Das Graubünden, Säugetier Mittel- und Südamerikas

grison 082843 650 400

Von allen Mardern hat der Grison den geselligsten Charakter, bis hin zur Gefangennahme und Zähmung durch Menschen. Begeben Sie sich nach Lateinamerika, um ein einsames und diskretes Säugetier zu treffen.

Das Graubünden, Säugetier Mittel- und Südamerikas

Bündner Personalausweis

Das Graue (Galictis vittata) ist ein Säugetier, das zur Ordnung Carnivora und zur Familie Mustelid gehört. Er ist klein, misst einschließlich Schwanz zwischen 60 und 70 cm und wiegt zwischen 1 und 3 kg. Mit dem kleinen Graubünden (Galictis cuja), bildet sie die Gattung Galictis: die beiden sehen ähnlich aus, unterscheiden sich aber in der Größe. Ein weites Verbreitungsgebiet ermöglicht die Unterscheidung von 4 Unterarten:

  • Galictis vittata andina;
  • Galictis vittata brasiliensis;
  • Galictis vittata canaster;
  • Galictis vittata vittata.

Ein weißes Stirnband auf dem Kopf des Apfels

Der Grison hat einen länglichen und muskulösen Körper, einen kleinen Kopf, der mit relativ großen und abgerundeten Ohren versehen ist. Seine kurzen und kräftigen Beine werden durch teilweise mit Schwimmhäuten versehene Füße mit sehr schlanken Krallen verlängert. Das Fell des Bündners hat auf dem Rücken eine aschgraue Farbe, die auf dem ventralen Teil, einschließlich der Beine und Füße, schwarz wird. Ein weißes Band erstreckt sich von der Stirn bis zu den Ohren und Schultern und trennt die graue Stirn vom schwarzen Gesicht. Sein Kiefer ist massiv und sehr entwickelt.

Weiterlesen:  Warum ist das Schwimmen mit Delfinen in Frankreich verboten?

Dapple lebt in der Nähe von Wasser

Das Verbreitungsgebiet Graubündens reicht von Mittelamerika (Mexiko) bis Südamerika (Brasilien, Bolivien). Je nach Verbreitungsgebiet besiedelt das kleine Säugetier verschiedenste Lebensräume, meist in der Nähe von Flüssen und Bächen: Grasland, Nadel- und Tropenwälder, Savannen, Ackerflächen, Palmenplantagen… Der Marder lebt meist unter Bäumen Wurzeln, in einer Felshöhle und gelegentlich in einem verlassenen Bau eines Gürteltiers. Das Graubünden entwickelt sich überall im Flachland bis etwa 1500 m Höhe.

Auf der Bündner Speisekarte: Fleisch und Obst

Allesfresser mit einer fleischfressenden Tendenz, ernährt sich Graubünde opportunistisch. Er ernährt sich von kleinen Säugetieren (Nagetieren), Reptilien (Eidechsen), Fischen, Amphibien (Fröschen), Insekten, Vögeln und deren Eiern. Der Apfelbaum ist sehr lebhaft und tötet seine Beute mit einem blendenden Biss in den Nacken. Es kommt manchmal vor, dass die Marder einige Früchte verzehrt. Obwohl dieses Landtier durchaus in der Lage ist, auf Bäume zu klettern, sucht es seine Nahrung hauptsächlich auf dem Boden.

Graubünden: tag- oder nachtaktiv?

Der Graubündner jagt Tag und Nacht und nimmt ein Verhalten an, das in der wissenschaftlichen Gemeinschaft kontrovers diskutiert wird. Es scheint jedoch, dass sich das Säugetier als eher dämmerungsaktiv herausstellt und sich mittags Ruhephasen von 4 bis 5 Stunden und Aktivitätsphasen sehr früh morgens und am späten Nachmittag gönnt. Aber auch nachts kann das Tier zeitweise aktiv sein!

Der Grison, ein geselliger Einzelgänger

Obwohl Einzelgänger, ist der Grison einer der geselligsten Musteliden. Es wird manchmal paarweise oder in kleinen Gruppen von maximal 3 bis 4 Individuen beobachtet. Genau wie beim Stinktier zieht ein grausames Gefühl der Bedrohung seine beiden Analdrüsen zusammen, krümmt seinen Rücken, richtet seine Hinterhand auf den Feind und besprengt ihn mit einem ekelerregenden Sekret. Der Grison toleriert die Anwesenheit von Menschen und kann leicht gezähmt werden, wenn er jung adoptiert wird.

Weiterlesen:  Der Kapuziner, ein kleiner Affe aus Mittel- und Südamerika

Polygamie in Graubünden

Der Graubündner ist eine polygame Art, deren Paarungszeit das ganze Jahr über stattfindet. Beachten Sie jedoch, dass das Kalben oft im März oder zwischen August und Oktober stattfindet. Nach einer Tragzeit von 3 Monaten bringt das Weibchen in der Regel 2 blinde Jungtiere zur Welt. Ein Wurf kann jedoch bis zu 4 Neugeborene haben. Das Absetzen der Jungen erfolgt nach etwa 2 Monaten.

Stabile Arbeitskräfte für Graubünden

In einigen Teilen seines Verbreitungsgebiets wird der Apfel wegen seines Fleisches oder als Haustier gehalten. Im Verdacht, Geflügel anzugreifen, wird er auch von Züchtern gejagt. Trotz dieser vielfältigen Bedrohungen bleibt die Bündner Population global stabil. Die Rote Liste der bedrohten Arten der International Union for Conservation of Nature (IUCN) stuft das Tier als am wenigsten bedenklich ein. In Frankreich (Guyana) ist das Tier vollständig geschützt: Es darf nicht vernichtet, transportiert, gefangen oder ausgestopft werden. Sein Handel ist verboten und sein Besitz genehmigungspflichtig. Die Lebenserwartung des Apfels beträgt 10 Jahre in freier Wildbahn und bis zu 20 Jahre in Gefangenschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert