Wie baue ich eine Bindung zu meinem Hund auf | Pet Yolo

crear vinculo con mi perro

Manche Bindungen zwischen Mensch und Hund sind so eng, dass man sie sehen und spüren kann.

Man sagt, der Hund sei der beste Freund des Menschen. Beide haben die Fähigkeit, eine sehr enge Bindung zwischen ihnen aufzubauen. Für den Hund ist es jedoch nicht nur ein emotionaler Austausch, sondern eine tiefe Ebene der Kommunikation. Wir erklären, wie Sie eine Bindung zu Ihrem Hund aufbauen.

Warum ist es so wichtig, eine Bindung zu meinem Hund aufzubauen?

Wenn zwei Lebewesen wie ein Mensch und ein Hund aufeinandertreffen, kann etwas Besonderes entstehen. Dieses Etwas geschieht auf einer empfindlichen emotionalen Ebene.

Es geht darum, mit Ihren Wünschen und Bedürfnissen gesehen zu werden. Im Idealfall entsteht aus dieser Beziehung tiefes Vertrauen und Verständnis.

Der Hund ist ein Tier, das sich im Rahmen seines Hierarchiebedürfnisses nach Führung und Sicherheit sehnt. Er möchte geführt werden, sich gut benehmen und dafür geliebt und geschätzt werden.

Wenn er das Gefühl hat, dass seine Loyalität anerkannt wird, wird er zum treuesten Verbündeten, den man sich vorstellen kann. Manche sagen, das sei bedingungslose Liebe, etwas, das auch uns Menschen ein zutiefst gutes Gefühl gibt.

Baue eine Bindung zu meinem Hund auf, um das Lernen zu fördern

Für die Entwicklung des Tieres ist es wichtig, eine Bindung zu Ihrem Hund aufzubauen. Wenn er sich schlecht benimmt und eine Bindung zu Ihnen hat, wissen Sie, dass er sich nicht so verhalten hat, wie Sie es möchten. Diese Erkenntnis stellt den wesentlichen Ausgangspunkt für das Lernen neuer Dinge dar.

Auf der Verbindungsebene möchte der Hund lernen, zu gefallen. Eine Zumutung von außen, körperliche Bestrafung oder Anschreien helfen ihm nicht. Das Einzige, was Sie mit Strafen erreichen, ist, die Beziehung und Bindung zu Ihnen zu schädigen und zu schwächen.

Die Verbindung ist es, die Sie auf besondere Weise mit ihm in Kontakt bringen wird. Ohne Bindung nimmt der Hund kaum am Lernprozess teil. Er darf tun, was Sie verlangen, aber nur aus Angst vor Strafe oder der Hoffnung auf Bestechung in Form eines missbrauchten Schmuckstücks. Eine gute Hundeerziehung basiert auf der Bindung.

Weiterlesen:  Angst beim Tierarzt – Umgang mit Stress bei Hunden

Vertrauen statt Angst Arbeiten Sie mit positiver Verstärkung, wenn Sie dem Hund etwas beibringen möchten. So kommen Sie schneller ans Ziel und stärken zudem die Bindung dazu.

Wenn ein Hund, der eine Bindung zu seiner Bezugsperson hat, Angst hat, sucht er Schutz bei dieser Person.

So erkennen Sie, ob Sie eine Bindung zu Ihrem Hund haben

Logischerweise ist die Verbindung etwas Subtiles, das schwer zu verstehen ist. Es ist nicht so, dass ein Hund mit einer schlechten Bindung nicht gehorcht oder schwer im Umgang ist. Nein, in den meisten Fällen funktioniert der Hund, aber es fehlt etwas Wichtiges.

Wie ich durch emotionale Nähe eine Bindung zu meinem Hund aufbaue

Das Potenzial einer guten Bindung erkennt man erst dann wirklich, wenn man sie einmal erlebt hat. Der Unterschied ist besonders für Sie erstaunlich:

  • Sie erhalten mehr.
  • Der Informationsfluss ist konstant.
  • Sie wissen genau, was mit dem Hund los ist.
  • Sie können ihre Körperhaltung und Mimik besser interpretieren.
  • Sie erkennen besser, ob dem Hund etwas gefällt, ob es ihm peinlich ist und in welcher Stimmung er ist.
  • Es geht also um die emotionale Ebene, auf der sich das Vertrauen manifestiert, das einen verbindet.

    Reagiert der Hund gut auf Ihren Ruf?

    Wenn es darum geht, auf Ihren Anruf zu reagieren, zeigt sich, ob Ihr Hund eine gute Bindung zu Ihnen hat. Wenn er zögert oder an dir vorbeigeht, ist das ein Zeichen für eine schlechte Bindung. Der Hund fühlt sich bei Ihnen (noch) nicht ganz sicher oder hat schlechte Erfahrungen gemacht.

    Wie verhält sich ein Hund, der Angst hat?

    Wenn ein Hund in einer Situation Angst hat, neigt er natürlich dazu, wegzulaufen. Damit bringt er sein Bedürfnis nach Sicherheit zum Ausdruck. Wenn er direkt auf dich zuläuft und sich zwischen deinen Beinen versteckt, ist das ein sicheres Zeichen für eine starke Bindung.

    Der Hund schenkt Ihnen sein ganzes Vertrauen, begibt sich in Ihre Hände und zeigt, dass Sie ihm die Sicherheit geben können, die er braucht. Sie haben ihm in Ihrer Beziehung bereits mehrfach gezeigt, dass Sie ein Anführer sind, der hält, was er verspricht. Du zeigst ihm, dass du stark bist und dass er schwach sein kann. Für Ihr Wohlbefinden haben Sie alles im Griff.

    Tipp In einer unheimlichen Situation können Sie Ihrem Hund helfen, indem Sie ihn mit Ihrem Körper schützen. Das Gefühl des Schutzes gibt Ihnen die Sicherheit und das Selbstvertrauen, die Sie brauchen, um mit der Angst umzugehen.

    Wie kann ich eine Bindung zu meinem Hund aufbauen?

    Grundlage der Bindung ist die gemeinsame Zeit und die Absicht, den Hund so zu verstehen, wie er ist. Der Hund nimmt dies wahr und reagiert, indem er sich nähert.

    Interessanter Fakt: Die Bindung entsteht meist von selbst, wenn man den Hund artgerecht behandelt und sich auf ihn einlässt.

    Wie ich durch Spiele eine Bindung zu meinem Hund aufbauen kann

    Gemeinsame Spiele und Abenteuer sind die effektivste Methode, um eine Bindung zu Ihrem Hund aufzubauen. Idealerweise sollten Sie sich ihm nähern, indem Sie sich auf seine Ebene stellen. Stellen Sie sich auf den Boden, um mit ihm zu interagieren.

    Weiterlesen:  Warum bellen Hunde?

    Durch das Spielen erfahren Sie, was ihm gefällt und was nicht, und auch, was er gut kann und was nicht. Diese Bereiche können Sie durch Training verbessern, um gemeinsame Erfolge zu erzielen.

    Wie ich durch Körperkontakt eine Bindung zu meinem Hund aufbauen kann

    Körperkontakt ist für viele Hunde sehr wichtig, aber nicht für alle. In diesem Sinne müssen Sie Ihren Hund zunächst kennen. Wenn er möchte, lass ihn mit dir kuscheln. Ablehnung kann der Beziehung besonders am Anfang großen Schaden zufügen.

    Wenn Ihr Hund sehr zurückhaltend ist, kann es sein, dass er schlechte Erfahrungen gemacht hat. Tierheimhunde sind zunächst meist misstrauisch. Geben Sie ihm die Möglichkeit, sich in seinem eigenen Tempo zu öffnen. Im Allgemeinen sind alle Hunde an einem gewissen Maß an Körperkontakt interessiert.

    Wie ich mit Geduld eine Bindung zu meinem Hund aufbauen kann

    Geduld ist die Mutter der Wissenschaft, besonders im Umgang mit Hunden. Hunde mögen es, zu gefallen. Sie wollen die Dinge gut machen, damit ihre Bezugsperson stolz auf sie ist. Wenn sie etwas falsch machen, dann deshalb, weil sie es nicht verstanden haben oder weil es ihnen noch nicht erklärt wurde.

    Investieren Sie Zeit und agieren Sie mit ihm ruhig und gelassen in Ihrem Alltag. Wiederholen Sie die Lektionen auf unterschiedliche Weise, wenn Sie beim ersten Mal nicht das gewünschte Ergebnis erzielen. Der Hund wird auf Ihre Geduld mit Zuneigung und Vertrauen reagieren und Sie werden wachsen und gedeihen.

    Essen als Bestätigung, nicht als Manipulation

    Wenn Ihr Hund etwas richtig macht, können Sie ihm ein Leckerli geben, um zu bestätigen, dass er sich so verhalten hat, wie Sie es von ihm erwartet haben. Auf diese Weise dient die Nahrung als Verstärkung. Dies funktioniert jedoch nur, wenn bereits eine Verknüpfung zwischen Ihnen besteht.

    Lebensmittel sollten niemals als Mittel zur Erpressung oder Manipulation eingesetzt werden. Versuchen Sie nicht, den Hund mit Futter oder Leckerlis dazu zu bringen, etwas zu tun, was er jetzt nicht tun möchte oder kann.

    Was Sie erreichen werden, ist, einen Konflikt zu erzeugen: Er möchte die Süßigkeiten, lehnt die Lektion jedoch ab. Der Nahrungsimpuls wird siegen und es entsteht ein innerer Riss, der eine gute Bindung behindert.

    Weiterlesen:  Wohin gehen die Haustiere, wenn sich eine Familie trennt? 3 Tipps zur Hilfe

    Lebensmittelentzug: Auf keinen Fall

    Ebenso sollten Sie Ihrem Hund niemals zur Strafe das Futter wegnehmen. Ihre Verantwortung, ihn zu füttern, ist von wesentlicher Bedeutung und wird vom Hund als existenziell wahrgenommen. Den Hund auf diese Weise zu erpressen, würde sein Vertrauen von Grund auf und auf lange Sicht zerstören.

    Es wird sicherlich Ihre Position als Führungskraft in Frage stellen und die Beziehung zwischen Ihnen könnte ernsthaft beschädigt werden.

    Wichtig: Es gibt Grenzen, die nicht überschritten werden sollten und der Nahrungsverzicht als Trainingsmaßnahme ist eine davon.

    Hundetrainer, der Ihnen hilft, eine Bindung zu Ihrem Hund aufzubauen

    In Hundeschulen werden nicht nur grundlegende Verhaltensweisen gelehrt. Gute Trainer helfen Ihnen, die Bindung zu Ihrem Hund zu entdecken und aufzubauen.

    Sobald Sie die heiklen Anfänge der Verbindung entsprechend den Anweisungen festgelegt haben, können Sie selbstständig mit der Arbeit fortfahren. Hundetrainer bieten Ihnen die Werkzeuge, die Sie benötigen, um mit Ihrem Hund weiter zu wachsen.

    Wenn Sie mit dem Hund spielen, hilft es, die Bindung zu stärken, wenn Sie sich auf sein Niveau bringen.

    Zusammenfassung: Wie Sie eine Bindung zu Ihrem Hund aufbauen

  • Spielen und trainieren Sie mit Ihrem Hund.
  • Loben Sie ihn täglich häufig und großzügig.
  • Bieten Sie ihm Körperkontakt an, wenn er danach sucht.
  • Bleiben Sie in Stresssituationen ruhig und seien Sie im Training fair und geduldig.
  • Setzt die Regeln konsequent um und vermittelt mentale Stärke.
  • Fazit: Die Bindung ist der Schlüssel zu authentischen Beziehungen

    Eine Bindung zu Ihrem Hund aufzubauen bedeutet, mit dem Hund im Hinterkopf zu handeln. Als Betreuer liegt es in Ihrer Verantwortung, ihn/sie zu schulen. Die Basis ist jedoch nicht Druck, sondern Motivation.

    Hunde, die eine enge Bindung zu ihrem Hundeführer aufbauen, können ihr Potenzial deutlich besser entfalten. Sie lernen schneller, erreichen mehr und haben weniger Verhaltensprobleme.

    Die Bindung ist keine Sentimentalität, sondern der Schlüssel zu einem authentischen Vertrauensverhältnis, in dem man sich weiterentwickeln kann.

    Author

    • Pet Yolo

      Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

      Alle Beiträge ansehen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert