Aquarienwasserwechsel | Pet Yolo-Magazin

fotolia 137553377

Seit es Aquarien gibt, wird die grundsätzliche Notwendigkeit und Häufigkeit des Wasserwechsels im Aquarium nicht mehr hinterfragt.

Obwohl es fast nicht mehr vorkommt, gibt es immer noch diejenigen, die die Theorie des biologischen Gleichgewichts verteidigen, das im Aquarium auftritt, ähnlich dem, das in der Natur selbst stattfindet, um die Wichtigkeit und den Wert zu rechtfertigen, das Wasser nie zu wechseln.

Das Aquarium ist ein künstliches System, das sich nicht selbst reguliert

Theoretisch sollte an der Theorie des selbstregulierenden biologischen Gleichgewichts etwas Wahres dran sein. In der Praxis sieht es anders aus. Ein Aquarium, wie groß es auch sein mag, ist ein künstliches System, das weder funktioniert noch nach den Kriterien der Evolution geschaffen wurde. In der Natur gibt es ein eigenes System, alles, was übrig bleibt, wird abgebaut und vollständig zersetzt. Daraus entsteht wieder neues Leben.

Der biologische Kreislauf im Aquarium ist nicht geschlossen

Der biologische Kreislauf des Aquariums ist an sich unvollständig, daher bleiben viele Stoffe unverarbeitet. Das bedeutet, dass im Laufe der Zeit Stoffkonzentrationen entstehen, die nicht aufhören zu steigen. Irgendwann stößt die Anpassungsfähigkeit der Fische an ihre Grenzen und obwohl sie sehr gesund erscheinen, sterben sie schließlich.

Aquarienwasser teilweise wechseln

So weit sollte die Situation nicht gehen. Der beste Verbündete, damit das Aquarienwasser immer im besten Zustand ist, ist ein Teilwasserwechsel. Die Häufigkeit des Wechsels und die Menge des Wasserwechsels hängen in erster Linie von der Kapazität des Aquariums und auch von der Anzahl der darin lebenden Fische ab.

Allgemeine Regel

Als übliche Vorgehensweise können wir folgendes anwenden: Je kleiner das Aquarium und je mehr Fische darin leben, desto öfter müssen wir einen Teil des Aquarienwassers wechseln. Die zu wechselnde Wassermenge beträgt in der Regel 30 %, also etwa ein Drittel der Gesamtmenge. Diese Änderung alle 14 Tage vorzunehmen, wäre die beste Option. Außer in Fällen, in denen dies zu wenig ist.

Wer beispielsweise große Cichliden aus der Malawisee in seinem Aquarium hat, wechselt einmal pro Woche 50 % des Aquarienwassers, da diese auch tendenziell einen hohen Bestand haben.

Weiterlesen:  Sind Katzen allergisch gegen Schimmel? - Pet Yolo

Was ist die beste Technik zum Wechseln des Aquarienwassers?

Die optimale Art, das Wasser in unserem Aquarium zu wechseln, hängt auch von seinen Abmessungen ab, aber in jedem Fall wird normalerweise ein Schlauch verwendet. Entweder entleeren wir die gewünschte Menge Wasser über den Schlauch in einen Eimer und transportieren diesen ab oder, wenn es reicht, können wir das Wasser direkt aus dem Schlauch durch einen Abfluss ablassen.

Wenn wir eine kleine Markierung an der Wand des Aquariums machen, können wir die zu entleerende Wassermenge besser berechnen. Die Temperatur des Wassers, das wir hinzufügen, sollte die gleiche sein wie die, die sich bereits im Aquarium befindet, oder etwas niedriger sein.

Artikel von Michael Schober

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert