Warum ist mein Glofisch nach dem Wasserwechsel gestorben?

glofish died after water change

Wasserwechsel sind für jedes Aquarium notwendig, da sie die Bildung von Ammoniak verhindern, das Wasser mit Sauerstoff anreichern und das Wasser von Speiseresten und Schmutz reinigen.

Wie oft Sie sie durchführen müssen und wie viel Wasser jedes Mal gewechselt werden muss, hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Dazu gehören die Fischart, die Sie haben, die Einrichtung des Aquariums, das Alter der Fische, wie viel Abfall sie produzieren usw.

Hier sind einige Fakten, die Sie bei Wasserwechseln beachten sollten:

  • Bei den meisten Arten sollten Sie einen Wasserwechsel pro Woche durchführen und nur bis zu 15 % des Wassers wechseln
  • Wenn Sie zu viel Wasser auf einmal wechseln, werden die essentiellen Mineralien verdünnt und der nützliche Biofilm im Aquarium beeinträchtigt, was sich wiederum negativ auf Ihre Fische auswirkt
  • Ein zu häufiger Wechsel des Wassers hat die gleichen Auswirkungen und führt außerdem zu Stress für die Fische
  • Fischbrut erfordert einen häufigeren Wasserwechsel (2-3 Mal pro Woche), da er empfindlicher auf die Bildung von Ammoniak und Nitrit reagiert
  • Unzureichender Wasserwechsel kann zum Tod Ihrer Fische führen

Heute werden wir Letzteres besprechen. Ihre Glofish sind nach einem regelmäßigen Wasserwechsel gestorben, aber warum?

Hier sind die 5 möglichen Gründe, die Sie in Betracht ziehen sollten:

Chlorvergiftung

Dies ist ein häufiges Problem bei unerfahrenen Fischhaltern, die sich noch nicht intensiv mit dem Thema beschäftigt haben.

Alle Ihre Probleme beginnen mit der Verwendung von chloriertem Leitungswasser. Wasserbehörden fügen dem Leitungswasser Chlor hinzu, um schädliche Krankheitserreger und Chemikalien abzutöten, die den Menschen gefährden könnten.

Chlor ist für uns harmlos, für den Fischfang ist es jedoch in ausreichend hohen Konzentrationen tödlich. Es braucht nicht viel, um Ihren Fischen Probleme zu bereiten, denn normales Leitungswasser reicht vollkommen aus.

Wie stark sich Chlor auf Ihre Fische auswirkt, hängt vom Alter, der Größe und der Chlormenge im Wasser des Fisches ab.

Als allgemeine Regel gilt, dass Leitungswasser Chlor in Konzentrationen zwischen 0,5 und 2 ppm enthalten kann. Diese Werte wirken sich unterschiedlich auf Fische aus, da jüngere und kleinere Fische insgesamt empfindlicher sind.

Abhängig vom Schweregrad der Chlorvergiftung kann es sein, dass Ihre Fische mehrere Stunden bis mehrere Minuten nach dem Kontakt mit der Substanz krank werden und sterben.

Die Symptome ähneln einer Ammoniak- und Kupfervergiftung oder sogar einer niedrigen Sauerstoffversorgung des Wassers. Der Fisch scheint nach Luft zu schnappen, wird lethargisch, hört auf zu fressen und schwimmt unregelmäßig.

Sie zeigen auch Hyperämie, das sind rote Flecken auf ihrem Körper unterschiedlicher Farbintensität.

Die Lösung:

Entchloren Sie das Wasser immer, bevor Sie es verwenden.

Weiterlesen:  Platy vs. Guppy Fish – Was ist der Unterschied?

Dafür gibt es drei Hauptmethoden:

  • Belüften Sie das Wasser – Sie geben das Leitungswasser einfach in einen offenen Behälter mit größerer Oberfläche. Es dauert mindestens 24 Stunden, bis sich das Chlor verflüchtigt hat, es kann jedoch auch länger dauern, je nachdem, wie viel Wasser der Behälter enthält. Warten Sie zur Sicherheit 48 Stunden, bis der Belüftungsprozess abgeschlossen ist.
  • Kochen Sie es – Das Kochen des Wassers wird weder die Chemie des Wassers verändern noch den Sauerstoff zerstören, wie fälschlicherweise angenommen wird. Aber es wird den Dichlorierungsprozess dramatisch beschleunigen. Denken Sie daran, das Wasser abzukühlen, bevor Sie es verwenden.
  • Verwenden Sie einen zuverlässigen und sicheren Entchlorer – Es sind mehrere Entchlorungsprodukte erhältlich, die typischerweise Natriumthiosulfat enthalten. Ein Wasseraufbereiter ist in diesem Sinne ideal, da er schädliche Wasserchemikalien und Schwermetalle beseitigt, das Wasser mineralisiert und durch seinen Vitamin-B-Gehalt Stress bei den Fischen bekämpft.

Welche Methode Sie auch bevorzugen, verwenden Sie immer ein Chlortester-Set, um sicherzustellen, dass Chlor neutralisiert wurde und das Wasser sicher verwendet werden kann.

Ammoniak- und Nitritvergiftung

Ammoniak und Nitrite sind in ausreichend hohen Konzentrationen tödlich für Ihre Fische.

Das Problem besteht darin, dass die Geschwindigkeit, mit der der Ammoniakspiegel ansteigt, stark schwankt und von einer Vielzahl von Faktoren abhängt.

Diese beinhalten:

  • Wie viele Fische hast du?
  • Die Größe des Tanks
  • Die Größe des Fisches
  • Ob Sie Ihre Fische überfüttern
  • Wie oft reinigen Sie den Tank?
  • Ob der Tank Pflanzen hat oder nicht
  • Ob Sie einen Filter haben oder nicht

All diese Faktoren haben einen drastischen Einfluss darauf, wie schnell die Ammoniakbildung erfolgt.

Generell gilt, dass Überfüllung und Überfütterung in Kombination mit schlechter Wartung des Aquariums die häufigste Ursache für eine Ammoniakvergiftung sind.

Der interessante Aspekt ist, dass bei einem hohen Ammoniakgehalt in Ihrem Aquarium ein Wechsel von 10 % des Wassers keinen Nutzen bringt.

Ihre Fische werden bald Anzeichen einer Ammoniakvergiftung zeigen, darunter Atemnot, Lethargie, unregelmäßiges Schwimmen, rote oder blutige Kiemen und Appetitlosigkeit.

Einige Fische reagieren empfindlicher auf die Ansammlung von Ammoniak als andere, insbesondere Jungfische.

Die Lösung:

Es gibt verschiedene Dinge, die Sie tun können, um einer Ammoniakvergiftung vorzubeugen, wie zum Beispiel:

  • Vermeiden Sie Überfüllung – Bieten Sie Ihren Fischen immer optimalen Platz. Eine Überfüllung führt dazu, dass mehr Fischabfälle und mehr Nahrungspartikel im Wasser verrotten und die Chemie des Wassers verändert. Dies schafft ideale Bedingungen für Ammoniakspitzen, insbesondere in Kombination mit mangelnder Tankwartung.
  • Vermeiden Sie Überfütterung – Überfütterung hat einen ähnlichen Effekt, da nicht gefressenes Futter im Substrat versinkt und verrottet. Verrottende Lebensmittel sind eine der Hauptursachen für die Bildung von Ammoniak.
  • Halten Sie Tankpflanzen – Pflanzen spielen in jedem Ökosystem, auch im Wasser, eine wichtige Rolle. Sie bieten den Fischen Versteckmöglichkeiten, versorgen das Wasser mit Sauerstoff, verdünnen Ammoniak und lassen die Umgebung eher einer natürlichen Umgebung ähneln.
  • Ziehen Sie Bodenfresser in Betracht – Fischarten, die sich vom Boden ernähren, sind in jedem Aquarium nützlich, da sie Futterreste fressen und so die Auswirkungen einer gelegentlichen Überfütterung verringern.
  • Bodensaugen – Dies ist in den meisten Aquarien ein Muss, da Sie damit Fischabfälle, Futterreste und abgestorbene organische Stoffe entfernen können, die den Ammoniakspiegel auf unsichere Werte ansteigen lassen können.
Weiterlesen:  Bleistiftfisch (Nannostomus) – Artenprofil und Pflegeleitfaden

Darüber hinaus sollten Sie immer den Ammoniakspiegel im Tankwasser überwachen, um zu wissen, wann die Situation gefährlich wird.

Temperaturschock

Dies ist ein weiteres häufiges Problem im Zusammenhang mit unsicheren Wasserwechseln.

Das Wechseln des Tankwassers ist eine großartige Gelegenheit, alles durcheinander zu bringen, insbesondere wenn man die Temperaturschwankungen während des Vorgangs nicht beachtet.

Es ist üblich, dass unerfahrene Fischhalter den Prozess des Ausgleichs der Wassertemperatur während des Wasserwechsels überspringen, was zu einem Temperaturschock führen kann.

Viele Glofish-Arten reagieren empfindlich auf plötzliche Temperaturschwankungen, was für alle Aquarienfische im Allgemeinen gilt.

Das Problem entsteht, wenn die Temperatur des Wassers nicht überwacht wird, bevor es in den Tank gefüllt wird. Dies kann zu gesundheitlichen Problemen führen oder sogar einen Temperaturschock auslösen, wenn die Temperatur stark von der im Haupttank abweicht.

Zu den Symptomen eines Temperaturschocks gehören schnelles Atmen, unregelmäßiges Schwimmen, Luftschnappen an der Wasseroberfläche, Lethargie, Koma und sogar plötzlicher Tod.

Die Lösung:

Überwachen Sie immer die Wassertemperatur im Tank und stellen Sie sicher, dass das Wasser, das Sie in den Tank füllen, ähnliche Werte aufweist. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit eines Temperaturschocks minimiert und ein sichererer und komfortablerer Wasserwechsel ermöglicht.

Große Veränderung in der Wasserchemie

Dies ist im Allgemeinen der Grund, weshalb von massiven Wasserwechseln abgeraten wird.

Wenn Sie zu viel Wasser wechseln, werden die im Lebensraum der Fische vorhandenen Mineralien verdünnt, das mikrobielle Gleichgewicht gestört und die nützlichen Bakterien abgetötet.

Alle Parameter werden aus den Diagrammen entfernt, einschließlich pH-Wert, Temperatur, Mineralstoffgehalt, Wasserhärte usw.

Diese plötzlichen Veränderungen wirken sich fast sofort auf Ihren Glofish aus und führen manchmal zu einem schnellen Tod.

Die empfohlene Regel besteht darin, nie mehr als 10 bis 15 % des Wassers pro Woche zu wechseln.

Abhängig von der Einrichtung Ihres Aquariums, den darin vorkommenden Fischarten und der Anzahl der Fische, die Sie haben, müssen Sie möglicherweise nicht einmal allzu häufige Wasserwechsel durchführen.

Eine Änderung um 15 % alle zwei Wochen reicht in vielen Fällen völlig aus.

Auf der anderen Seite gibt es auch Fischarten, die mehr Wasserwechsel erfordern als andere.

Ein gutes Beispiel sind Mbuna-Buntbarsche, da diese Fische wöchentliche Veränderungen von 20 % oder mehr erfordern. Aber das sind Ausnahmen, und Sie sollten Ihre Entscheidungen nicht auf der Grundlage von Ausnahmen treffen.

Weiterlesen:  Afrikanische Zwergfrösche – Artenprofil und Fakten

Die Lösung:

Wechseln Sie niemals mehr als 15 % der gesamten Wassermenge und versuchen Sie, den Wasserwechsel nicht öfter als einmal im Monat durchzuführen.

Dabei handelt es sich um allgemeine Ratschläge, die Sie individuell auf Ihren Einzelfall abstimmen sollten. Überwachen Sie die Wasserparameter, überprüfen Sie den Ammoniakgehalt und inspizieren Sie Ihren Tank regelmäßig.

Dadurch erfahren Sie, wie oft Sie das Wasser Ihrer Fische wechseln müssen und wie viel jedes Mal.

Filterreinigung

Gelegentlich ist eine Reinigung des Filters erforderlich. Das Problem ist, dass viele Menschen es zu oft und zu gründlich tun.

Sie sollten Ihren Tankfilter vielleicht nicht öfter als einmal im Monat reinigen, außer in Fällen, in denen sich im Filter schnell viel Schmutz und Ablagerungen ansammeln.

Gleichzeitig machen die meisten unerfahrenen Fischhalter drei große Fehler bei der Reinigung des Filtersystems:

  • Seien Sie zu gewissenhaft – Ihr Tankfilter beherbergt Milliarden nützlicher Bakterien, die dafür verantwortlich sind, Ammoniak und Nitrite zu verbrauchen und in Nitrate umzuwandeln. Wenn Sie den Filter zu oft oder zu gründlich reinigen, werden diese Bakterien abgetötet, das Biom des Tanks sterilisiert und dabei mehr Schaden als Nutzen angerichtet.
  • Verwendung von Leitungswasser oder Reinigungschemikalien – Die Verwendung von chloriertem Leitungswasser ist eine todsichere Methode, um einen Großteil der im Filter lebenden Bakterien abzutöten. Das Gleiche gilt für den Einsatz verschiedener Sterilisationschemikalien, die alle Lebensformen in der Ausrüstung abtöten sollen, ob schädlich oder nicht.
  • Den Filter zu lange aus dem Wasser lassen – Die Kulturen nützlicher Bakterien überleben nur in feuchten Umgebungen. Selbst ein paar Stunden außerhalb des Wassers werden sie schnell töten.

Die Lösung:

Reinigen Sie das Filtersystem mit Aquarienwasser und entfernen Sie nur sichtbare Algenablagerungen, Ablagerungen und Schmutz.

Gehen Sie dabei nicht zu gründlich vor, verwenden Sie keine Reinigungschemikalien und verwenden Sie bei der Reinigung kein chlorhaltiges Wasser.

Am wichtigsten ist, dass der Filter nicht zu lange vom Wasser ferngehalten wird. Reinigen Sie es und legen Sie es wieder in den Tank. Es muss nicht getrocknet werden; Du wirst es sowieso bald nass machen.

Abschluss

Glofische benötigen je nach Aquarieneinrichtung, Anzahl der Fische und Artzugehörigkeit einen regelmäßigen Wasserwechsel.

Die häufigsten Probleme entstehen durch mangelndes Wissen der Menschen über sichere und wirksame Wasserwechsel.

Erfahren Sie mehr über die häufigsten Probleme, die auf unzureichende Wasserwechsel zurückzuführen sind. Erfahren Sie, wie Sie sie verhindern können, und Ihren Fischen sollte es gut gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert