Die 15 besten Tigerbarb-Panzerkameraden – Liste der kompatiblen Arten

1695995837 tiger barbs best tank mates

Sie planen also, Tigerbarben zu behalten, planen aber auch, ein paar Panzerkameraden anderer Arten hinzuzufügen? In diesem Leitfaden zur Auswahl der besten Beckenkameraden für Ihre Tigerbarben stelle ich Ihnen 15 Fischarten vor, die sich hervorragend als Beckenkameraden für Ihre Tigerbarben eignen.

Beachten Sie, dass sich Tigerbarben nicht mit jeder Art vertragen. Deshalb ist es wichtig zu wissen, welche Fischarten die besten Tigerbarben-Aquariumkameraden sind, um eine sichere und glückliche Umgebung für Ihre Fische zu gewährleisten.

Tigerbarben sind lebhafte Fische, die vor Unfug nicht zurückschrecken, weshalb bestimmte Kombinationen nicht zu empfehlen sind.

Im Folgenden werde ich auch einige Fische besprechen, die Sie nicht zusammen mit ihnen halten sollten. Bevor ich näher auf die Fische eingehe, die mit Tigerbarben kompatibel sind, werfen wir einen Blick auf einige Fakten über Tigerbarben.

Was ist Tigerbarbenfisch?

Tiger-Bar-Fisch

Quelle:

Der Tiger Barb ist ein sofort erkennbarer Fisch an den schwarzen Streifen, die seinen gesamten Körper umgeben und einen schönen Kontrast zu seinen ansonsten gold-/silbernen Farben bilden.

Dieser aufgeweckte und aktive Fisch ist ein Hingucker und aufgrund seiner geringen Größe (er wird nicht größer als 3 Zoll) eine tolle Ergänzung für ein Gesellschaftsbecken.

Sie sind nicht schwer zu halten und können bis zu 10 Jahre alt werden. Beachten Sie jedoch, dass es sich um Schwarmfische handelt, was bedeutet, dass sie in Gruppen von weniger als 5 oder 6 Tieren nicht gedeihen können.

Sie genießen bepflanzte Becken mit viel Platz zum Schwimmen, was sie manchmal hektisch tun.

Sie bevorzugen eine abwechslungsreiche Ernährung, die Flocken, vegetarisches Fischfutter, Frostfutter und Lebendfutter umfasst.

Allerdings sollten Sie wissen, dass es sich um halbaggressive Fische handelt, die gerne an den Flossen anderer Fische knabbern. Dieses Verhalten können Sie eindämmen, indem Sie sie in Gruppen von mindestens sechs Fischen halten.

Wenn sie in größerer Zahl gehalten werden, ist es wahrscheinlicher, dass sie ihre Aggressionen untereinander ausleben, anstatt andere Fische anzugreifen.

Eine andere Möglichkeit, ihre Aggression einzudämmen, besteht darin, zuerst andere Arten in das Becken einzuführen und anschließend Tigerbarben hinzuzufügen.

Mal sehen, welche Fischarten sich am besten mit Tigerbarben halten lassen.

Die besten Tigerbarb-Panzerkameraden

Hier sind meine Top-Tipps für Tigerbarb-Aquarienfreunde:

1. Kirschbarbe

Kirschbarbe

Quelle:

Die Kirschbarbe ist eine der beliebtesten Barbenarten und ein friedlicher und oft scheuer Schwarmfisch, der an seiner wunderschönen kirschroten Farbe leicht zu erkennen ist.

Es handelt sich um eine kleine Fischart, die sich gut mit anderen friedlichen Fischen verträgt. Sie sind nicht anspruchsvoll und benötigen dennoch stabile Beckenparameter und sauberes Wasser.

Im Gegensatz zu ihren Cousins ​​mit Tigerstreifen berühren Kirschbarben nicht die Flossen anderer Fische, da sie eher scheu sind. Um sie weniger schüchtern zu machen, ist es am besten, sie in einer Schule mit 6 bis 10 Kindern zu halten.

Sie genießen bepflanzte Aquarien mit vielen Versteckmöglichkeiten, aber auch ausreichend Schwimmraum. Sie schwimmen gerne in der mittleren bis unteren Schicht des Beckens.

Was ihre Ernährung angeht, essen Kirschbarben gerne alle Arten von Futter, aber achten Sie darauf, dass Sie das Futter entsprechend dimensionieren, da normal große Körnchen größer sind als das, was sie schlucken können.

Insgesamt sind Kirschbarben ein toleranter, braver Fisch, der mit verschiedenen anderen Süßwasserfischen, einschließlich Tigerbarben, gehalten werden kann.

  • Kompatibilitätsgrad: 10/10
  • Pflegegrad: Einfach

2. Rotschwanzhai

Rotschwanzhai

Quelle:

Der Rotschwanzhai ist zwar pflegeleicht und stellt keine hohen Ansprüche an die Ernährung, ist aber ein eher aggressiver Fisch, der nicht zusammen mit kleineren Fischen gehalten werden sollte.

Dennoch besteht eine hohe Kompatibilität zwischen Rotschwanzhaien und Tigerbarben, was bedeutet, dass Sie sie problemlos im selben Becken halten können.

Genau wie Tigerbarben lieben Rotschwanzhaie dicht bepflanzte Becken, Höhlen und Felsen, die sie zum Verstecken und Erkunden nutzen.

Der Rotschwanzhai ist sofort an seiner samtschwarzen Farbe zu erkennen, die in perfektem Kontrast zu seinem leuchtend roten Schwanz steht.

Diese Fische sollten nicht in kleinen Becken gehalten werden (sie lieben Becken mit mehr als 50 Gallonen Fassungsvermögen) und Sie investieren besser in einen dicht schließenden Deckel für Ihr Aquarium, da sie von Zeit zu Zeit gerne aus dem Becken springen.

Sie fressen gern im Bodengrund des Aquariums und ernähren sich von Essensresten und Algen, bevorzugen jedoch eine abwechslungsreiche Ernährung mit Lebendfutter, Frostfutter, Pellets und etwas pflanzlicher Nahrung.

  • Kompatibilitätsgrad: 10/10
  • Pflegegrad: Einfach

3. Rosiger Barb

Rosenbarb

Quelle:

Die farbenprächtige, aktive und friedliche Rosenbarbe ist ein größeres Mitglied der Barbenarten, die in Schwärmen von 6 oder mehr Tieren gehalten werden sollten.

Ihr gegabelter Schwanz, ihr torpedoförmiger Körper und die schwarzen Markierungen an den Flossen und Seiten im Kontrast zu ihren leuchtend roten Körpern zeichnen sie aus.

Sie neigen zwar dazu, an den Flossen anderer Fische zu knabbern, aber Sie können diese Tendenz reduzieren, wenn Sie sie in der richtigen Anzahl halten und sie nicht zusammen mit sich langsam bewegenden Fischen halten.

Weiterlesen:  stachelig | Pet Yolo-Magazin

Sie gedeihen nicht nur gut in Aquarien, sondern auch in Teichen und ernähren sich von vielen Fischfuttermitteln wie Flocken, Pellets, Tiefkühlfutter, Gemüse und Lebendfutter wie Insekten, Würmern, Krebstieren usw.

Da sie opportunistische Esser sind, kann es leicht passieren, dass sie überfüttert werden. Stellen Sie daher sicher, dass Sie ihr Futter rationieren.

Sie mögen größere Becken (30+ Gallonen) und viele lebende Pflanzen, meiden aber weichblättrige Pflanzen, die von Rosy Barbs zerstört werden, da sie dazu neigen, die Vegetation abzugrasen.

  • Kompatibilitätsgrad: 10/10
  • Pflegegrad: Leicht bis Mittelschwer

4. Schwarzer Rubinbarb

Schwarz-Rubin-Widerhaken

Quelle:

Der Black Ruby Barb ist ein kleinerer Barb mit einem fügsamen Wesen, das ein ähnliches Muster wie der Tigerbarb aufweist.

Da es sich um einen Schwarmfisch handelt, sollte er immer in Gruppen von fünf oder mehr gehalten werden. Sie können friedlich mit Tigerbarben, aber auch mit vielen anderen Arten koexistieren, insbesondere weil sie weniger lebhaft sind als ihre Tiger-Cousins.

Ein gut bepflanztes Aquarium mit vielen Versteckmöglichkeiten und genügend Platz zum Schwimmen ist ideal für Black Ruby Barbs.

Wie Bodenbewohner durchsuchen sie den Boden des Beckens nach Essensresten. In freier Wildbahn besteht ihre Nahrung fast ausschließlich aus Algen und Detritus.

In Gefangenschaft ist es wichtig, seiner Ernährung viel pflanzliches Material hinzuzufügen, entweder durch Flockenfutter, das pflanzliches Material enthält, oder durch rohes Gemüse wie Zucchini oder Spinat.

  • Kompatibilitätsgrad: 10/10
  • Pflegegrad: Einfach

5. Panzerwels

Corydora-Wels

Quelle:

Corydoras sind großartige Gesellschaftsfische, die sich am Boden des Beckens wohlfühlen. Sie verbringen ihre Zeit damit, nach Essensresten zu suchen und haben ein friedliches Wesen.

Da es sich um Bodenbewohner handelt, stellen Sie sicher, dass Ihr Aquarium über mindestens 5 cm Substrat verfügt, an dem sich Panzerwelse erfreuen können.

Sie wühlen gerne im Bodengrund auf der Suche nach Nahrung und gelten als gute Aquariumreiniger.

Dennoch sollten Essensreste nicht ihre Hauptnahrungsquelle sein. Sie akzeptieren alle grundlegenden Fischfutterarten – Flocken, Pellets, Bodenfuttertabletten.

Corydora-Fische werden am besten in gut ausgestatteten Becken mit guten Wasserbedingungen gehalten, da sie bei instabilen Beckenbedingungen oder schlechten Wasserbedingungen anfällig für Krankheiten sind. Sie genießen bepflanzte Aquarien.

Obwohl sie einzeln gehalten werden können, sind sie in einer kleineren Gruppe wirklich glücklicher, also stellen Sie sicher, dass Sie ein paar Corys in die Mischung geben.

Corydora-Fische sind ein toller Begleiter für viele Gesellschaftsfische, einschließlich Tigerbarben.

  • Kompatibilitätsgrad: 9/10
  • Pflegegrad: Einfach

6. Plecos

Pleco-Fisch

Quelle:

Plecos sind als große Algenfresser bekannt und kommen in vielen Arten vor. Sie gehören zu den Panzerwelsen.

Obwohl nicht alle, tendieren die meisten Plecos dazu, größer zu werden als die anderen Fischarten auf dieser Liste. Daher ist ein Aquarium mit mehr als 100 Gallonen das Beste, wenn Sie möchten, dass sie gedeihen.

Clownplecos sind kleiner und können daher in kleineren Becken gehalten werden. Meistens benötigt dieser Fisch jedoch größere Becken.

Obwohl Plecos gegenüber anderen Männchen derselben Art aggressiv sind, vermeiden sie normalerweise Konflikte mit anderen Arten.

Da sie Bodenbewohner sind, verbringen sie ihre Zeit damit, im Substrat nach Nahrung zu suchen und alle Algen zu beseitigen.

Dennoch müssen Sie ihre Ernährung durch Algenwaffeln und rohes Gemüse ergänzen. Sie sind kräftige Esser, achten Sie also darauf, sie nicht zu überfüttern.

Sie können Pleco-Fische in Gemeinschaftsbecken halten und um Aggressionen zu vermeiden, halten Sie einen einzelnen Pleco zusammen mit anderen Fischen im Becken.

  • Kompatibilitätsgrad: 9/10
  • Pflegegrad: Moderat

7. Clownschmerle

Clownschmerle

Quelle:

Der vielleicht schönste Fisch der Schmerlenfamilie, die Clownschmerle, ist ein farbenfroher Fisch, der etwas schüchtern ist, aber dennoch die Gesellschaft seiner eigenen Art und anderer Fische mit ähnlichem Temperament genießt.

Die drei vertikalen schwarzen Streifen in Kombination mit der orangen oder roten Färbung sind das Markenzeichen dieser Fischart. Sie haben auch 4 Paar Barteln.

Da es sich um schuppenlose Fische handelt, reagieren sie empfindlich auf giftige Substanzen. Halten Sie daher das Wasser sauber und vermeiden Sie alle Substanzen, die für die Fische giftig sein könnten.

Die Clownschmerle verbringt die meiste Zeit im unteren Teil des Aquariums und nutzt ihre Barteln, um den Bodengrund zu durchsuchen.

Sie fressen alle Arten von Lebensmitteln, wobei sie sowohl eine fleischige Kost als auch weiche pflanzliche Nahrung akzeptieren, wenn diese verfügbar ist, aber sie genießen auch Gurken, Salat, Spinat und Kürbis.

Da es sich um Schwarmfische handelt, sollten Sie sie in einer Gruppe von mindestens fünf Fischen halten. Halten Sie sie nicht zusammen mit kleinen Fischen oder Fischen, die durch sehr aktive Fische gestresst werden.

  • Kompatibilitätsgrad: 9/10
  • Pflegegrad: Moderat

8. Pictus-Wels

Pictus-Wels

Quelle:

Pictus-Welse werden am besten in Gruppen von 5 oder mehr gehalten. Sie sind beliebte und friedliche Fische, die leicht zu pflegen sind.

Weiterlesen:  Die 10 aggressivsten Süßwasseraquarienfische (mit Bildern)

Der einzige Unterschied in der Haltung besteht darin, dass er nachts aktiver ist und nachts kleine Fische jagt. Halten Sie das Licht gedimmt und nicht hell.

Ein sandiger Untergrund eignet sich am besten für diesen Fisch, der gerne im Untergrund frisst. Sie fressen alle Futterreste, die sie finden können, und Algen, ihre Ernährung sollte jedoch durch Algenwaffeln und sinkende Pellets ergänzt werden.

Da der Pictus-Wels ein Raubfisch ist, schluckt er alles, was er kriegen kann, und dazu gehören auch alle kleinen Fische, die Sie vielleicht mit ihm zusammenhalten.

Halten Sie sie daher nicht zusammen mit Fischen, die in ihr Maul passen.

Sie bevorzugen bepflanzte Aquarien mit sandigem Boden und einer Größe von über 50 Gallonen. Planen Sie Verstecke wie Steine ​​und Treibholz ein, aber lassen Sie Platz zum Schwimmen und für Bewegung, da es sich um aktive Fische handelt.

  • Kompatibilitätsgrad: 9/10
  • Pflegegrad: Moderat

9. Guramis

Gourami-Fisch

Quelle:

Gurami sind eine Art tropischer Süßwasserfische, die auffallend schöne Farben zeigen.

Sie sind Labyrinthfische, was bedeutet, dass sie über ein labyrinthartiges Fortpflanzungssystem verfügen, das der Art und Weise, wie Landtiere ihre Lungen nutzen, sehr ähnlich ist.

Sie eignen sich gut für die meisten Gesellschaftsaquarien und sind relativ anspruchslos. Am besten vertragen sich Guramis mit nicht aggressiven Arten ähnlicher Größe.

Aggression gegenüber anderen Gourami-Männchen und sogar gegenüber farbenprächtigen Männchen anderer Arten kann ein Problem sein. Behalten Sie daher die Dynamik im Becken im Auge.

Halten Sie Guramis nicht zusammen mit viel größeren Fischen, die sie jagen könnten.

Da es sich um Allesfresserfische handelt, ist die Ernährung in der Regel kein Problem. Sorgen Sie jedoch für eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung für eine gesunde Ernährung.

Wenn Sie sie zusammen mit Tigerbarben halten möchten, überwachen Sie die Dynamik des Beckens, insbesondere wenn sich in jeder Gruppe Männchen befinden.

Ansonsten sollte es keine Probleme geben, die beiden Arten zusammenzuhalten.

  • Kompatibilitätsgrad: 8/10
  • Pflegegrad: Moderat

10. Widerhaken aus Alufolie

Alufolie-Widerhaken

Quelle:

Tinfoil Barbs tragen ihren treffenden Namen wegen ihres silbrigen und glänzenden Körpers und sind friedliche Fische, die zum Gedeihen mindestens ein 75-Gallonen-Tank benötigen. Sie können bis zu 14 Zoll groß werden und sind starke Schwimmer.

Sie zeigen keine Aggression gegenüber anderen Fischen, sollten jedoch aufgrund ihrer Größe niemals mit kleinen Fischen zusammen gehalten werden.

Obwohl sie leicht zu halten sind und hinsichtlich der Aquarienbedingungen keine hohen Ansprüche stellen, sind Tinfoil Barbs möglicherweise keine erste Wahl für Aquarianer, da sie recht groß werden.

Sie sollten am besten in Schwärmen von mindestens 5 Exemplaren gehalten werden, da dadurch die Anforderungen an die Beckengröße steigen, sodass es unwahrscheinlich ist, dass Sie Alufolienbarben in Heimaquarien sehen.

Alufolienbarben sind Allesfresser, sie fressen gerne lebende, gefrorene, getrocknete oder pflanzliche Nahrung.

Achten Sie jedoch auf die Dynamik des Beckens und fügen Sie keine jungen Tigerbarben zu einem Becken mit ausgewachsenen Alufolienbarben hinzu.

Bewahren Sie Tinfoil Barbs nicht bei sich langsam bewegenden Fischen auf, da ihre erhöhte Wachsamkeit langsamere Fische stresst.

  • Kompatibilitätsgrad: 8/10
  • Pflegegrad: Moderat

11. Zebrabärblinge

Zebra-Danios

Quelle:

Mit seinem attraktiv gestreiften Körper mit Zebramuster ist der Zebrabärbling sofort ein Favorit für Anfänger in der Aquaristik.

Sie sind pflegeleicht und brüten sehr produktiv, aber genau wie Tigerbarben sind sie Flossenfresser, daher ist es ein absolutes Tabu, sie zusammen mit Fischen mit fließenden Flossen zu halten.

Abgesehen davon sind sie friedliche Beckenkameraden, die sich gerne in den oberen Bereichen des Beckens aufhalten, aber aufgrund ihrer aktiven Natur schwimmen sie praktisch überall herum.

Sie sind anspruchslos, wenn es um Nahrung geht, haben aber eine starke Vorliebe für lebende oder gefrorene Wirbellose und pflanzliche Stoffe.

Sie eignen sich für ein Gesellschaftsbecken und werden bis zu 5 Jahre alt. Sie benötigen kein großes Becken, bieten aber ausreichend Platz zum Schwimmen.

Aufgrund ihres schnelllebigen Lebensstils empfehle ich Ihnen nicht, sie mit Fischen zu halten, die zu sanft sind, da Danios sie möglicherweise stressen.

  • Kompatibilität: 10/10
  • Pflegegrad: Einfach

12. Tetras

Tetra-Fisch

Quelle:

Tetras weisen viele Variationen auf und mit über 700 Arten haben Aquarianer eine große Auswahl, wenn es um Tetras geht.

Salmler sind Schwarmfische und obwohl sie großartige Gesellschaftsfische sind, neigen einige Arten dazu, aggressives Verhalten an den Tag zu legen, indem sie an den Flossen anderer Fische knabbern.

Sie genießen bepflanzte Aquarien und genießen alle Arten von Fischfutter wie Salzgarnelen, Algen, Mückenlarven, Flocken, Pellets usw.

Salmler vertragen sich mit Fischen, die nicht zu groß sind, und verwechseln sie nicht mit Futter. Was die Kompatibilität mit Tigerbarben betrifft, sollten Sie auf Flossenschneiden achten.

Sie sind vielleicht kein himmlisches Paar, aber wenn Ihre Tigerbarbs nicht zu temperamentvoll sind und Sie ihr Flossenknabberverhalten eindämmen können, kommen sie gut miteinander aus.

Ansonsten sind Salmler tolle Gesellschaftsfische, die bis zu 8 Jahre alt werden können. Da es sich um Schwarmfische handelt, achten Sie darauf, sie in Gruppen zu halten.

  • Kompatibilitätsgrad: 8/10
  • Pflegegrad: Einfach

13. Schwertträger

Schwertträgerfisch

Quelle:

Ihre lebhafte Farbe und der schwertförmige Schwanz machen Schwertfische zu einer attraktiven Wahl für ein Gesellschaftsaquarium.

Weiterlesen:  Javafarn - Eine perfekte Aquarienpflanze für Anfänger | Pet Yolo-Magazin

Schwertträger sind aktive Fische, die eher klein sind. Halten Sie sie daher nicht mit viel größeren Fischen zusammen, die sie mit Futter verwechseln könnten.

Sie sind Lebendgebärende und vermehren sich schnell und effizient, ohne dass ein Aquarianer eingreifen muss.

Es ist am besten, ein einzelnes Männchen mit zwei oder drei Weibchen zu halten, insbesondere wenn Ihr Becken nicht groß ist, da Männchen dazu neigen, weibliche Schwertfische bis zur Verzweiflung zu verfolgen, und Männchen außerdem anderen Männchen gegenüber aggressiv sind.

Schwertträger sind kontaktfreudig und genießen die Gesellschaft anderer Fische mit ähnlichem Temperament.

Ihre Ernährung besteht aus einer Vielzahl von Lebensmitteln wie Flockenfutter, Frost- oder Lebendfutter und pflanzenfressender Nahrung.

Aufgrund ihrer Größe gedeihen sie gut in mittelgroßen Aquarien, genießen aber auch den zusätzlichen Platz, da sie aktive Schwimmer sind.

Außerdem neigen sie dazu, aus dem Becken zu springen. Stellen Sie daher sicher, dass Sie eine Abdeckung für Ihr Aquarium finden, um derartige Versuche zu verhindern.

  • Kompatibilitätsgrad: 9/10
  • Pflegegrad: Einfach

14. Platys

Platy-Fisch

Quelle:

Platys sind helle Fische mit einem friedlichen Temperament und können eine perfekte Ergänzung für jedes Süßwasser-Gemeinschaftsbecken sein.

Sie werden selektiv in Gefangenschaft gezüchtet und weisen eine Vielzahl von Farben auf, darunter Orange, Gelb, Schwarz, Rot, Silber und sogar Grün. Platys in freier Wildbahn sind weitaus weniger beeindruckend.

Sie bleiben relativ klein und gedeihen in Gruppen, besonders wenn sie zusammen mit Artgenossen gehalten werden. Sie sind Lebendgebärende und vermehren sich problemlos, ohne dass der Tankwart viel eingreifen muss.

Als Allesfresser machen sie kein Aufhebens ums Futter und nehmen Flocken-, Frost- oder Lebendfutter an.

Achten Sie beim Zusammenhalten darauf, dass Sie die Empfehlungen zum Verhältnis von Frauen zu Männern beachten. Zu viele Männchen jagen Weibchen ständig und stressen sie.

Halten Sie ein Männchen auf jeweils drei Weibchen, um die Weibchen nicht zu belasten.

Abgesehen davon vertragen sich Platys gut mit einer Vielzahl von Arten und können auch zusammen mit Tigerbarben gehalten werden, aber behalten Sie zur Sicherheit auch die Dynamik des Beckens im Auge, um sicherzustellen, dass es nicht zu Flossenklemmen kommt.

  • Kompatibilitätsgrad: 9/10
  • Pflegegrad: Einfach

15. Mollies

Molly-Fisch

Diese sanftmütigen Fische gehören zu den beliebtesten Süßwasserfischen, die gerne in Gesellschaftsbecken gehalten werden. Sie können sie einzeln oder in Gruppen halten, achten Sie jedoch auf das Verhältnis von Männern zu Frauen.

Mollys sind Lebendgebärende und Männchen neigen dazu, die Mollyweibchen zu stark zu belasten.

Halten Sie ein einzelnes Männchen mit zwei bis drei Weibchen, insbesondere da Molly-Männchen aggressiv gegenüber anderen Männchen und sogar gegenüber anderen Fischen sind.

Um Aggressionen zu vermeiden, ist es am besten, sie in einem geräumigen Becken aufzubewahren. Molly-Weibchen werden keine Probleme verursachen, aber wenn Sie ein Männchen hinzufügen, müssen Sie mit vielen Jungfischen rechnen.

Sie sind Allesfresser, die alle Arten von Nahrungsmitteln fressen. Achten Sie jedoch darauf, dass ihre Ernährung pflanzliche Ballaststoffe wie Algen oder Gemüse enthält.

Da ihre Biobelastung tendenziell recht hoch ist, empfehle ich die Investition in ein gutes Filtersystem, um das Wasser sauber zu halten.

  • Kompatibilitätsgrad: 8/10
  • Pflegegrad: Einfach

Dies sind Ihre besten Optionen, wenn es darum geht, Beckenkameraden für Ihren Tiger Barb-Fisch auszuwählen. Was die Fische betrifft, die Sie nicht mit Tiger Barbs behalten sollten:

Fische, die Sie nicht mit Tigerbarben halten sollten

Zunächst einmal sollten Fische mit langen Flossen tabu sein, wenn es darum geht, einen Aquariumpartner für Tigerbarben zu wählen. Kaiserfische, Goldfische, Guppys oder Kampffische sind eine schlechte Wahl für Beckenkameraden.

Trotz ihrer lästigen Angewohnheit sollten Sie Tigerbarben nicht zusammen mit zu dominanten oder aggressiven Fischen halten. Zu dieser Beschreibung passen beispielsweise Buntbarsche.

Wenn Sie vorhaben, algenfressende Garnelen in Ihrem Aquarium zu halten, um das Aquarium sauber zu halten, vergessen Sie es am besten, da Ihre Tiger Barbs sie höchstwahrscheinlich fressen, bevor sie mit der Reinigung beginnen können.

Abschließende Gedanken

Tigerbarben sind schelmische Unruhestifter, daher ist es am besten, darauf zu achten, welche Arten Sie bei ihnen halten.

Auf diese Weise können Sie Konflikte zwischen den Bewohnern Ihres Beckens vermeiden und für eine sichere und gesunde Umgebung sorgen.

Ich hoffe, dass mein Leitfaden Ihnen bei der Auswahl der besten Panzerkameraden für Ihre Tiger Barbs helfen kann und Sie ein einzigartiges Gemeinschaftsbecken schaffen können. Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Ressourcen:

Ausgewähltes Bild:

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert