Altenpflege für Katzen

defaultImg

Das Alter passiert den Besten von uns – sogar unseren Katzen. Und wenn unsere Katzen in das goldene Zeitalter eintreten, haben sie möglicherweise spezifische Bedürfnisse oder Probleme, die angegangen werden müssen. Der Alterungsprozess führt zu einem allmählichen Rückgang der körperlichen und manchmal auch der geistigen Fähigkeiten einer Katze. Sich dieser Probleme bewusst zu werden, ermöglicht es einem Besitzer, die bestmögliche Pflege zu bieten.

Nicht alle Katzen altern gleich schnell. Das biologische Alter einer Katze hängt vom genetischen Hintergrund, der Qualität ihrer Ernährung, ihrem allgemeinen Gesundheitszustand und der Qualität ihrer Lebensumstände ab. Die Forschung schätzt, dass das Alter für Katzen irgendwo zwischen dem 8. und 9. Geburtstag beginnt.

Idealerweise sollte sich die Pflege der geriatrischen Katze auf vorbeugende Maßnahmen konzentrieren. Wann immer möglich, ist es besser, das Auftreten eines Problems zu verhindern, anstatt darauf zu warten, dass sich ein Problem entwickelt. Das Erkennen von Krankheiten in den frühen Stadien verbessert das Ergebnis erheblich. Verschiedene Katzen haben spezifische Risikofaktoren, die das diagnostische Vorgehen in der Altersmedizin beeinflussen. Risikofaktoren sind Merkmale der Rasse, der Genetik, der Umgebung und des Lebensstils Ihrer Katze, die sie einem größeren Risiko aussetzen, eine bestimmte Krankheit oder andere altersbedingte Veränderungen zu entwickeln.

Tierärztliche Versorgung

In den letzten Jahrzehnten haben Fortschritte in der Veterinärmedizin zu einem dramatischen Anstieg der Langlebigkeit unserer Haustiere geführt. Heute leben Katzen länger und gesünder. Wenn es ein Problem mit Ihrer älteren Katze gibt, gehen Sie nicht davon aus, dass es nur am Alter liegt und dass nichts getan werden kann. Mit der richtigen Behandlung können sich viele Erkrankungen verbessern. Ihr Tierarzt kann Folgendes tun, um den Gesundheitszustand Ihrer Katze zu beurteilen und einen gesunden Zustand zu erhalten.

  • Eine gründliche und vollständige Anamnese. Ihr Tierarzt wird Veränderungen im Verhalten und in den körperlichen Fähigkeiten feststellen.
  • Eine vollständige körperliche Untersuchung
  • Komplettes Blutbild (CBC)
  • Biochemisches Profil
  • Urinanalyse
  • Schilddrüsenniveau
  • Stuhluntersuchung auf Parasiten
  • Tests auf das feline Immunschwächevirus (FIV) und das feline Leukämievirus (FELV).

    Behandlung

    Alle Katzen sollten die gesetzlich vorgeschriebenen Routineimpfungen (Tollwut) und Impfstoffe erhalten, die den individuellen Bedürfnissen entsprechen. Spezifische Impfstoffe und Häufigkeit der Verabreichung können variieren und sollten mit Ihrem Tierarzt besprochen werden. Die Behandlung einer älteren Katze hängt von den individuellen Bedürfnissen oder Problemen Ihres Tieres ab. Die häufigsten Probleme bei geriatrischen Katzen sind:

  • Ernährungsprobleme – Umgang mit Fettleibigkeit oder besonderen Bedürfnissen
  • Zahnkrankheit
  • Nierenerkrankung
  • Hyperthyreose
  • Diabetes
  • Hypertonie
  • Herzerkrankung
  • Entzündliche Darmerkrankung
  • Hauttumoren
  • Krebs

    Häusliche Pflege und Prävention

    Eine regelmäßige Inspektion Ihres Haustieres zu Hause kann potenzielle Probleme aufdecken. Stellen Sie sicher, dass Ihr Haustier saubere, warme und geschützte Lebensbedingungen hat, und sorgen Sie für einfachen Zugang zu sauberem, frischem Wasser.

    Füttern Sie ein qualitativ hochwertiges Katzenfutter, das für die spezifischen Bedürfnisse Ihrer Katze geeignet ist, und lassen Sie Ihr Haustier nicht übermäßig an Gewicht zunehmen. Besprechen Sie eine unerwartete Gewichtszunahme mit Ihrem Tierarzt. Basierend auf einer vollständigen geriatrischen Aufarbeitung könnte ein verschreibungspflichtiges Katzenfutter empfohlen werden. Pflegen Sie Ihr Haustier und putzen Sie, wenn möglich, regelmäßig die Zähne Ihrer Katze. Befolgen Sie schließlich die Empfehlungen Ihres Tierarztes in Bezug auf Bewegung, Ernährung und eventuell erforderliche Medikamente.

    Haustiere leben heute länger und besser als je zuvor. Viele Faktoren sind für diesen Anstieg verantwortlich, einschließlich verbesserter Ernährung, tierärztlicher Versorgung und gebildeter Besitzer. Diese erhöhte Langlebigkeit bedeutet, dass mehr Katzen ein höheres Alter erreichen und dass die Besitzer mit den besonderen Anforderungen und Problemen konfrontiert werden, die mit dem Alter sichtbar werden.

    Das Verständnis des Alterungsprozesses und der häufigsten Probleme, mit denen die geriatrische Katze konfrontiert ist, ist der erste Schritt, um Ihrem älteren Tier die bestmögliche Pflege zu bieten. Schwerpunkte der geriatrischen Gesundheitsversorgung sind die Besitzerschulung sowie die Früherkennung und Prävention von Krankheiten.

    Es ist wichtig zu erkennen, dass das Altern an sich keine Krankheit ist; es ist einfach ein Lebensabschnitt. Zunehmendes Alter führt zu einem allmählichen Rückgang der Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu reparieren, normale Körperfunktionen aufrechtzuerhalten und sich an Belastungen und Veränderungen in der Umwelt anzupassen.

    Bei Katzen treten mit zunehmendem Alter viele Veränderungen auf.

  • Es treten Veränderungen im Stoffwechsel auf, sodass sie weniger Nahrung benötigen. Katzen haben im Allgemeinen einen eher sitzenden Lebensstil, und ältere Katzen sind im Besonderen normalerweise weniger aktiv. Gewichtszunahme und Fettleibigkeit sind häufige Probleme.
  • Der Mangel an Bewegung trägt zu einer Verringerung des Muskeltonus und der Muskelkraft bei, was das Potenzial für Fettleibigkeit weiter erhöht.
  • Änderungen in der Umgebung oder Routine einer Katze können tatsächlich zu Verhaltensänderungen oder sogar zu Krankheiten beitragen. Der Versuch, schwere oder plötzliche Veränderungen beim geriatrischen Tier zu minimieren, ist immer eine gute Praxis.
  • Mit der Zeit verlieren Katzen allmählich ihre Sinne (Hören, Riechen, Sehen und Schmecken). Ein vermindertes Geschmacksempfinden kann zu Anorexie beitragen, insbesondere wenn Ihre Katze krank wird.
    Weiterlesen:  Wussten Sie, dass Katzen gut für die Gesundheit sind? | Pet Yolo
  • Ihr Haustier reagiert möglicherweise nicht so schnell oder auf die gleiche Weise auf Reize wie in jüngeren Jahren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ältere Katzen mehr Zeit mit Schlafen verbringen und sich schwerer wecken lassen.
  • Mit zunehmendem Alter lässt die Fähigkeit des Körpers zur Selbstheilung nach und die Funktion des Immunsystems wird beeinträchtigt. Stoffwechsel- und endokrine Probleme, Organfunktionsstörungen und Krebs werden bei der alternden Katze mit zunehmender Häufigkeit beobachtet. Einige dieser Probleme können schwer zu beheben sein, jedoch ist es normalerweise möglich, die Lebensqualität Ihres Haustieres erheblich zu verbessern, indem Sie sich selbst informieren und sich möglicher Probleme bewusst werden.

    Die meisten Tierärzte empfehlen häufigere Tierarztbesuche und zusätzliche diagnostische Tests für geriatrische Tiere, um die frühen Krankheitsstadien zu erkennen, bevor sie zu Problemen werden. Vorbeugen ist immer besser, als eine bereits bestehende Krankheit zu behandeln. Auf lange Sicht verbessert die Präventivmedizin die Lebensqualität und ist kostengünstiger, als auf das Auftreten von Problemen zu warten. Ein gut ausgebildeter und proaktiver Besitzer ist der erste Schritt zur optimalen Pflege älterer Katzen.

    Viele dieser Tests werden für geriatrische Katzen empfohlen, auch wenn sie sich völlig normal fühlen. Die routinemäßige geriatrische Untersuchung und begleitende diagnostische Tests werden empfohlen, um sicherzustellen, dass die frühen Krankheitsstadien entdeckt und geeignete vorbeugende Maßnahmen und Behandlungspläne eingeleitet werden.

    Zu den häufigsten diagnostischen Tests, die von Ihrem Tierarzt im Rahmen einer vollständigen geriatrischen Abklärung durchgeführt werden, gehören:

  • Eine vollständige Krankengeschichte. Alle Probleme oder Bedenken, die Sie bezüglich Ihres Haustieres haben, sollten besprochen werden; Es ist jedoch ebenso wichtig, dass der Tierarzt spezifische Fragen stellt, die Ihnen möglicherweise unbekannte Probleme aufdecken. Bestimmte Probleme, die Sie einfach dem Alter zuschreiben und mit denen sie leben müssen, können Anzeichen einer zugrunde liegenden Krankheit sein und sehr gut behandelbar sein. Einige Tierärzte haben spezielle Fragebögen zur geriatrischen Anamnese, die vom Besitzer oder einer medizinischen Fachkraft ausgefüllt werden können. Die richtigen Fragen zu stellen ist sehr wichtig, um eine gründliche geriatrische Krankengeschichte zu erhalten.
  • Eine vollständige körperliche Untersuchung. Ihr Tierarzt wird eine vollständige körperliche Untersuchung durchführen, die bestimmte Probleme aufdecken kann, einschließlich einer Augen- und Netzhautuntersuchung. Er oder sie wird auch die Ohren auf Anzeichen von Infektionen oder Allergien untersuchen; den Mund, das Zahnfleisch und die Zähne auf Zahnerkrankungen und Gingivitis untersuchen; palpieren Sie die Lymphknoten und die Schilddrüse auf Vergrößerung; Beobachten Sie die Haut und die Qualität des Haarkleides und achten Sie auf Hauttumoren oder -schwellungen. Hören Sie auf Herz und Lunge und achten Sie auf das Vorhandensein neuer Herzgeräusche. palpieren Sie den Bauch auf Massen oder Organvergrößerungen; und notieren Sie den allgemeinen Körperzustand und das Gewicht.
  • Vollständiges Blutbild (CBC). Ein CBC wertet die Linien der roten und weißen Blutkörperchen aus. Eine Abnahme der roten Blutkörperchen weist auf Anämie hin, kein ungewöhnlicher Befund bei geriatrischen Tieren. Die Morphologie (Form) der roten Blutkörperchen wird ebenfalls beurteilt und hilft bei der Bestimmung, ob der Zustand akut oder chronisch ist oder mit einem neoplastischen (Krebs) Zustand zusammenhängt. Ein Anstieg der Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen kann auf entzündliche oder infektiöse Zustände hinweisen. Die spezifischen Arten weißer Blutkörperchen (Neutrophile, Lymphozyten, Eosinophile, Monozyten und Basophile) werden ebenfalls gezählt und in ihren relativen Anteilen aufgezeichnet. Zunahmen oder Abnahmen einzelner Typen weißer Blutkörperchen können einen Einblick in verschiedene Krankheitszustände geben. Gelegentlich deutet das Vorhandensein abnormaler oder unreifer weißer Blutkörperchen auf einen potenziellen Krebsprozess hin.
  • Biochemisches Profil. Das biochemische Profil ist ein sehr wertvoller Test bei geriatrischen Tieren, da es mehrere Organsysteme bewertet. Die Leber- und Nierenfunktion wird beurteilt und der Blutzucker kontrolliert. Erhöhte Blutzuckerwerte können auf Diabetes hindeuten, obwohl hohe Blutzuckerwerte häufig bei Katzen beobachtet werden, die nur durch den Tierarztbesuch oder andere Krankheiten gestresst sind. Elektrolyte werden ebenfalls überprüft und Anomalien können auf die Notwendigkeit einer weiteren Diagnostik hinweisen. Plasmaprotein- und Albuminspiegel werden ebenfalls berichtet, und Abnahmen können auf Nieren-, Leber- oder Magen-Darm-Erkrankungen hinweisen.
  • Schilddrüsentest. Eine erhöhte Produktion von Schilddrüsenhormonen durch eine Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose) ist ein sehr häufiges Problem bei älteren Katzen. Die häufigsten Anzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion sind gesteigerter Appetit und Gewichtsverlust.
  • Urinanalyse. Eine sterile Urinprobe wird durch das Einführen einer Nadel durch die Haut in die Blase (Zystozentese) durch den Tierarzt gewonnen. Die Urinprobe hilft bei der Diagnose von Nierenproblemen, Blasenentzündungen oder Diabetes. Wenn klinische Anzeichen oder die mikroskopische Untersuchung des Urins darauf hinweisen, wird der Urin auf Bakterien kultiviert.
  • Stuhluntersuchung auf Parasiten. Da Magen-Darm-Parasiten bei geriatrischen Tieren schwächender sein können, wird eine jährliche Kotuntersuchung empfohlen. Darüber hinaus haben einige Parasiten zoonotisches Potenzial (Ausbreitung auf Menschen), was den Wert jährlicher Stuhluntersuchungen verstärkt. Es werden routinemäßige Stuhlflotationen und spezifische Tests auf Giardia empfohlen.
  • FIV- und FELV-Tests. Beide Viruserkrankungen können eine Unterdrückung des Immunsystems verursachen und zu vielen anderen systemischen Erkrankungen beitragen. Bei Katzen, bei denen das Risiko einer Exposition gegenüber diesen Viruserkrankungen besteht (dh Freigänger oder Katzen, die Kontakt zu anderen Katzen haben), werden routinemäßige Blutuntersuchungen empfohlen. Wenn der Virusstatus einer Katze unbekannt ist, wird ebenfalls ein Test empfohlen.
    Weiterlesen:  Mit Katzen von zu Hause aus arbeiten | Tipps | Pet Yolo

    Das Obige stellt die routinemäßigsten diagnostischen Tests dar, die Ihr Tierarzt für Ihr älteres Haustier empfehlen kann. Basierend auf der Anamnese und den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung können übliche zusätzliche Tests Folgendes umfassen:

  • Blutdruckmessung. Hypertonie oder Bluthochdruck wird zunehmend bei der geriatrischen Katze festgestellt. Tatsächlich schließen einige Tierärzte den Test als Teil der anfänglichen diagnostischen Aufarbeitung der geriatrischen Katze ein. Normalerweise ist Bluthochdruck mit anderen Krankheitszuständen wie Nierenerkrankungen und Hyperthyreose verbunden. Idealerweise sollte der Blutdruck vor anderen diagnostischen Tests gemessen werden, da Stress und Aufregung den Messwert fälschlicherweise erhöhen können.
  • Aspiration von Hautmassen. Kleine Massen oder Klumpen werden häufig auf oder unter der Haut gefunden. Oft sind dies gutartige Tumore oder Zysten, die langsam wachsen und selten Probleme verursachen. Katzen haben jedoch eine höhere Inzidenz von bösartigen Hauttumoren als Hunde. Aus diesem Grund wird in der Regel empfohlen, alle Hauttumoren bei Katzen abzusaugen und die gewonnenen Zellen mikroskopisch auf Hinweise auf Bösartigkeit zu untersuchen. Manchmal macht die Anzahl oder Position der Massen eine Probenahme unpraktisch. In diesen Fällen kann Ihr Tierarzt helfen festzustellen, ob eine Aspiration sinnvoll ist. Die Größe und Lage aller Massen sollte in der Krankenakte festgehalten werden, damit Veränderungen früherer Massen oder die Entwicklung neuer Massen notiert werden können.
  • Röntgenaufnahmen. Röntgenaufnahmen können basierend auf den ersten Tests oder den Ergebnissen der körperlichen Untersuchung angeraten werden. Röntgenaufnahmen des Brustkorbs sind Teil einer Herzuntersuchung. Sie werden auch zur Beurteilung der Lunge und als Screening-Test für Krebs benötigt. Röntgenaufnahmen des Abdomens können erforderlich sein, wenn eine Organdysfunktion vermutet wird oder eine Organvergrößerung oder Raumforderungen palpiert werden.
  • Kardiale Auswertung. Bei Hinweisen auf eine mögliche Herzerkrankung (z. B. ein neu entdecktes oder sich verschlimmerndes Herzgeräusch) ist eine umfassendere kardiale Untersuchung angezeigt. Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, ein EKG und ein Echokardiogramm helfen dabei, das Ausmaß und die Ursache einer möglichen Herzerkrankung besser zu bestimmen und festzustellen, ob eine Behandlung erforderlich ist.
  • Bauch-Ultraschall. Bauchultraschall bietet eine nicht-invasive Methode zur Visualisierung von Massen und Organen im Bauchraum. Im Allgemeinen können mit Ultraschall mehr Details und Strukturen erhalten werden als mit Röntgenaufnahmen.
  • Endoskopie. Die Beurteilung des Magens und des ersten Teils des Dünndarms mittels Endoskopie ist ein wertvolles diagnostisches Instrument. Ein häufiges Problem, das einige ältere Katzen haben, ist eine Darmerkrankung, die als entzündliche Darmerkrankung (IBD) bezeichnet wird. Katzen mit CED haben in der Regel Erbrechen oder Durchfall als Symptome, zeigen aber manchmal Gewichtsverlust als einzige Beschwerde. Die Endoskopie bietet eine relativ nicht-invasive Methode zur Gewinnung von Magen-Darm-Biopsien zur Erstellung einer Diagnose.

    Am Ende des geriatrischen Besuchs kann eine geriatrische Wellness-Bewertung ausgefüllt und dem Besitzer übergeben werden.

    Die Behandlung der geriatrischen Katze richtet sich nach den individuellen Anforderungen und den festgestellten Problemen. Im Folgenden finden Sie eine Liste der häufigsten geriatrischen Probleme und deren allgemeine Behandlungsempfehlungen:

  • Ernährungsbedingte Bedenken. Die richtige Ernährung ist bei der Pflege einer geriatrischen Katze sehr wichtig. Es gibt kein bestes Futter für eine geriatrische Katze; dies hängt von den spezifischen Problemen oder Ernährungsbedürfnissen des einzelnen Tieres ab. Beispielsweise ist Fettleibigkeit ein sehr häufiges Problem älterer Tiere, da es direkt mit einer verringerten Langlebigkeit korreliert und zu anderen Problemen beitragen kann. Übergewichtige Katzen werden eher diabetisch, entwickeln eine Lebererkrankung (hepatische Lipidose) oder leiden an einer Erkrankung der unteren Harnwege der Katze. Ihr Tierarzt kann spezielle kalorienarme, ballaststoffreiche Diäten verschreiben oder empfehlen, die die Gewichtsabnahme erleichtern.

    Zusätzlich können aufgrund der geriatrischen Abklärung besondere Ernährungsanforderungen oder -einschränkungen empfohlen werden. Diese Diäten versuchen entweder die Entwicklung des Krankheitsprozesses zu verlangsamen oder bestimmte Organfunktionen zu verbessern. Spezielle Diäten für viele Krankheiten (auch in den frühen Stadien) einschließlich Nieren-, Leber-, Magen-Darm-, Herz-, Zahn- und Hautkrankheiten sind erhältlich. Sogar Diäten für Diabetes und Krebs können empfohlen werden. Das richtige Ernährungsmanagement ist ein sehr wichtiger Teil der Pflege Ihrer geriatrischen Katze, zumal Sie die Kontrolle darüber haben.

  • Zahnkrankheit. Ein häufiger Befund bei einer geriatrischen Untersuchung sind Zahnerkrankungen und Gingivitis (Zahnfleischentzündung). Ihr Tierarzt kann eine Behandlung empfehlen, die eine Vollnarkose erfordert. Möglicherweise zögern Sie, Ihre ältere Katze unter Narkose zu setzen; Wenn jedoch eine signifikante Zahnerkrankung vorliegt, wird Ihre Katze stark davon profitieren. Unbehandelte Zahnerkrankungen führen zu Zahnverlust und können als Infektionsreservoir für den Rest des Körpers dienen. Auf diese Weise können schwere Zahnerkrankungen ein Risiko für andere Körpersysteme darstellen.
  • Nierenerkrankung. Nierenerkrankungen sind ein sehr häufiger Befund bei älteren Katzen. Asymptomatische Katzen haben normalerweise eine chronische (langjährige) Krankheit. Chronische Nierenerkrankungen werden durch Fütterung spezieller Diäten behandelt, die wenig Protein und Phosphor enthalten. Bei der Behandlung von Nierenerkrankungen wird auch der Kaliumspiegel überwacht. Manchmal ist das Niveau niedrig und eine Ergänzung kann erforderlich sein. Andere Behandlungen können Pepcid® (Famotidin), Phosphatbinder und Flüssigkeiten umfassen, die zu Hause unter die Haut (subkutan) gegeben werden.
  • Hyperthyreose. Hyperthyreose ist eine sehr häufige Erkrankung älterer Katzen. Es gibt drei Behandlungsmöglichkeiten. Im Allgemeinen ist die sicherste und wirksamste Behandlung die radioaktive Jodtherapie, die normalerweise eine Überweisung an eine spezialisierte Einrichtung erfordert, in der Katzen normalerweise mindestens eine Woche lang stationär behandelt werden müssen. Die häufigste Behandlungsform sind orale Medikamente (am häufigsten Tapazole®), die den Schilddrüsenspiegel im Blut senken. Schließlich kann die betroffene Schilddrüse operativ entfernt werden.
    Weiterlesen:  Entzündliche Darmerkrankung (IBD) bei Katzen: Symptome, Diagnose und Behandlung - Pet Yolo
  • Diabetes. Das erste Anzeichen, das ein Besitzer normalerweise bei einer diabetischen Katze sieht, ist übermäßiger Durst oder Urinieren. Diabetes wird im Allgemeinen durch Insulininjektionen zu Hause behandelt. Ernährungsumstellungen werden ebenfalls empfohlen. Gelegentlich können orale Medikamente und Ernährung allein den Blutzuckerspiegel verbessern, ohne dass Injektionen erforderlich sind. Außerdem sind einige Katzen nur vorübergehende Diabetiker und benötigen keine lebenslange Therapie.
  • Hypertonie. Der erste Aspekt der Behandlung von Bluthochdruck bei der Katze besteht darin, alle möglichen zugrunde liegenden Erkrankungen (am häufigsten Nierenerkrankungen und Hyperthyreose) zu identifizieren und zu behandeln. Gelegentlich zeigen Katzen mit Bluthochdruck nur okulare (Augen-) Zeichen. Plötzliche Erblindung tritt manchmal aufgrund einer Netzhautablösung oder Blutung auf. Bluthochdruck kann auch sekundäre Herzveränderungen und damit verbundene Herzerkrankungen verursachen. Ein gängiges Medikament zur Behandlung hypertensiver Katzen ist Amlodipin (Norvasc®).
  • Herzerkrankung. Neu entdeckte Herzgeräusche sind ein häufiger Befund bei der körperlichen Untersuchung bei der geriatrischen Katze. Oft werden diese Geräusche gefunden, bevor eine Katze symptomatisch für eine Herzerkrankung ist. Das Auffinden eines Herzgeräusches bei einer älteren Katze bedeutet nicht, dass die Katze eine Herzerkrankung hat, aber es ist eine Indikation für eine weiterführende Diagnostik. Die häufigste Herzerkrankung bei älteren Katzen ist die hypertrophe Kardiomyopathie. Dies ist oft mit Hyperthyreose oder Bluthochdruck verbunden. Die Früherkennung von Herzerkrankungen, die Behandlung zugrunde liegender Erkrankungen und die richtige Therapie können ihr Fortschreiten verlangsamen.
  • Entzündliche Darmerkrankung (IBD). Die Behandlung von CED umfasst Prednison und andere Immunsuppressiva, Metronidazol, Antazida und Ernährungsumstellungen. Manchmal ist CED mit Hepatitis und/oder Pankreatitis assoziiert.
  • Hauttumoren. Auf der Grundlage von Größe, Lage und Aspirationsergebnissen kann Ihr Tierarzt die Entfernung einer oder mehrerer Hautansammlungen empfehlen. Manchmal können diese Massen nur mit örtlicher Betäubung entfernt werden, manchmal ist eine Vollnarkose erforderlich. Ihr Tierarzt kann auch entscheiden, eine Masse nicht zu entfernen. In diesem Fall sollte die Masse genau auf Veränderungen in Größe, Form oder Textur überwacht werden.
  • Leider ist Krebs ein erhebliches Problem für die geriatrische Katze. Das Lymphosarkom ist die häufigste Krebsart bei der Katze. Nicht jeder Krebs muss tödlich sein. Operationen, Chemotherapie und sogar Strahlentherapie stehen zur Verfügung, die die Qualitätszeit Ihres Haustieres erheblich verlängern oder eine Heilung bewirken können. Die Prognose hängt von der Art und Lokalisation des Krebses ab.

    Eine optimale Behandlung für Ihr Haustier erfordert eine Kombination aus häuslicher und professioneller tierärztlicher Versorgung. Die Nachsorge kann kritisch sein, besonders wenn sich Ihr Haustier nicht schnell bessert.

  • Verabreichen Sie alle Medikamente nach Anweisung. Benachrichtigen Sie Ihren Tierarzt, wenn Sie Probleme bei der Behandlung Ihres Haustieres haben.
  • Wenn Sie Ihr Haustier regelmäßig zu Hause untersuchen lassen, ist dies eine hervorragende Möglichkeit, um mögliche Probleme zu erkennen. Überprüfen Sie die Zähne und den Mund auf Zahnprobleme und achten Sie auf üble Gerüche. Fühlen Sie die Haut auf Knoten, Beulen oder Ausfluss. Fühlen Sie die Gliedmaßen und Gelenke auf Schwellungen oder Schmerzen. Achte auf Schwellungen im Bauch. Beachten Sie jede plötzliche Gewichtszunahme oder -abnahme. Achten Sie auf Veränderungen im Wasserverbrauch oder Appetit. Änderungen im Verhalten, Aussehen oder der Einstellung Ihres Haustieres sollten mit Ihrem Tierarzt besprochen werden.
  • Bieten Sie Ihrem älteren Haustier einen sauberen und warmen Schlafplatz und begrenzen Sie Veränderungen in seiner Umgebung. Weiche Bettwäsche sollte zur Verfügung gestellt werden. Plötzliche oder anhaltende Temperaturänderungen sollten minimiert werden, da viele geriatrische Katzen kalte oder heiße Wetterbedingungen weniger vertragen.
  • Gute Pflegepraktiken fördern gesunde Haut und gesundes Haarkleid. Ältere Katzen verbringen in der Regel weniger Zeit mit der Pflege und entwickeln daher eher eine trockene Haut oder bekommen Haarmatten. Pflegen Sie Ihr Haustier regelmäßig.
  • Die richtige Zahnpflege beginnt zu Hause. Die Zähne Ihrer Katze sollten mindestens ein paar Mal pro Woche geputzt werden, um das Auftreten von Zahnerkrankungen zu verringern. Es sollte eine speziell aromatisierte Zahnpasta für Katzen verwendet werden, da die Humanprodukte schlecht vertragen werden.
  • Bieten Sie ein qualitativ hochwertiges Katzenfutter an, das auf die individuellen Bedürfnisse Ihrer Katze abgestimmt ist. Stellen Sie sicher, dass Ihr Haustier nicht zu viel Gewicht zu- oder abnimmt. Wenn Ihre Katze übergewichtig ist, vermeiden Sie einen schnellen Gewichtsverlust, da ein schrittweiser Gewichtsreduktionsplan sicherer ist. Versuchen Sie, keine Essensreste zu geben, und halten Sie sich an eine konsequente Ernährung.
  • Sofern von Ihrem Tierarzt nicht anders verordnet, ist bei der älteren Katze eine kleine bis mäßige Menge an routinemäßiger Bewegung ratsam. Bieten Sie Ihrer Katze Stimulation und die Möglichkeit, sich zu bewegen.
  • Eine routinemäßige Blutuntersuchung kann empfohlen werden. Eine erneute Überprüfung der Bluttests kann helfen, das Fortschreiten bestimmter Krankheiten und mögliche Behandlungsänderungen zu verfolgen. Darüber hinaus müssen möglicherweise Bluttests überwacht werden, wenn Ihr Haustier Medikamente einnimmt, um sicherzustellen, dass keine potenziellen Nebenwirkungen auftreten.
  • Die meisten geriatrischen Katzen sollten mindestens zweimal im Jahr routinemäßig tierärztlich untersucht werden. Eine vollständige Diagnose ist in der Regel nicht so oft erforderlich, aber eine Kontrolle wird empfohlen.
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert