Die Schwalbe, ein vom Aussterben bedrohter Zugvogel

hirondelle 091708 650 400

Die Schwalbe, ein vom Aussterben bedrohter Zugvogel

Die Schwalbe ist ein Zugvogel, den wir heutzutage immer seltener sehen. Vor einigen Jahren kündigte es durch seine markante Präsenz den Beginn des Frühlings an. Die zu Hunderten auf unseren Telefonleitungen versammelten Schwalben blieben nicht unbemerkt und zeigten uns auch die bevorstehenden ersten Herbstfröste an. Dann flogen sie in Gruppen zu anderen Horizonten mit milderen Temperaturen, um im folgenden Frühjahr treu zu ihrer ersten Liebe zurückzukehren. Was ist mit diesem Vogel passiert, dessen Nester in unmittelbarer Nähe unserer Häuser wimmelten? Warum ist die Schwalbe in großer Gefahr?

In Frankreich vorkommende Schwalbenarten

Es gibt viele Schwalbenarten und einige von ihnen nisten in Frankreich. Dies ist der Fall bei:

  • Rauchschwalbe (Hirundo Rustica), die auch Rauchschwalbe genannt wird,
  • Die Fensterschwalbe (Delichon urbicum),
  • Rotwangenschwalbe (Cecropis daurica),
  • Die Felsenschwalbe (Ptyonoprogne rupestris),
  • Uferschwalbe (Riparia riparia).

Diese beiden letztgenannten Arten kommen nur in bestimmten Regionen Frankreichs vor, die eine in extrem felsigen Gebieten und die andere – die einzige Art mit braunem Rücken – nur in den nördlichen zwei Dritteln. Beachten Sie, dass diese Uferschwalbe die erste ist, die wandert, aber auch die erste ist, die im Frühjahr wieder auftaucht.

Schwalbe: Wer ist sie?

Schwalbe: Wer ist sie?

Die Schwalben (Hirundo) sind Zugvögel, die die Unterfamilie bilden und die Familie als gemeinsamen Begriff verwenden Hirundininae. Sie gehören zur Ordnung der Passeriformes. Neben denen, die zu uns wandern, kennen wir auch die Rauchschwalbe. Einige Arten weisen große Ähnlichkeit mit letzterer auf, zum Beispiel die Schwalbenschwalbe (Hirundo neoxena).

Die Europäische Schwalbe wandert im Herbst nach Afrika, um dort unter besseren Bedingungen zu überwintern, und kehrt dann im Frühjahr zurück, wie es bei vielen Zugvögeln der Fall ist. Wir können seine Rückkehr aus der Überwinterung tatsächlich an den ersten schönen Tagen beobachten, nachdem er manchmal fast zehntausend Kilometer zurückgelegt hat, und das ist der Moment, in dem er beschließt, sein Nest unter einem Gerüst, unter der Veranda eines Eingangs, zu bauen (oder zu finden). unter einer Brücke, in einer vergessenen Scheune oder ganz einfach in einer Fensterecke … Es kann sogar in einer Tiefgarage installiert werden.

Weiterlesen:  Lemuren, was zeichnet diese Primatenfamilie aus?

An diesen verschiedenen Orten gründet sie eine Familie, züchtet ihre Schwalben und bereitet sich dann auf ihre neue Abreise nach Afrika vor. Sie kehrt immer dorthin zurück, wo sie im Jahr zuvor ihr Nest gebaut hat.

Das Verbreitungsgebiet der Schwalbe umfasst etwa eine Fläche von zehn Millionen Quadratkilometern. In den Mittelmeerländern, in Europa, in Nordasien und in Nordamerika kann man Schwalben beobachten, wobei jede Art sehr unterschiedliche körperliche Merkmale und unterschiedliche Gefiederfarben (weiß mit roten Reflexen, blau-metallic usw.) aufweist. Einige, wie die Rauchschwalbe, haben einen gekerbten Schwanz, der aus zwei Filamenten besteht. Diese sind beim Männchen deutlich länger als beim Weibchen.

Die Lebenserwartung einer Schwalbe beträgt theoretisch 10 bis 11 Jahre, in Wirklichkeit wird dieser Zugvogel jedoch kaum älter als 4 bis 5 Jahre.

Schwalbennest

Fortpflanzungsart der Schwalbe

Es ist das Männchen, das den Ort wählt, an dem das Nest gebaut werden soll. Er bemüht sich, dort eine Frau zu finden, die seine Begleiterin wird, und das Paar bleibt ein Leben lang verbunden, ohne jedoch außereheliche Paare zu verbieten. Wir stellen jedoch fest, dass das Weibchen unter der Aufsicht seines Begleiters bleibt, da dieser es nicht zu schätzen weiß, dass es mit einem anderen Mann kopuliert.

Um seine Schönheit anzulocken, nimmt er an einer besonderen Parade teil, bei der er singt und sich hoch in den Himmel erhebt. Es ist auch die Länge seiner Netze, die einen Verführungsvorteil darstellt, denn je länger sie sind, desto widerstandsfähiger ist das Männchen.

Weiterlesen:  Die Geburt eines Hundes und Laktation | Pet Yolo-Magazin

Nest Bau

Mit etwas Unterstützung des Männchens baut das Schwalbenweibchen das Nest, indem es Schlammbällchen formt, die es knetet. Um es zu festigen, fügt sie fast zweitausend Wurzeln (Algen, Zweige, Stroh) sowie einen kleinen Anteil Gras hinzu. Nach einer guten Woche, in der die Schwalbe mehr als tausend Mal hin und her geht, ist das Nest bereit, mit Daunen und Federn ausgekleidet zu werden, die hauptsächlich aus Scheunen stammen. Sehr solide, wird es von Jahr zu Jahr von derselben Schwalbe wiederverwendet, sofern es zwischenzeitlich nicht zerstört wurde.

Das Weibchen legt bis zu 7 Eier, von denen jedes weniger als 2 Gramm wiegt. Ihr Panzer ist weiß mit grauen und roten Flecken. Je nach Art brütet das Weibchen allein oder wird vom Männchen weitergegeben. Nach 13 bis 19 Tagen Brutzeit schlüpfen die Eier. Mit 13 oder 14 Tagen erreichen die Schwalben ihr Erwachsenengewicht, also 22 Gramm, und verlassen das Nest im Alter von 18 bis 23 Tagen, werden aber noch eine gute Woche lang von ihren Eltern gefüttert. Eine Schwalbe kann zwei Bruten pro Jahr haben. Es ist durchaus üblich, dass junge Schwalben aus der vorherigen Brut ihren Eltern helfen, die Jüngsten zu ernähren. Diese werden im Alter von 35 Tagen völlig unabhängig.

Eltern, die sehr fürsorglich sind, teilen die Erziehung ihrer Schwalben. Sie zögern nicht, täglich bis zu dreihundert Kilometer zurückzulegen, um die proteinreiche Nahrung zu finden, die die Küken benötigen, um zu wachsen, unabhängig zu werden und einige Monate später für die Migration bereit zu sein. Dafür müssen die Kleinen durch die von Vater und Mutter perfekt ausgewählte Ernährung ausreichend Fettreserven ansammeln.

Weiterlesen:  Besuche Taiwans faszinierenden Riesen Fisch: Ein unvergessliches Erlebnis der Meereswelt

Die Schwalbe ist in Gefahr: Hier ist der Grund

Heute ist die Schwalbe vom Aussterben bedroht und die Bedrohung ist äußerst ernst. In zwanzig Jahren ist die Zahl der Schwalben – alle Arten zusammen – im Durchschnitt um 40 % zurückgegangen, mit einem katastrophalen Anteil für die Hausschwalbe, die in den letzten zehn Jahren fast 84 % ihrer Population verloren hat.

Außerdem sieht man, egal wie sehr man in den Himmel blickt, nicht mehr so ​​viele Schwalben wie zuvor. Ihr mit bloßem Auge sichtbares und nicht zu ignorierendes Verschwinden beunruhigt die Liga für den Schutz der Vögel, deren Mitglieder wie nie zuvor mobilisieren, damit dieser Zugvogel in zwanzig Jahren nicht vollständig aus unserer Landschaft verschwunden ist. Und möge es heller werden Immer wieder erklingen unsere Gärten und Balkone mit ihrem melodischen Zwitschern, das die Kindheit vieler Generationen von uns geprägt hat.

Die Schwalbe hat wenige Feinde. Auf jeden Fall sind es nicht letztere, die das Verschwinden dieser Vögel begünstigt haben. Umweltverschmutzung sowie Veränderungen der klimatischen Bedingungen haben Einfluss auf die Sterblichkeitsrate von Schwalben und erwachsenen Schwalben. Extreme Temperaturen führen unweigerlich zum Verschwinden der Insekten, die einen Großteil der Nahrung dieser Zugvögel ausmachen. Chemische Behandlungen aller Art und insbesondere Insektizide sowie intensive Landwirtschaft und Veränderungen in unserem Lebensstil tragen aktiv zum starken Rückgang ihrer Zahl bei.

Wenn man die Ursachen für das Verschwinden der Schwalbe kennt, kann man unter der Bedingung, dass man nicht wartet, handeln, um sie zu schützen. Jeder von uns kann Lösungen auf seinem Niveau finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert