Tiertarnung: Wie lernen sie, sich zu tarnen?

camouflage animaux 163026 1200 738

Tiertarnung: Wie lernen sie, sich zu tarnen?

Tarnung ist eine faszinierende Fähigkeit, die uns Menschen verborgen bleibt. Beim Menschen ist es vor allem der militärische Bereich, der die Kunst der Tarnung unter Beweis stellt. Und stellen Sie sich vor, dass es ein Künstler der Schule von Nancy war, der die Idee hatte, die Bedeutung und Wirksamkeit der Tarnung zu entdecken. Während des Ersten Weltkriegs wurde festgestellt, dass die hohe Zahl der Opfer insbesondere auf die mangelnde Diskretion bei der Farbgebung der französischen Militärkleidung zurückzuführen war. Dem lothringischen Maler Louis Guingot verdanken wir die erste Tarnjacke. Wir schreiben das Jahr 1942. Es ging darum, Soldaten weniger sichtbar zu machen, um Leben zu retten.

Und was genau ist das auf der tierischen Seite? Verschiedene Arten sind in der Lage, sich in ihre Umgebung einzufügen, um Raubtieren zu entkommen, aber auch, um ihre Beute besser zu überraschen. Wie erwerben sie Fähigkeiten im Zusammenhang mit der Kunst der Tarnung? Dieser Artikel erläutert die Mechanismen, durch die Tiere lernen, sich zu tarnen, und geht dabei detailliert auf genetische, Verhaltens- und Umweltaspekte ein.

Tarnung ist das Ergebnis einer Anpassung im Laufe der Evolution

Tarnung ist vor allem das Ergebnis einer evolutionären Anpassung. Tarnmerkmale werden in der Regel genetisch von Generation zu Generation weitergegeben. Tatsächlich werden Tarnmerkmale durch die Gene der Tiere kodiert. Bei der Fortpflanzung geben Eltern ihr genetisches Material an ihre Nachkommen weiter. Die Gene, die für die Muster und Farben verantwortlich sind, die eine Tarnung ermöglichen, sind daher vererbt.

Die genetische Variabilität innerhalb einer Population ist für die Evolution von wesentlicher Bedeutung. Genetische Mutationen, die sind zufällige Änderungen in der DNA können neue Variationen von Tarnmerkmalen hervorrufen, beispielsweise ein anderer Farbton oder ein einzigartiges Fleckenmuster. Wenn diese neue Variante einen Tarnvorteil bietet, hat das Individuum, das diese Mutation trägt, bessere Überlebens- und Fortpflanzungschancen.

Natürliche Selektion ist der Prozess, durch den Merkmale entstehen vorteilhaft werden in einer Population häufiger. Für die Tarnung bedeutet dies, dass Personen, deren Tarnung bei der Flucht vor Raubtieren oder beim Fangen von Beute effektiver ist, eine höhere Überlebenschance haben.

Aktive Tarnung versus passive Tarnung

Tarnung kann in zwei große Kategorien eingeteilt werden: passive Tarnung und aktive Tarnung. Jede dieser Kategorien beruht auf unterschiedlichen Mechanismen und bietet je nach den Bedürfnissen der Tiere und den Merkmalen ihrer Umgebung spezifische Vorteile. Passive Tarnung basiert auf festen physischen Merkmalen, die es dem Tier ermöglichen, sich in seine Umgebung einzufügen ohne dass ständige Anpassungen erforderlich sind. Zu diesen Merkmalen gehören bestimmte Farben, Muster und Formen, die Umweltelemente wie Blätter, Zweige, Steine ​​oder Erde nachahmen. Ein gutes Beispiel sind Stabheuschrecken. Diese Stabheuschrecken sind für ihr Aussehen bekannt, das dem von Zweigen oder Blättern sehr ähnlich ist. Dadurch sind sie in ihrem natürlichen Lebensraum nahezu unsichtbar. Sie verstecken sich einfach, indem sie still bleiben, und ihre Form und Farbe reichen aus, um sie zu verbergen.

Passive Tarnung hat den Vorteil, dass sie vorhanden ist Energieeffizient. Tiere mit dieser Art von Tarnung müssen keine Energie aufwenden, um ihr Aussehen zu ändern oder ihr Verhalten auf komplexe Weise anzupassen. Ihr Schutz beruht auf ererbten körperlichen Merkmalen, die immer vorhanden sind. Allerdings hat die passive Tarnung ihre Grenzen. Es ist wirksam, solange das Tier in einer Umgebung bleibt, die seinen körperlichen Merkmalen entspricht. Wenn das Tier in einen anderen Lebensraum zieht, kann seine Tarnung wirkungslos werden. Darüber hinaus ermöglicht die passive Tarnung nicht, schnell auf Veränderungen in der Umgebung oder auf die unmittelbare Annäherung von Raubtieren zu reagieren. Schmetterlinge mögen Biston betularia
(Birkenmotte) haben Farben entwickelt, die sie auf Baumstämmen tarnen. Wenn jedoch ein Schmetterling mit heller Färbung auf einem durch Verschmutzung geschwärzten Stamm gefunden wird, wird er leicht sichtbar.

Aktive Tarnung beinhaltet Verhaltens- und physiologische Anpassungen, die es dem Tier ermöglichen, sein Aussehen als Reaktion auf seine unmittelbare Umgebung zu ändern. Diese Art der Tarnung ist im Gegenteil dynamisch und erfordert komplexe Mechanismen zur Anpassung von Farben, Mustern und sogar der Textur von Haut oder Federn. Der Hauptvorteil der aktiven Tarnung ist ihre Flexibilität. Tiere, die über diese Fähigkeit verfügen, können sich an verschiedene Umgebungen anpassen und schnell auf Bedrohungen reagieren. Sie können ihr Aussehen in Sekundenschnelle ändern, um sich in den Meeresboden, die Vegetation oder andere komplexe Umgebungen einzufügen. Aktive Tarnung verursacht höhere Energiekosten als passive Tarnung.

Die Kleidung macht den Mann nicht

Bei der Tarnung kommt es nicht nur auf das äußere Erscheinungsbild von Tieren an. Damit die Tarnung ihre volle Wirksamkeit entfaltet, muss sie mit kombiniert werden Verhaltensweisen geeignet. Tiere müssen lernen, ruhig zu bleiben, sich diskret zu bewegen und ihr Verhalten an ihre Umgebung und die Situationen anzupassen, mit denen sie konfrontiert werden.

Bei vielen Arten lernen junge Menschen durch Beobachten und Erwachsene nachahmen. Diese Methode des sozialen Lernens ist entscheidend für die Entwicklung von Tarnverhalten. Junge Kopffüßer wie Tintenfische und Kraken beobachten, wie Erwachsene ihre Farbe und Textur ändern, um sich an ihre Umgebung anzupassen. Sie ahmen diese Verhaltensweisen nach und lernen, ihre Chromatophoren (Pigmentzellen) effektiv zu nutzen, um sich zu tarnen. Bei den Kapuzineraffen lernen die Jüngsten, die natürlichen Elemente zu nutzen, um sich zu verstecken oder zu schützen. Sie können Zweige und Blätter verwenden, um ihren Körper zu bedecken, und diese Techniken erlernen, indem sie erfahrenere Mitglieder ihrer Gruppe beobachten.

Tiere können auch lernen, sich zu tarnen Experimentieren. Sie probieren verschiedene Tarntechniken aus und passen ihr Verhalten an die beobachteten Ergebnisse an. Durch diesen Trial-and-Error-Lernprozess können Tiere ihre Tarnfähigkeiten im Laufe der Zeit perfektionieren. Anolisen experimentieren mit verschiedenen Körperhaltungen und Bewegungen, um herauszufinden, wie sie sich am besten in ihre Umgebung einfügen. Sie können ihre Position anhand von Schatten- und Bodenmustern anpassen und lernen, still zu bleiben, wenn Raubtiere in der Nähe sind. Weil wir die Rolle der Umwelt betonen müssen. Tiere, die in verschiedenen Lebensräumen leben, weisen im Allgemeinen spezifische Anpassungen an ihre spezifische Umgebung auf.

Verhaltensanpassung ist für Tiere, die es nutzen, von wesentlicher Bedeutung aktive Tarnung. Chamäleons zum Beispiel ändern nicht nur ihre Farbe; Sie passen ihr Verhalten auch an die Umgebung an. Sie bewegen sich möglicherweise langsam, um die Bewegung der Blätter im Wind nachzuahmen, oder bleiben völlig still, um einer Entdeckung zu entgehen.

Der Einfluss der Umwelt

Die Umwelt spielt eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung von Tarnverhalten. Tiere lernen, Elemente ihres Lebensraums zu nutzen, um ihre Tarnung zu verbessern. Sie können verwenden Materialien wie Blätter, Äste und Steine ​​zum Verstecken. Den Fall der Kapuzineraffen haben wir bereits erwähnt. Lassen Sie uns auch den Fall anführen Camposcia retusa, wegen ihres Verhaltens Dekokrabben genannt. Sie sammeln Dinge, die sie um sich herum finden, wie Algen und Muschelstücke, um sich zu tarnen. Sie befestigen sie an ihrem Panzer und schaffen so eine natürliche Tarnung, die sie in ihrem Meereslebensraum nahezu unsichtbar macht.

Tarnverhalten wird auch durch Interaktionen mit Raubtieren und Beutetieren beeinflusst. Tiere passen ihr Verhalten an Bedrohungen und Chancen an. Manche Tiere bleiben möglicherweise längere Zeit bewegungslos, um der Entdeckung durch Raubtiere zu entgehen, während andere aktive Tarntechniken nutzen, um sich ihrer Beute zu nähern. DER Wölfe Verwenden Sie Verhaltenstarnung, um zu jagen. Sie bewegen sich lautlos und nutzen das Gelände, um sich zu verstecken. Sie nähern sich langsam ihrer Beute, bevor sie einen Überraschungsangriff starten. Ihr Verhalten richtet sich nach den Umweltbedingungen und der Reaktion ihrer Beute.

Tarnung ist eine jener Strategien, die zum Überleben einer Art beitragen. Dabei handelt es sich oft letztlich um komplexe Mechanismen, die aus dem Zusammenspiel von Genetik, Verhaltenslernen und der Umwelt resultieren. Tiere lernen, sich durch eine Mischung aus angeborenen Instinkten, Experimenten und kontinuierlicher Anpassung an ihren Lebensraum und den Druck durch Raubtiere zu tarnen. Diese Fähigkeit ist faszinierend, da sie eine Form der Intelligenz offenbart, die in gewisser Weise über den Menschen hinausgeht, da er sich oft von dem inspirieren lässt, was er in der Natur beobachtet, und sich nur anpasst, ohne wirklich etwas zu erfinden …

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 27.06.2024

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Weichei sein: Was sagt dieser Ausdruck über den Charakter der Henne aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert