Magazin für Katzen – Katzenrassen: Alles über den norwegischen Wald

fotolia 131881684

Die Norwegische Waldkatze ist eine Katzenrasse, frei von menschlichem Einfluss, ursprünglich aus Norwegen. Diese Katze gewinnt dank ihres wilden Aussehens und ihres aufrichtigen Charakters schnell alle Herzen. Aber Vorsicht – der Norwegische Wald ist viel mehr als nur sein Aussehen!

Merkmale des Norwegischen Waldes

Wie Maine Coons und Ragdolls ist auch der Norwegische Wald eine halblanghaarige Rasse. Es hat zwei Fellschichten, eine obere Schicht mit längerem, wasserdichtem Fell und eine untere Schicht mit einem viel dickeren Fell. Und genau wie bei der Sibirischen Katze folgt der Fellwechsel der norwegischen Waldkatze dem Wechsel der Jahreszeiten: Ihr Fell ist im Winter recht dicht, was unerlässlich ist, um den eisigen Temperaturen des Winters in ihrem Herkunftsland standzuhalten. Es gibt auch andere Ähnlichkeiten zwischen dieser Rasse und anderen langhaarigen, wie das Vorhandensein von Haarsträhnen zwischen den Zehen und einem sehr voluminösen Pelzkragen. Während des Sommers verliert der norwegische Wald einen Großteil seines unteren Mantels, behält aber seinen buschigen Schwanz und seine Locken zwischen den Zehen.

Eine merkwürdige Tatsache ist, dass sich die Textur des Fells des norwegischen Waldes beispielsweise stark von der Textur der Maine Coon unterscheidet – obwohl diese beiden Rassen auf den ersten Blick ähnlich erscheinen. Das wasserdichte Fell des Norwegischen Waldes hat manchmal eine fettige, schwere Textur, wodurch sein Fell uneben und nicht so seidig wie das der Maine Coon wird. Der Norwegische Wald ist eine Rasse, die perfekt an extreme Temperaturen angepasst ist, die bei starkem Schneefall bis zu minus 30 Grad erreichen. Diese Katzen gehören zu einer großen Rasse und wachsen aus diesem Grund erst im Alter von drei oder vier Jahren vollständig aus. Nach Ablauf dieser Wachstumsphase können sie bis zu 8 kg wiegen. Die Unterschiede zwischen dem Norwegischen Wald und anderen halblanghaarigen Rassen umfassen auch andere Merkmale – diese Tiere haben einen längeren Körper und längere Beine. Aus diesem Grund sehen diese Katzen so viel eleganter aus als beispielsweise Maine Coons. Gemäß den Rassestandards ist sein Gesicht dreieckig und seine Ohren sind hoch auf dem Kopf gehalten, mit Fell innen und außen.

Das Fell des norwegischen Waldes kann jede für Hauskatzen charakteristische Farbe haben, einschließlich Kombinationen mit Weiß. Die Farben können in Form von Streifen oder Flecken, mehr oder weniger intensiv, mit Schwarz-, Blau-, Rot- oder Bernsteintönen in verschiedenen Kombinationen all dieser Sorten oder in Weiß erscheinen. In jedem Fall wird ein norwegischer Wald immer Aufmerksamkeit erregen. Die Farbtöne Zimt, Schokolade, Beige oder deren Varianten sind jedoch nicht unter den Rassestandards zu finden.

Norwegische Waldpersönlichkeit

Die norwegischen Wälder sind aus gutem Grund als „Riesenbonbons“ bekannt: Liebhaber dieser Rasse sind von ihrem natürlichen Charme fasziniert. Trotz ihrer Größe sind sie äußerst gelehrige und friedliche Katzen. Ihr Aussehen kann irreführend sein und das Bild einer Wildkatze vermitteln – aber die Wahrheit ist, dass sie sich ganz ihren Besitzern hingeben. Diese Kätzchen sind gesellig und lieben es, ihren Platz mit anderen Katzen, kleineren Tieren und sogar Hunden zu teilen.

Weiterlesen:  Über 200 Namen für haarlose Katzen: Einzigartige Ideen für mutige Katzen - Pet Yolo

Angesichts ihrer Größe und Muskelkraft sind die norwegischen Wälder geschickt genug, um zu klettern und zu springen. Sie haben Spaß am Spielen und Jagen und lieben es, mit Spielen dieser Art herausgefordert zu werden. Ein Garten mit Bäumen oder ein gesicherter Balkon mit Kletter- und Kratzbaum werden diese Tiere erfreuen und sind ideal zum Spielen, Klettern und Springen. Wir sprechen von einer äußerst neugierigen Rasse, die auch geistige Stimulation zu schätzen weiß.

Ihre verspielte Art und Energie machen diese Katze zu einem hervorragenden Spielgefährten für Kinder. Sie sind tolerante und freundliche Tiere und werden selten wütend – sofern sie während der Brutzeit richtig sozialisiert wurden.

Es spielt keine Rolle, wie nahe der norwegische Wald seiner Blutsfamilie steht, da es sich um eine sehr gesellige Rasse handelt. Andererseits wird empfohlen, dass Sie nicht die einzige Hauskatze im Haus sind. Wenn Sie einen verantwortungsvollen Züchter gefunden haben, wäre es ideal, gleich zwei dieser Katzen ein Zuhause zu bieten. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihre Katze von einem Tierschutzverein zu adoptieren, versuchen Sie, die Verantwortlichen für die Persönlichkeit des ausgewählten Tieres zu befragen, damit sie Ihnen einen Gefährten empfehlen können.

Geschichte

Die Norwegische Waldkatze ist eine der wenigen als „natürlich“ eingestuften Katzenrassen. Diese Tiere sind durch natürliche Auslese entstanden, ohne Eingriffe oder Auslese seitens des Menschen. Zudem sind die Exemplare dieser Rasse perfekt an die rauen klimatischen Bedingungen ihres Herkunftslandes angepasst. Ihr dickes, wasserdichtes Fell ist perfekt, um den extremen, schneereichen skandinavischen Wintern standzuhalten. Im Sommer sind sie mehr als bereit, das trockene und heiße Klima Nordeuropas zu genießen, wenn sie ihr dickes, gepolstertes Fell ablegen.

Der Grund für die Gründung dieser Katzenrasse – die in ihrer Heimat Norsk Skogatt heißt – ist ähnlich wie bei der gewöhnlichen europäischen Katze: Sie war ein effektives Tier bei der Jagd auf Wühlmäuse auf norwegischen Farmen. Die Anwesenheit dieser langhaarigen Katzen war in Ställen und auf Bauernhöfen nützlich. Die Herkunft dieser Hauskatzen mit wilden Zügen ist jedoch unbekannt. Es wird angenommen, dass Seeleute, die Perserkatzen auf ihren Booten trugen, sie mit einheimischen Tieren kreuzten, ohne dass es jemand bemerkte. Eine andere Erklärung konzentriert sich auf eine mögliche unabhängige Mutation in den Genen skandinavischer Katzen.

Trotz seiner Ähnlichkeit mit Kurzhaarkatzen wurde das Langhaargen rezessiv vererbt, wodurch das Vorhandensein von Langhaarkatzen in Würfen sichergestellt ist, selbst wenn ihre Eltern kurzhaarig waren. Diese Katzen bildeten die Grundlage für die Entwicklung der letzten norwegischen Katzenrasse, deren Zucht 1930 begann. 1938 wurde in Oslo der erste norwegische Wald präsentiert. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde die systematische Zucht dieser Rasse jedoch aufgegeben und erst nach 70 Jahren wieder aufgenommen. Seit 1972 ist der Norwegische Wald von den norwegischen Katzenzuchtverbänden anerkannt, die Rassestandards definiert haben. 1975 wurden die ersten Katzen bei der FIFe (Federation International Feline) registriert. Es wurde festgelegt, dass der Export dieser Rasse erst ab der vierten Generation legal war, aber das hinderte den norwegischen Wald nicht daran, Anhänger in ganz Europa zu gewinnen!

Pflege

Wie robuste Katzen aus anderen Zeiten benötigen die norwegischen Wälder keine ungewöhnliche Pflege, um in Harmonie mit ihren Besitzern zu leben. Wie alle aktiven Katzen hat diese Katzenart gerne Zugang zu einem Garten oder einem Balkon, natürlich sicher. Ein Indoor-Kratzbaum ermöglicht es diesen fantastischen Kletterern, Stress abzubauen, ohne Möbel oder Vorhänge zu beschädigen.

Die norwegischen Wälder sind sehr gesellige Tiere und sollten sich über die Anwesenheit eines weiteren katzenartigen Begleiters freuen können! Die Wahrheit ist, dass sie sich auch leicht mit kleineren Tieren und sogar Hunden identifizieren können. Tatsache ist, dass eine weitere Katze viele Vorteile bieten würde. Schließlich braucht Ihr norwegischer Wald einen Katzenfreund zum Spielen, Laufen, Verstecken … Das Fell dieser Katzenrasse ist sehr widerstandsfähig und es sind Tiere, die sich fast selbst um ihre Pflege kümmern. Wir empfehlen jedoch, dass Sie Ihre Katze mindestens einmal pro Woche bürsten. Im Allgemeinen ist es kein Problem, es von klein auf zu putzen. Während der Häutung können Malzpaste und Katzenminzengras das Austreiben der Haarballen fördern.

Weiterlesen:  Itraconazol für Katzen: Übersicht, Dosierung und Nebenwirkungen – Pet Yolo

Wie alle Katzen müssen auch die norwegischen Wälder ausreichend ernährt werden. Ideal für diese fleischfressenden Tiere ist eine Ernährung aus viel frischem Fleisch mit gesunden Proteinen. Fertiggerichte sind in der Regel gleichbedeutend mit Qualität, dennoch raten wir Ihnen, immer die Zusammensetzung des Produktes zu prüfen: Fleisch sollte ganz oben auf der Zutatenliste stehen. Außerdem sollten Katzen nicht nur Fleisch fressen, das aus den Muskeln stammt, sondern auch aus den Eingeweiden, wie zum Beispiel Herz und Leber, Organe, die wichtige und essentielle Nährstoffe enthalten. Diese dürfen jedoch nicht mit Nebenprodukten tierischen Ursprungs verwechselt werden. Es ist ein Anzug, der sich in den meisten Fällen auf Nägel, Knorpel und andere Reststoffe bezieht. Auch pflanzliche Nebenerzeugnisse, Zucker und andere Füllbestandteile sind in der Zutatenliste unerwünscht.

Jährliche Kontrolluntersuchungen beim Tierarzt sind unerlässlich, um Pathologien rechtzeitig zu erkennen und gleichzeitig die Gelegenheit zu nutzen, die Zahngesundheit Ihrer Katze zu kontrollieren.

Die Gesundheit

Der Norwegische Wald ist eine Rasse, die sich aus natürlicher Auslese entwickelt hat, was das fast Nichtvorhandensein von Fortpflanzungsproblemen erklärt.

So sind zum Beispiel Fälle von Früh- und Totgeburten sehr selten. Andererseits hat der norwegische Wald eine Prädisposition für hypertrophe Kardiomyopathie. Dieses Herzproblem ist das Ergebnis einer asymmetrischen Verdickung im linken Ventrikel. Die Durchführung eines Herz-Ultraschalls bei den Eltern zukünftiger Kätzchen ist die beste Methode, um erbliche Herzerkrankungen zu erkennen; Dies verhindert, dass Babys mit ihnen geboren werden. In jedem Fall gehen verantwortungsbewusste Züchter mit ihren Katzen gewissenhaft zum Tierarzt und zögern nicht, die entsprechenden medizinischen Unterlagen vorzulegen. Obwohl es keine Heilung für die hypertrophe Kardiomyopathie gibt, eröffnet ihre Diagnose Raum für mehrere Behandlungsmöglichkeiten, die diesen Tieren helfen, ihre Lebenserwartung zu erhöhen. Andererseits ist diese Rasse auch häufig von der Glykogenspeicherkrankheit (Typ 4) betroffen. Ursache wird ein rezessives Gen sein, das leider meist erst spät erkannt wird – ein Kätzchen, das es von einem Elternteil erbt, wird Träger und kann es an seine Nachkommen weitergeben. Aus diesem Grund sollten Träger nicht Teil der Schöpfung sein. Wenn das Tier das Gen von beiden Elternteilen erbt, verschlimmert sich die Krankheit: Die geringe Nutzung und übermäßige Speicherung von Glykogen in Leber, Muskeln und Nervenzellen kann ein multiples Organversagen auslösen. Betroffene Katzen zeigen ab einem Alter von 5 Monaten neuromuskuläre Störungen und haben eine Lebenserwartung von etwa 4-10 Monaten.

Weiterlesen:  Ist eine Haustierversicherung die richtige Wahl für Ihr Kätzchen?

Schaffung

Erbkrankheiten wie hypertrophe Kardiomyopathie oder Typ-4-Glykogenose sind einige der Gründe, warum regelmäßige Besuche beim Tierarzt dringend empfohlen werden, sowie die richtige Auswahl von Katzen für die Zucht, wobei natürlich diejenigen vermieden werden, die die oben genannten Gene tragen.

Verantwortungsbewusste Züchter wollen das Wohl ihrer Kitten und ihrer Eltern und scheuen daher keine Kosten und Mühen für den Besuch beim Tierarzt, um festzustellen, welche Tiere problematische Zuchtgene in sich tragen. Bei der Suche nach Ihrem neuen Gefährten sollten Sie sich nur auf vernünftige Züchter verlassen und sich nicht von Inseraten hinreißen lassen, die reinrassige Kitten zu günstigen Preisen anbieten. Wenn reinrassige Kätzchen so billig verkauft werden, müssen sie die Folgen in Wahrheit selbst bezahlen, da der Züchter nicht genug in ihre Gesundheit investiert hat – verantwortungsvolle Zucht ist ein teures Hobby. Neben der Kostenübernahme muss der Züchter auch Zeit für das Wohlergehen der Tiere aufwenden, also sowohl den Nachwuchs als auch die Eltern ausgewogen ernähren und regelmäßig zum Impfen zum Tierarzt bringen. Diese Art von Züchtern investiert in grundlegende tierärztliche Untersuchungen sowie in andere Tests, wie z. B. die Durchführung eines Herzultraschalls zur Diagnose einer hypertrophen Kardiomyopathie. Die Kätzchen müssen die ersten zwölf Lebenswochen bei ihrer Mutter und ihren Geschwistern verbringen, mit denen sie Sozialisation und die Grundlagen des Überlebens lernen, bevor sie ihr neues Zuhause und ihre neue Familie kennenlernen.

Zu all diesen Kosten kommen noch die Gebühren der Züchterverbände hinzu, sowie die Sterilisationsvorgänge und andere Nebenkosten. Und das alles hat natürlich seinen Preis. Eine Kopie des Norwegischen Waldes kann zwischen 700 und 1000 Euro kosten. Und tatsächlich macht der Schöpfer keinen exorbitanten Gewinn.

Und da nicht alle Katzenliebhaber über die nötige Summe verfügen, um diesen Betrag zu decken, sind Tierschutzvereine eine hervorragende Alternative – und wer weiß, vielleicht finden Sie dort nicht den norwegischen Traumwald. Aber bedenken Sie eines: Die norwegischen Waldkatzen sind recht gesellige Katzen und sollten nicht ohne Artgenossen leben!

Unsere Wünsche für ein fantastisches Leben neben Ihrem norwegischen Wald!

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert