Was kann man einer Katze gegen Schmerzen geben? 6 vom Tierarzt empfohlene Optionen – Pet Yolo

cat in pain

Schmerz wird definiert als „ein äußerst unangenehmes körperliches Gefühl, das durch eine Krankheit oder Verletzung verursacht wird“. Katzen empfinden Schmerzen genauso wie wir Menschen, und Katzenpfleger möchten zu Recht alles tun, um ihre Haustiere vor diesem unangenehmen Gefühl zu schützen.

Lebensqualität ist für Katzen wichtig und das bedeutet, dass sie möglichst schmerzfrei bleiben.

Ziel dieses Artikels ist es, Katzenbesitzern dabei zu helfen, die Anzeichen zu verstehen, die darauf hindeuten, dass ihre katze möglicherweise Schmerzen hat, und die besten und sichersten Möglichkeiten zu erläutern, die Schmerzen bei Katzen mit Schmerzmitteln zu lindern.

Wie erkennt man, ob eine Katze Schmerzen hat?

Vor vielen Jahren glaubte man, dass Tiere, darunter auch Katzen, schreien würden, wenn sie Schmerzen hätten, und dass sie deshalb auch keine Schmerzen hätten, wenn sie nicht schreien würden. Wenn man darüber nachdenkt, ist das eindeutig eine falsche Vorstellung: Wenn wir Menschen Schmerzen haben, ziehen wir uns manchmal einfach aus der Welt zurück und schweigen. Wir wissen jetzt, dass das Gleiche auch für Katzen gilt.

Lesen Sie auch: Übermäßiges Miauen bei Katzen erklärt (Ursachen und Lösungen)

Vor etwa 40 Jahren wurden Studien zur Schmerzlinderung (Analgesie) bei Katzen durchgeführt, die sich von routinemäßigen Sterilisationsoperationen erholten. Im Vergleich zu Katzen, die keine Schmerzlinderung erhielten, erwachten die Katzen, die eine Schmerzlinderung erhielten, schneller aus der Narkose, kehrten schneller zu ihrem normalen Interaktionsverhalten zurück und begannen schneller wieder mit dem Fressen.

Daher wissen wir jetzt, dass eine sorgfältige Beobachtung der Verhaltensänderungen von Tierhaltern erforderlich ist, um herauszufinden, ob eine Katze möglicherweise Schmerzen hat.

Anzeichen von Schmerzen bei Katzen

Im Gegensatz zu Menschen können uns Katzen nicht sagen, wann sie Schmerzen haben. Deshalb müssen wir sie genau und sorgfältig beobachten, um herauszufinden, ob sie leiden.

Typische Anzeichen von Schmerzen, auf die Sie achten sollten, sind:

Verändertes Verhalten

  • Appetitverlust.
  • Lethargie oder Energiemangel.
  • Reduziertes Interesse am Spielen, an sozialen Interaktionen und an normalem neugierigem Verhalten.
  • Sich aus eigener Kraft zurückziehen, sich verstecken
  • Lahmheit oder Hinken
  • Offensichtliche Schwierigkeiten, sich fortzubewegen
  • Reduzierte Bewegung und weniger Aktivität.
  • Veränderungen im normalen Verhalten. ZB nicht auf Stühle springen, keine Treppen hinaufgehen.
  • Erhöhte Reizbarkeit, weniger Freundlichkeit
  • Verstärkte Lautäußerung, z. B. Miauen, Knurren, Jaulen, Zischen.
  • Verminderte Fellpflege, z. B. kann das Fell verfilzt und weniger gepflegt sein.
  • Verändertes Verhalten rund um die Katzentoilette
Weiterlesen:  150 lustige Namen für Ihre Calico-Katze

Veränderte Körpersprache

  • Der Körper ist stärker gebeugt
  • Kopf tiefer als normal gehalten
  • Der Schwanz wird tiefer gehalten oder ist weniger beweglich als normal
  • Veränderter Gesichtsausdruck, z. B. halbgeschlossene Augen, angelegte Ohren, weniger entspannter Gesichtsausdruck

Erkrankungen, die bei Katzen Schmerzen verursachen können

Wir wissen, dass es einige Krankheitsprozesse gibt, die bei Katzen Schmerzen verursachen können. Daher sollten wir bei der Diagnosestellung darauf achten, dass eine ausreichende Schmerzlinderung gewährleistet ist.

Beispiele beinhalten:

  • Körperliche Verletzungen, einschließlich Zickenkriege: Immer wenn es zu einer Gewebeschädigung kommt, gibt es Schmerzen
  • Nach der Operation
  • Arthrose (normalerweise bei älteren Katzen, denen es schwerer fällt, sich zu bewegen als früher)
  • Magen-Darm-Erkrankungen (z. B. entzündliche Darmerkrankungen)
  • Zystitis
  • Zahnkrankheit
  • Ohrenkrankheit
  • Wunde Augen
  • Eingewachsene Krallen
  • Verfilztes Fell am Mantel

Rezeptfreie Schmerzlinderung für Katzen

Während es für Menschen einfach ist, rezeptfreie schmerzlindernde Medikamente für sich selbst zu kaufen, und es auf die gleiche Weise möglich ist, sichere Schmerzmittel für Hunde zu kaufen, ist es für Katzen weitaus komplizierter.

Katzen haben bestimmte Aspekte ihres Stoffwechsels mit unterschiedlichen Enzymen und anderen Empfindlichkeiten, was bedeutet, dass sie besonders anfällig für Toxizität sind, die durch eine unangemessene Schmerzlinderung verursacht wird.

Beispiele für hochgiftige Schmerzmittel für Katzen sind die meisten Produkte, die üblicherweise zur Schmerzlinderung bei Menschen verabreicht werden.

Lesen Sie auch: Aspirinvergiftung bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung

Diese sollten Katzen niemals verabreicht werden (oder nur unter strengster tierärztlicher Aufsicht), da die daraus resultierende Toxizität tödlich sein kann. Zu den zu vermeidenden Produkten gehören Paracetamol („Tylenol“ oder Paracetamol), Ibuprofen, Aspirin und viele andere

So frustrierend dies für Katzenbesitzer ist, bedeutet es doch, dass die Schmerzlinderung bei Katzen immer unter tierärztlicher Aufsicht erfolgen muss.

Verschriebene Schmerzlinderung für Katzen

Der einzig sichere Weg zur Schmerzlinderung bei Katzen ist die enge Zusammenarbeit mit DVM-Tierärzten und die Verwendung verschreibungspflichtiger schmerzlindernder Produkte, deren Wirksamkeit in der Veterinärmedizin nachgewiesen wurde.

Diese sind von der FDA zugelassen und Studien belegen, dass sie für Katzen sicher und wirksam sind. Es ist sehr wichtig, dass sie nur in geeigneten Fällen und unter Einhaltung strenger Dosierungsrichtlinien und in sorgfältig kontrollierten Zeitabständen angewendet werden. Auch bei diesen Produkten ist eine Toxizität möglich, daher ist Vorsicht geboten.

Es gibt verschiedene Gruppen der Schmerzlinderung.

Weiterlesen:  Allergie gegen Katzen | Gesundheit und Pflege von Katzen | Pet Yolo-Magazin

Nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDS)

NSAIDs sind eine breite Gruppe von Medikamenten, die bei Menschen und Hunden sehr häufig eingesetzt werden, insbesondere zur Linderung chronischer Schmerzen.

Katzen reagieren sehr empfindlich auf die Toxizität dieser Medikamente, es wurden jedoch Studien zu einigen Produkten durchgeführt, die belegen, dass sie unter strenger Aufsicht sicher angewendet werden können. Sie werden häufig zur erfolgreichen Schmerzbehandlung bei einer Reihe chronischer Erkrankungen, einschließlich Arthrose, sowie in postoperativen Situationen eingesetzt.

Beispiele beinhalten:

  • Meloxicam (z. B. „Metacam“): Dieses kann als flüssiges Medikament direkt oder über die Nahrung verabreicht werden
  • Robenacoxib (z. B. „Onsior“): Dies liegt normalerweise in Tablettenform vor

Opioidartige Medikamente

Diese Art von wirksamen Medikamenten wird in der Regel für den kurzfristigen Einsatz in Tierkliniken (z. B. nach Operationen) eingesetzt, um Katzen bei der Bewältigung starker Schmerzen zu helfen. Es gibt sehr strenge gesetzliche Kontrollen für die Verwendung dieser Medikamente, da bei ihrer Anwendung die Möglichkeit eines Missbrauchs für den Menschen besteht.

  • Butorphanol – hat eine kurze Wirkung und wird normalerweise durch Injektion verabreicht
  • Buprenorphin – länger wirksam, normalerweise als Injektion verabreicht
  • Hydromorphon – Erbrechen ist eine erhebliche Nebenwirkung, die normalerweise durch Injektion verabreicht wird
  • Fentanyl – erhältlich als Injektionen und auch als Hautpflaster zur längerfristigen Anwendung.
  • Methadon – erhältlich als Injektionen und orale Produkte
  • Morphin – Erbrechen ist häufig und als Injektion erhältlich
  • Tramadol – weniger wirksam, erhältlich als Injektionen und orale Formulierungen

Lesen Sie auch: AZ-Liste der Katzengesundheitsmedikamente

Therapie mit monoklonalen Antikörpern gegen den Nervenwachstumsfaktor

Dies ist der aufregendste jüngste Fortschritt in der Schmerzlinderung für Katzen. Der Nervenwachstumsfaktor (NGF) spielt eine Rolle bei der Entstehung von Schmerzen und der Sensibilisierung afferenter Nerven in betroffenen Bereichen (z. B. arthritischen Gelenken).

Der monoklonale Antikörper (Lizenzname „Solensia“) bindet an NGF und entfernt es aus dem System. Dieses Produkt wird durch subkutane Injektion verabreicht, wobei eine Injektion bis zu 6 Wochen lang eine Schmerzlinderung bewirkt. Bisherige Studien zeigen, dass es eine wirksamere Schmerzlinderung bietet als NSAR.

Weiterlesen:  Futter für Britisch Kurzhaarkatzen | Pet Yolo

Andere Arten von schmerzlindernden Medikamenten

Unter bestimmten Umständen können unter tierärztlicher Aufsicht eine Reihe anderer Arten von schmerzlindernden Medikamenten verschrieben werden:

  • Kortikosteroide: Diese haben eine breite entzündungshemmende Wirkung, die auch eine gewisse Schmerzlinderung mit sich bringt
  • Gabapentin: Es wirkt auf eine andere Art und Weise und wird tendenziell bei neuropathischen Schmerzen, Krebsschmerzen, Hyperästhesie-Syndrom und in einigen Fällen auch als Antikonvulsivum eingesetzt
  • Cannabinoide (CBD): Diese können bei bestimmten Erkrankungen zur längerfristigen Schmerzlinderung eingesetzt werden, es besteht jedoch immer noch ein Mangel an zuverlässigen, zugelassenen Formulierungen für Katzen

Sicherere Alternativen

Es ist nicht möglich, Hausmittel zur sicheren Schmerzlinderung bei Katzen zu empfehlen. Einige sichere Möglichkeiten, die bis zu einem gewissen Grad helfen können, sind:

  • Akupunktur: Diese kann intermittierend (z. B. einmal wöchentlich) angewendet werden. Ihre angebliche Wirkung umfasst die Freisetzung schmerzlindernder körpereigener Substanzen (z. B. Opioide) sowie die Hemmung der Freisetzung schmerzauslösender Substanzen (z. B. entzündlicher Zytokine). Katzenbesitzer müssen mit einem Akupunkteur zusammenarbeiten, der für die Arbeit mit Tieren qualifiziert und zugelassen ist.
  • Nahrungsergänzungsmittel: Nahrungsergänzungsmittel wie Fettsäuren können einige entzündungshemmende Wirkungen haben, die helfen können, die Schmerzreaktion zu modulieren, aber sie allein werden nicht für eine ausreichende Analgesie sorgen, um erhebliche Schmerzen zu lindern.

Lesen Sie auch:

  • Akupunktur für Katzen: Was Sie wissen müssen
  • Die 6 besten Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel für Katzen

Abschluss

Eine wirksame Schmerzlinderung ist für Katzen genauso wichtig wie für Menschen. Aufgrund der besonderen Empfindlichkeiten des Katzenstoffwechsels sind viele Arten der Schmerzlinderung bei Katzen jedoch hochgiftig. Das bedeutet, dass eine Schmerzlinderung immer nur unter strenger tierärztlicher Aufsicht erfolgen darf.

Häufig gestellte Fragen:

Welches menschliche Schmerzmittel ist für Katzen sicher?

Für den Heimgebrauch bei Katzen sind keine menschlichen Schmerzmittel sicher: Viele Katzen werden jedes Jahr von Menschen vergiftet, die versuchen, ihren Katzen mit menschlichen Produkten zu helfen. Schmerzmittel dürfen nur unter strenger tierärztlicher Aufsicht verabreicht werden.

Kann ich meiner Katze Aspirin geben?

Nein. Aspirin wird Katzen manchmal von Tierärzten in sehr niedrigen, sorgfältig kontrollierten Dosen verschrieben, dies sollte jedoch nur unter direkter Aufsicht von Tierärzten erfolgen.

Können Katzen Ibuprofen bekommen?

Nein. Ibuprofen ist für Katzen hochgiftig. In mehreren Berichten wird der schwere Schaden beschrieben, der Katzen zugefügt wurde, wenn wohlmeinende Besitzer ihnen dieses Produkt verabreichten.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert