Wie baut man eine wirksame Schneckenfalle für den Garten?

piege limace jardin 144444 1200 738

Wie baut man eine wirksame Schneckenfalle für den Garten?

Um eine wirksame Schneckenfalle zu bauen, müssen Sie zunächst den Feind verstehen, gegen den Sie kämpfen müssen: die Schnecke. Unser Artikel ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, die den Aufbau einer Falle beschreibt, die Ihren Garten schützen kann.

Mit welcher Schnecke hast du es zu tun?

Die große Schmerle (Arion Rufus) ist eine imposante Nacktschnecke, die in Gärten zu finden ist. Es zeichnet sich durch seine leuchtenden Farben aus, die von Orange über Rot bis hin zu Braun und Schwarz reichen. Mit einer Größe von 10 bis 15 cm ist sie eine der größten Nacktschnecken, die man finden kann. Seine Nahrung ist vielfältig: Regenwürmer, Insekten, Exkremente, Grünabfälle… Junge Triebe und Gemüsepflanzen sowie Blumenbeete fühlen ihn sehr angezogen. Stängel, Knospen, Blüten, Früchte, Sämlinge, Pflänzchen – diese Tiere fressen in einer Nacht die Hälfte ihres Gewichts.

Die Gartenschnecke (Arion hortensis): Die Gartenschnecke oder Arion hortensis ist eine kleinere und diskretere Art als die Große Schmerle. Die Farbe ist grau bis dunkelbraungrau und die Länge liegt im Allgemeinen zwischen 3 und 4 cm. Es erzeugt Löcher in Blättern und verzehrt junge Sämlinge, Wurzeln, Früchte und Knollen.

Die kleine graue Nacktschnecke (Deroceras reticulatum) hat eine grau-beige Farbe, wodurch es sich gut in die Umgebung einfügt. Die Länge liegt zwischen 4 und 5 cm. Er mag lehmige, hohle oder klumpige Böden, Gebiete in der Nähe von Wäldern oder Ödland… Er frisst Pflanzen von der Aussaat bis zum Auflaufen. Die Körner bzw. Keimlinge werden dann vollständig aufgefressen.

Die Tigerschnecke (Limax maximus) wird im Gegensatz zu seinen Artgenossen oft als Verbündeter des Gärtners angesehen. Seine große Größe (zwischen 10 und 20 cm) und seine graue bis braune Färbung mit schwarzen Flecken machen ihn leicht erkennbar. Wie die meisten Nacktschnecken ist sie ein Detritivor: Kranke, verwelkte oder abgestorbene Pflanzen, aber auch Moos, Pilze und totes Holz gehören zu ihrer Nahrung. Also hilft sie beim Aufräumen des Gartens. Es kann auch fleischfressend sein: Es frisst Aasreste oder Hunde- und Katzenfutter, frisst aber auch andere Schneckenarten sowie deren Eier und trägt so dazu bei, die Schneckenpopulationen im Garten, insbesondere im Gemüsegarten, zu reduzieren. Die Leopardenschnecke ist daher selbst eine Antischnecke. Die Leopardenschnecke ist in der Lage, ihre Beute mit einer erstaunlichen Geschwindigkeit von 15 cm/min zu verfolgen, doppelt so schnell wie andere Arten.

Schnecken verstehen

Schnecken gehören zu den Weichtieren. Im Gegensatz zu Schnecken besitzen sie daher kein äußeres Gehäuse. Sie sind hauptsächlich nachts oder an besonders feuchten Tagen aktiv. Tatsächlich reagiert ihr weicher Körper sehr empfindlich auf Austrocknung.

Schnecken ernähren sich von Blättern, Blüten, Früchten und Gemüse und richten in der Regel erhebliche Schäden in Gärten an. Lassen Sie uns neben den Nahrungsquellen auch verstehen, was sie anzieht.

Schnecken suchen feuchte Umgebungen auf, in denen sie sich leicht bewegen können und nicht austrocknen. Sie fühlen sich auch von Gärten angezogen, die reich an Vegetation und organischer Zersetzung sind und in denen sie sowohl Nahrung als auch Versteckmöglichkeiten finden.

Bekämpfen Sie die Anwesenheit unerwünschter Personen

Natürliche Methoden zur Schneckenbekämpfung wie Salz, Asche, verstreute Eierschalen und Abwehrmittel wie Kupfer erweisen sich letztendlich als wenig wirksam, wenn gefräßige und hungrige Schnecken beschlossen haben, in Ihrem Garten zu fressen. Dies sind Methoden, die viel Arbeit und Zeit erfordern.

Schneckenköder, die auf dem Boden ausgestreut werden, sind ein chemisches Mittel, das sich als sehr wirksam erweist: Nacktschnecken sterben, sobald sie davon schmecken. Bei Regen schmelzen die Pellets jedoch fast sofort und verschmutzen den Boden. Gemüse ist daher unvermeidlich mit Chemikalien kontaminiert, ganz zu schweigen von der Produktverschwendung, da die Dosis bei jedem neuen Regen erneuert werden muss.

Die Bierfalle ist unter Gärtnern sehr bekannt. Der Aufbau ist sehr einfach, da man einfach einen kleinen Becher in den Boden steckt und Bier hineingießt. Vom Geruch angelockte Schnecken sollen dort hinfallen und ertrinken. Und das ist der Fall: Wir finden dort verstorbene Tiere. . Aber es ist tatsächlich nicht so effektiv, wie es scheint, denn auch andere Nacktschnecken sind vorbeigekommen, haben ein wenig Bier getrunken und sind dann ohne Nachwirkungen gegangen. Schlimmer noch: Der Geruch von Bier lockt Schnecken aus der Ferne an und erhöht letztendlich die Population in der Nähe. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass Igel das Bier aus diesen Schneckenfallen trinken und am Ende völlig betrunken auf der Seite liegen und so ihren Feinden ausgeliefert sind. Schließlich können auch andere nützliche Garteninsekten im Bier ertrinken.

Eine wirksame Schneckenfalle bauen

Seien Sie versichert, es gibt eine Lösung und sie ist nicht viel komplizierter als die Bierfalle. Du wirst brauchen :

  • Aus einem flachen Behälter (z. B. einer Blechdose oder einer Plastikschüssel)
  • Schneckenkorn,
  • Ein Brett oder ein Stein zum Abdecken des Behälters, um den Inhalt vor Regen zu schützen,
  • Holzklötze oder Steine ​​(zum Anheben der Abdeckung).

Anschließend sollten Sie die Falle in einem Bereich Ihres Gartens platzieren, in dem Sie Schneckenaktivität beobachtet haben, idealerweise in der Nähe der Pflanzen, die sie zu bevorzugen scheinen. Vergraben Sie den Behälter so im Boden, dass die Ränder auf gleicher Höhe mit dem Boden sind. Dadurch können Schnecken leicht hineingleiten.

Füllen Sie die Pellets in den Behälter. Decken Sie den Behälter ab und lassen Sie genügend Platz für das Eindringen der Schnecken. Die Abdeckung trägt dazu bei, das Innere der Falle dunkel zu halten und so eine attraktive Umgebung für Schnecken zu schaffen.

Überprüfen Sie jeden Morgen die Falle und entfernen Sie alle gefangenen Schnecken. Füllen Sie den Köder bei Bedarf nach und reinigen Sie den Behälter regelmäßig, um schlechte Gerüche zu vermeiden und mehr Schnecken anzulocken.

Denken Sie auch darüber nach, schneckenabweisende Pflanzen anzupflanzen: zum Beispiel Beinwell, Knoblauch, Borretsch oder Fenchel.

Von Laetitia Cochet – Veröffentlicht am 15.05.2024

Weiterlesen:  Marderarten: Welche Arten kommen in Frankreich vor?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert