihre Unterwasserreiche zeigen.

    Sie können beispielsweise Höhlen, Säulen und Schluchten mit Rifffelsen erstellen. Lassen Sie Platz für etwa die gleiche Menge Lebendgestein. Um alles zu reparieren, können Sie ungiftigen Unterwasserkleber verwenden. Wichtig ist, dass die Lebewesen im Aquarium ideale Bedingungen vorfinden und genügend Platz haben.

    Lassen Sie Ihrer Fantasie bei der Dekoration Ihres Meerwasseraquariums freien Lauf.

    Schritt 5 – Gießen Sie das Wasser

    gieße das Wasser

    Zum Befüllen des Aquariums benötigen Sie osmotisches Wasser. Sie können es fertig zubereitet kaufen oder es selbst aus Leitungswasser mit einer Osmoseanlage herstellen. Als nächstes fügen Sie etwa 35 Gramm Meersalz pro Liter hinzu.

    Kontrollieren Sie jederzeit die Dichte des Wassers. Dieser gibt den Salzgehalt des Wassers an und sollte bei 25 Grad Celsius zwischen 1.022 und 1.024 Gramm pro Milliliter liegen.

    Schritt 6 – Substratinstallation

    So legen Sie ein Meerwasseraquarium an: Bedecken Sie den Boden mit Substrat

    Bei der Einrichtung eines Meerwasseraquariums darf der Bodengrund nicht fehlen. Dies hängt auch davon ab, wer im Aquarium leben wird. Es gibt Meeresbewohner, wie zum Beispiel Lippfische, die nachts Sandflächen brauchen, um sich einzugraben.

    Für die meisten Fische kann eine etwa 3 Zentimeter hohe Schicht Korallenkies mit einer Körnung von 1 Millimeter verwendet werden. Legen Sie den Sand nicht unter die Steine, damit sich keine Fäulnisquellen bilden.

    Das letzte, was Sie tun sollten, ist das sogenannte Impfen des Aquariums mit Lebendgestein. Auf diesen Rifffelsen, den ersten Bewohnern des Aquariums, leben pflanzliche und tierische Organismen! Nachdem Sie die lebenden Steine ​​platziert haben, schalten Sie die Beleuchtung ein.

    Schritt 7: Geduld

    Schenken Sie Ihrer Unterwasserwelt Zeit

    Bevor Sie weitere Bewohner in das Aquarium einführen, müssen Sie sich gedulden. Das Meerwasseraquarium benötigt eine Einlaufzeit von etwa drei Monaten, in der sein biologisches Gleichgewicht eintritt.

    Wenn der Nitritgehalt unter 0,1 liegt und der Ammonium-/Ammoniakgehalt höchstens 0,05 Milligramm pro Liter beträgt, können Sie mit der Aussaat der ersten algenfressenden Schnecken beginnen. Danach können Sie Fische und schließlich Korallen platzieren.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert