Der Tiger, symbolträchtiger Fleischfresser: Wo und wie lebt er?

tigre 093357 650 400

Der Tiger, symbolträchtiger Fleischfresser: Wo und wie lebt er?

Die Stärke und Majestät des Tigers fasziniert den Menschen seit Jahrhunderten. Unter seinem orangefarbenen Kleid mit schwarzen Streifen verbirgt sich ein Super-Raubtier, das größer und mächtiger ist als der Löwe. Treffen Sie den wahren König der Tiere!

Tiger-Ausweis

Der Tiger (Panthera Tigris) gehört zur Ordnung Carnivora und zur Familie Felidae der Gattung Panthera. Es gibt sechs lebende Unterarten:

  • Sibirischer Tiger (Panthera tigris altaica);
  • Der Südchinesische Tiger (Panthera tigris amoyensis) gefährdet lebt nur in Gefangenschaft;
  • Der Indochinesische Tiger (Panthera Tigris Corbetti);
  • Der malaiische Tiger (Panthera tigris jacksoni);
  • Der Sumatra-Tiger (Panthera Tigris Sumatrae);
  • Der Bengalische Tiger (Panthera Tigris Tigris).

Drei weitere Arten sind ausgestorben:

  • Der Bali-Tiger (Panthera tigris balica);
  • Der Java-Tiger (Panthera tigris sondaica);
  • Der Kaspische Tiger (Panthera tigris virgata).

Nämlich: Der königliche weiße Tiger ist ein Bengaltiger, der an Leukismus leidet, einem rezessiven Gen, das auf Neugeborene übertragen wird. Dadurch, dass es sich im Wald nicht tarnen kann, stellt die Fellfarbe eine Schwachstelle für das Tier dar.

Der Tiger, ein athletisches Tier

Der Tiger ist vor dem Löwen die größte und mächtigste aller Katzen. Sein orangefarbenes Fell mit schwarzen Längsstreifen verdickt sich auf Halshöhe und bildet beim Männchen einen Kragen. Die Innenseite der Gliedmaßen, die Brust und die Wangen haben einen weißen Belag. Seine abgerundeten Ohren weisen eine schwarze Außenseite auf, die in der Mitte von einem großen weißen Fleck unterbrochen wird. Seine Augen haben eine goldene bis grüne Farbe. Zahlreiche Vibrissen verlängern die kurze Schnauze. Mit einer Länge von bis zu 9 cm sind die Eckzähne des Tigers die längsten aller heutigen Katzen. Seine einziehbaren Krallen sind bis zu 10 cm lang. Die Größe des Tieres variiert zwischen 1,40 m und 3,30 m. Sein Gewicht beträgt 65 bis 185 kg bei Weibchen und 180 bis 320 kg bei Männchen.

Weiterlesen:  Warum juckt und kratzt meine Katze? → Ursachen und Abhilfe

Von Russland bis Indien

Das Verbreitungsgebiet des Tigers umfasst Eurasien von Russland bis Korea, einschließlich China und Indien. Man findet sie daher in Thailand, Bangladesch, Vietnam, Nepal, Bhutan, Burma, Laos, Kambodscha, Malaysia oder sogar in Indonesien auf der Insel Sumatra. Die Katze lebt häufig in tropischen Wäldern, Mangroven, waldreichen Gebieten und Sümpfen und kann in einer Höhe von 4.000 m leben.

Der Tiger, ein großer Esser

Der Tiger ist ein Fleischfresser, der sich hauptsächlich von mittelgroßen bis großen Tieren (bis zum Fünffachen seines Gewichts) und hauptsächlich von Pflanzenfressern ernährt: Hirsche, Kitze, Elche, Wildschweine, Büffel, Tapire, Füchse; Luchse, Affen, Gaur und Bantengs (asiatische Rinder). Die Katze kann auch den Nachwuchs sehr großer Tiere (Elefanten, Nashörner) fressen und ihren Speiseplan mit Fischen, Vögeln, Nagetieren, Insekten und Reptilien vervollständigen. Die aufgenommene Nahrungsmenge beträgt durchschnittlich 18 bis 20 kg pro Tag.

Eine sehr scharfe Jagdtechnik

Die Katze sucht ihre Nahrung vorzugsweise im Morgen- oder Abendlicht. Es jagt aus dem Hinterhalt. Seine Technik besteht darin, sich seinem Ziel lautlos von hinten zu nähern und es im allerletzten Moment anzugreifen. Dank seiner kräftigen Kiefer und Zähne beißt er seine Beute in den Hals, was meist zu einem tödlichen Bruch führt. Bei Bedarf hält der Tiger sein Opfer mit seinen kräftigen Pfoten am Boden fest und erledigt es.

Der Tiger: einzelgängerisch und territorial

Als Einzelgänger teilt der Tiger sein Revier nicht mit, das er mit seinem Urin, seinem Kot oder durch das Kratzen der Baumrinde markiert. Die Katze kann jedoch eine Ausnahme machen, wenn sie eine emotionale Bindung zu einem Artgenossen pflegt. Auf einem Gebiet von 30 bis 70 km2 verfügt er über einen oder mehrere Höhlen, in denen er tagsüber ruht. Als einzige Katze, die gerne schwimmt, überquert sie problemlos Wasserstraßen mit einer Breite von 6 bis 8 km. Dieser gute Sportler kann bis zu 50 km/h laufen und bis zu 11,5 m weit springen.

Weiterlesen:  Zimmermannsbiene (Xylocope), die einer großen schwarzen oder blauen Hummel ähnelt

Der Tiger paart sich und geht dann

Die Brutzeit findet das ganze Jahr über statt und die Hitze dauert zehn Tage, allerdings bringt die Tigerin nur alle zwei bis drei Jahre Junge zur Welt. Nach der Paarung verlässt das Männchen das Paar und überlässt es seinem Partner, den Nachwuchs aufzuziehen. Nach hundert Tragzeittagen bringt das Weibchen bis zu sechs Junge zur Welt, im Durchschnitt liegen sie zwischen zwei und drei. (Beachten Sie, dass der Begriff Tigron die Babys eines Tigers und einer Löwin bezeichnet). Die Kleinen – die 1,5 kg wiegen – öffnen ihre Augen zwischen dem 6. und 11. Tag und hören etwa 10 Tage. Die Mutter säugt sie in den ersten zwei Monaten und bringt ihnen dann kleine Beute. Wenn die Jungen 8 Monate alt sind, geht die Mutter mit ihnen auf die Jagd und bringt ihnen ihre Techniken bei. Vorerwachsene verlassen ihre Familien im Alter von etwa 18 Monaten.

Der Tiger, eine vom Aussterben bedrohte Art

Als Super-Raubtier wird ein gesunder erwachsener Tiger von keinem Tier gejagt. Allerdings wurde die Raubkatze im Zuge der Jagden im 19. und frühen 20. Jahrhundert, die als Trophäen oder für den Pelzhandel genutzt wurden, nahezu ausgerottet. Damals sank die Zahl der wildlebenden Tiger um 95 %. Heutzutage besteht die Hauptbedrohung für das Säugetier im Verschwinden seines natürlichen Lebensraums und in der Wilderei zur Bereitstellung traditioneller Medizin. Seit 2010 arbeiten der World Wide Fund for Nature (WWF) und die Regierungen der dreizehn Tigerverbreitungsländer zusammen, um die Population wilder Tiger zu verdoppeln, mit dem Ziel, bis 2022 6.000 Tiere zu erreichen.

Weiterlesen:  Top 10 der gefährlichsten Insekten der Welt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert