Boerboel | Pet Yolo

Boerboel

Der Boerboel ist ein südafrikanischer Bauernhofhund vom Mastiff-Typ. Sein ruhiger und pflichtbewusster Charakter gepaart mit einem ausgeprägten Beschützerinstinkt machen ihn zu einem außergewöhnlichen Wachhund. Mit seiner Größe und dem massiven Kopf verteidigt er seine Familie mutig gegen wilde Tiere und Eindringlinge. Als Familienhund ist er nur bedingt geeignet.

Charakter

Der Name Boerboel (ausgesprochen Burbull) ist Afrikaans und bedeutet Bauernhund oder Bauernbulldogge. Bereits im 17. Jahrhundert war der Boerboel ein beliebter Hund unter südafrikanischen Bauern. Ihre Hauptaufgabe bestand darin, Häuser, Bauernhöfe, Familien und Vieh vor Dieben, Eindringlingen und wilden Tieren zu schützen. Dieser Hund zeichnet sich weiterhin durch die für diese Aufgabe notwendige Unerschrockenheit, Mut, Selbstvertrauen und Beschützerinstinkt aus.

Kein einziger entkommt

Sobald das Vertrauen zu seinem Pfleger und seiner Familie aufgebaut ist, übernimmt der Boerboel die Aufgabe des Schutzes mit Leidenschaft. Seinem aufmerksamen Blick und seiner außergewöhnlichen Nase bleibt nichts unbemerkt. Kein Mensch und kein Tier kann sich seiner Familie nähern, ohne dass er es bemerkt. Gleichzeitig baut er eine enge Bindung zu seiner Bezugsperson auf, die es ihm ermöglicht, Situationen schnell und richtig einzuschätzen. Nimmt der Tierpfleger einen Besuch als Freund wahr, ist der Boerboel ruhig und gefasst. Wenn er jedoch Unsicherheit oder Angst bei seiner Bezugsperson wahrnimmt, wird er instinktiv die Rolle des Beschützers übernehmen. Er wird mutig auf den Eindringling zugehen und ihm zeigen, dass er alles tun wird, um seine Familie zu schützen.

Hilfreicher Wachhund?

Aggressives Verhalten ist dem Boerboel völlig fremd. Er sieht nicht die Notwendigkeit, ohne Grund und ohne dass die Person vor ihm eine Gefahr darstellt, die Zähne zu zeigen. Dank seiner Treue und seiner starken Bindung zu seiner Familie ist er ein leicht zu kontrollierender und zu trainierender Hund. Wenn Ihr Betreuer Sie richtig behandelt, wird er alles tun, um Sie und Ihre Familie glücklich zu machen. Trotz seines großen Selbstbewusstseins und seiner Unabhängigkeit zeigt er ein gewisses Verlangen, seinen Menschen zu gefallen. Voraussetzung für Gehorsam ist natürlich eine stimmige, liebevolle und fachmännische Ausbildung. Es muss ein Training sein, das auf Vertrauen und Belohnungen basiert, nicht auf Bestrafungen.

Eine gute Mensch-Hund-Beziehung erfordert Vertrauen.

Trotz seiner Lernbereitschaft und seinem kooperativen Wesen braucht der Boerboel jemanden, der genauso selbstbewusst ist wie er. Allein aufgrund seiner Stärke und Größe sollte es in den Händen von jemandem mit Erfahrung liegen. Dabei geht es nicht so sehr um Autorität, sondern um gegenseitiges Vertrauen und Respekt. Der Boerboel muss auf die Direktheit und das Urteilsvermögen seines Hundeführers vertrauen können. Es erfordert, dass er sein Bedürfnis und seinen Wunsch, zu arbeiten und zu beobachten, sehr ernst nimmt. Wenn diese Grundlage aus Aufrichtigkeit, Vertrauen und gegenseitigem Respekt gelegt wird, zeigt der Hund seine positiven Eigenschaften. Darüber hinaus wird es gehorsam, stabil und unglaublich treu sein.

Weiterlesen:  Warum lecken Hunde dein Gesicht und ist das ein Problem? | Pet Yolo

Ist er als Familienhund geeignet?

Der Boerboel ist ein treuer Hund, ruhig, anhänglich und lernwillig. Er ist weder nervös noch aggressiv und entwickelt eine intensive Bindung zur ganzen Familie, insbesondere zu Kindern. Daher scheint er auf den ersten Blick alle Anforderungen an einen guten Familienhund zu erfüllen. Allerdings glaubt er, dass er als Wachhund über einen ausgeprägten Beschützerinstinkt und ein starkes Territorialverhalten verfügt. Dies sind Eigenschaften, die Nachbarn und Passanten insbesondere in städtischen Gebieten nicht besonders schätzen. Ein Leben in der Stadt oder als bloßer Familienhund beim Spazierengehen, aber ohne ein Stück Land, das er bewachen kann, entspricht nicht seinen Bedürfnissen. Der Boerboel ist und bleibt ein Bauernhund. Daher braucht er nicht nur liebevolle Menschen, sondern auch die Fähigkeit, sein Revier zu überwachen und sein Rudel zu beschützen. Familien mit einem großen Bauernhof auf dem Land, weit weg vom nächsten Nachbarn, werden diese Eigenschaften mit Sicherheit zu schätzen wissen.

Aspekt

Es ist unwahrscheinlich, dass eine Situation entsteht, in der ein Boerboel seine Familie vor einem Eindringling verteidigen muss. Die meisten Diebe werden erschossen, wenn sie diesen riesigen Hund mit seinem großen Kopf und dem kräftigen Bellen sehen.

Der perfekte Wachhund, auch nach außen

Der Boerboel ist zweifellos ein beeindruckender Hund. Er hat eine Widerristhöhe von 61–72 cm, ein Gewicht von 45–70 kg und einen muskulösen und symmetrischen Körper mit starken Knochen. Ihre Bewegungen, ihr Körper und ihre Haltung strahlen Kraft, Selbstvertrauen und Ausdauer aus. Das macht ihn zum Wachhund schlechthin, auch körperlich.

ausgeprägte Geschlechtervielfalt

Männchen müssen möglichst groß sein und über eine gut ausgeprägte Muskulatur verfügen. Stattdessen können Hündinnen weiblicher sein, was bedeutet, dass sie kleiner und schwächer sein können als sie sind. Allerdings erreichen weibliche Boerboels eine Mindestgröße von 55 cm, sodass sie immer noch beeindruckend sind. Beide Geschlechter haben kurzes, glattes, sehr dichtes und glänzendes Haar. Als Farbe werden alle Rot-, Braun- und Gelbtöne (Rehbraun) akzeptiert. Der Standard lässt auch gestromte Exemplare zu, jedoch keine anderen Farben, Muster oder braunen Flecken. Ja, ein dunkler Skin wird in allen Varianten unterstützt.

Geschichte

Die Geschichte des Boerboel-Hundes reicht bis ins Jahr 1652 zurück. In diesem Jahr brachte der erste niederländische Verwalter der Kapkolonie, Jan van Riebeecks, einen Bullenbjiter in das afrikanische Land. Auf der Suche nach einem Hund, der das Land und das Vieh bewacht und die Familie vor Angriffen und wilden Tieren schützt, brachten viele niederländische und britische Siedler in den folgenden Jahren Hunde aus ihrer Heimat in die Region und kreuzten sie mit einheimischen Hunden. Sie wandten sich hauptsächlich dem Englischen Mastiff und anderen europäischen Bulldoggenrassen zu. Daher entwickelten sie einen Hund, der speziell dafür gezüchtet wurde, große afrikanische Raubtiere zu bewachen, zu beschützen und zu besiegen.

Zucht und Vertrieb

Trotz hervorragender Wachhund- und Arbeitshundqualitäten wurde die Rasse erst 1983 als eigenständige Rasse definiert. Verantwortlich war die South African Boerboel Breeders‘ Association (SABT, heute SABBS). Die Rasse ist derzeit von der Kennel Union of South Africa (KUSA) anerkannt und gehört zur Gruppe der Arbeitshunde. Die Internationale Kynologische Föderation (FCI) hat sie jedoch noch nicht als unabhängig anerkannt. Dennoch gibt es auch in Amerika und Australien immer mehr Züchter, die sich dieser imposanten Rasse widmen. In Europa und Asien, insbesondere in Russland, hat die Präsenz des Boerboels in den letzten Jahren zugenommen. Bei der zunehmenden Verbreitung dieser Hunde steht bei der Zucht neben Gesundheit und Arbeitstauglichkeit vor allem ein einheitliches Erscheinungsbild und ein angenehmer Charakter im Vordergrund.

Was Sie vor dem Kauf eines Boerboels beachten sollten

Trotz seiner wachsenden Beliebtheit in den letzten Jahren bleibt der Boerboel-Hund eine seltene Rasse. Wenn Sie darüber nachdenken, eines zu kaufen, können wir Ihnen versichern, dass Sie es nicht gleich um die Ecke finden werden. Tatsächlich müssen Sie wahrscheinlich einen langen Weg zum Züchter zurücklegen. Da die Rasse von der FCI nicht anerkannt ist, kann die Seriosität des Züchters nicht durch das Verbandslogo auf den Papieren bestätigt werden.

Bei der Wahl des Züchters sollten Sie auf weitere Seriositätsmerkmale achten: Ist er einem Verein angeschlossen? Wie viel wissen Sie über die Rasse und ihre besonderen Eigenschaften? Haben die Eltern keine Ellenbogen- oder Hüftdysplasie und ist dies in einem Attest aufgeführt? Sie haben also keine genetische Vorgeschichte von Gelenkerkrankungen? Darüber hinaus muss auch der persönliche Eindruck stimmen: Sieht die Katzenpension sauber und aufgeräumt aus? Wachsen die Hunde bei der Familie des Züchters auf und werden sie dort von Anfang an sozialisiert? Welchen Eindruck hinterlassen Hunde? Vertrauen sie dem Züchter und sind Ihnen gegenüber umgänglich und ruhig, wenn auch distanziert? Fragt der Züchter Sie nach Ihren Lebensumständen und möchte wissen, wie es dem Hund bei Ihnen ergeht? Erst wenn diese Kriterien erfüllt sind, sollten Sie die Kaufverhandlung mit dem Züchter fortsetzen.

Weiterlesen:  Ein Tag im Leben: Blindenhunde sehen

Der Preis für einen Boerboel-Welpen liegt zwischen 1.500 und 2.000 Euro. Der Welpe wird im Alter von acht bis zehn Wochen bei Ihnen abreisen. Bis dahin wird er Grundimpfungen gegen bekannte Hundekrankheiten erhalten haben.

Gesundheit und rassetypische Krankheiten

Wie alle großen Rassen leidet der Boerboel häufig an Gelenkerkrankungen wie Hüft- oder Ellenbogendysplasie. Da hierfür häufig eine genetische Veranlagung verantwortlich ist, sollten Käufer darauf achten, dass die Eltern auf Dysplasie getestet wurden. Darüber hinaus gilt es im Welpenalter Überanstrengungen, wie zum Beispiel das Treppensteigen, zu vermeiden. Andererseits sollte der Welpe ein spezielles Welpenfutter zu sich nehmen, um vorzeitigem Wachstum vorzubeugen. Abgesehen von den genannten Gelenkerkrankungen ist der Boerboel ein robuster Hund, der zwischen zehn und zwölf Jahren alt werden kann.

Füttern

Voraussetzung für ein langjähriges gesundes Leben des Hundes ist eine ausgewogene, artgerechte Ernährung. Doch welches Futter ist das beste für diese Rasse?

Kotzen oder denken?

Viele Besitzer eines Boerboel füttern ihn nach der Barf-Methode, einer biologisch artgerechten Rohkost. Es besteht darin, dem Hund frisches rohes Fleisch, Innereien, Knochen, püriertes Gemüse und Obst zu geben. Die Barf-Methode basiert auf der natürlichen Ernährung der Vorfahren des Hundes: Wölfen. Aus diesem Grund halten viele dies für die natürlichste und gesündeste Art, Hunde zu ernähren. Es erfordert jedoch gute Kenntnisse über die Futterbestandteile und den Nährstoffbedarf des Hundes. Eine teilweise Rohkost, die den Bedarf des Hundes an Vitaminen, Spurenelementen und Energie nicht berücksichtigt, kann zu Defiziten und in der Folge zu schweren Erkrankungen führen.

Weiterlesen:  kai | Pet Yolo

In diesem Fall greift man lieber auf ein Fertigfutter zurück, das alle wichtigen Nährstoffe im richtigen Verhältnis enthält. Da der Nährstoffbedarf vom Alter, Gewicht, Größe und Aktivität des Hundes abhängt, sollte das Futter auf dessen individuelle Bedürfnisse abgestimmt werden. Im Welpenalter ist es ratsam, spezielles Welpenfutter zu kaufen. Dieser weist einen geringen Proteingehalt von weniger als 24 Prozent auf, um das Wachstum nicht zu beschleunigen. Als Erwachsener müssen Sie Ihr Gewicht unter Kontrolle halten, denn Übergewicht kann zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Überschätzen Sie nicht den Nahrungsbedarf des Boerboels. Im Verhältnis zu ihrer Größe kommen diese Hunde mit überraschend wenigen aus. Selbstverständlich muss die Nahrung auch in geringen Mengen alle wichtigen Vitamine und Nährstoffe enthalten. Vermeiden Sie Füllstoffe wie Getreide, da diese die Konzentration des Futters erhöhen, ohne dem Hund zu nützen.

Pflege

Dank des kurzen, glatten Fells des Boerboels ist die Pflege dieses Hundes ein Kinderspiel. Um seinen Glanz und seine Struktur zu erhalten, genügt es, ihn von Zeit zu Zeit zu bürsten. Um hartnäckigen Schmutz nach einem langen Waldspaziergang an nassen Tagen zu entfernen, können Sie ihn auch baden. Es ist jedoch besser, Hundeshampoo nicht zu missbrauchen. Neben der Fellpflege sollten Sie auch Ohren, Augen, Zähne und Pfoten kontrollieren und bei Bedarf reinigen. Darüber hinaus sollten Sie die Nägel regelmäßig kürzen, um Verletzungen zu vermeiden.

Erwägen Sie einen Boerboel?

Der Boerboel ist nicht nur ein sehr großer Hund, sondern auch recht anspruchsvoll, woran auch seine einfache Pflege nichts ändert. Einsteiger, die auf der Suche nach einem treuen Hund sind, aber nur über einen Garten verfügen und außer täglichen Spaziergängen nichts bieten können, werden von dieser Rasse schnell überfordert sein. Obwohl er sehr anhänglich ist und seiner Familie nahe sein möchte, ist er dennoch ein angeborener Wachhund. Darüber hinaus verfügt es über einen unbeschreiblichen Jagdinstinkt. Daher benötigt es ein großes, mit einem hohen Zaun geschütztes Stück Land, auf dem es seinem Wachbedürfnis nachkommen kann. Bei einer Reihenhausbebauung würde es verdorren.

Ist es ein Kampfhund?

Ein Boerboel, dessen Grundbedürfnisse nicht befriedigt werden und der die Zuneigung seines Halters nicht genießt, kann aufgrund seiner Größe und seines angeborenen Beschützerinstinkts zu einem ernsthaften Problem werden. In der Vergangenheit kam es in verschiedenen Ländern zu mehreren gefährlichen Situationen mit einem Boerboel. Aus diesem Grund ist der Besitz in einigen europäischen Ländern wie Dänemark, Frankreich und der Schweiz verboten oder an strenge Auflagen geknüpft. Wenn Sie daran interessiert sind, einen Boerboel zu kaufen, informieren Sie sich über die Besitzvoraussetzungen für diese Rasse in Ihrem Land.

Ein Begleiter fürs Leben

Im Allgemeinen wird kein Hund als Kampfhund geboren, aber die Menschen haben ihn so gemacht. Der Boerboel ist ein sehr friedliches und gelassenes Felltier, das von sich aus niemals aggressiv werden würde, wie ein Golden Retriever. Durch beharrliches Training, Geduld, Liebe, Vertrauen sowie körperliche und geistige Bewegung wird er zu einem treuen und anhänglichen Hund. Ein echter Boerboel spürt wie kaum ein anderer Hund die Stimmung seines Hundeführers und tut alles, damit er sich gut fühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert