Allergie bei Hunden: Vorbeugen, behandeln und erkennen

allergiker Hunde 2

Wenn sich ein Hund wiederholt kratzt, denkt man zuerst an Parasiten. Es gibt jedoch auch andere Ursachen, die diesen Juckreiz hervorrufen, wie zum Beispiel Allergien bei Hunden. Auch bei Hunden treten Überempfindlichkeitsreaktionen auf und die Zahl allergischer Erkrankungen nimmt zu.

Die häufigsten Allergien bei Hunden

Die wichtigsten Allergien bei Hunden sind:

  • Flohspeichelallergie
  • Umweltallergien (Atopie)
  • Essensallergien
  • Die Symptome sind bei allen praktisch gleich, daher kann es schwierig sein, eine Diagnose zu stellen. Außerdem können Hunde an mehr als einer Allergie gleichzeitig leiden.

    Allergie gegen Flohspeichel

    Es ist derzeit nicht bekannt, dass einige Rassen anfälliger für Flohallergie sind als andere; und beide Geschlechter sind gleichermaßen betroffen.

    Die Flohallergie wird am häufigsten durch den Katzenfloh (Ctenocephalides felis) verursacht, kann aber auch durch andere Floharten verursacht werden. Diese Allergie kann in jedem Alter auftreten, jedoch nicht vor dem sechsten Lebensmonat. Auslöser dieser Überempfindlichkeit sind die Proteine ​​im Speichel des Flohs. Mit dem Biss saugt der Floh nicht nur das Blut des Hundes, sondern führt auch den Speichel des Flohs in seinen Körper ein. Dies kann eine Sofortreaktion (Typ-I-Reaktion) nach 30 Minuten oder eine verzögerte Überempfindlichkeit (Typ-IV-Reaktion) hervorrufen, deren Symptome einige Stunden oder bis zu zwei Tage nach dem Stich auftreten. Die meisten Hunde, die sporadischen Kontakt mit Flöhen haben, entwickeln eine Allergie, aber Hunde mit wiederholtem Kontakt können eine Toleranz entwickeln.

    Atopie

    Atopie, eine Allergie gegen verschiedene Umwelteinflüsse, betrifft etwa 15 % der Hunde. Im Gegensatz zur Flohallergie sind einige Rassen anfälliger für Atopie als andere, dies sind:

  • der Terrier
  • der Golden Retriever
  • Labrador Retriever
  • der Dalmatiner
  • der deutsche schäferhund
  • der Boxer
  • die englische bulldogge
  • der englische und der irish setter
  • der Shar-Pei
  • Die Krankheit tritt meist zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr auf, selten vor dem sechsten Monat oder bei älteren Hunden. Eine Bedingung für das Auftreten eines Atopieschubs ist die Neigung des Hundes zur Überempfindlichkeit gegenüber einem Allergen. Diese Hunde reagieren auf harmlose Umweltstoffe wie Pollen, Gräser, Hausstaubmilben und Schimmelpilze mit einer starken Produktion ungeeigneter Antikörper, was eine große sekundäre Entzündungsreaktion verursacht, die das Gewebe schädigt. Symptome können beobachtet werden, wenn sie auftreten, zum Beispiel Reaktionen auf Gras zu bestimmten Jahreszeiten. Allergene gelangen über die Atemwege oder die Haut in den Körper.

    Lebensmittelallergie

    In Bezug auf Nahrungsmittelallergien gibt es keine Rassen oder Geschlechter mit einer größeren Neigung, darunter zu leiden, und diese können in jedem Alter beginnen. Eine echte Allergie dieser Art tritt auf, wenn ein Hund lange Zeit ein bestimmtes Futter gefressen hat, bevor die Reaktion auftritt. Ein gesundes Tier entwickelt eine immunologische Toleranz gegenüber Nahrungsbestandteilen. Ist die Schutzfunktion der Darmschleimhaut jedoch eingeschränkt, können Allergene die Darmbarriere überwinden und eine allergische Reaktion hervorrufen.

    Laut aktuellen Studien sind die Allergene beim Hund die Proteine ​​oder Proteinverbindungen einer bestimmten Größe, die das Futter enthält. Jedes Protein kann allergische Reaktionen hervorrufen und die Wahrscheinlichkeit, dass diese auftreten, steigt mit der Häufigkeit seiner Einnahme. Die häufigsten Allergene sind Rindfleisch, Milch und Milchprodukte, Eier, Weizen und Huhn. Nahrungsmittelallergien können sofortige und verzögerte Reaktionen oder eine Kombination aus beidem haben. Daher können die Symptome nach 30 Minuten, einigen Stunden oder sogar Tagen und Wochen nach der Einnahme der Allergene auftreten.

    Weiterlesen:  Wie Sie und Fido beim Gassigehen an der Leine gut aussehen können

    Symptome von Allergien bei Hunden

  • Juckreiz: Ihr Hund kratzt sich ständig
  • Magen-Darm-Beschwerden: Ihr Vierbeiner leidet unter Verdauungsstörungen wie Erbrechen oder Bauchschmerzen
  • Infektionen: Infektionen treten im Bereich der Beine und Ohren auf
  • Das Hauptsymptom aller Allergien ist Juckreiz. Bei Flohallergien betrifft dies vor allem die hintere Körperhälfte, den hinteren Teil des Rückens, den Steiß, den Schwanzansatz, die Hinterbeine und den Bauch. Hunde kratzen und reiben an diesen Stellen, was manchmal sozusagen zu einer „Konfliktzone“, also einer entzündeten und nässenden Wunde durch den starken Juckreiz führen kann. Bakterien und Hefepilze besiedeln Wunden oft und verstärken den Juckreiz zusätzlich.

    Bei Atopie und Nahrungsmittelallergien ist die Art des Juckreizes sehr ähnlich, was eine Unterscheidung erschwert. Juckreiz tritt an Kopf, Beinen, Schultern, Bauch, innerem Oberschenkelbereich und Ohren auf. In den Pfoten treten Schwellungen zwischen den Fingern und den Ballen auf; Auch der äußere Gehörgang der Ohren kann entzündet sein. Bakterien und Hefen greifen oft geschädigte Haut an und verursachen eine Infektion (Sekundärinfektion) und mehr Juckreiz. Auch Allergien gegen bestimmte Nahrungsmittel können mit Magen-Darm-Beschwerden wie Erbrechen, Durchfall, Blähungen, starken Bauchschmerzen oder Stuhlausbrüchen einhergehen.

    Diagnose einer Allergie bei Hunden

    Wie kann der Tierarzt Allergien beim Hund feststellen?

  • Ausschlussdiagnose
  • Hauttest
  • Bluttest
  • Ausschluss Diät
  • Da die Symptome von Allergien sehr ähnlich sind, ist ihre Diagnose eine ziemliche Herausforderung. Außerdem kann ein Hund an mehr als einer Allergie gleichzeitig leiden. Es gibt auch keinen zuverlässigen Test, um sie voneinander zu unterscheiden. Daher wird eine Allergie durch eine Ausschlussdiagnose festgestellt. Auch eine vollständige Anamnese und körperliche Beschreibung können Hinweise geben. Dazu gehören Rasse, Geschlecht, aktuelles Alter, Alter, in dem die Symptome begannen, Ort des Juckreizes oder der Hautsymptome, das Vorhandensein ähnlicher Anzeichen bei anderen Hunden im Wurf oder ihren Eltern und die Jahreszeit, in der sie auftreten.

    Das sollten Sie Ihrem Tierarzt für die Anamnese mitteilen:

  • das Rennen
  • das Geschlecht
  • das aktuelle Alter
  • das Alter, in dem die Symptome begannen
  • der Ort des Juckreizes oder der Hautsymptome
  • das Vorhandensein ähnlicher Anzeichen bei anderen Hunden des Wurfes oder deren Eltern
  • die Jahreszeit, in der Symptome auftreten
  • Weiterlesen:  Kaninchen kastrieren | Pflege und Gesundheit von Nagetieren und Frettchen | Pet Yolo

    Allergie gegen Flohspeichel

    Obwohl die Symptome nicht denen einer Flohallergie entsprechen, sollte dies als erstes ausgeschlossen werden. Der Tierarzt untersucht den Hund mit einem Flohkamm, um Flöhe oder Kot zu entdecken. Wenn Sie einen von ihnen finden, wird Ihr Verdacht bestätigt. Auch ein intradermaler Test kann bei der Diagnose hilfreich sein. Bei dieser Art von Test werden Flohallergene und Kontrollsubstanzen in die Brustwand injiziert und eine allergische Reaktion nach 15-30 Minuten, 4-6 Stunden und 24-48 Stunden überprüft. Abgesehen davon gibt es Bluttests zur Diagnose einer Flohallergie; sie geben jedoch nur Auskunft, wenn es sich um eine Überempfindlichkeit vom Typ I handelt.Es gibt auch ein anderes diagnostisches Mittel, bei dem Hunde und andere Haustiere, die mit ihnen leben, eine Flohbehandlung erhalten. Wenn dies funktioniert und die Symptome gestoppt werden, handelt es sich wahrscheinlich um eine Flohallergie.

    Allergie bei Hunden: Nahrungsmittelallergie

    Um Lebensmittelallergien zu bestätigen oder auszuschließen, empfehlen Dermatologen lediglich eine Ausschlussdiät. Der Hund muss über einen Zeitraum von mindestens 8 Wochen eine Protein- und Kohlenhydratquelle fressen, die er bis zu diesem Zeitpunkt nicht aufgenommen hat. Da er noch nie Kontakt mit diesen Stoffen hatte, kann er dagegen nicht allergisch sein. Während dieser Zeit sollte der Hund kein anderes Futter zu sich nehmen; Darüber hinaus müssen die Snacks und Belohnungen auch die spezifischen Bestandteile der Ernährung enthalten.

    Dermatologen empfehlen selbstgekochtes Essen. Für einige ist dies möglicherweise nicht möglich, aber es gibt hydrolysierte Diäten, deren Bestandteile so gering sind, dass sie nicht als Allergene erkannt werden können. Auch Monoprotein-Sorten sind möglich, werfen Sie einen Blick in unsere Rubrik Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten. Während der Diät sollten sich die Symptome deutlich verbessern. Wenn diese Symptome nachlassen, sollten Sie versuchen, ihm die Nahrung zu geben, die er gegessen hat, bevor Sie mit der Diät beginnen. Wenn die Symptome dann wieder auftreten, ist dies ein Beweis dafür, dass es sich um eine Nahrungsmittelallergie handelt.

    Atopie

    Die Diagnose einer Atopie erfolgt klinisch und wird durch Ausschluss anderer Erkrankungen gestellt. Wenn die Symptome, das Alter, die Art des Juckreizes und andere Merkmale, die auf eine Atopie hindeuten, übereinstimmen und andere Ursachen des Juckreizes ausgeschlossen wurden, kann die Diagnose einer Atopie gestellt werden. Der Tierarzt kann dann spezifische Tests durchführen, um die auslösenden Allergene zu identifizieren. Der intradermale Test ist dafür geeignet. Bei diesem Test werden die Allergene in die Haut eingebracht, um die daraus resultierenden Reaktionen beobachten zu können. Dieser Test sollte immer von einem erfahrenen Dermatologen durchgeführt werden. Ebenso ist es auch möglich, einen Allergietest mit Blutuntersuchungen durchzuführen, obwohl es möglich ist, ein falsch positives Ergebnis zu erhalten.

    Behandlung von Hundeallergien

    Die beste Behandlung von Allergien besteht darin, auslösende Allergene zu vermeiden, was je nach Art der Allergie schwierig sein kann. Die Behandlung einer Flohallergie besteht darin, die Flöhe loszuwerden und den Hund gründlich zu entwurmen. Ebenso sollten die anderen im Haushalt lebenden Tiere regelmäßig gegen Floh behandelt werden, damit der Allergiker möglichst keinen Kontakt mit diesen Parasiten hat. Darüber hinaus ist es notwendig, die Umgebung gründlich zu behandeln und zu reinigen, insbesondere bei allergischen Tieren, die bereits Flöhe haben. Um den Juckreiz zu bekämpfen, können Sie ein Arzneimittel verwenden, das zur Vorbeugung von Sekundärinfektionen angezeigt ist.

    Weiterlesen:  Tipps zur Auswahl einer korrigierenden Hundebrille

    Die Kenntnis des Allergens, das die Futtermittelallergie verursacht, wie z. B. Rindfleisch, ist von Vorteil, da es nur von der Ernährung ausgeschlossen werden muss, damit der Hund wieder normal fressen kann. Wenn das Allergen nicht entdeckt werden kann oder der Hund eine Überempfindlichkeit gegen verschiedene Proteine ​​hat, kann eine hydrolysierte Diät angebracht sein. Zudem sind seit einiger Zeit Lebensmittel mit Insekten als Proteinquelle auf dem Markt, die einen neuen Ansatz in der Diagnose und Behandlung von Lebensmittelallergien darstellen. Glucocorticoid- oder Antihistaminika sind bei Juckreiz durch Nahrungsmittelallergien nicht so hilfreich wie bei Flohallergien oder Atopie. Folgeerkrankungen wie Otitis und Hautinfektionen bedürfen einer zusätzlichen Behandlung.

    Entdecken Sie unsere Auswahl an hypoallergenem Hundefutter.

    Wie ist die Behandlung bei Atopie?

    Die Behandlung der Atopie ist eine echte Herausforderung, da die allergieauslösenden Allergene praktisch nicht vermieden werden können. Tritt der Juckreiz nur wenige Monate im Jahr auf, kann er mit einem Juckreizmittel behandelt werden. Befällt dieser Juckreiz Ihren Hund über einen längeren Zeitraum, empfiehlt sich eine Immuntherapie. Damit werden dem Hund die Allergene verabreicht, deren Konzentration mit jeder Dosis ansteigt. Auf diese Weise wird das Immunsystem des Hundes stimuliert und eine Toleranz gegenüber juckreizverursachenden Allergenen erreicht.

    Leider hat diese Behandlung nicht immer den gewünschten Effekt. Es kann notwendig sein, zusätzliche Medikamente einzunehmen, die den Juckreiz reduzieren, wie Kortison, Antihistaminika, Ciclosporin, essentielle Fettsäuren oder Oclacitinib. Seit letztem Jahr ist eine neue Behandlung mit monoklonalen Antikörpern auf dem Markt, um den durch Atopie verursachten Juckreiz zu stoppen. Diese Antikörper fangen den für den Juckreiz verantwortlichen Stoff ein und verstoffwechseln ihn wie körpereigene Proteine. Diese therapeutische Dynamik ist bisher sehr erfolgreich und darüber hinaus sehr gut verträglich.

    Allergien bei Hunden vorbeugen

    Allergieprävention ist schwierig, da viele Faktoren für ihre Entstehung eine Rolle spielen. Obwohl bereits bekannt ist, dass der Hund an einer Allergie leidet, kann er unter anderen leiden. Um eine Flohallergie zu vermeiden, sollte eine angemessene antiparasitäre Behandlung erfolgen. Darüber hinaus ist es ratsam, Hunde mit verschiedenen Proteinquellen zu füttern. Exotische Fleischsorten sollten jedoch vermieden werden, da sie als Grundlage der Ernährung Allergien auslösen können. Da Atopie eine erbliche Art von Allergie ist, wird empfohlen, dass allergische Hunde keine Nachkommen haben.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert