Die 15 besten Welsarten im Aquarium (mit Bildern)

best aquarium catfish

Je nach Größe und Verhalten sind Welse eine beliebte Art, die Anfängern empfohlen wird und an der sich auch erfahrene Aquarianer erfreuen.

Kleinere Welse, insbesondere solche der Gattung Corydoras, werden von Aquarianern wegen ihrer ausgeprägten Aasfressfähigkeiten ausgewählt, die bei der Reinigung und Wartung des Aquariums äußerst hilfreich sind.

Welse haben ihren Namen von ihren schnurrhaarartigen Barteln, allerdings haben sie nicht alle Welse. Und genauso wie sie sich in Größe und Merkmalen unterscheiden, unterscheiden sie sich auch in ihrer Persönlichkeit, wobei einige Arten freundlicher sind als andere.

Wenn Sie auf der Suche nach den besten Welsarten für das Aquarium sind, habe ich gute Nachrichten für Sie – es gibt viele Optionen, die Ihr Aquarium hervorheben werden. Wenn Sie mehr über die beliebtesten Süßwasserfischarten erfahren möchten, schauen Sie sich meinen verlinkten Artikel an, in dem Sie viele nützliche Informationen und Bilder finden.

15 beliebte Welsarten im Aquarium

Hier sind 15 meiner Lieblingswelse, die ich Aquarianern aller Erfahrungsstufen empfehle:

1. Panzerwels

Corydoras-Wels

Corydoras Welse sind ein Grundnahrungsmittel für Süßwasser-Gesellschaftsaquarien und robuste Fische, die auch von Anfängern gehalten werden können, da sie einfach zu halten sind und auch in 20-Gallonen-Aquarien gut gedeihen.

Sie sind robuste Fische mit einem friedlichen Temperament und werden nicht größer als 5 bis 7 cm. Meistens durchsuchen sie den Boden Ihres Aquariums auf der Suche nach Futterresten.

Aufgrund ihres Fressverhaltens sind sie gute „Aquariumreiniger“, indem sie Futterreste aufsammeln und so verhindern, dass zu viele Giftstoffe in das Aquarium gelangen.

Panzerwelse sind Schwarmfische, deshalb ist es am besten, sie in Gruppen von sechs oder mehr zu halten, vor allem, weil es sich um gesellige Tiere handelt, die mit vielen anderen Fischen auskommen.

Wenn sie allein oder in geringerer Zahl gehalten werden, kann dies gesundheitliche Probleme verursachen und ihr Temperament verändern – sie werden noch ängstlicher und weniger aktiv.

Da es sich um Bodenbewohner handelt, die viel Zeit mit der Nahrungssuche im Substrat verbringen, besteht bei der Haltung in Kiessubstraten die Gefahr einer Verletzung ihrer empfindlichen Bäuche. Daher gibt es einige besondere Anforderungen, auf die Sie achten sollten:

  • Sorgen Sie für Sandsubstrat: Grober Kies und andere scharfe Substrate können ihre Barteln und Unterbäuche verletzen. Wählen Sie daher stattdessen Sand.
  • Stabile Wasserparameter: Obwohl Panzerwelse eine robuste Art sind, die den Wasserbedingungen gegenüber toleranter ist, erfreuen sie sich stabiler Beckenbedingungen;
  • Allesfresser-Ernährung: Corys sind Allesfresser, was bedeutet, dass sie eine ausgewogene Ernährung mit fleischbasierten und pflanzlichen Lebensmitteln benötigen.

Vermeiden Sie es, Corys mit aggressiven Panzerkameraden zusammenzuhalten, da sie einfach zu friedlich sind, um für sich selbst einzustehen, wenn sie aggressiv werden. Achten Sie außerdem darauf, sie nicht zu überfüttern!

Bei richtiger Pflege können Corys zwischen 12 und 15 Jahre alt werden. Stellen Sie daher sicher, dass Sie über ihre Anforderungen auf dem Laufenden sind.

2. Borstenwels

Borstenwels

Quelle:

Diese am Boden lebende Welsart ist für ihr Algenfressverhalten und ihr friedliches Temperament bekannt und wird auch als „lebender Staubsauger“ für Ihr Aquarium bezeichnet.

Und das aus gutem Grund – diese Welsart verbringt ihre Zeit damit, den Boden Ihres Aquariums abzusaugen und ihn von Futterresten und Algen zu befreien.

Borstenwelse sind gute Begleiter für andere friedliche Süßwasserarten und gedeihen gut in Gesellschaftsbecken von 40 Gallonen oder mehr.

Aufgrund ihres lockeren Temperaments, ihres eigenartigen Aussehens und ihrer robusten Natur sind Borstenwelse eine Art, die ich auch Anfängern empfehle.

Diese Welsart bleibt im Vergleich zu anderen Welsarten relativ klein und erreicht eine durchschnittliche Länge von 4 bis 5 Zoll. Sie haben ein ungewöhnliches Aussehen, das sie leicht erkennbar macht.

Ihr breiter Kopf ist mit fleischigen Tentakeln „verziert“, was ihnen ein ungewöhnliches Aussehen verleiht und ihnen den Namen Bristlenose einbrachte.

Ihr Körper ist flach und braun, grün oder grau mit gelben oder weißen Flecken. Es ist kein besonders schöner Fisch, aber äußerst nützlich und mild.

Wenn Sie über die Haltung von Zwergwelsen nachdenken, sollten Sie Folgendes wissen:

  • Sie sind Pflanzenfresser: Borstenwelse ernähren sich gerne von Pflanzen, daher sollten Sie sie mit Spirulina-Waffeln, Algen, Flocken und Granulat, aber auch weichem Gemüse füttern;
  • Vermeiden Sie aggressive Panzerkameraden: Viele friedliche Fische sind gute Begleiter für diese Welsart. Vermeiden Sie jedoch aggressive Panzerkameraden.
  • Bieten Sie Verstecke an: Sie sind überwiegend nachtaktiv. Sorgen Sie daher für genügend Verstecke (Treibholz, Höhlen, Felsen), in die sie sich tagsüber zurückziehen können.

Zwergwelse sind pflegeleicht, gedeihen bei unterschiedlichen Beckenbedingungen und sind friedliche Fische, die zusammen mit anderen friedlichen Beckenkameraden in einem Gemeinschaftsbecken gehalten werden können.

3. Glaswels

Glaswels

Quelle:

Der Glaswels ist wirklich eine einzigartige Art, die in jedem Aquarium auffällt. Es ist ein Fisch, den man nicht übersehen kann, gerade wegen seines transparenten Körpers, der die Eingeweide und die Wirbelsäule des Fisches deutlich sichtbar macht.

Der Grund für ihren völlig durchsichtigen Körper liegt darin, dass ihnen jegliche Pigmente fehlen, so dass selbst die Muskeln hell sind.

Aufgrund ihres besonderen Körpers werden sie auch Geisterwelse genannt. Diese Fische sind gute Gesellschaftsfische, allerdings sind sie recht empfindlich, daher ist es ein Muss, sie mit friedlichen Partnern zusammenzuhalten.

Diese Art bevorzugt gut ausgestattete Becken, da sie empfindlich auf Wasserparameter reagiert. Da sie auch Schwarmfische sind, ist es am besten, sie in Gruppen von fünf oder sechs Fischen zu halten, um sicherzustellen, dass sie nicht zurückgezogen und ängstlich werden.

In der Tradition anderer Welsarten hat auch diese Art auf der Oberlippe sitzende und verlängerte Barteln.

Im Gegensatz zu den anderen Welsarten, die ich bisher besprochen habe, sind Glaswelse recht anspruchsvoll und ich empfehle sie überhaupt nicht für Anfänger.

Hier sind jedoch einige Dinge, auf die Sie bei der Haltung von Glaswelsen achten sollten:

  • Es handelt sich um Fische, die wenig Licht benötigen. Das bedeutet, dass ihnen helles Licht nicht gefällt und ihnen in einem Gesellschaftsbecken genügend Verstecke und Schutz geboten werden sollten.
  • Stabile Wasserbedingungen: Da sie empfindlich auf sich ändernde Wasserbedingungen reagieren, sollten Sie darauf achten, dass alles stabil bleibt (sie mögen leicht saures Wasser und Temperaturen im hohen 70er-Bereich);
  • Allesfressende Arten: Achten Sie auf eine ausgewogene Ernährung, die hochwertige Flocken und gefriergetrocknete Mückenlarven enthält.

Glaswelse sind eine interessante Art, die ich erfahrenen Aquarianern empfehle, die für die optimalen Beckenbedingungen sorgen können, die dieser Fisch benötigt.

4. Pictus-Wels

Pictus-Wels

Der Pictus-Wels mit seinem unverkennbaren silbernen Körper mit schwarzen Punkten und seinen langen Barteln ist ein Favorit von Hobbyfischern.

Weiterlesen:  Größe und Wachstum des Rotschwanzhais

Wie viele andere Welsarten handelt es sich auch hier um einen Schwarmfisch, daher ist es am besten, ihn in Schwärmen von 5 oder 6 Welsen zu halten.

Achten Sie jedoch auf Anzeichen von Aggression, denn mit zunehmender Reife neigen diese Fische dazu, aggressives Verhalten zu zeigen.

Allerdings können sie in einem Gesellschaftsbecken gehalten werden, wenn Sie sie zusammen mit Fischen halten, die nicht klein genug sind, um in ihr Maul zu passen.

Normalerweise bleiben sie unter 5 Zoll, sodass es kein Problem sein sollte, Beckenkameraden zu finden, die der Größe angemessen sind.

Da es sich um eine Allesfresserart handelt, genießen sie eine Ernährung, die sowohl Fleisch als auch Gemüse enthält – eine Mischung aus hochwertigen sinkenden Pellets, Gemüse, gefrorenen Mückenlarven und frischen Salzgarnelen eignet sich gut.

Der Pictus-Wels verbringt viel Zeit damit, das Substrat zu durchsuchen und sich von Essensresten und Algen zu ernähren. Achten Sie jedoch darauf, ihm ausreichend Futter zu geben, um gesund zu bleiben und seine Aggressivität unter Kontrolle zu halten.

Übertreiben Sie es jedoch nicht mit der Fütterung, da sie eine hohe Biobelastung aufweisen. Stellen Sie daher sicher, dass Sie auch alle zwei Wochen einen Wasserwechsel durchführen.

Weitere Dinge, die Sie beachten sollten:

  • Pictus-Fische lieben große Becken. Stellen Sie daher sicher, dass Sie Ihr Aquarium entsprechend dimensionieren, wenn Sie Schwärme halten möchten.
  • Stellen Sie sicher, dass es sich um den kleinsten Fisch in Ihrem Aquarium handelt: Aufgrund seiner räuberischen Natur jagen und fressen sie Ihre kleineren Fische.

Starke und energiegeladene Fischarten wie Opalfadenguramis, Riesenbärblinge und andere Welsarten, auf die diese Beschreibung zutrifft, sind die besten Beckenkameraden für den Pictus-Wels.

5. Otocinclus-Wels

Otocinclus-Wels

Quelle:

Otocinclus-Welse haben aufgrund ihres unstillbaren Appetits auf Algen, ihrer interessanten Eigenschaften und ihres milden Temperaments eine große Fangemeinde in der Welt des Aquascapings.

Da sie stark bepflanzte Becken bevorzugen, empfehle ich sie einem Anfänger-Aquarianer nicht wirklich, insbesondere weil die Einrichtung eines bepflanzten Aquariums teuer sein kann.

Neben einem bepflanzten Aquarium mit viel Deckung und Versteckmöglichkeiten (Höhlen, Treibholz etc.) benötigen sie auch eine gute Wasserführung.

Abgesehen davon ist die Pflege des Otocinclus-Wels nicht schwierig – er ernährt sich von Algen auf allen Oberflächen des Aquariums, einschließlich der Pflanzen, ohne die Pflanzen selbst zu schädigen.

Ihre Ernährung sollte durch Algenwaffeln und weiches Gemüse wie Zucchinischeiben ergänzt werden.

Was Beckenkameraden angeht, verträgt sich der Otocinclus-Wels gut mit anderen Gesellschaftsbeckenarten, insbesondere mit Panzerwelsen und sogar mit einigen Garnelen- und Schneckenarten wie Geheimnisschnecken, Nerite-Schnecken und Amano-Garnelen oder Geistergarnelen.

Worauf Sie bei der Haltung von Otocinclus-Welsen achten sollten:

  • Halten Sie sie bei Aquarienkameraden, die ihrer Größe entsprechen: Halten Sie sie aufgrund ihrer geringen Größe (ca. 5 cm) bei ähnlich großen Aquarienkameraden.
  • Sie sind Pflanzenfresser: Achten Sie darauf, ihre Ernährung mit Nahrungsmitteln zu ergänzen, die reich an pflanzlichen Stoffen sind.
  • Vermeiden Sie stressige Bedingungen: Sorgen Sie für eine stressfreie Umgebung, indem Sie den Tankzustand stabil halten.

Oto-Welse werden gerne in Gruppen von 5 bis 10 Tieren gehalten. Da sie aktive Schwimmer sind, benötigen sie auch etwas Platz zum Schwimmen. Wählen Sie daher ein Becken mit mindestens 25 Gallonen Fassungsvermögen.

6. Clown Pleco

Clown Pleco

Clown Pleco

In der Community gibt es unterschiedliche Meinungen über den Clownpleco – einige sagen, er sei ein nutzloser Fisch, weil er sich hauptsächlich von Treibholz ernährt, andere konzentrieren sich auf seine algenfressenden Fähigkeiten.

Ich falle in die letztere Kategorie und empfehle Clown Plecos als gute Alternative zum größeren Bristlenose Pleco.

Wenn Sie etwas Kleineres, aber dennoch Sanftes wollen, entscheiden Sie sich für den Clown Pleco, der normalerweise unter 4 Zoll bleibt.

Clownplecos sind friedlich, können aber ein bepflanztes Aquarium ausreißen und zerstören, wenn Sie nicht aufpassen. Wenn Sie ihnen reichlich Treibholz zum Fressen anbieten, werden sie glücklich sein.

Neben Treibholz ernähren sie sich gerne von Gemüse wie Zucchini, Gurke, Kürbis usw. und sogar von Algen, wenn auch nicht in dem Ausmaß wie andere Algenfresser. Dennoch reicht es aus, um den Tank relativ sauber zu halten.

Abgesehen von seiner besonderen Ernährung ist der Clownpleco nicht wählerisch, was die Wasserbedingungen angeht, und es handelt sich um eine leicht zu haltende Art.

Sie halten sich lieber am Boden oder an der Seite des Beckens auf und es ist bekannt, dass die Männchen in der Nähe anderer Männchen Territorialverhalten zeigen.

Abgesehen von der ordentlichen Menge Treibholz, die Sie ihnen zur Verfügung stellen müssen, gibt es noch ein paar andere Dinge, die Sie bei der Haltung von Clownplecos beachten sollten:

  • Halten Sie sie zusammen mit Fischen, die sie nicht fressen: Clownplecos vertragen sich mit vielen Arten, große Fische fressen sie jedoch;
  • Stellen Sie sicher, dass ein Tank mit mindestens 20 Gallonen Fassungsvermögen vorhanden ist.
  • Sie sind schwer zu züchten: Erwarten Sie nicht, dass Sie Clown Plecos problemlos züchten können.

Clownplecos sind albern aussehende Welse, die eine gute Ergänzung zu einem bepflanzten Aquarium sein können, wenn Sie etwas Außergewöhnliches wollen.

7. Umgedrehter Wels

Upside-Down-Wels

Quelle:

Apropos Ungewöhnliches: Der Upside-Down Catfish ist ein Fisch, der garantiert für Aufsehen sorgt, aber nicht unbedingt wegen seiner Schönheit.

Wie Sie wahrscheinlich anhand ihres Namens erraten haben, verbringen Upside Down Welse einen Großteil ihrer Zeit damit, auf dem Kopf zu schwimmen.

Das bedeutet nicht, dass sie ausschließlich so schwimmen, man findet sie auch normal schwimmend, insbesondere bei der Nahrungssuche im Bodengrund.

Trotz ihrer besonderen Art zu schwimmen zeigen sie große Ähnlichkeit mit Cory Catfish im Temperament und sogar im Aussehen.

Sie genießen es, in Schwärmen von mindestens fünf Tieren gehalten zu werden, gedeihen gut in größeren Becken von 30–40 Gallonen und sind Allesfresser.

Allerdings sind sie gute Gemeinschaftsfische, die mit anderen friedlichen Fischen wie den Afrikanischen Salmlern gut zurechtkommen. Da sie Allesfresser sind, fressen sie bestimmt kleine Fische, die in ihr Maul passen.

Was das Aquarium betrifft, bevorzugen sie bepflanzte Becken, vorzugsweise mit breitblättrigen Pflanzen, da sie gerne die Unterseite der Blätter abgrasen.

Weitere Dinge, die Sie über den Upside-Down-Wels wissen sollten, sind:

  • Sie sind nachts aktiver, was bedeutet, dass sie tagsüber geeignete Versteckmöglichkeiten wie Höhlen, Treibholz und Steine ​​benötigen;
  • Passt sich gut an alle Arten von Futter an: Diese Art frisst alle Arten von Futter, von Lebendfutter über Trockenfutter bis hin zu gefrorenem Futter, und frisst gerne Algen, die sie leicht auf den Kopf stellen kann.
  • Vermeiden Sie es, ihn zusammen mit großen Raubfischen zu halten: Große Raubfische werden versuchen, Upside-Down-Catfish zu fressen, allerdings kann der Fisch im Hals des Fressers stecken bleiben, da der Upside-Down-Catfish seine Stacheln aufrichtet, wenn er Gefahr erkennt.
Weiterlesen:  Welches Gemüse können Plecos essen?

Wenn Sie auf der Suche nach etwas völlig „Umgedrehtem“ für Ihr Aquarium sind, kann diese Welsart eine unterhaltsame Ergänzung für Ihr Gesellschaftsaquarium sein.

8. Hummelwels

Hummelwels

Aufgrund ihrer geringen Größe (bis zu 4 Zoll) ist der Hummelwels eine großartige Ergänzung für 20-30-Gallonen-Aquarien. Seinen Namen erhielt es aufgrund seiner gelb-schwarzen Zeichnung.

Diese Welsart ist nachtaktiv, kommt aber auch tagsüber aus ihrem Versteck, wenn sie Nahrung in der Nähe wahrnimmt. Er genießt es, ein Becken mit vielen Versteckmöglichkeiten zu haben, in die er sich tagsüber zurückziehen kann.

Trotz seines kleineren Körpers hat er ein weites Maul, so dass er auch größere Lebensmittel fressen kann, beispielsweise sinkende Pellets oder gefrorene und gefriergetrocknete Lebensmittel. Es kann auch Fische fressen, die klein genug sind, um in sein Maul zu passen.

Sie können gute Begleiter für ähnlich große Fische sein. Daher ist jeder friedliche Fisch, der groß genug ist, um nicht in sein Maul zu passen, und klein genug, um den Hummelwels nicht zu fressen, eine gute Wahl als Beckenkamerad.

Diese Welsart hält sich meist im unteren Teil des Beckens auf, wo sie sich gerne in Höhlen, unter Pflanzen oder in Löchern in Treibholz und Rissen in Felsen versteckt.

Wenn Sie vorhaben, Hummelwelse zu halten:

  • Achten Sie darauf, Garnelen und Schnecken zu meiden: Alles, was in das Maul des Hummelwelses passt, ist ein potenzielles Ziel für ihn;
  • Starke Esser: Füttern Sie sie mit einer Mischung aus sinkenden Pellets und fleischigem Futter wie Salzgarnelen oder Mückenlarven.

Der Hummelwels ist aufgrund seiner geringen Größe, seines friedlichen Wesens und seiner interessanten Zeichnung eine begehrte Art.

9. Chinesischer Algenfresser

chinesischer Algenfresser

Der Chinesische Algenfresser ist eine größere Welsart, die sich gerne von den Algen ernährt, die auf natürliche Weise in Ihrem Aquarium wachsen. Zumindest solange es noch jung ist und sich entwickelt.

Der Chinesische Algenfresser kann bis zu 25 cm groß werden, bleibt aber meistens bei etwa 12 cm. Sobald er ausgewachsen ist, kann sich sein Futtergeschmack ändern und er frisst kleinere Fische, die in sein Maul passen.

Es ist auch nicht freundlich zu Fischen, die in Größe und Aussehen ähnlich sind. Dies sollten Sie also bedenken, wenn Sie sich für chinesische Algenfresser entscheiden.

Es sollte in Tanks mit mehr als 25 Gallonen gehalten werden und reagiert etwas empfindlich auf Nitratveränderungen, daher ist es wichtig, den Tank sauber zu halten.

Abgesehen von diesen Aspekten gibt es bei dieser Welsart keine Probleme. Um sicherzustellen, dass im Tank alles in Ordnung ist:

  • Sorgen Sie für genügend Verstecke, in die sich der CAE zurückziehen kann;
  • Füttern Sie sie abwechslungsreich: Da es sich um eine Allesfresserart handelt, sorgt eine Mischung aus Pellets, gefrorenen, lebenden und pflanzlichen Stoffen dafür, dass sie glücklich und gesund bleiben.
  • Halten Sie sie mit kompatiblen Panzerkameraden zusammen: Da sie dazu neigen, aggressiv zu sein, ist es am besten, wenn Sie sie mit Panzerkameraden wie Tigerbarben, Clownschmerlen, Platys und Schwertträgern zusammenhalten.

Der CAE ist ein Fisch, der etwas aggressiver ist als die anderen Welsarten, die ich bisher erwähnt habe. Wenn Sie also völlig unerfahren sind, empfehle ich sie nicht.

10. Gestreifter Raphael-Wels

Streifen-Raphael-Wels

Obwohl er auf dieser Liste nicht mein Favorit ist (zu meinem Favoriten komme ich gleich), steht der Gestreifte Raphael-Wels dennoch ganz oben auf meiner Liste.

Dieser Fisch gedeiht gut in friedlichen Gesellschaftsbecken, aber auch in aggressiven Raubbecken. Der Grund dafür, dass sie so vielseitige Kreaturen sind, liegt an ihrer Größe und ihrem gepanzerten Körper, der es ihnen ermöglicht, für sich selbst einzustehen.

Sie werden auch „sprechende Fische“ genannt, da sie verschiedene Geräusche von sich geben können, um Raubtiere abzuschrecken oder Arten dieser Art anzulocken.

Ich empfehle, sie in 60-Gallonen-Tanks aufzubewahren und sie nicht zusammen mit kleinen Gemeinschaftsfischen zu halten, die der Raphael-Wels mit Futter verwechseln könnte.

Sie sind keine aggressive Art und werden mit zunehmender Reife immer nachtaktiver. Dies erklärt, warum sie Becken mit viel Schatten und Höhlen bevorzugen.

Sie mögen auch Becken mit sandigem Boden und Kies. Obwohl Pflanzen für diese Art kein Muss sind, helfen Pflanzen dabei, ihr ausreichend Schatten zu spenden.

Neben einem geräumigen Becken genießt der Gestreifte Raphael-Wels:

  • Allesfresser-Ernährung: Füttere ihn mit allen Arten von Futter – hochwertige Pellets, ergänzt mit lebendem oder gefrorenem Fleisch;
  • Halten Sie es bei ähnlich großen Fischen: Vermeiden Sie Fische, die klein genug sind, um in ihr Maul zu passen;
  • Benutzen Sie beim Umgang damit ein Glas oder einen Behälter: Die scharfen Stacheln können in einem Netz stecken bleiben und Sie könnten sich die Hand verletzen.

Buntbarsche sind gute Mitbewohner für diese Art und können sogar mit den aggressiveren Oscar-Fischen, Flowerhorn- oder Jaguar-Buntbarschen gehalten werden.

11. Goldnugget-Pelco

Goldnugget-Pleco

Quelle:

Diese Plecos sind meine zweitliebste Welsart. Ihr Name deutet auf ihre Schönheit hin – dunkel gefärbter Körper mit hellgelben Flecken. Auch Teile ihrer Flossen sind wunderschön gelb gefärbt.

Ihre Größe variiert zwischen 6 und 9 Zoll. Da sie recht große Fische sind, benötigen sie größere Becken. Ich empfehle eine Mindesttankgröße von 55 Gallonen.

Sie sind zwar auch etwas teurer, aber es sind wirklich wunderschöne Geschöpfe, die das ganze Geld wert sind.

Der Gold Nugget Pleco genießt eine Vielzahl von Nahrungsmitteln, darunter Algenwaffeln und frisches Gemüse (Zucchini und Gurke), aber er ernährt sich auch von Algen, die auf natürliche Weise auf Treibholz in Ihrem Aquarium wachsen.

Sie fressen auch gern Pflanzen, richten aber keine Zerstörung an, wie es einige pflanzenfressende Arten tun.

Einige Dinge, die Sie bei der Auswahl von Gold Nugget Plecos beachten sollten:

  • Wählen Sie Fische, die die oberen Ebenen des Beckens bevorzugen: Fische, die sich in der mittleren bis oberen Ebene des Beckens aufhalten, stören Gold Nugget Plecos nicht. Es ist bekannt, dass Goldnugget-Plecos Männchen ihrer eigenen Art oder sogar andere Männchen fischen.
  • Stellen Sie Futter mit hohem Gemüseanteil bereit: Sie gelten als Allesfresser, aber die Goldnugget-Pelcos ernähren sich auch überwiegend von Pflanzen.
  • Achten Sie auf die Wasserbedingungen: Sie bevorzugen warmes Wasser in den hohen 70ern.

Goldnugget-Plecos sind auf jeden Fall ein wunderschöner Anblick und obwohl sie etwas teurer und territorialer sind, können sie eine gute Ergänzung für ein Gesellschaftsbecken sein, vorausgesetzt, sie werden mit kompatiblen Fischen gehalten.

12. Königin-Arabesken-Pelco

Königin-Arabeske-Pleco

Quelle:

Nachdem ich nun meine zweitliebste Welsart besprochen habe, ist es an der Zeit, über meinen absoluten Favoriten zu sprechen, den Königin-Arabesken-Pelco.

Ihr wunderschöner Körper mit Arabeskenmuster, der bis zu 10 cm hoch wird, macht sie zu einer interessanten Ergänzung für Ihr Aquarium.

Im Gegensatz zu anderen Plecos mag dieser Pleco keine Algen und ist ein reiner Fleischfresser, der eine fleischige Ernährung mit Blutwürmern, Salzgarnelen und Gammarus bevorzugt.

Aufgrund ihres friedlichen Temperaments ist eine Zusammenhaltung mit anderen aggressiven Bodenbewohnern und großen Fischen nicht zu empfehlen.

Weiterlesen:  Umzug mit Aquarium | Pet Yolo

In manchen Fällen können Männchen territorial werden und ihre Höhlen oder andere Verstecke bewachen.

Was die Wasserwerte angeht, sind sie nicht wählerisch, freuen sich aber über eine starke Strömung und ein Becken, in dem das Wasser regelmäßig gewechselt wird.

Worauf Sie achten sollten:

  • Bewahren Sie sie für beste Ergebnisse in einem Tank mit mindestens 20 Gallonen auf;
  • Vermeiden Sie aggressive Fischarten oder Fische, die groß genug sind, um sie zu fressen.
  • Füttern Sie ihn mit Fleischfressern, einige Königin-Arabesken-Pelcos fressen jedoch möglicherweise auch etwas Gemüse.

Im Gegensatz zu den Standard-Plecos ist dieser Pleco kein Algenfresser. Erwarten Sie also nicht, dass er sich um die Reinigung Ihres Aquariums kümmert. Schließlich handelt es sich um eine Pleco-Königin!

13. Panda Corydoras

Panda-Corydoras

Quelle:

Diese am Boden lebende Art fühlt sich in Gruppen von 6 oder mehr am wohlsten und bleibt mit 1,5 Zoll recht klein. Seinen Namen erhielt es wegen des schwarzen Flecks, der seine Augen schmückt.

Diese kleinen Fische sind pflegeleicht und eignen sich hervorragend als Beckenkameraden für ähnlich große Arten, die die gleichen Wasserbedingungen bevorzugen.

Da sie in Schulen gehalten werden sollten, sind sie in 30-Gallonen-Tanks besser aufgehoben. Ihre Ernährung sollte aus sinkendem Pelletfutter guter Qualität, lebenden Salzgarnelen, Würmern und anderen fleischigen Lebensmitteln bestehen.

Für diesen Fisch sind ein gutes Filtersystem und regelmäßige Wasserwechsel wichtig. Vermeiden Sie es außerdem, sie mit aggressiven Panzerkameraden oder Panzerkameraden zusammenzuhalten, die sie fressen könnten.

Vermeiden Sie Fische, die an den Flossen knabbern, und wählen Sie kompatible Aquarienkameraden wie Bärblinge, kleine bis mittelgroße Salmler, Danios sowie andere kleine Wels- oder Panzerwelsarten.

Sie sollten für einen weichen und feinen Untergrund sorgen, am besten Sand. Obwohl Pflanzen kein Muss sind, sind sie ideal für diese Welsart, die geschützte Bereiche und Verstecke liebt.

Achte auf:

  • Stellen Sie bei der Haltung in Gesellschaftsbecken ausreichend Futter bereit, das den Boden des Beckens erreicht. Sinkende Pellets und Tabletten sind eine gute Idee, sorgen Sie für eine abwechslungsreiche Ernährung mit Daphnien, Mückenlarven und Salzgarnelen;
  • Sorgen Sie für eine optimale Wassertemperatur: Streben Sie niedrige 70-Grad-Temperaturen an, statt der hohen 70-Grad-Temperatur, an die andere Arten gewöhnt sind.

Abgesehen davon stellen Panda Corydoras keine besonderen Anforderungen und können bei ordnungsgemäßer Haltung bis zu 10 Jahre alt werden.

14. Julii Corydoras

Julii-Corydoras

Quelle:

Der Julii-Pelzwels wird oft mit dem Corydoras trilineatus verwechselt, da er kleiner ist und einen kürzeren Kopf und eine abgerundete Schnauze hat.

Es handelt sich um eine kleine Welsart mit Körperlängen von bis zu 2,5 Zoll. Sie sind friedliche Fische und vertragen sich gut mit anderen Mitgliedern der Corydoras-Familie.

Sie können ein breites Spektrum an anfänglichen Wasserparametern tolerieren, werden jedoch sehr empfindlich, wenn das Aquarium schlecht gewartet wird.

Julli Corydoras lieben weiche Untergründe, wo sie viel Zeit mit der Suche nach Futterresten verbringen. Für sie eignet sich am besten Sand oder glatter Kies.

Treibholz und andere Dekorationen, die als Verstecke dienen können, sind willkommen. Pflanzen sind kein Muss, aber schwimmende Pflanzen können dabei helfen, genügend Schatten zu halten, um gedämpfte Lichtverhältnisse zu schaffen.

Ein liebenswertes Merkmal der Julii Corydoras ist ihre Fähigkeit, ihre Augen zu drehen, was den Anschein eines Zwinkerns erweckt.

Worauf Sie achten sollten:

  • Allesfresser-Ernährung: Als Bodenbewohner fressen sie Essensreste, gehen aber nicht davon aus, dass dies zum Überleben ausreicht. Füttern Sie sie daher mit sinkenden Pellets, Tabletten und Lebendfutter wie Salzgarnelen, Daphnien und Mückenlarven.
  • Wählen Sie geeignete Beckenkameraden: Zu den kompatiblen Fischen gehören Danios, Rasboras und kleine Salmler. Vermeiden Sie aggressive Fische.

Wenn Sie Julii Corydoras kaufen, stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wie Sie sie von Corydoras trilineatus unterscheiden können, denn sehr oft werden Corydoras trilineatus falsch etikettiert und als Julii Corydoras verkauft.

15. Bandit Corydoras

Bandit-Corydoras

Banditenwelse sind eine weitere Welsart, die ich denjenigen empfehle, die einen friedlichen Gemeinschaftsfisch suchen, der klein und schön ist. Der Banditenpanzerwels ist dem Pandapanzerwels sehr ähnlich, hat aber anstelle eines schwarzen Punktes am Schwanz einen schwarzen Streifen entlang des Rückens und der Rückenflosse.

Mit einer Größe von nur 5 cm bevorzugt dieser Fisch Schwärme von mindestens drei Tieren und freut sich über ähnlich große Beckenkameraden, die genauso friedlich sind wie sie.

Der Bandit Cory ist ein bodenlebender Allesfresserfisch, der eine abwechslungsreiche Ernährung und einen glatten Kies- oder Sandboden genießt.

Während es seine Zeit damit verbringt, im Substrat nach Nahrung zu suchen, können scharfe Kanten seine empfindlichen Barteln verletzen und Infektionen oder sogar den Tod verursachen.

Die Beleuchtung im Aquarium sollte gedämpft sein und es sollten ausreichend Schwimmplätze, aber auch Versteckmöglichkeiten mit Treibholz, Moorholz und Pflanzen vorhanden sein.

Da es sich um einen schuppenlosen Fisch handelt, reagiert er empfindlich auf unsachgemäße Beckenbedingungen. Sie sollten daher das Becken sauber halten und die Verwendung von Substanzen vermeiden, die schuppenlosen Fischen schaden könnten.

Stellen Sie bei der Aufbewahrung in einem Gesellschaftsbecken Folgendes sicher:

  • Bieten Sie ihnen eine abwechslungsreiche Ernährung: Sinkende Pellets, Tabletten und lebendes oder gefrorenes Fleischfutter sind eine gute Wahl;
  • Halten Sie sie mit kompatiblen Beckenkameraden zusammen: Vermeiden Sie Fische, die groß genug sind, um sie zu fressen, oder aggressive Fische.

Der Bandit Cory mag es nicht, allein gehalten zu werden, da er dadurch ängstlich wird und dies seine Lebensdauer verkürzt.

Abschließende Gedanken

Dies sind einige Welsarten, die Sie in Betracht ziehen können, wenn Sie über die Einrichtung eines Süßwasser-Gemeinschaftsbeckens nachdenken.

Stellen Sie sicher, dass Sie geeignete Aquarienkameraden auswählen und prüfen Sie immer, ob Ihre Fische hinsichtlich der Wasserparameter und des Verhaltens miteinander kompatibel sind.

Die Welsarten, die ich in diesem Artikel besprochen habe, eignen sich alle für die Haltung in Heimaquarien. Allerdings werden viele Welsarten sehr groß und sind nicht für Heimaquarien geeignet.

Beispiele für Welse, die zu groß für Heimaquarien sind, sind der Wels, der Rotschwanzwels, der Plecostomus, der Schillerhai und sogar der Königswels.

Leider verkaufen Ihnen viele Zoohandlungen diese auf die eine oder andere Weise, daher empfehle ich Ihnen, sich vor dem Kauf von Fischen gründlich zu informieren.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert