Die 10 besten schwarzen Vögel, die in Frankreich beobachtet werden können

merle noir 063450 650 400

Jeder von uns schätzt Farben anders. In Frankreich ist Schwarz die Farbe der Trauer. Es wird oft mit Tod und Traurigkeit in Verbindung gebracht. Es ist die Farbe der tiefen Nacht ohne Mond, die sie erleuchtet, was mit dem Gefühl der Angst verbunden sein kann. Die mittelalterliche christliche Welt machte die Krähe zum Symbol des Unglücks. Aber heute, im 21. Jahrhundert, ist der Aberglaube viel weniger präsent und es ist einfacher, die Vögel mit schwarzem Gefieder zu bestaunen, die man in Frankreich beobachten kann. Hier sind unsere Top 10, um über die bloße Faszination hinauszugehen und Ihr Wissen zu erweitern.

Die 10 besten schwarzen Vögel, die in Frankreich beobachtet werden können

1 – Amsel

Die Amsel gehört zur Familie der Turdidae. Sein Schnabel ist orange-gelb, der Ring um das Auge hat die gleiche Farbe und seine Beine sind rotbraun. Nur das Männchen ist schwarz, nicht das Weibchen. Forscher haben herausgefunden, dass die helle Schnabelfarbe mit der körperlichen Verfassung des Vogels, dem Fortpflanzungserfolg oder der Revierqualität zusammenhängt. Mit zunehmendem Alter werden Augenring und Schnabel stumpfer.

Die Intensität des Schwarz des Gefieders variiert je nach Unterart und Jahreszeit, sei es die Brut-, Nachbrut- oder Spätfrühlingszeit. Derjenige, der in Frankreich beobachtet werden kann, der Turdus merula merulaist der Vogel mit dem hellsten schwarzen Gefieder.

2 – Das Teichhuhn

Die Wasserhenne gehört zur Familie der Ralliden. Während er in eine Liste schwarzer Vögel passt, ist sein Gefieder tatsächlich viel nuancierter und kommt in verschiedenen Farbtönen von dunkelblau bis schwarz vor, mit braunen Flügeln und einem weißen Fleck auf beiden Seiten des Rumpfes. Aber es stimmt, dass der Vogel aus der Ferne und auf dem Wasser schwarz erscheint. Sein roter Schnabel mit gelber Spitze ist ein ziemlich sichtbares Merkmal. Sie sucht ihre Nahrung bereitwillig am Ufer.

3 – Eurasisches Blässhuhn

Das Blässhuhn gehört zur gleichen Familie wie die Wasserhenne und wird oft mit dieser verwechselt, zumal es sich in denselben Gewässern aufhält. Wenn es uns jedoch gelingt, seinen weißen Schnabel zu identifizieren, der von einer ebenso weißen Frontplatte gekrönt ist, besteht kaum ein Zweifel. Darüber hinaus ist das Blässhuhn ein ausgezeichneter Taucher, während sich die Wasserhenne wie Enten damit begnügt, Kopf und Hals zu tauchen.

4 – Die Gelbschnabeldohle

Mit der Alpendohle beginnen wir unsere Entdeckung der Familie der Rabenvögel. Es gehört zur Gattung Pyrrhocorax. Es ist nicht mit der Dohle dieser Gattung zu verwechseln Coleus, ein regelmäßiger Begleiter der Krähe, denn der gelbe Schnabel und die roten Beine unterscheiden die Alpendohle deutlich von der Dohle, deren Beine und Schnabel grau sind. Auch das Auge der Dohle ist sehr schwarz, während die Iris der Dohle hellblau ist.

Die Alpendohle bildet ein Leben lang ein Paar. Dabei handelt es sich um Höhenvögel, die man in Frankreich nur in den Bergen beobachten kann. Wir treffen ihn insbesondere auf dem Gipfel des Mont Blanc und halten Ausschau nach dem, was er von Bergsteigern bekommen kann. Es ist in der Tat ein Allesfresser und verachtet Verschwendung nicht. Aber wie viele Vögel verdaut es kein Weizengluten; deshalb darf er kein Brot essen.

Weiterlesen:  Gemeine Wachtel oder Europäische Wachtel, ein kleiner, diskreter Vogel

5 – Der Turm

Bei der Saatkrähe bleiben wir bei der Familie der Rabenvögel, entdecken aber die Gattung Corvus, deren Mehrheit der Mitglieder ein schwarzes Gefieder hat. Sie unterscheidet sich von der Aaskrähe und dem Kolkrabe durch ihre Fähigkeit, in Gruppen von Hunderten oder sogar Tausenden von Individuen zu leben.

Er ist kleiner als der Kolkrabe, misst aber immer noch zwischen 45 und 50 cm Länge und hat eine Flügelspannweite von durchschnittlich 90 cm. Sein Schnabel ist ebenfalls kräftig, aber spitz und grau gefärbt. Ansonsten sind Gefieder, Augen und Beine schwarz.

In Frankreich kommt es hauptsächlich in der Ebene vor und erreicht eine Höhe von nicht mehr als 500 Metern. Es wird oft beim Nisten in städtischen Parks beobachtet. Es konzentriert sich weniger auf Leichen als die Rabenkrähe und der Kolkrabe. Seine Nahrung ist im Wesentlichen pflanzlich und enthält viele Samen, darunter auch gekeimte Samen. Zu Beginn des Herbstes kann man ihn dabei beobachten, wie er Nüsse knackt, eine Frucht, die er besonders gern isst. Wenn sie reif sind, pflückt er sie vom Baum und da sein Schnabel nicht stark genug ist, um sie zu öffnen, lässt er sie aus großer Höhe auf eine harte Oberfläche, normalerweise eine asphaltierte Straße, fallen und beginnt wieder von vorne, bis die Frucht zerbricht und er sie öffnen kann endlich auf die Kernel zugreifen. Er ist geduldig, denn es kann lange dauern.

6 – Der Schwarzspecht

Der zur Familie der Picidae gehörende Schwarzspecht ist mit einer Länge von 46 bis 51 cm im ausgewachsenen Zustand der größte Specht. Sein Gefieder ist komplett schwarz, mit Ausnahme einer roten Kappe, die das Männchen bedeckt, und roten Federn im Nacken des Weibchens.

Da seine Nahrung aus xylophagen Insekten besteht, ist die Wahrscheinlichkeit, ihm in den Wäldern zu begegnen, am besten, da er wahrscheinlich zuerst durch sein sehr lautes Trommeln auf den Stämmen von Buchen und Nadelbäumen angelockt wird. Außerdem gräbt er im Buchenstamm einen Hohlraum, der bis zu 55 cm tief sein kann, um dort sein Nest zu errichten. Aber in Frankreich beobachten wir seine Ausbreitung in der Ebene und in Richtung der atlantischen Regionen. Seit 1981 genießt es in ganz Frankreich umfassenden Schutz.

7 – Die schwarze Krähe

Bei der Aaskrähe finden wir die Familie der Rabenvögel und deren Gattung Corvus. Wenn der Vogel ausgewachsen ist, ist er zwischen 48 und 56 cm lang und von der Schnabelspitze bis zur Schwanzspitze ist alles an ihm schwarz, egal ob Männchen oder Weibchen, einschließlich der Augen und der Beine. Die Aaskrähe kann mit dem Kolkraben und dem Turm verwechselt werden, von denen wir Ihnen später erzählen werden.

Weiterlesen:  12 Allgemeine Regeln für die Ausbildung von Hunden

Sein üblicher Schrei kann „raaaah“ geschrieben werden. Es ist leistungsstark und wird oft in Serie herausgegeben. Die Aaskrähe ist gut zu erkennen. Es kommt in allen offenen und halboffenen Umgebungen vor, vom Meeresspiegel bis zu den Bergen (in alpinen Graslandschaften bis etwa 2.000 m in den Alpen und sogar über 3.000 m in den Bergen Zentralasiens). Es schätzt auch landwirtschaftliche Flächen sowie Parks und Gärten. Im Wald hingegen begegnet man ihm nicht: Am Waldrand bleibt er stehen. Weil es Zugang zum Boden haben muss, wo es seine Nahrung sucht. Als Allesfresser weist er wie Raubvögel Futterkügelchen ab, die die unverdaulichen Überreste der Wirbellosen und kleinen Wirbeltiere enthalten, aus denen seine Nahrung besteht. Regenwürmer sind sehr präsent. Auch die Aaskrähe findet man oft auf den Straßen und ernährt sich von der Leiche eines von einem Auto getöteten Tieres. Dies macht ihn zu einem Vogel, der dazu beiträgt, die Ausbreitung von Krankheiten einzudämmen.

8 – Der Rabe

Der Kolkrabe ist ein weiterer Rabenvogel, der größte. Was ihn von der Krähe unterscheidet, ist sein schwarzer, kräftiger, langer und hoher Schnabel, der seinen Kopf im Vergleich recht klein erscheinen lässt. Sein Auge ist dunkelbraun mit grauem Rand. Die Beine sind ebenfalls schwarz. Männchen und Weibchen sehen gleich aus, die Sekunden sind jedoch etwas kleiner. Die Flügelspannweite liegt zwischen 56 und 78 cm und beträgt rund 1,20 Meter.

Der Kolkrabe lebt in der Regel in Gruppen von mehreren Dutzend Individuen und schläft auch nachts, mit Ausnahme der erwachsenen Tiere in der Brutzeit, in der er sein Revier verteidigt. Wie die Krähe ist sie sesshaft.

Er zeichnet sich durch eine unglaubliche Beweglichkeit im Flug aus: Der Vogel kann mit am Körper festgeklebten Flügeln kurz auf dem Rücken vorbeifliegen und dabei halbe oder sogar ganze Rollen ausführen. Es hat lange Flügel und eine kräftige Muskulatur, die es ihm auch ermöglichen, so oft wie möglich den Gleitflug zu üben. Bei thermischen Aufwinden kann es zu sehr hohen Spiralen kommen, wie es bei hochfliegenden Greifvögeln der Fall ist. Die besten Chancen, ihn zu beobachten, ist, wenn er an Felswänden oder in hohen Bäumen nistet.

Weiterlesen:  Magazin für Katzen - Katzenrassen: Alles über die Abessinier

9 – Der große Kormoran

Der Kormoran gehört zur Familie der Phalacrocoracidae. Es handelt sich um eine Meeresart, die an den französischen Meeresküsten, aber auch an Flüssen, Bächen und Gewässern im Landesinneren beobachtet werden kann. Er ließ sich in Sologne nieder, wo er invasiv wurde.

Er wird bis zu 90 cm lang und seine durchschnittliche Flügelspannweite beträgt 1,50 m. Das Gefieder dieses fischfressenden Wasservogels ist im Allgemeinen vollständig schwarz mit einigen weißen Flecken auf Wangen, Hals und Brust. Nur während der Brutzeit können auch weiße Flecken auf der Oberseite jedes Oberschenkels oder am Hals auftreten. Das Schwarz des Gefieders wird durch blaue oder bronzegrüne Reflexe belebt. Seine Schwimmhäute sind schwarz. Der Schnabel des Kormorans ist cremeweiß oder hellgrau und seine Augen sind grün.

Sein viel kleinerer Cousin, der Haubenkormoran, ist ebenfalls schwarz, aber eine rein maritime Art.

10 – Der Schwarzstorch

Zum Abschluss unserer Top 10 der schwarzen Vögel erwähnen wir den Schwarzstorch, der tatsächlich die gesamte Unterseite des weißen Körpers hat. Sein Schnabel und seine Beine sind rot. Es misst einen Meter in der Höhe.

Da es die Ruhe schätzt, sucht es Gebiete fernab des Menschen und seiner Behausungen auf, beispielsweise große Wälder. Es wird nicht leicht sein, es zu beobachten, zumal es nur durch Frankreich geht. Jeden Sommer nisten nur 60 bis 80 Schwarzstorchpaare in französischen Wäldern im Nordosten Frankreichs. Im Herbst fliegen sie in die Sahelzone.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert