Buschviper (Atheris chlorechis), hellgrüne Schlange

vipere buisson 083923 650 400

Die Buschviper ist von bescheidener Größe und beeindruckt mit ihrer leuchtend grünen Farbe und ihren schuppigen Schuppen. Atheris chlorechis ist ein afrikanischer Squamate, so gefährlich wie er aussieht. Ihr giftiger Biss kann tödlich sein, da der Handel kein Gegenmittel für diese Schlangenart hat. Glücklicherweise besteht kaum die Gefahr, sich mit dem Reptil zu kreuzen, das in den Bäumen lebt und nur nachtaktiv ist.

Was für eine Schlange ist die Buschotter?

Die Buschotter (Atheris chlorechis) ist ein Reptil, das zur Ordnung der Squamates und zur Familie der Viperidae gehört. Sein wissenschaftlicher Name leitet sich von den griechischen Begriffen athèr (Ohr und Verlängerungspunkt), chloros (grün, frisch) und echis (Schlange) ab. Die 16 Arten der Gattung Atheris leben in Afrika südlich der Sahara. Zu den häufigsten gehören:

  • Atheris squamigera ist am weitesten verbreitet. Seine ursprüngliche Farbe ist grün – hell bis dunkel – aber einige Exemplare haben einen gelben, orangen, roten, grauen oder sogar violetten Ton;
  • Atheris chlorechis (Beschreibung unten) hat die zweitgrößte Verbreitung;
  • Atheris nitschei ist grün mit braun-schwarzen Mustern, die sich hauptsächlich auf dem Rücken befinden;
  • Atheris Rungweensis hat eine Hintergrundfarbe, die von hellgrün über hellgrün bis schwarz reicht.
Weiterlesen:  Wie ist ein Wolfsrudel organisiert?

Wie erkennt man die Buschotter?

Als Erwachsener schmückt sich die Buschotter meist mit einem Grünton, der mit gelben Punkten gesprenkelt ist. Jugendliche sind dunkler und ändern ihre Farbe nach etwa 3 oder 4 Monaten. Der seitlich zusammengedrückte Körper des Reptils weist stark gekielte Schuppen auf, die sich in Höhe des Nackens krümmen, eine Art Kamm bilden und den Beginn des Rückens markieren. Sein Kopf ist groß, dreieckig und seine runde Schnauze hat zwei kleine Nasenlöcher. Die Buschotter misst 50 bis 60 cm – die längste fast 80 cm – wobei die Männchen deutlich kleiner sind als die Weibchen.

Ist die Buschotter gefährlich?

Diese afrikanische Schlange trägt lange hohle Reißzähne, die von einer Drüse am Oberkiefer zwischen Augen und Mund mit Gift versorgt werden. Die beiden röhrenförmigen Reißzähne sind mit einem Knochen verbunden und können sich an der Rückseite des Unterkiefers zurückziehen. Das hämotoxische/zytotoxische Gift der Buschotter ist je nach Stärke des Exemplars die Ursache für schwere Läsionen. Abgesehen davon, dass sie schmerzhaft sind, verursachen Bisse wahrscheinlich Ödeme, Atemprobleme, Krämpfe, Blutungen innerer Organe und sogar den Tod des Opfers. Es gibt kein Gegenmittel für die Gattung Atheris, aber Angriffe bleiben aufgrund der nachtaktiven und baumbewohnenden Lebensweise des Reptils selten.

In welcher Umgebung lebt Atheris chlorochis?

Die auf dem afrikanischen Kontinent endemische Buschotter lebt hauptsächlich in Westafrika. Seine Präsenz ist in den folgenden Ländern offiziell gelistet: Benin, Côte d’Ivoire, Ghana, Guinea, Liberia, Sierra Leone und Togo. Es bestehen weiterhin Unsicherheiten über seine Verbreitung in Nigeria und Kamerun. In seiner Reichweite, Atheris chlorechis besiedelt dichte Regenwälder bis in 600 m Höhe. Diese baumbewohnende Art lagert in Büschen oder Gebüschen zwischen 1 und 2 m über dem Boden und kommt manchmal an Waldrändern neben Flüssen und Sümpfen sowie in Bananenplantagen vor.

Weiterlesen:  Der afrikanische Büffel, der in Gruppen in der Savanne lebt

Was frisst die Buschotter?

Der Squamate ernährt sich von Kleintieren wie Nagetieren, Vögeln, Amphibien, Echsen, Fischen und auch Eiern. Es wird gesagt, dass es Ophiophag ist, weil es andere Schlangen verzehren und gelegentlich kannibalisieren kann. Um zu jagen, sitzt die Buschotter im Hinterhalt und verbringt die meiste Zeit im Laub und wartet auf Beute. Wenn ein Tier in Reichweite kommt, schlägt das nachtaktive Raubtier mit einem in Millisekunden getakteten Ansturm zu. Seine Technik wird durch die Farbe seiner Haut erleichtert, die ihm eine effektive Tarnung in der Vegetation bietet. Als Angriffs- und Verteidigungsmittel dient der hellgrüne Farbton auch dazu, jeden Eindringling vor der Bedrohung zu warnen, die er mit seinem Gift darstellt.

Atheris chlorechis, Herdentier?

NEIN, Atheris chlorechis ist keine gesellige Art. Es ist eine einsame Schlange, die ihre Interaktionen mit ihren Kongeneren auf die Brutzeit beschränkt. In Gegenwart eines Rivalen nimmt das Männchen ein Einschüchterungsverhalten an, das darin besteht, den vorderen Teil seines Körpers in einer auffälligen Position aufzurichten. Durch diese abschreckende Haltung will das Tier in den Augen seines Gegners größer und dominanter erscheinen. Ganz anders ist es beim Weibchen. Als Balz führt die Schlange rituelle Bewegungen aus, wellt ihren Schwanz, reibt sich an ihrem Partner, beißt ihn (zart). Beachten Sie, dass die Paarung immer nachts stattfindet.

Wie vermehrt sich die Buschotter?

Die afrikanische Squamate weist eine ovovivipare Fortpflanzungsart auf, dh die Embryonen entwickeln sich und die Eier schlüpfen im Körper ihrer Mutter. So sind die Neugeborenen nach einer Tragzeit von 2 Monaten bereits zum Zeitpunkt ihrer Austreibung gebildet. Wie viele Viperarten, Atheris chlorechis verlässt seinen Nachwuchs, sobald er geboren ist. Der Wurf besteht normalerweise aus 6 bis 9 Jungen, die giftig, unabhängig und in der Lage sind, sich selbst zu ernähren. Männchen erreichen die Geschlechtsreife im Alter von etwa 2 Jahren und Weibchen im Alter von 3 bis 4 Jahren.

Weiterlesen:  Der Eisvogel zur Beobachtung am Rande unserer Flüsse und Gewässer

Ist Atheris chlorochis eine vom Aussterben bedrohte Art?

Die Buschotter hat nur wenige Feinde. Die Liste seiner Feinde läuft auf andere Schlangen hinaus, einschließlich Kongenere. Populationen der Squamate sind in ihrem Verbreitungsgebiet weit verbreitet und gelten nicht als gefährdet. In diesen Zusammenhang hat die Weltnaturschutzunion (IUCN) eingestuft Atheris chlorechis in der Kategorie „Least Concern“. Auch laut IUCN gibt es keinen Hinweis darauf, dass die Entwaldung, die ihr Verbreitungsgebiet beeinträchtigt, derzeit eine große Bedrohung darstellt. Ein Risiko einer Pestizidvergiftung wird jedoch für Plantagenbewohner erwähnt. Die Langlebigkeit der Buschviper – geschätzt auf 10 bis 20 Jahre – bleibt aufgrund fehlender Informationen über diese geheimnisvolle, nachtaktive Art ungenau.

Bildnachweis: Michael Bauer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert