Dominante Hunde: So kontrollieren Sie Ihren Alpha-Hund | Pet Yolo-Magazin

perros dominantes

Wenn Ihr Hund dominant ist, liegt das an Erziehungsfehlern.

Wenn Hunde nicht hören, anderen Hunden gegenüber aggressiv sind, einen übertriebenen Beschützerinstinkt zeigen und niemanden an ihr Futter heranlassen, wird dieses Verhalten oft als Dominanz interpretiert, die es zu unterbinden gilt. Aber was genau bedeutet Dominanz bei Hunden? Sind nur Alphatiere dominante Hunde und habe ich wirklich ein Dominanzproblem, wenn mein Hund nicht gehorcht?

Leben im Wolfsrudel

Hunde stammen vom Wolf ab und leben wie Wölfe von Natur aus in Rudeln. Wie ihre Vorfahren wissen sie, dass das Leben im Rudel einfacher und weniger ermüdend ist als allein. Gemeinsam können sie sich besser vor Gefahren schützen und viel besser jagen als alleine. Entgegen der landläufigen Meinung gibt es in Wolfs- und Hunderudeln keine strenge Hierarchie, die durch Gewalt und aggressive Machtkämpfe aufrechterhalten werden muss. Im Gegenteil: Wildhunde und Wölfe leben in einer Art Familienverband zusammen, der von den ältesten und erfahrensten Tieren der Gruppe geführt wird. Es gibt jedoch keine aggressiven Kämpfe um die Position des Alphatiers, also des Anführers.

Von Natur aus Anführer oder Untergebener?

Jüngste Studien über Wölfe und Wildhunde bestätigen, dass es kein klares Alpha gibt, das immer der unangefochtene Anführer ist. Es ist wahr, dass einige Rudelmitglieder dominantes Verhalten zeigen können. Dies hängt jedoch nicht von seiner Rolle im Rudel ab, sondern von einer konkreten Situation. Wenn zum Beispiel ein Hund einen Knochen hat, entscheidet jetzt der Anführer über die Knochenressource. Die anderen Mitglieder stellen ihn nicht in Frage und akzeptieren, dass er jetzt das Wort hat. Sie werden damit automatisch zu Untergebenen. Damit wird der Besitzer des Knochens nicht zum absoluten Anführer, der immer zuerst das Essen bekommt. Bekommt zum Beispiel ein bisher untergeordnetes Tier Beute, kann es nun allein darüber entscheiden und muss sie nicht erst dem vermeintlichen Alpha ausliefern. Ob sich ein Hund dominant oder unterwürfig verhält, hängt von der Situation und dem Moment ab.

Ist der Alpha-Hund ein Mythos?

Wenn wilde Wölfe Aggressionen zeigen, tun sie dies normalerweise nur gegen Wölfe, die nicht zu ihrer Familie gehören und die eine Bedrohung für das Rudel darstellen, entweder weil sie um ihr Futter oder ihr Territorium kämpfen wollen. Entgegen der landläufigen Meinung streben weder Wölfe noch Hunde nach einer Machtposition im Rudel. Alphahunde, die ihren Rang mit Dominanzkämpfen innerhalb des Rudels beweisen müssen, gibt es unter Wildhunden naturgemäß nicht.

Woher kommt die Angst vor dominanten Hunden?

Trotz dieser neuen Entdeckungen bleibt die Theorie bestehen, dass der Alphahund zu viel Dominanz gegenüber seinem menschlichen Anführer zeigt. Wenn ein Hund nicht gehorcht, wird dies oft als Versuch interpretiert, seine Führungsrolle einzunehmen. Er will sich zum Alphatier machen und seine Macht vor dem Menschen demonstrieren. Wenn das Training nicht funktioniert und der Hund den Hundeführer bekämpft, wird dies meist damit begründet, dass der Hund sehr dominant ist. Aber was ist eigentlich Dominanz? Lässt es sich durch einen gewissen Ungehorsam gegenüber der Bezugsperson erkennen? Und umgekehrt muss der Hund sich unterordnen, um seinem Führer zu gehorchen?

Ist Alpha-Hundetraining sinnvoll?

Experten und Trainer sind sich seit Jahren einig, dass Training nur funktionieren kann, wenn der Hund akzeptiert, dass sein Führer der Rudelführer ist. Um diese Führungsposition zu stärken, müssen Methoden implementiert werden, die dem Hund seine untergeordnete Position im Rudel zeigen. Heute gibt es noch viele, die denken, S. zB dass ein Hund sein Futter erst bekommen soll, wenn sein Führer gefressen hat. Außerdem muss der Hundeführer die Tür immer vor dem Hund durchqueren und niemals ausweichen. Das Schlafen im Bett der Pflegekraft oder das Sitzen an ihrem bevorzugten Platz sollte verboten sein.

Weiterlesen:  Blauzungenskink - Tiliqua | Pet Yolo

Die Alpha-Roll-Technik wurde in vielen Hundetrainingsbüchern beschrieben. Es besteht darin, den ungehorsamen Hund in einer unterwürfigen Position auf dem Boden zu halten. Leider hatten diese Methoden sehr wenig Erfolg. Vermeintliche Dominanzprobleme, wie Leinenziehen, Kommandos ignorieren, Futter aggressiv verteidigen oder Menschen anspringen, wurden durch dieses Training nicht gelöst. Und weil?

Ein Hund ist nicht ungehorsam, weil er dominant ist

Das Problem bei diesem Training für Alpha-Hunde ist, dass es auf der Annahme basiert, dass Hunde von Natur aus die Führung übernehmen wollen und ständig versuchen, diesen Wunsch mit dominantem Verhalten durchzusetzen. Wie gesagt, neuere wissenschaftliche Studien über Wölfe und Wildhunde stellen dieses instinktive Verlangen nach der Alpha-Rolle in Frage. Darüber hinaus ist es ungewiss, ob Hunde ihre menschliche Familie wirklich als Rudel sehen. Viele Experten glauben heute, dass Hunde nur mit Artgenossen ein Rudel bilden. Das bedeutet, dass sie genau wissen, dass sie und wir nicht gleich sind. Zu sagen, dass die Ursache von Ungehorsam, Aggressivität oder Sturheit der Wunsch nach Dominanz ist, wäre daher nicht nur falsch, sondern würde auch nicht dem wahren Wunsch des Hundes entsprechen. Tatsache ist, dass ein Hund nicht ungehorsam ist, weil er dominant ist, sondern weil er schlecht oder schlecht erzogen ist.

Was ist eigentlich Dominanz und wie wird sie erkannt?

So einfach es klingt, dominante Hunde zeigen ihr Verhalten nicht, indem sie an der Leine ziehen, weil sie das Sagen haben wollen, oder aggressiv gegenüber Fremden sind, weil sie in der Rolle des beschützenden Alphatiers sind. Tatsächlich äußert sich Dominanz bei Hunden eher durch eine bemerkenswerte Präsenz und innere Ruhe des Hundes. Dominante Hunde sind von sich überzeugt. Sie sind sich ihrer Überlegenheit bewusst und müssen nicht laut knurren oder bellen, um etwas zu beweisen. In einer Gruppe herumtollender Hunde ist der dominante Hund eher derjenige, der entspannt an der Seitenlinie bleibt. Es ist nicht so, dass er schüchtern ist, es ist nur so, dass er diese albernen Kämpfe nicht braucht. Seine Haltung ist aufrecht und er bewegt sich selbstbewusst und stabil, mit erhobenem Kopf und erhobenen Ohren. Eine straffe Rute oder ein runder Rücken, Anzeichen von Angst oder Nervosität sind bei dominanten Hunden selten zu sehen.

Wie man problematisches Verhalten bei Hunden richtig interpretiert

Trotz dieser neuen Erkenntnisse sind die wahren Probleme hinter der Angst vor der Dominanz des Hundes nicht verschwunden. Offensichtlich ist ein wie ein Alpha-Männchen aussehender Hund, der alle Regeln und Befehle ignoriert, eine ernsthafte Gefahr. Anstatt das Problem jedoch mit dem falschen Hinweis auf Dominanz zu entschuldigen, ist es zweckmäßig, die wahren Ursachen dieses Verhaltens zu kennen. Warum ignoriert mich mein Hund, wenn nicht, weil er instinktiv davon träumt, das Kommando zu übernehmen? Anhand der folgenden fünf Beispiele erklären wir die möglichen Ursachen und wie man das Verhaltensproblem des Hundes kontrollieren kann.

„Mein Hund gehorcht meinen Befehlen nicht.“

Ein Hund, der die Kommandos „Platz, Sitz, Raus oder Hier“ nicht befolgt, ist nicht nur anstrengend, sondern auch gefährlich. Das Gehen mit einem Hund, der nicht an Ihrer Seite geht oder kommt, wenn er gerufen wird, kann zu einem Trommelstockrennen werden. Aber die Ursache des Ungehorsams liegt nicht darin, dass der Hund ein Alpha mit dem Wunsch nach Selbstbestimmung und Freiheit ist. So schwer es auch scheinen mag, der Ursprung liegt in einer falschen oder unzureichenden Ausbildung und damit in der Schuld der Pflegekraft. Egal ob selbstbewusster Schäferhund oder nervöser Terrier: Alle Hunde können Kommandos lernen. Sie sind bereit, ihrem Betreuer zu folgen, solange sie ihm und seinen Fähigkeiten vertrauen. Das bedeutet, dass sie davon überzeugt sein müssen, dass Sie die Situation immer im Griff haben und dass es sich lohnt, Ihnen zu gehorchen, entweder weil es weniger anstrengend oder stressig ist oder weil sie eine Belohnung erhalten.

Gewinnen Sie das Vertrauen Ihres Hundes

Eine der häufigsten Ursachen für Ungehorsam ist, dass der Hund den Befehlen oder deren Konsistenz nicht traut. Das passiert, S. zB wenn sie nicht eindeutig sind, ständig wiederholt werden (es passiert nichts) oder widersprüchlich sind. Hunde achten sehr auf die Körpersprache. Entspricht dies nicht der Bestellung, kann dies ein Grund für Ungehorsam sein. Wenn Sie ihm zum Beispiel sagen, dass er sich hinlegen soll, Sie aber ohne anzuhalten von einer Seite zur anderen rennen, wird Ihr Hund nicht verstehen, warum er sich ruhig hinlegen muss. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Hund der Genauigkeit Ihrer Befehle vertrauen kann.

Weiterlesen:  Angorakaninchen | Pet Yolo-Magazin

Ihre Aufträge müssen immer klar und eindeutig sein. Außerdem müssen sie Ihrer Körperhaltung entsprechen und zum richtigen Zeitpunkt erfolgen. Wie Lob und Tadel verstehen Hunde Kommandos nur, wenn sie in direktem Zusammenhang mit Handlungen stehen. Stunden später einen Hund zu schelten, weil er auf den Teppich gepinkelt hat, bringt nichts. Es bringt auch nichts, ihm auf dem Weg zum Supermarkt zu erklären, dass er später bei deiner Ankunft auf dich warten muss.

„Mein Hund zieht an der Leine.“

Wenn Hunde an der Leine ziehen, entschuldigen sich viele damit, dass sie dominante Hunde sind und den Weg bestimmen wollen. In Wirklichkeit zieht kein Hund an der Leine, weil er dominant ist, sondern weil der angeleinte Mensch es zulässt. Es gibt Betreuer, die lachen, wenn sie ihrem verspielten Welpen hinterherstolpern und sich fragen, warum er als Erwachsener immer an der Leine zieht. Wenn Ihr Hund lernt, dass es sich lohnt, an der Leine zu ziehen, weil er dort ankommt, wo er hin will, wird er es natürlich immer wieder versuchen. Gute Leinenkontrolle ist keine Frage von Unterwerfung oder Dominanz, sondern von Training. Bringen Sie Ihrem Hund bei, dass das Ziehen an der Leine ihn buchstäblich nirgendwohin bringt.

Eine effektive Technik besteht darin, aufzuhören, sobald der Hund beginnt, an der Leine zu ziehen oder sogar ein paar Schritte zurückzugehen. Bewegen Sie sich nicht vorwärts, bis die Leine wieder locker ist. Behalten Sie diese Übung mit Ausdauer bei. Wenn Sie ihn ab und zu an der Leine ziehen lassen, weil Sie es eilig haben und ihn schnell rausholen müssen, haben Sie am Ende mehr Arbeit, als wenn Sie von Anfang an versuchen, immer in Ihre Richtung zu gehen.

Wolf of Wilderness Snack Wild Bites 180g

  • Snacks für Hunde, getreidefrei, reich an Fleisch und Wildkräutern
  • Ideal für das Training zum Snacken zwischendurch
  • Für sensible Hunde geeignet
  • „Mein Hund ist Fremden gegenüber aggressiv.“

    Es ist bewiesen, dass ein Hund nicht aggressiv geboren wird. Offensichtlich gibt es Rassen, wie den Rottweiler, den Deutschen Schäferhund, den Dobermann oder den Pitbull, die von Natur aus einen etwas stärkeren Beschützerinstinkt und eine niedrigere Erregungsschwelle haben als z.B. B. ein Golden Retriever oder ein Labrador. Aber kein Hund greift einen anderen Hund oder eine Person ohne Grund an oder weil er seine Überlegenheit zeigen möchte. Aggression ist kein Problem für Alpha-Hunde, aber für diejenigen, die sich unsicher oder unwohl fühlen.

    Eine der häufigsten Ursachen für Aggressionen gegenüber Fremden ist, dass der Hund Ihre Unsicherheit wahrnimmt. Deshalb glaubt er, dass er dich verteidigen und beschützen muss. Wenn Sie nervös werden, wenn Sie einem Passanten im Wald begegnen und befürchten, dass Ihr Hund aggressiv bellt, sobald Sie sich nähern, wird Ihr Hund das sicherlich bemerken und dieses Verhalten zeigen. Versuche, ihn mit guten Worten oder Liebkosungen zu beruhigen, bestätigen sein Verhalten nur.

    Zeigen Sie Ihrem Hund, dass Sie die Situation im Griff haben: Sie müssen Ihren Hund davon überzeugen, dass es für ihn keinen Grund gibt, Sie zu verteidigen oder zu beschützen. Zeigen Sie ihm niemals Angst oder Nervosität. Handeln Sie mit Gelassenheit und versuchen Sie, die Aggressivität des Hundes zu ignorieren, wenn es die Situation zulässt. Gehen Sie niemals zu ihm und streicheln Sie ihn und loben Sie ihn erst, wenn er es geschafft hat, vor dem Fremden ruhig zu bleiben.

    Weiterlesen:  Spikes bei Hunden | Pet Yolo-Magazin

    „Mein Hund lässt niemanden an sein Futter heran.“

    Hunde sind von Natur aus egoistisch und kümmern sich um ihr eigenes Wohlergehen. Daher ist die Verteidigung lebenswichtiger Ressourcen wie Nahrung keine Folge von Dominanz, sondern des angeborenen Selbsterhaltungstriebs. Die Verteidigung von Beute in Rudeln von Wölfen und Wildhunden ist selbstverständlich und ein Recht aller Mitglieder. Auf der anderen Seite ist es ein Problem, wenn der Hund beim Zusammenleben mit Menschen zu knurren beginnt, wenn sich sein Hundeführer der Futterstelle nähert. Es ist wichtig für ihn zu lernen, dass er sein Futter nicht vor seinem menschlichen Betreuer verteidigen muss. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, ihm etwas zu fressen aus der Hand zu geben, außer dem Futternapf (einen Knochen oder ein Leckerli). So wird der Hund die Anwesenheit der Person neben seinem Futter als etwas Positives wahrnehmen. Eine weitere riskantere Option besteht darin, den Futterspender zu entfernen und ihm erst dann zu geben, wenn er ruhig wartet und Ihre Nähe geduldig akzeptiert.

    „Mein Hund kämpft immer mit anderen Hunden.“

    Aggressionen gegenüber anderen Hunden können viele Ursachen haben. Die beiden häufigsten sind, dass der Hund glaubt, Sie vor dem anderen Hund verteidigen zu müssen (lesen Sie „Mein Hund ist aggressiv gegenüber Fremden“) oder dass er ihn als Rivalen wahrnimmt, entweder im Kampf um sein Futter, seins Lieblingsbett oder Ihre Aufmerksamkeit. Letzteres hat nichts mit Eifersucht zu tun, sondern einfach damit, dass der Hund von Natur aus seinen Nutzen sucht. Es geht auch nicht darum, den anderen Hund zu verletzen, sondern darum, das Beste für sich selbst herauszuholen. Leben zwei oder mehr Hunde in einem Haushalt, kommt es hin und wieder zu diesen Ressourcenkämpfen. Das Problem ist wie so oft nicht das Verhalten von Hunden, sondern das von Menschen.

    Wenn mehrere Hunde in einem Haushalt leben: Als Halter mehrerer Hunde möchten Sie diese möglichst fair behandeln. Es schmerzt uns zu sehen, wie immer ein Hund das Leckerli schnappt oder zuerst durch die Tür geht, während der andere nachgeben muss. Wir wollen dieses Verhalten verbieten, aber dadurch machen wir die Sache nur noch schlimmer. Hunde nehmen es nicht persönlich, wenn sie verlieren. Sie bauen in jeder Situation Hierarchien zwischen sich auf und akzeptieren, dass ihr Kongener in vielen von ihnen der dominanteste ist. Wenn Sie dem vermeintlich schwächeren Hund den Vorzug geben, indem Sie ihm zuerst das Leckerli geben und den Alpha-Hund für seinen Egoismus beschimpfen, schaden Sie der Beziehung zwischen ihnen. Anstatt Frieden zu suchen, müssen Sie die Konfrontation fördern. Auch wenn es dir schwerfällt, zeige ihnen, dass du ihre Hierarchie akzeptierst und dir das nicht ständig beweisen musst.

    Das richtige Training: konsequent, aber nicht diktatorisch

    Wie Sie sehen, haben ungehorsames und schelmisches Verhalten, Aggressivität und Rivalität nichts mit Dominanz zu tun. Im Allgemeinen haben Hunde einfach nie gelernt, dass ihr Verhalten unerwünscht ist. Das Problem liegt also wie fast immer bei uns.

    Wenn sich ein Hund unserer Meinung nach dominant verhält, ist er in den meisten Fällen einfach schlecht erzogen. Hunde orientieren sich am Menschen und testen logisch, welches Verhalten sich auszahlt und welches Konsequenzen hat. Sie tun es nicht, um die Rolle des Alphatiers einzunehmen, sondern um sich in die Gesellschaft einzufügen. Daher hilft es in der Regel überhaupt nicht, ihnen klarzumachen, dass sie die Devoten des Mannes mit Alpha-Trainingsmethoden sind. Viel wichtiger ist es, dass Sie ein vertrauenswürdiger Begleiter für Ihren Hund werden. Zeigen Sie ihm, dass er Ihrem Urteilsvermögen vertrauen und in jeder Situation eine klare Führung bieten kann. Um ihm den richtigen Weg zu weisen, muss man nicht wie ein Diktator agieren, sondern souverän, selbstbewusst und vor allem konsequent.

    Author

    • Pet Yolo

      Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

      Alle Beiträge ansehen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert