Warum zittert und zittert meine Katze? (Und wie man hilft) – Pet Yolo

happy ginger cat compressed

Wenn Sie ein katzenartiges Familienmitglied haben, wissen Sie, dass es eine echte Sorge sein kann, wenn es ihm nicht gut geht. Aber manchmal ist es schwer zu sagen, ob eine katze Krankheitssymptome zeigt oder ob es sich nur um normales Katzenverhalten handelt. Lassen Sie uns herausfinden, was dazu führen kann, dass Ihre Katze zittert oder zittert, was normal ist und wann Sie sich Sorgen machen sollten.

Schneller Überblick

01

Zittern kann ein Zeichen für viele Dinge sein, darunter eine Vergiftung, Protozoeninfektionen, Ohrenerkrankungen, Unterkühlung, Hypoglykämie oder einen Gehirntumor.

02

Wenn Ihre Katze zittert und es keine offensichtliche Ursache dafür gibt, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt kontaktieren.

03

Einige nichtmedizinische Ursachen für Zittern bei Katzen sind Angst, Stress und Träumen.

Was ist der Unterschied zwischen Zittern, Zittern und Zittern?

Wenn Sie darüber nachdenken, gibt es keinen großen Unterschied zwischen Zittern und Frösteln, aber die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich. In beiden Fällen zuckt oder vibriert der Körper der Katze recht schnell. Da es sich um so ähnliche Bewegungen handelt, kann es schwierig sein, den Unterschied zu erkennen, ohne die zugrunde liegende Ursache zu kennen. Hier sind einige der möglichen Gründe:

Warum zittern Katzen?

1. Sie haben Angst

Manchmal zittern Katzen, wenn sie Angst haben. Wenn Ihre Katze zittert oder das Gefühl hat, dass sie vibriert und etwas Unheimliches passiert, kann es sein, dass sie Angst hat. Es könnte sein, dass ein lauter Hund, ein Gewitter oder ein Feuerwerk ihre Angst auslösen. Wenn Sie also eine mögliche Stressquelle bemerken, könnte dies der Grund für das Zittern Ihrer Katze sein.

Lesen Sie auch: 8 Möglichkeiten, einer verängstigten Katze zu mehr Selbstvertrauen zu verhelfen

2. Sie träumen

Wenn Ihre Katze im Schlaf zuckt oder zittert, träumt sie möglicherweise nur. Wenn eine Katze schläft, trennt sich ihr Gehirn von ihren Muskeln, um sie daran zu hindern, ihre Träume auszuleben. Das Gleiche passiert beim Menschen.

Wenn sie jedoch leicht schlafen und Geräusche oder ihre Umgebung nur geringfügig wahrnehmen, kann dies dazu führen, dass sie mit den Pfoten, dem Schwanz, der Nase, den Ohren oder dem Mund zucken.

Lesen Sie auch: Träumen Katzen? Die Wissenschaft hat die Antwort

3. Sie haben einen Anfall

Krampfanfälle sind ein schrecklicher Anblick und man kann im Moment leicht in Panik geraten. Wenn es zu einem Grand-mal-Anfall kommt, kann es sein, dass Ihre Katze mit den Beinen paddelt und ihr Körper zuckt oder zittert. Möglicherweise bemerken Sie auch, dass sie Urin oder Kot ausscheiden und ihren Mund öffnen und schließen.

Nähern Sie sich Ihrer Katze am besten nicht, während sie einen Anfall hat, da sie sonst beißen, kratzen oder andere Verletzungen verursachen könnte, ohne es zu merken. Während eines partiellen Anfalls verliert Ihre Katze möglicherweise nicht das Bewusstsein, aber sie schüttelt möglicherweise oder führt eine weitere wiederholte Bewegung ihres Beins, Kopfes oder eines anderen Körperteils aus.

Vor und nach einem Anfall verhält sich Ihre Katze möglicherweise etwas seltsam und es kann ein oder zwei Stunden dauern, bis sie wieder normal ist. Zu den Ursachen von Anfällen zählen Epilepsie, Toxine, Kopftrauma, niedriger Blutzucker (Hypoglykämie), Hyperthermie und Hirntumoren.

Lesen Sie auch: Wissen Katzen, wenn Sie krank sind?

4. Sie hatten Kontakt mit einem Toxin

Giftstoffe können manchmal zu Zittern führen. Wenn Ihre Katze also Kontakt mit einer potenziell giftigen Substanz gehabt haben könnte, sprechen Sie sofort mit einem Tierarzt. Bestimmte Flohmittel sind bei Einnahme nicht sicher.

Lesen Sie auch: So werden Sie Flöhe bei Ihrer Katze los

5. Sie haben ein Ohrenproblem

Ohrenerkrankungen wie Polypen sowie Innen- und Mittelohrentzündungen können das Gleichgewicht einer Katze stören und dazu führen, dass der Kopf geneigt wird und manchmal Zittern und Wackeln auftritt. Wenn sich Ihre Katze am Ohr kratzt, ihr Ohr rot ist, stinkt oder schmutzig ist oder sie sich so bewegt, als wäre sie etwas betrunken, ist es Zeit, einen Tierarzt aufzusuchen.

Lesen Sie auch: Warum legen Katzen ihre Ohren zurück?

6. Sie haben eine andere neurologische Erkrankung

Andere Erkrankungen, die das Gehirn betreffen, können zu Zittern führen, darunter Vestibularerkrankungen, Hirntumore, Lebererkrankungen und einige Protozoeninfektionen. Halten Sie Ausschau nach anderen Symptomen wie Kopfneigung, Krampfanfällen, Erbrechen, vermindertem Appetit und Koordinationsstörungen.

Lesen Sie auch: Warum neigen Katzen ihren Kopf?

Warum zittern Katzen?

Wenn Katzen zittern, bedeutet das normalerweise, dass ihnen kalt ist. Überprüfen Sie den Regler am Thermostat und prüfen Sie, ob es vielleicht etwas kühl wird! Spaß beiseite, es ist ungewöhnlich, dass Katzen zittern, denn ihr Fell hält sie warm und isoliert.

Wenn Ihre Katze also zu zittern scheint und sich kalt anfühlt, sollten Sie sie sofort zu einem Tierarzt bringen, da ihre Körpertemperatur wahrscheinlich gesunken ist und sie möglicherweise unterkühlt ist.

Andererseits zittern Katzen manchmal, wenn sie Fieber haben. So wie Menschen bei einer Grippe Fieber und Schüttelfrost verspüren können, gilt das Gleiche auch für Katzen. Wenn Sie glauben, dass die Temperatur Ihrer Katze zu hoch oder zu niedrig sein könnte, können Sie versuchen, sie mit einem gut befeuchteten Rektalthermometer zu messen, sofern Sie jemanden haben, der Ihnen dabei hilft, Ihre Katze zu kontrollieren. Andernfalls könnte es sich lohnen, zu warten, bis Sie in der Tierklinik ankommen.

Lesen Sie auch: Fieber bei Katzen: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Woher wissen Sie, ob das Zittern Ihrer Katze Anlass zur Sorge gibt?

Wenn sich das Verhalten Ihrer Katze plötzlich ändert oder neue Symptome auftreten, lohnt es sich immer, einen Gesundheitscheck beim Tierarzt zu vereinbaren. Wenn Ihre Katze also plötzlich zu zittern beginnt oder in letzter Zeit mehrmals gezittert hat, ist es an der Zeit, mit einem Tierarzt zu sprechen. Auch wenn es ihnen scheinbar gut geht, kann es einen medizinischen Grund haben, wenn ihr Zittern etwas ist, das Sie noch nie zuvor gesehen haben.

Wie können Sie Ihrer zitternden Katze helfen?

Wenn Ihre Katze zu zittern beginnt, sich aber wohl fühlt und normal frisst, trinkt, zur Toilette geht und sich normal bewegt, können Sie die folgenden Tipps ausprobieren, um zu sehen, ob Sie zur Lösung des Problems beitragen können. Wenn es ihm jedoch nicht gut geht oder er neben dem Zittern noch andere Symptome hat, ist es am besten, ihn dringend von einem Tierarzt untersuchen zu lassen.

1. Stellen Sie sicher, dass der Blutzuckerspiegel nicht zu niedrig ist

Sie können Hypoglykämie (niedrigen Blutzucker) schnell behandeln, indem Sie das Zahnfleisch Ihrer Katze mit Honig einreiben. Dies schadet Ihrem Haustier nicht. Auch wenn Sie nicht sicher sind, ob ein niedriger Blutzuckerspiegel die Ursache ist, können Sie es also ruhig versuchen. Rufen Sie anschließend immer Ihren Tierarzt an.

2. Stellen Sie sicher, dass sie warm genug sind

Wenn Ihre Katze bei nassem Wetter oder bei großer Kälte draußen festsitzt, kann es sein, dass sie unterkühlt. Dies kann auch passieren, wenn sie kürzlich in der Tierklinik eine Sedierung oder Narkose erhalten haben. Wenn Ihrer Katze kalt ist und sie zittert, schalten Sie die Heizung ein und versorgen Sie sie mit zusätzlichen Decken und haustiersicheren Wärmflaschen oder Weizenbeuteln.

Lesen Sie auch: Warum rollen sich Katzen beim Schlafen zusammen? Ein Tierarzt erklärt

3. Suchen Sie nach Stressauslösern

Wenn Sie glauben, dass Ihre Katze aus Angst oder Stress zittert, versuchen Sie, die möglichen Ursachen zu ermitteln. Wenn es sich bei Ihrer Katze um eine Wohnungskatze handelt, denken Sie an aktuelle menschliche oder tierische Besucher sowie an Stürme, schlechtes Wetter oder Feuerwerk. Wenn der Stressauslöser identifiziert wird, können Sie möglicherweise eine zukünftige Belastung verhindern oder kontrollieren oder Ihrer Katze helfen, sich ruhiger zu fühlen.

Lesen Sie auch: Die 12 besten Katzenspielzeuge: Halten Sie Ihre Katze mit diesen unwiderstehlichen Spielzeugen fit und glücklich

4. Helfen Sie ihnen, sich sicher zu fühlen

Die Verwendung von Beruhigungssprays und Pheromon-Diffusoren kann dazu beitragen, dass sich Ihre Katze wohler fühlt. Vielleicht möchten Sie auch einen sicheren Ort oder eine Höhle schaffen, in der sie sich vor lautem Feuerwerk, zuckenden Blitzen oder ausgelassenen Gästen verstecken können.

5. Bringen Sie sie zu einem Tierarzt

Wenn keiner der oben genannten Tipps hilft und Ihre Katze immer noch zittert oder zittert, rufen Sie Ihre Tierklinik an und vereinbaren Sie einen Termin. Ihr Tierarzt kann die Ohren Ihrer Katze untersuchen, ihre Nervenfunktion testen und Blutuntersuchungen durchführen, um ihren allgemeinen Gesundheitszustand zu beurteilen und den Symptomen auf den Grund zu gehen.

Bei Bedarf verschreibt er möglicherweise eine Behandlung, einschließlich Ohrentropfen, Antibiotika oder Medikamente gegen Krampfanfälle, und wenn er eine Vergiftung vermutet, schlägt er möglicherweise vor, dass Ihre Katze mit einer Flüssigkeitsinfusion ins Krankenhaus eingeliefert wird.

Lesen Sie auch: Die 10 wichtigsten Dinge, die Ihr Tierarzt gerne wüsste

In Summe

Zittern oder Zittern scheint vielleicht nicht sehr ernst zu sein, aber wenn Ihre Katze zittert oder zuckt, könnte das ein Zeichen für ein gesundheitliches Problem sein. Wenn Sie befürchten, dass sich Ihre Katze ungewöhnlich verhält oder sich ihr Verhalten plötzlich geändert hat, lassen Sie sie für alle Fälle so schnell wie möglich von einem Tierarzt untersuchen.

Lesen Sie auch: Was kann man einer Katze bei Magenverstimmung geben?

Häufig gestellte Fragen

Was soll ich tun, wenn meine Katze zittert?

Wenn Ihre Katze zittert und es keine offensichtliche Ursache dafür gibt, sollten Sie sofort Ihren Tierarzt kontaktieren. Zittern kann ein Zeichen für viele Dinge sein, darunter eine Vergiftung, Protozoeninfektionen, eine Ohrenkrankheit oder einen Gehirntumor.

Warum zittert meine Katze und verhält sich komisch?

Wenn Ihre Katze zittert und sich komisch verhält, lohnt es sich zu überlegen, ob das eine toxische Ursache haben könnte. Überlegen Sie, ob Sie in letzter Zeit punktuelle Parasitenmittel angewendet haben oder ob Ihre Katze Zugang zu Chemikalien im Haus, Garten oder in der Garage hat.

Woran erkenne ich, dass meine Katze krank ist?

Es gibt viele verschiedene Symptome, die eine Katze zeigen kann, wenn es ihr schlecht geht. Wenn Herz, Lunge oder obere Atemwege betroffen sind, kann es sein, dass sie husten, niesen, kollabieren oder keuchen. Wenn ihr Darm oder Magen betroffen ist, kann es zu Erbrechen oder Durchfall kommen. Die Liste der möglichen Krankheitssymptome ist so lang, dass es sich immer lohnt, Ihre Katze untersuchen zu lassen, wenn sich etwas ändert.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen
Weiterlesen:  Wie sehen Hunde? | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert