Chemische Kastration für Hunde | Pet Yolo

Castracion quimica para perros

Der Tierarzt setzt das Kastrationsimplantat ähnlich wie den Hunde-Identifikationschip ein.

Die Erfindung der zeitlich begrenzten Unfruchtbarkeit von Hunden mithilfe eines Hormon-Implantats hat so einiges in der Tiermedizin revolutioniert. Wie genau dieser Kastrationschip das sexuelle Verhalten Ihres Rüden verändert und welche Nebenwirkungen auftreten können, erfahren Sie hier.

Wirkungsweise: Wie funktioniert es?

Das Suprelorin-Hormonimplantat misst 2,3 mal 12 Millimeter und ist ein Chip, der die vorübergehende Kastration eines Mannes ermöglicht.

Sobald der Tierarzt es mit einer Kanüle zwischen den Schulterblättern implantiert, bewirkt der Wirkstoff Deslorelin (GnRH-Analogon) eine chemische Kastration.

Bei dauerhafter Gabe geringer Mengen ahmt dieser Stoff das GnRH (Gonadotropin-Releasing-Hormon) nach. Dies wird auf natürliche Weise vom Hypothalamus produziert.

Die Folge ist, dass die für die Produktion von Testosteron notwendigen Botenstoffe gehemmt werden. Darüber hinaus ist die Aktivität der Keimdrüsen (beim Mann der Hoden) vermindert.

Wirkungseintritt: Ab wann beginnt die Wirkung?

Im Allgemeinen ist die chemische Kastration bei Hunden vier bis sechs Wochen nach der Implantation voll wirksam. Zu diesem Zeitpunkt hören die Hoden auf, Spermien zu produzieren, und ihre Größe verringert sich.

Allerdings können sich in den Nebenhoden noch Spermien befinden. Aus diesem Grund ist das Männchen erst nach sechs bis acht Wochen unfruchtbar. Bis dahin zeigt er auch kein ausgeprägtes Sexualverhalten.

Wirkungsdauer: Wie oft muss die Wirkung erneuert werden?

Derzeit sind zwei Produkte mit unterschiedlicher Wirkungsdauer auf dem Markt. Die 4,7 Milligramm ermöglichen eine chemische Kastration bei sechs Monate alten Hunden. Die Wirkung von 9,4 Milligramm hält dagegen zwölf Monate ab der Implantation an. Die genaue Dauer hängt jedoch von individuellen Faktoren, wie beispielsweise der Größe des Männchens, ab.

Weiterlesen:  Epilepsie bei Hunden | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo

Auswirkung auf das Verhalten des Hundes

Viele Menschen erhoffen sich von der medizinischen Kastration beim Hund, dass ihr Rüde ruhiger und leichter erziehbar wird. Viele unerwünschte Verhaltensweisen wie ein ausgeprägter Jagdinstinkt oder Territorialverhalten sind jedoch nicht auf Sexualhormone zurückzuführen.

Wenn Sie bestimmte Verhaltensweisen Ihres Hundes stören, überlassen Sie es nicht der chemischen Kastration. Was Sie tun sollten, ist, diese Gewohnheiten durch angemessenes und regelmäßiges Hundetraining zu beseitigen.

Dominanz und Bellen gegenüber unbekannten Menschen oder Hunden können mit einer chemischen Kastration bei Hunden meist nicht unter Kontrolle gebracht werden.

Chemische Kastration für Hunde: Vor- und Nachteile

Trotz der zahlreichen Vorteile einer chemischen Kastration bei Hunden sollten Sie sich Ihre Entscheidung gut überlegen. Da die Wirkung vorübergehend ist, sind auch die Nebenwirkungen vorübergehend.

Damit Sie sich einen besseren Überblick über die Vor- und Nachteile verschaffen können, haben wir hier die wichtigsten zusammengestellt:

Vorteile

  • Sie können die Wirkung einer chemischen Kastration bei Hunden ausprobieren, ohne Ihrem pelzigen Freund irreversiblen Schaden zuzufügen.
  • Das Implantat kann beliebig oft eingesetzt werden.
  • Die Implantation ist einfach und erfordert keinen chirurgischen Eingriff.
  • Die Implantation ist schmerzlos.
  • Eine Anästhesie ist nicht erforderlich, was andere Risiken birgt.
  • Nachteile

  • Die Einstichstelle kann anschwellen und rot werden.
  • Es können Nebenwirkungen wie Alopezie und Haarveränderungen auftreten, aber auch Inkontinenz und Verhaltensänderungen wie Aggression oder Angst.
  • Der Wirkstoff kann den Appetit des Hundes steigern und zu einer Gewichtszunahme führen.
  • In Einzelfällen hat eine medizinische Kastration bei Hunden keine Wirkung, insbesondere wenn das Implantat nicht unter der Haut, sondern im Fettgewebe platziert wird.
  • Für Hunde mit einem Gewicht unter zehn Kilo oder über vierzig Kilo sind diese Implantate nicht geeignet. In diesen Fällen kann die Wirkung mehr oder weniger unvorhersehbar anhalten.
  • Weiterlesen:  Einen Welpen nach Hause bringen: Was Sie in den ersten 24 Stunden tun sollten

    Wann kann es umgesetzt werden?

    Im Allgemeinen führen Tierärzte eine chemische Kastration bei Hunden ab einem Alter von sieben Monaten durch. Wenn die Wirkung nachlässt, müssen Sie entscheiden, ob Sie das Implantat erneuern oder den Hund dauerhaft kastrieren möchten.

    Dieser Moment ist von Vorteil, da die Hoden kleiner sind und sich daher leichter entfernen lassen. Wenn Sie zu lange warten, wachsen die Hoden nach und der Hund könnte unter hormonellen Ungleichgewichten leiden.

    Implantatpreis

    Der Preis für die chirurgische Kastration männlicher Hunde hängt von der jeweiligen Klinik und dem Gewicht des Tieres ab. Im Durchschnitt kostet es in Spanien etwa 100 Euro. Dieser Preis deckt jedoch nur die Operation selbst ab. Hinzu kommen Vor- und Nachuntersuchungen sowie Anästhesie und Medikamente.

    Die Kosten für eine chemische Kastration bei Hunden liegen bei etwa 100 Euro (sechs Monate) und 175 Euro (zwölf Monate).

    🛈 Die im Pet Yolo-Magazin angebotenen Daten dienen ausschließlich Informationszwecken und können einen Besuch bei einem registrierten Tierarzt nicht ersetzen. Unsere Artikel sollten nicht zur Selbstdiagnose oder zur Auswahl therapeutischer Methoden verwendet werden. Wenn Ihr Tier Anzeichen gesundheitlicher Probleme zeigt, bitten Sie immer Ihren Tierarzt um Hilfe.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert