Goldfischzyste – Ursachen und Behandlung

goldfish cyst

Bei Goldfischen und den meisten Fischen im Allgemeinen ist die Diagnose ihrer verschiedenen Erkrankungen nahezu unmöglich.

Dies liegt vor allem daran, dass viele Erkrankungen unterschiedliche Symptome aufweisen und mehrere Ursachen haben, was eine genaue Diagnose und Behandlung äußerst schwierig macht.

Heute werden wir eine ziemlich beängstigende Erkrankung besprechen, die häufig bei Goldfischen auftritt: Zysten. Was genau sind das, sind sie ansteckend und werden sie Ihren Goldfisch töten?

Lassen Sie uns nachforschen und es herausfinden!

Können Goldfische Zysten bekommen?

Ja, sie können. Merkwürdigerweise neigen Goldfische sehr dazu, Zysten zu entwickeln, viele davon ohne ersichtlichen Grund.

Dadurch ähnelt die Behandlung größtenteils dem Schießen von Pfeilen im Dunkeln.

In jedem Fall ist eine sofortige Behandlung erforderlich, da je nach Art der Zyste das Risiko von Sekundärinfektionen und Organversagen besteht.

Was verursacht Zysten bei Goldfischen?

Es ist wichtig, das Wachstum der Fische schnell zu diagnostizieren, da viele von ihnen auf lange Sicht tödlich sind.

Je nach Art sind einige auch ansteckend und können sich schnell auf andere Beckenbewohner übertragen.

Schauen wir uns nun einige mögliche Ursachen für die Zyste Ihres Goldfisches an:

  • Bakterielle Zyste – Dies ist das Ergebnis subkutaner Infektionen, die typischerweise auf Verletzungen zurückzuführen sind, in die verschiedene Krankheitserreger eindringen. Diese gelangen unter die Haut des Fisches und vermehren sich, wodurch kleine Wucherungen entstehen, die zunächst harmlos erscheinen. Diese erfordern eine angemessene Behandlung, da sie platzen können, wodurch die Bakterien ins Wasser gelangen und andere Fische beeinträchtigen können. Diese Arten von Zysten sind leichter zu behandeln als andere, die wir gleich erwähnen werden. Abhängig von den Empfehlungen Ihres Tierarztes können einige Medikamente erforderlich sein.
  • Parasitäre Zysten – Ich (weiße Flecken) sind hier das perfekte Beispiel. Dieser Zustand wird durch einen Parasiten ausgelöst, der vier Entwicklungsphasen durchläuft, von denen eine der Trofont ist. Dies ist sozusagen die erwachsene Form des Erregers, die sich vom Gewebe des Fisches ernährt und weiße Flecken auf seiner Haut bildet. Dabei handelt es sich jedoch nicht um Flecken im wahrsten Sinne des Wortes, sondern eher um kleine, weiße Zysten, die irgendwann aufplatzen und den Organismus in das Aquarium freisetzen. Sobald der Trofont frei ist, haftet er an einer harten Oberfläche und bildet eine Kapsel, um eine Zellteilung durchzuführen. Der Prozess zwingt den Parasiten schließlich dazu, mehrere Wachstumsphasen zu durchlaufen, wobei letztere die letzte Phase (infektiöses Stadium) darstellt. Diese schwimmen in das Beckenwasser und suchen nach einem lebenden Wirt, um ihren Lebenszyklus fortzusetzen. Glücklicherweise lässt sich Ich ziemlich leicht behandeln, allerdings muss der Fisch zuerst unter Quarantäne gestellt werden, um zu vermeiden, dass andere Goldfische dem Parasiten ausgesetzt werden. Außerdem ist eine frühzeitige Behandlung von entscheidender Bedeutung, da Ich in späteren Phasen tödlich sein kann.
  • Kiemenhyperplasie – Dies ist eine gutartige Erkrankung, die sich jedoch als tödlich erweisen kann. Sie wird im Allgemeinen durch Kiemenverletzungen ausgelöst, die durch verschiedene Parasiten oder Bakterien infiziert werden. Die Infektionsstelle entzündet sich, manchmal stark, und verursacht Atembeschwerden und sichtbare Beschwerden. In schweren Fällen sterben die Fische und die Behandlung hängt von den Ursachen der Erkrankung ab. In diesem Sinne können Medikamente hilfreich sein, die die Wasserqualität der Fische verbessern.
  • Neurofibrom – Dies ist eine Art gutartiger Tumor, der bei Goldfischen ziemlich häufig vorkommt. Sie sind nicht gerade gefährlich, da sie nur die Schwimmfähigkeit der Fische beeinträchtigen und nicht einmal das. Das einzige Problem besteht darin, dass die Behandlung ihnen im übertragenen Sinne lästig sein kann. Diese Wucherungen sind gut vaskularisiert, da sie tief in die Haut und das Gewebe des Fisches eingepflanzt sind, sodass ihre Entfernung keine leichte Aufgabe ist. Medikamente sind fast nie wirksam, so dass nur ein chirurgischer Eingriff die einzige praktikable Alternative ist.
  • Chromatophomoras – Diese Tumoren sind eher selten, treten meist bei Koi und Corydoras auf und resultieren aus einer abnormalen Pigmentzellteilung. Sie können in jeder Art von Pigmentzelle auftreten, unabhängig von der Farbe, die sie produzieren, und scheinen mit übermäßiger Einwirkung von direktem Sonnenlicht in Zusammenhang zu stehen. Es versteht sich von selbst, dass diese Tumoren aus offensichtlichen Gründen zu den Teichzysten zählen. Sie sollten sich also keine Sorgen darüber machen, wenn Sie Ihre Goldfische in Innenbecken mit begrenzter UV-Beleuchtung halten. Goldfische brauchen ohnehin nicht allzu viel Licht, da sie es in der Wildnis gewohnt sind, in schlammigen und trüben Gewässern zu leben. Die Behandlung kann in schwereren Fällen Kryotherapie oder chirurgische Eingriffe umfassen.
  • Gonadensarkom – Hierbei handelt es sich im Grunde um eine Krebsart, die sich vermehrt und die inneren Organe des Fisches infizieren kann. Die Erkrankung wird am häufigsten bei weiblichen Koi beobachtet, kann jedoch schwierig zu diagnostizieren sein, da die Tumoren in den meisten Fällen innerlich auftreten. Sie können das Sarkom nur dann visuell genau diagnostizieren, wenn es groß genug geworden ist, um ein Alarmsignal auszulösen, oder durch Radiologie oder Ultraschall. Die letztgenannten Verfahren sind nur dann sinnvoll, wenn Sie bereits den Verdacht haben, dass der Tumor vorhanden ist. Die Behandlung sollte in den frühen Phasen der Erkrankung erfolgen und besteht in der Regel aus einem chirurgischen Eingriff. Andernfalls wird der Tumor die Organe des Fisches befallen und sich ausbreiten, wie es bei Krebszellen der Fall ist.
Weiterlesen:  Können Glofish und Betta zusammenleben?

Um die Ursache der Zyste festzustellen, muss diese zunächst visuell beurteilt werden.

Allerdings würde ich empfehlen, mit einem Tierarzt zu sprechen, um eine genauere Diagnose zu erhalten. Dies ist wichtig, da viele äußere Zysten von inneren, gutartigen oder bösartigen Wucherungen in den Organen des Fisches begleitet sein können.

In diesem Fall könnte es also mehr geben, als man auf den ersten Blick sieht.

Für die Behandlung dieser Zysten stehen verschiedene Verfahren mit unterschiedlichem Erfolg zur Verfügung. Aber wie bei jeder anderen Erkrankung bleibt die Prävention die bevorzugte Alternative.

Das Problem ist, dass man nicht wirklich sagen kann, welcher Fisch für die Entwicklung bösartiger Tumore prädisponiert ist. Als Hinweis sei darauf hingewiesen, dass einige Variationen selektiv gezüchteter Goldfische genetisch anfällig für Zellfehlbildungen sind, wie unter anderem der Teleskop-Goldfisch.

Wie behandelt man einen Goldfischtumor?

Nachdem Sie nun festgestellt haben, dass Ihr Fisch ein Problem hat, besteht der nächste Schritt darin, eine Diagnose zu stellen, um herauszufinden, welche Behandlung Sie anwenden sollten. In diesem Sinne stehen je nach Art der Erkrankung mehrere zuverlässige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

  • Quarantäne – Dies ist ein notwendiger Schritt, den viele Aquarianer aufgrund des damit verbundenen Mehraufwands ignorieren. Das Problem besteht darin, dass Sie das Risiko eingehen, die anderen Beckenbewohner zu infizieren, wenn Sie Ihre Fische im Hauptbecken halten, falls sich der Tumor als ansteckend erweisen sollte. Die Quarantäne des Fisches schützt nicht nur seine Beckenkameraden, sondern ermöglicht auch eine bessere Behandlung in einer stabilen und ruhigeren Umgebung. Bereiten Sie also immer ein Behandlungsbecken vor, wenn Sie entschieden haben, dass Ihr Goldfisch eine sofortige Behandlung benötigt.
  • Sorgen Sie für optimale Wasserbedingungen – Dies ist insbesondere bei bakteriellen und parasitären Zysten, einschließlich Ich, notwendig. Der Ich-Parasit hat einen ausgeprägten Lebenszyklus, der den Erreger durch mehrere Entwicklungsphasen führt. Im Allgemeinen reicht es aus, die kranken Fische in ein Behandlungsbecken zu legen und Antibiotika zu verwenden, um die Fische zu töten, bevor sie ihren neuen Wirt infizieren. Eine Erhöhung der Wassertemperatur ist ebenfalls wichtig, da sie den Lebenszyklus des Parasiten beschleunigt und ihn dazu zwingt, den Körper des Fisches früher zu verlassen.
  • Antibiotika und andere Medikamente – Diese sind bei Erkrankungen wie bakteriellen Zysten und bakteriellen Kiemenerkrankungen notwendig, da sie die für die Erkrankung verantwortlichen Bakterien abtöten. Das Problem bei Antibiotikabehandlungen besteht darin, dass sie in einer separaten Umgebung angewendet werden müssen, um die Umgebung des Haupttanks nicht zu beeinträchtigen. Antibiotika könnten den Biofilm Ihres Aquariums zerstören, Nitrobacter-Organismen abtöten und zu einer übermäßigen Ammoniakbildung führen, die für Goldfische tödlich ist. Fragen Sie daher immer einen Tierarzt, bevor Sie Medikamente einnehmen, auch nachdem Sie den kranken Fisch in eine separate Umgebung umgesiedelt haben.
  • Kryotherapie – Dies ist eine beliebte Methode zur Beseitigung gutartiger Tumore, bei der flüssiger Stickstoff verwendet wird, um erkranktes Gewebe abzutöten. Die Therapie funktioniert sowohl bei äußeren als auch bei inneren Tumoren, da der Tierarzt mit einer Kryosonde in das Innere des Körpers vordringen kann, sei es direkt unter der Haut oder tiefer im Gewebe. Dieses Verfahren beseitigt das problematische Wachstum, indem es eine Eisbildung auf Zellebene verursacht und die Zellen bei etwa -40 °F einfriert. Dadurch wird im Allgemeinen die Blutversorgung des gefrorenen Gewebes unterbrochen, was dazu führt, dass die Zellen schnell absterben. Einige Tumore können sogar platzen, weil sich die Eiskristalle ausdehnen und das Gewebe zerreißen. Abhängig von der Größe des Tumors, der Art und dem körpereigenen Immunsystem können mehrere Kryotherapie-Sitzungen erforderlich sein.
  • Chirurgische Eingriffe – Diese sind vor allem bei inneren Tumoren notwendig, die auf andere Weise nicht behandelt werden können. Der Eingriff umfasst eine Anästhesie, bei der eine Pumpe in das Maul des Fisches eingeführt wird, die Kiemen des Fisches mit Sauerstoff versorgt und die Beruhigungslösung abgibt. Ein typischer Eingriff sollte mehr als 60 Minuten dauern, abhängig von der Lage des Tumors, seinem Wachstum und der Schwierigkeit, ihn zu entfernen.
Weiterlesen:  Kupfertetra | Pet Yolo

Nur ein Fachmann kann Sie über das richtige Vorgehen bei Fischtumoren informieren.

Die Unterscheidung zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren bedarf einer eingehenden Untersuchung, da viele Tumoren ein ähnliches Aussehen haben.

Wie lange können Goldfische mit einem Tumor leben?

Die Antwort hängt von der Größe des Tumors, seiner Platzierung, davon ab, ob die Behandlung wirksam war oder nicht, vom Alter und Gesundheitszustand des Fisches usw.

Wenn bei Ihrem Fisch während der Behandlung keine Komplikationen auftreten und der Tumor erfolgreich entfernt werden kann, könnte sich der Patient vollständig erholen.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Goldfische nach der Behandlung noch Jahre lang ein normales Leben führen, wenn alles nach Plan verläuft.

Sie sollten auch bedenken, dass bösartige Tumoren zurückfallen können, was die Behandlung beim zweiten Mal noch schwieriger macht.

Ansonsten sollte es Ihrem Goldfisch gut gehen, vorausgesetzt, die Behandlung ist wirksam und der Fisch ist gesund und verfügt über ein starkes Immunsystem.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Goldfisch während der gesamten Behandlung mit ausreichenden und stabilen Wasserwerten versorgt wird.

Dies beugt Infektionen und Komplikationen nach dem chirurgischen Eingriff vor und sorgt dafür, dass Ihr Goldfisch während der Genesungsphase gesund und komfortabel bleibt.

Sind Goldfischzysten ansteckend?

Es hängt von ihrer Natur ab. Bakterielle Zysten können ansteckend sein, und das gilt auch für Ich. Deshalb sind Prävention und Früherkennung bei solchen Erkrankungen so wichtig.

Wenn Sie die Zyste rechtzeitig erkennen und den Goldfisch sofort unter Quarantäne stellen, wird das Ausbreitungsrisiko erheblich verringert.

Weiterlesen:  Erbsenkugelfisch männlich vs. weiblich – Wie erkennt man den Unterschied?

Das bedeutet, dass Sie für solche Notfälle immer einen Reservetank bereithalten sollten.

Abschluss

Goldfische sind robuste Tiere, die sich von jedem Zustand erholen können, solange die Behandlung wirksam ist.

Ich empfehle ihnen verschiedene Dinge, die ihnen bei der Bewältigung ihrer Gesundheitsprobleme helfen sollen:

  • Überwachen Sie Ihren Goldfisch und handeln Sie schnell – Sie sollten handeln, sobald Sie eine Verhaltensänderung des Fisches bemerken oder Hautwachstum oder ungewöhnliche Farbveränderungen bemerken. Selbst die schwersten Tumoren und gesundheitlichen Probleme erscheinen zunächst völlig harmlos. Der erste Schritt – ist Quarantäne. Dadurch wird der Goldfisch zur Behandlung in eine kontrollierte und stabile Umgebung gebracht und gleichzeitig die anderen Fische geschützt.
  • Sorgen Sie für optimale Wasserbedingungen – Überwachen Sie die Wasserparameter, führen Sie regelmäßige Wasserwechsel durch, vorzugsweise jeden zweiten Tag, und halten Sie die Temperatur und andere Wasserparameter stabil. Ihr Goldfisch sollte im Rahmen eines festen Ernährungsplans nahrhafte Mahlzeiten erhalten, um sein Immunsystem zu stärken und bei der Bekämpfung der Krankheit zu helfen.
  • Kontaktieren Sie einen Experten – Vergessen Sie das Internet. Die Diagnose der Erkrankung selbst zu stellen, ist fast immer zum Scheitern verurteilt, vor allem, wenn Sie noch nie zuvor mit etwas Ähnlichem zu kämpfen hatten. Wenden Sie sich an einen kompetenten Tierarzt, um sicherzustellen, dass Sie nicht die falsche Behandlung anwenden, die dazu führen könnte, dass die Erkrankung ungehemmt fortschreitet.

Bedenken Sie schließlich, dass Fischtumoren nicht immer heilbar sind. In den meisten Fällen ist dies jedoch nicht der Fall, insbesondere bei Sarkomen.

Euthanasie ist oft die Lösung, um den Fischen unnötiges Leid zu ersparen und den Rest der Goldfischpopulation zu schützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert