Welche Früchte dürfen Hunde essen? Können Hunde Erdbeeren, Blaubeeren, Wassermelonen, Bananen und andere Früchte essen? | Pet Yolo

dog peering over table at fruit

Hunde sind Allesfresser, was bedeutet, dass sie für eine gesunde und ausgewogene Ernährung eine Kombination aus tierischem und pflanzlichem Material benötigen.

Hunde können einige Früchte essen, aber andere Früchte sind für Hunde giftig, wie Trauben und Rosinen. Aufgrund der Ausgewogenheit hochwertiger, ernährungsphysiologisch vollständiger kommerzieller Diäten ist es nicht notwendig, die Ernährung Ihres Hundes mit Früchten zu ergänzen, aber es kann Spaß machen, sie als Leckerbissen zu verwenden.

Bevor Sie Ihrem Hund Obst füttern, sehen Sie sich diese Liste an, um zu sehen, welche Früchte sicher sind, und fragen Sie unbedingt Ihren Tierarzt, ob Ihr Haustier Vorerkrankungen hat. Hunde, die mit Fettleibigkeit, Diabetes, Blasensteinen und anderen Erkrankungen zu kämpfen haben, sollten nicht mit Obst gefüttert werden, ohne vorher Ihren Tierarzt zu konsultieren.

Können Hunde also Blaubeeren oder Erdbeeren essen, wenn keine Vorerkrankungen vorliegen? Können Hunde Wassermelonen essen? Sind Bananen giftig für Hunde?

Können Hunde Blaubeeren essen?

Ja, Hunde dürfen Heidelbeeren essen.

Heidelbeeren sind kalorienarm und reich an Vitamin C, Ballaststoffen, Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen (chemische Verbindungen in Pflanzen, die nachweislich bei der Bekämpfung von Krebs beim Menschen helfen). Es hat sich gezeigt, dass Blaubeeren die Nachtsicht verbessern, Zellschäden vorbeugen und die geistige Funktion alternder Tiere unterstützen.

Dürfen Hunde Erdbeeren essen?

Ja, Hunde dürfen Erdbeeren essen.

Weiterlesen:  Feline Hypoglykämie: Ursachen, Symptome und Behandlung - Pet Yolo

Erdbeeren sind eine gute Quelle für Vitamin C, Kalium, Ballaststoffe und Antioxidantien. Erdbeeren können auch helfen, das Immunsystem zu stärken. Sie sollten in kleine Stücke geschnitten werden, um ein Ersticken zu vermeiden, und können für kleinere Hunde püriert oder püriert werden.

Können Hunde Wassermelonen essen?

Ja, Hunde können Wassermelonen essen, aber die Wassermelonenschalen und -kerne (sogar die blassen Samen in kernlosen Wassermelonen) sollten entfernt werden, bevor Sie Ihrem Hund die Frucht geben, da sie Ersticken oder Darmverschluss verursachen können.

Wassermelone besteht zu 92 % aus Wasser, also ist sie ein toller Leckerbissen für heiße Tage. Es kann helfen, Ihren Hund mit Feuchtigkeit zu versorgen und ist erfrischend, wenn es gefroren ist. Wassermelone ist auch eine gute Quelle für die Vitamine A, B6 und C sowie Kalium.

Sind Bananen giftig für Hunde?

Nein, Bananen sind für Hunde nicht giftig. Obwohl Hunde Bananen essen können, sollten sie keine Bananenschalen bekommen, da diese schwer verdaulich sind und einen Darmverschluss verursachen können.

Bananen sind reich an Ballaststoffen, Kalium und den Vitaminen B6 und C. Sie sind jedoch auch zuckerreicher als viele andere Früchte und sollten daher sparsam verabreicht werden. Sie sollten in kleine, mundgerechte Stücke geschnitten werden.

Können Hunde andere Beeren essen?

Ja, Hunde können Himbeeren, Preiselbeeren und Brombeeren in Maßen essen.

Beeren sind vollgepackt mit Antioxidantien und sekundären Pflanzenstoffen, während sie gleichzeitig wenig Zucker und Kalorien enthalten.

Brombeeren und Himbeeren enthalten geringe Mengen an natürlich vorkommendem Xylit. Dies ist ein Süßstoff, der in vielen zuckerarmen Lebensmitteln verwendet wird und in ausreichend großen Mengen für Hunde sehr giftig ist. Aus diesem Grund sollten Brombeeren und insbesondere Himbeeren nur in geringen Mengen verabreicht werden.

Füttern Sie Ihren Hund niemals mit Wildbeeren, da sie leicht falsch identifiziert werden können und viele für Hunde giftig sind.

Andere Früchte, die für Hunde sicher sind

Diese Früchte kann Ihr Hund in Maßen essen, solange Sie Samen, Kerne oder Kerne entfernen.

  • Äpfel (Kerne und Kerne entfernen)
  • Gurken
  • Orangen (kann Magen-Darm-Störungen verursachen, wenn zu viel gegessen wird)
  • Mango (Haut und Kern entfernen)
  • Pfirsiche (Meiden Sie die Kerne)
  • Birnen
  • Ananas
Weiterlesen:  Alaskan Malamute: Charakter, Erziehung, Gesundheit, Preis | Hunderasse

Früchte, die für Hunde gefährlich sein können

Diese Früchte fallen in eine Grauzone, und es ist am besten, sie Ihrem Hund nicht zu geben.

  • Avocado: Obwohl das eigentliche Fruchtfleisch für Hunde nicht giftig ist, kann der Kern einen Darmverschluss verursachen, und der hohe Fettgehalt kann bei manchen Hunden zu Bauchspeicheldrüsenentzündung oder Magenverstimmung führen, selbst bei nur einer kleinen Menge.
  • Tomaten: Die reifen Früchte sind für Hunde nicht giftig, aber zu viel zu essen kann zu Magenverstimmungen führen. Der Verzehr von Teilen einer Tomatenpflanze selbst kann auch Magen-Darm-Störungen (GI) bei Hunden verursachen.

Früchte, die für Hunde nicht sicher sind

Vermeiden Sie es, Ihrem Hund diese Früchte zu geben, die für Hunde giftig sind.

  • Kirschen
  • Trauben/Rosinen/Johannisbeeren
  • Wildbeeren

Dürfen Hunde Fruchtsnacks essen?

Nein, Hunde sollten keine Fruchtsnacks fressen. Fruchtsnacks gelten zwar nicht als giftig für Hunde, sind aber sehr zuckerhaltig und sollten daher vermieden werden.

So fügen Sie der Ernährung Ihres Hundes Obst hinzu

Hier sind einige Tipps, wie Sie der Ernährung Ihres Hundes ein wenig hundesicheres Obst hinzufügen können.

Wie viel Obst darf ein Hund haben?

Leckerli sollten nicht mehr als 10 % der Ernährung Ihres Hundes einnehmen. Dies gilt auch für Obst. Wenn Sie Ihrem Hund zusätzlich zu anderen Hundeleckerlis auch Obst geben, achten Sie darauf, dass Sie die Leckerchenmenge so anpassen, dass Sie diese 10 %-Empfehlung nicht überschreiten.

So bereiten Sie Obst für Ihren Hund sicher zu

Wie alle Produkte sollte Obst gründlich gewaschen werden, bevor es an Ihren Hund verfüttert wird. Alle als unbedenklich aufgeführten Früchte können frisch oder gefroren verabreicht werden. Obstkonserven in Sirup sollten aufgrund des hohen Zuckergehalts niemals gegeben werden.

Weiterlesen:  Sind Laserpointer sicher für Hunde und andere Haustiere? | Pet Yolo

Obststücke können als individuelle Leckereien gegeben oder zu den Mahlzeiten Ihres Hundes hinzugefügt werden. Wie bei jedem Leckerli kann Obst eine Erstickungsgefahr für kleine Hunde darstellen, also überwachen Sie bitte Ihren Hund, während er frisst.

Achten Sie auf Blähungen, Erbrechen oder Durchfall

Einige Hunde sind empfindlicher als andere und können Blähungen (Blähungen), Erbrechen und/oder Durchfall haben, wenn sie Obst bekommen. Sogar Hunde mit „Magen aus Stahl“ können aufgrund des hohen Ballaststoffgehalts zu GI-Störungen wie Erbrechen und Durchfall führen, wenn ihnen zu viel Obst verabreicht wird.

Wenn Sie Ihrem Hund sicher Obst als Snack geben möchten, beginnen Sie langsam und achten Sie auf Anzeichen von GI-Störungen, bevor Sie es zu einem regelmäßigen Leckerbissen machen.

Wenn Sie eines der oben aufgeführten Anzeichen einer GI-Störung bemerken, hören Sie auf, Ihrem Hund Obst zu füttern, und rufen Sie Ihren Tierarzt an.

Welche anderen Lebensmittel sind sicher für Hunde?

Auch diese Lebensmittel kann Ihr Hund unbedenklich genießen:

  • Spargel
  • Paprika
  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Cantaloup-Melone
  • Möhren
  • Sellerie
  • Grüne Bohnen
  • Erdnussbutter (sparsam geben und Erdnussbutter mit Xylit vermeiden, das für Hunde giftig ist; normalerweise in „zuckerfreier“ oder „zuckerarmer“ Erdnussbutter enthalten)
  • Erbsen
  • Kürbis (einfacher Kürbis aus der Dose, KEINE Kürbiskuchenmischung)
  • Reis (normaler Reis)
  • Süßkartoffeln
  • Zucchini

Welche Lebensmittel sind für Hunde nicht sicher?

Geben Sie Ihrem Hund diese Lebensmittel nicht:

  • Alkohol
  • Brotteig
  • Koffein
  • Schokolade
  • Zitrusschalen/Öl
  • Knoblauch
  • Macadamianüsse
  • Milch/Molkerei
  • Pilze
  • Nüsse
  • Zwiebeln
  • Rohes/ungedoches Fleisch, Eier und Knochen
  • Salziges Essen
  • Xylit (künstlicher Süßstoff)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert