Albino-Tiere: Sind Tiere anfällig für Albinismus?

kangourou albinos 082553 650 400

Alle Lebewesen unterliegen dem Albinismus. Es kann daher Menschen, aber auch Hunde, Katzen, Fische, Vögel, Reptilien und sogar Krebstiere befallen. Zur Information: Albinismus gibt es auch bei Pflanzen, aber hier ist er mit einem Problem des Chlorophylls und nicht des Melanins verbunden. Was ist Albinismus bei unseren gefiederten, pelzigen oder schuppigen Freunden und was sind die Hauptmerkmale von Albino-Tieren?

Albino-Tiere: Sind Tiere anfällig für Albinismus?

Albinismus: Was ist das?

Die genetische Anomalie Albinismus ist eine erbliche Photogenodermatose, das heißt, sie wird von den Eltern auf ihre Nachkommen übertragen. Albinismus äußert sich in Hauterkrankungen, die durch Sonnenlicht verschlimmert werden. Die Ursache dafür ist ein Mangel in der Melaninproduktion. Dies ist auf das Fehlen von Tyrosinase zurückzuführen, einem Enzym, ohne das die Synthese des Melaninpigments nicht möglich ist.

Die Fälle von Albinismus sind mehr oder weniger ausgeprägt, einige können völlig frei von Melaninpigmenten sein, sei es in der Haut (Haare, Federn, Schuppen usw.), in der Iris ihrer Augen oder sogar in der Epidermis. Die Blutgefäße der Netzhaut sind besser sichtbar, sodass der Augenhintergrund röter erscheint als bei einem Nicht-Albino-Individuum. Allerdings verfügen Albinos über eine völlig normale Anzahl an Melanozyten, also Pigmentzellen.

Albinismus: Welche Risiken bestehen für Albino-Lebewesen?

Albinismus setzt Albino-Individuen (ob Mensch oder Tier) vielen gesundheitlichen Problemen aus, da er die Risiken vervielfacht. Dies ist beispielsweise bei Verbrennungen, Hautproblemen und Hautkrebs der Fall. Dies begünstigt auch Augenkrankheiten: Die Entwicklung der Netzhaut und des visuellen Nervensystems ist teilweise mit Melanin verbunden, da es während der Embryonalzeit einen Beitrag leistet. Das völlige Fehlen oder Defizit von Melaninpigmenten erhöht die Photophobie (Lichtempfindlichkeit), aber auch die schädlichen Auswirkungen ultravioletter Strahlen.

Albinismus kann okular oder kutan auftreten, die okulokutane Form ist jedoch bei weitem die häufigste.

Beispiele für Albino-Tiere in freier Wildbahn oder in Gefangenschaft

Viele Albino-Tiere können in freier Wildbahn beobachtet werden. In den Vogesen gibt es weiße Rehe. In Louisiana wurde ein rosafarbener Delfin, in Kanada ein Orca oder auf der Insel Borneo ein Orang-Utan registriert, und in Asien gelten weiße Elefanten als „ unbezahlbare Juwelen „. … Esel, Amsel, Igel, Löwe, Zebra, Frettchen … sind weitere Beispiele für Albino-Tiere, die in ihrer natürlichen Umgebung leben.

Aber auch in Tier- und Zooparks kann man Albino-Tiere entdecken. So beherbergt der Zoo von Barcelona (Spanien) seit langem den einzigen bekannten Albino-Gorilla namens Schneeflocke, der 2003 im Alter von 39 Jahren starb, während viele Besucher kommen, um die weißen Tiger und Alligatoren, auch Albinos, zu sehen, die der ZooParc de Beauval (Loir-et-Cher) eifersüchtig beherbergt. Wir erfuhren sogar von der Geburt eines Albino-Pinguins im Jahr 2019 in einem Zoo in Danzig, Polen.

Weiterlesen:  Der Waschbär, wo und wie lebt er? Können wir es in Frankreich beobachten?

Sie sollten wissen, dass Albino-Tiere in Gefangenschaft länger leben können als in freier Wildbahn. Wenn sie in freier Wildbahn leben, sind sie aufgrund ihrer Überempfindlichkeit den schädlichen Auswirkungen von UV-Strahlen und Licht voll ausgesetzt, während in Gefangenschaft alles so geplant ist, dass sie besser geschützt werden können.

Colourpoint-Tiere: eine Variante des Albinismus

Viele Tierhalter wissen nicht, dass ihr Haustier an einer Variante des Albinismus leidet. Dieser Fall kommt jedoch häufig vor, wenn auch nur bei bestimmten Katzenrassen, die bestimmte körperliche Merkmale aufweisen, die auch als Phänotyp bezeichnet werden. Beispielsweise ist der Begriff „Colorpoint“ ein sehr verbreiteter Zuchtstandard für Katzen, die eine ganz besondere Fellfarbe und dunklere Extremitäten mit verschiedenen Schattierungen aufweisen. Diese kleinen Katzen sind Albinos und haben alle blaue Augen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert