Was ist Lachsöl für Hunde?: Verwendung und Gefahren

para que sirve el aceite de salmon para perros

Lachsöl enthält zahlreiche gesunde Omega-3-Fettsäuren.

Viele Menschen geben ihrem Hund Lachsöl. Aber wozu dient Lachsöl für Hunde? Ist es wirklich gut für sie? In diesem Artikel erklären wir seine Verwendungsmöglichkeiten, was die Studien sagen und welche Vor- und Nachteile es hat.

Wirkung: Ist es gesund für Hunde?

Hochwertige Fischöle wie Lachsöl genießen einen guten Ruf. Mit ihren gesunden Fetten fördern sie als Nahrungs- oder Nahrungsergänzungsmittel die Gesundheit von Mensch und Tier.

Unzureichende Studien

Allerdings gibt es derzeit nicht viele Studien darüber, was Lachsöl für Hunde ist. Die durchgeführten Studien analysieren die Auswirkungen dieses Öls auf die Gesundheit von Menschen oder Versuchstieren.

Eine 2022 in der Fachzeitschrift Biomolecules veröffentlichte Studie analysierte die Wirkung von Lachsöl auf die Gesundheit aktiver Polizeihunde. Das Ergebnis war, dass das Öl die Herz-Kreislauf-Gesundheit und die Immunparameter verbessern konnte.

Somit wirken sich Fischöle, wie zum Beispiel Lachsöl, positiv auf die Gesundheit aus. Doch wie sieht es mit den negativen Auswirkungen aus? Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Vor- und Nachteile von Lachsöl:

Vorteile: Wofür wird Lachsöl für Hunde verwendet?

Lachsöl enthält wie Öl aus anderen Fischen (z. B. Makrele oder Thunfisch) einen hohen Anteil an wertvollen Fettsäuren. Dabei handelt es sich vor allem um langkettige mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren wie Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA).

Weiterlesen:  Tipp, was zu tun ist, wenn Sie einen Hund finden

Die Kraft gesunder Fette

EPA und DHA werden positive Auswirkungen auf die Gesundheit zugeschrieben. Beispielsweise kann die Einnahme von Fischöl dazu führen, dass der Körper mehr Leukotriene und Prostanoide produziert. Diese Stoffe wiederum haben folgende wohltuende Eigenschaften:

  • Entzündungshemmend
  • Antiatherogen (Vorbeugung von Arteriosklerose)
  • Antihypertensiva
  • Antithrombotika
  • Nachteile: Hat es Nebenwirkungen?

    Obwohl Fischöle viele Vorteile haben, können sie auch gesundheitsschädlich sein. Dies kann insbesondere dann passieren, wenn Sie sich nicht an die Verzehrempfehlungen halten oder dem Hund zu viel Öl geben.

    Hinweis: Geben Sie Ihrem Hund daher Lachsöl nur, wenn der Tierarzt keine Einwände hat.

    Allergische Reaktionen

    Nahrungsmittelallergien gegen Fischöl sind selten, kommen aber auch vor.

    Schlechte Heilung

    Aufgrund der gerinnungshemmenden Wirkung von Omega-3-Fettsäuren kann Fischöl die Heilung behindern. Daher ist es am besten, es Hunden mit Gerinnungsproblemen nicht zu verabreichen.

    Verdauungsprobleme

    Obwohl Lachsöl grundsätzlich leicht verdaulich ist, wird es nicht von allen Hunden vertragen. Dies äußert sich meist in Verdauungsbeschwerden wie Durchfall oder Blähungen.

    Gebrauchsanweisung: Wann kann ich meinem Hund Lachsöl geben?

    Neben einem allgemeinen Mangel an Fettsäuren, der sich durch trockene, schuppige Haut bemerkbar macht, gibt es noch weitere Gründe, einem Hund Lachsöl zu verabreichen.

    Tun Sie dies nur nach Rücksprache mit dem Tierarzt. Lachsöl ist kein Ersatz für die tierärztliche Behandlung schwerer Krankheiten.

    Augenkrankheiten

    Die Wirkung von Lachsöl auf die Augengesundheit von Hunden ist nicht ausreichend untersucht. Es gibt Studien, die behaupten, dass es sich positiv auf die Augengesundheit auswirkt, und andere, dass dies nicht der Fall ist. Daher müssen wir warten, bis das Thema weiter untersucht wird.

    Hautkrankheiten

    Es wurde berichtet, dass Fischöle mit EPA, wie zum Beispiel Lachsöl, eine entzündungshemmende Wirkung bei allergischen Hauterkrankungen bei Menschen und Versuchstieren haben. Manche Betreuer von Hunden mit atopischer Dermatitis machen sich die entzündungshemmende Wirkung der Omega-3-Fettsäuren im Lachsöl zunutze.

    Weiterlesen:  Was sind die Unterschiede zwischen einer Ringeltaube und einer Taube?

    Gastrointestinale Störungen

    Bei einigen Verdauungsproblemen, wie zum Beispiel Zottenatrophie, die zu chronischem Durchfall führt, wird eine Kombination aus Lachsöl mit hohem Omega-3-Fettsäurengehalt und Reis als Schonkost verwendet.

    Neurodegenerative Krankheiten

    Die gesunden Fette im Lachsöl sollen außerdem das Nervensystem unterstützen. Bei richtiger Anwendung können sie neurodegenerative Erkrankungen hinauszögern. Allerdings dient Lachsöl weder zur Vorbeugung noch zur Heilung.

    Rheumatische Gelenkerkrankungen

    Lachsöl wird auch bei Hunden mit chronischen Gelenkentzündungen aufgrund von Rheuma eingesetzt. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften können bei Arthritis, die mit starken Gelenkschmerzen einhergeht, von Vorteil sein.

    Welpenverstärkung

    Da Lachsöl die Sehkraft und die Gehirnentwicklung fördert, wird es häufig in Welpenfutter verwendet. Bedenken Sie jedoch, dass Welpenfutter bereits auf die Bedürfnisse von Welpen abgestimmt ist.

    Geben Sie daher kein Fischöl ohne Rücksprache mit dem Tierarzt, da eine Überdosierung Nebenwirkungen haben könnte.

    Wozu dient Lachsöl für Hunde?: Tipps und Warnhinweise zur Anwendung

    Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt, bevor Sie das Futter Ihres Hundes mit Lachsöl ergänzen. Wenn er krank ist, kann eine eigene Ernährungsumstellung schädlich für ihn sein.

    Welches Lachsöl ist gut für Hunde?

    Es gibt verschiedene Arten von Fischölen auf dem Markt, wie zum Beispiel:

  • Natürliches Triglyceridöl (natürlich, aber ungereinigt)
  • Synthetisches Triglyceridöl (synthetisch hergestellt)
  • Ethylester-Fischöl (konzentriert und destilliert, um Verunreinigungen zu entfernen)
  • Diese Fischölsorten unterscheiden sich auch in ihrer Aufnahmefähigkeit. Natürliche Triglyceride gelten als am einfachsten absorbierbar.

    Hinweis: Fragen Sie Ihren Tierarzt, welches Fischöl für Ihren Hund am besten geeignet ist. Bei dieser Entscheidung sollten Sie mehrere Faktoren berücksichtigen, wie zum Beispiel die Rasse und den Gesundheitszustand des Hundes.

    Dosierung: Wie viel Lachsöl kann ich meinem Hund geben?

    Die Menge an Lachsöl, die Ihr Hund verträgt, hängt von seinem Gewicht, Alter und Gesundheitszustand ab. Wenn Sie spezielle Kapseln für Hunde kaufen, können Sie sich an die Herstellerangaben halten.

    Weiterlesen:  Sternhunde: Hundenamen basierend auf den berühmtesten Fernsehhunden!

    Sofern Ihr Tierarzt Ihnen nichts anderes empfiehlt, können Sie außerdem die folgenden Dosierungsrichtlinien befolgen:

    Körpergewicht des Hundes (Kilogramm) Maximale Menge Lachsöl pro Tag (Esslöffel) 5 0,5 10 1 20 2 30 3 40 4 50 5 Fischöl kann auch in Kapseln gekauft werden.

    Wie oft kann ich es ihm geben?

    Als Richtwert können Sie pro zehn Kilo Körpergewicht bis zu einen Esslöffel pro Tag verabreichen. Fragen Sie jedoch zunächst Ihren Tierarzt, ob Fischöl kurz- oder langfristig gut für Ihren Hund ist.

    Wenn Sie Anzeichen einer Unverträglichkeit bemerken, brechen Sie die Gabe ab.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert