Der Waschbär, wo und wie lebt er? Können wir es in Frankreich beobachten?

raton laveur 164026 650 400

Der Waschbär, wo und wie lebt er?  Können wir es in Frankreich beobachten?

Der Waschbär, bekannt für seine große Intelligenz, ist mit seinem wunderschönen Fell, seinem buschigen Schwanz und seinem hübschen kleinen Kopf, der mit einer schwarzen Maske geschmückt ist, ein sehr liebenswertes Säugetier. In jungen Jahren ist es leicht zu zähmen, im Erwachsenenalter wird es jedoch aggressiv. Es bevorzugt das wilde Leben gegenüber der Gefangenschaft. Es handelt sich um ein Tier, das Krankheiten aller Art wie Krätze, Leptospirose, Staupe oder Tollwut übertragen kann. Es wird vom Menschen nicht immer geschätzt, der darüber hinaus sein Hauptfeind ist. Es handelt sich um eine als schädlich eingestufte Art. Zoomen Sie auf den Waschbären, eine Bedrohung für die Artenvielfalt.

Waschbär: Hauptmerkmale

Der gemeine Waschbär (Procyon Lotor) ist ein kleines Säugetier, das zur Familie gehört Procyoninae und der Carnivora-Orden. Er ernährt sich jedoch allesfressend, da sein Verdauungssystem es ihm ermöglicht, Nahrungsmittel pflanzlichen Ursprungs in seine Ernährung zu integrieren. Ihr Verbreitungsgebiet umfasst Nordamerika, wo sie heimisch ist, die tropische Zone Mittelamerikas sowie Kanada. Es kommt auch in vielen europäischen Ländern vor, in denen es eingeführt wurde, und seltener in Westindien.

Im Erwachsenenalter kann der männliche Waschbär eine Länge von bis zu 105 cm erreichen, inklusive Schwanz (er misst je nach Individuum zwischen 20 und 40 cm), was einem Durchschnittsgewicht von 9 kg entspricht. Aber einen Rekord hätten wir bei einem Exemplar von 28 kg aufgestellt. Das Gewicht des Waschbären erreicht seinen Höhepunkt im Herbst, wenn sein Körper genug Fett gespeichert hat, um den Winter zu überstehen.

Im Winter hat es ein dichtes graubraunes Fell, im Sommer weniger, da sich dieses Tier im Frühling häutet. Seine Augen sind von einer schwarzen Maske umgeben. Auch auf der Nase ist ein schwarzer Streifen zu erkennen, der Rest des Gesichts ist weiß. Sein breiter Kopf wird von zwei kurzen Ohren gekrönt. Seine Schnauze ist dünn und lang. Es hat 5 Finger an jedem Fuß und jeder Hand mit nicht einziehbaren Krallen. Sein Schwanz hat 5 oder 7 Ringe aus schwarzem oder braunem Fell und sein Ende ist schwarz.

Weiterlesen:  Weiße Fliegen oder Weiße Fliegen: Was sind sie? Wo und wie leben sie?

Waschbär: seine wichtigsten Raubtiere

Waschbär: seine wichtigsten Raubtiere

Die wichtigsten Raubtiere des Waschbären sind neben dem Menschen der Haushund, der graue Wolf, der Rotfuchs, der Puma, der Kojote, der Luchs, der amerikanische Marder, der Alligator und die jüngsten Waschbären. Ihr anderes Raubtier ist der Uhu .

Die Lebenserwartung des Waschbären in freier Wildbahn beträgt etwa 5 Jahre, einige Individuen können jedoch auch 14 Jahre alt werden. In Gefangenschaft, wenn er von hervorragenden Lebensbedingungen profitiert, ist es nicht ungewöhnlich, dass ein Waschbär älter als 16 Jahre wird.

Gemeiner Waschbär: Lebensstil

Der Waschbär schwimmt genauso gut wie er auf Bäume klettert. Sein Lebensstil ist überwiegend nachtaktiv. Man findet ihn vor allem in Kulturflächen und Wäldern, in sumpfigen Gebieten und an Gewässerufern. In einigen Teilen Nordamerikas ist es jedoch nicht ungewöhnlich, Waschbären in städtischen Gebieten zu sehen, insbesondere in großen Parks.

Es sucht Schutz in Baumstammhöhlen und verschiedenen Höhlen und investiert bei Bedarf in die Höhlen, die die Murmeltiere verlassen haben. Er siedelt sich sogar in der unmittelbaren Nähe von Wohnhäusern an, da er sich durchaus auch in Nebengebäuden wie z. B. Scheunen niederlassen kann. Allerdings bleibt er nicht lange am selben Ort, außer im Winter.

Vom Sommer bis zum Beginn des Winters sammelt der Körper des Waschbären eine große Menge Fett an, so dass das Tier diese Reserve während eines Teils der Nebensaison nutzen kann, in der es nicht frisst, sondern die meiste Zeit schläft. Er erwacht nur gelegentlich aus seiner Erstarrung. Das Ende dieser Periode endet für die Weibchen im März, für die Männchen jedoch bereits Ende Januar. Dies ist die Zeit, in der alle ihre Unterkünfte verlassen, um erneut nach Nahrung zu suchen.

Weiterlesen:  Bettwanzen bekämpfen: Tipps und Tricks für eine bettwanzenfreie Wohnung

Waschbär: Nahrung

Dieses kleine Säugetier ernährt sich von Wirbellosen, Larven, Würmern und Insekten, auch wenn diese beißen, da es durch sein dickes Fell geschützt ist. Es frisst auch Frösche, Schildkröten und viele andere Wassertiere, Feldmäuse, Bisamratten, Eicheln, Beeren, Mais, Früchte, Nüsse und gelegentlich etwas Aas. In städtischen Gebieten findet der Waschbär sogar Nahrung in privaten Mülltonnen.

Waschbär: Fortpflanzung

Das Weibchen kann ab einem Jahr Junge bekommen. Das Männchen erreicht seine Geschlechtsreife im Alter von 2 Jahren. Das Revier eines Männchens bietet während der Brutzeit Platz für bis zu 12 Weibchen, mit denen es sich paart. Er ist daher polygam, während das Waschbärweibchen monogam ist.

Nach der Tragzeit von 63 Tagen werden bis zu 12 Junge geboren. Jedes Weibchen hat nur einen Wurf pro Jahr. Bei der Geburt wiegen Babys nur etwa sechzig Gramm und sind blind. Sie machen sich durch kleine Schreie bemerkbar, die einem Zwitschern ähneln. Erst nach 3 Wochen beginnen sie klar zu sehen und Zähne zu bekommen.

Mit 10 Wochen haben sie bereits ihre sehr markante schwarze Waschbärenmaske und zu diesem Zeitpunkt erscheinen auch die helleren Ringe an ihren Schwänzen. Von der Mutter gestillt und umfassend betreut, werden sie im Alter von 4 Monaten entwöhnt, bleiben aber noch bis zum darauffolgenden Sommer bei ihrer Mutter, um endlich unabhängig zu leben.

Waschbär: ein Schädling?

Dieses Tier wurde Opfer von Wilderern und Jägern, die nur sein Fell zurückbekommen wollten. Auch heute noch wird er häufig gejagt, ist aber auch Opfer des Straßenverkehrs. Weltweit sterben jedes Jahr fast 4 Millionen Waschbären. Es sollte auch beachtet werden, dass es sich in den Vereinigten Staaten um ein Tier handelt, das getötet wird, um sein Fleisch zu verzehren, insbesondere in Arkansas, wo es geröstet gegessen wird.

Weiterlesen:  Hecht, Süßwasserfisch, wahres Raubtier

Der Waschbär zögert nicht, Eier auf Bauernhöfen anzugreifen und verwüstet viele landwirtschaftliche Flächen oder verwüstet Obstgärten. Aus diesem Grund wird es als Bedrohung für Landwirte oder Imker angesehen, da das Tier Bienenstöcke befällt. In manchen Ländern wird davon ausgegangen, dass er das natürliche Gleichgewicht beeinträchtigt, wie zum Beispiel in der Schweiz, wo er gejagt wird. Andererseits ist es in Westindien eine geschützte Art.

Der Waschbär gilt als Bedrohung für die Artenvielfalt und wurde in vielen Ländern auf die Liste der invasiven Arten gesetzt, wo er gejagt oder sogar ausgerottet werden kann, um die lokale Fauna zu schützen. In Frankreich gehört es seit 2016 zu den schädlichen Tieren.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert