Grauer Star bei Hunden | Hundegesundheit und Pflege Pet Yolo

Cataratas en perros

Grauer Star bei Hunden erkennt man an der Trübung der Linse.

Auch unsere Fellnasen werden früher oder später alt. Wenn nicht nur ihre Haare grau werden, sondern auch ihre Augen, könnte es sich um grauen Star handeln. In diesem Artikel erfahren Sie alles Wissenswerte über Grauen Star bei Hunden.

Was sind Katarakte bei Hunden?

Grauer Star bei Hunden ist die Trübung der Linse aufgrund pathologischer Veränderungen. Das Auge erhält ein gräuliches Aussehen, das im Endstadium der Pathologie weiß wird.

Die Linse befindet sich zwischen der Hinterkammer und dem Glaskörper. Es besteht aus der vorderen und hinteren Kapsel, der Rinde und dem Kern.

Um sehen zu können, muss die Linse transparent sein. Diese Transparenz wird durch die hohe Faserordnung der Rinde und des Kerns ermöglicht. Ob sich das Sehvermögen verschlechtert oder nicht, hängt von Veränderungen in der Faseranordnung und dem Schweregrad der Trübung ab.

Davon zu unterscheiden ist eine mäßige Alterstrübung (nukleare Sklerose), die selten mit Erblindung einhergeht.

Symptome: Was sind die wichtigsten Anzeichen?

Katarakte bei Hunden äußern sich mit den typischen Anzeichen: Trübung eines oder beider Augen und Sehschwäche. Da es sich um eine fortschreitende Krankheit handelt, die über mehrere Monate und Jahre auftritt, wird sie in verschiedene Stadien eingeteilt.

Das Anfangsstadium zeigt kleine Flecken leichter Trübung, die größer werden. Wenn sich die Situation weiter verschlechtert und der Augenhintergrund nicht mehr sichtbar ist, spricht man von einer reifen Katarakt. In diesem Stadium ist der Hund fast vollständig blind.

Wenn die Krankheit fortschreitet, löst sich die Linse und verursacht eine schwere und sehr schmerzhafte Augenentzündung. Diese hypermaturierte Katarakt wird manchmal von einer leichten gelben Verfärbung der Linse begleitet.

Weiterlesen:  Meerschweinchen oder Kaninchen | Pet Yolo

Im weiteren Verlauf der Erkrankung kann es zu einer Verschiebung der Linse (Linsenluxation) und damit zu einem Glaukom kommen. Dieses Leiden ist immer mit starken Schmerzen verbunden und sollte so schnell wie möglich von einem Tierarzt behandelt werden.

Wie sieht ein Hund mit grauem Star?

Die Sehkraft eines Hundes mit grauem Star lässt mit der Zeit nach, weil immer weniger Licht durch die trübe Linse dringt. Der Hund sieht alles durch einen mehr oder weniger dichten Nebelschleier.

In der Anfangsphase ist es für die Pflegekraft schwieriger zu sehen. Orientierungsprobleme hat der Hund zu diesem Zeitpunkt nur im Dunkeln oder bei wenig Licht.

Aufgrund des vollständigen oder teilweisen Sehverlusts sind Hunde desorientiert und apathisch und kollidieren mit Gegenständen und Menschen. Ist nur ein Auge betroffen, können manche Hunde die Erkrankung mit dem guten Auge kompensieren.

Diagnose: Wie werden sie erkannt?

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Hund grauen Star hat, gehen Sie sofort zum Tierarzt. Während der Anamnese wird der Arzt nach Verhaltensänderungen und anderen Anzeichen fragen.

Nach einer allgemeinen Untersuchung zum Ausschluss möglicher Grunderkrankungen wie Diabetes mellitus führt der Tierarzt eine spezielle Augenuntersuchung durch. Zuerst werden Sie die allgemeinen Bewegungen und das äußere Auge des Hundes beobachten. Als nächstes wird er weitere Tests durchführen, um mögliche Sehstörungen zu erkennen.

Anschließend wird er die internen Strukturen eingehend untersuchen. Diese Tests erfordern spezielle Tropfen, die die Pupille erweitern.

Dies sind die medizinischen Geräte, die für die Diagnose verwendet werden:

  • Mit einer Spaltlampe lokalisiert der Tierarzt die Linsentrübung genauer.
  • Mit einem Ultraschallgerät kann der Gesundheitszustand der Linse und anderer Augenstrukturen besser beurteilt werden.
  • Das Elektroretinogramm (ERG) bietet weitere Hinweise auf eine vorbestehende Schädigung der Netzhaut.
  • Weiterlesen:  Wandern mit Ihrem Hund | Pet Yolo

    Eine Tierärztin untersucht die Augen eines Hundes mit einer Spaltlampe

    Behandlung: Wie werden sie behandelt?

    Leider gibt es keine zugelassenen Medikamente, die das Fortschreiten des grauen Stars bei Hunden verhindern oder heilen.

    Die beste derzeit verfügbare Behandlung ist die chirurgische Entfernung der Linse. Dieser Eingriff wird unter Vollnarkose durchgeführt. Sinnvoll ist es allerdings nur, wenn die Netzhaut noch intakt ist.

    Warten Sie daher nicht lange, um die Operation anzufordern. Je weiter fortgeschritten die Erkrankung ist, desto größer sind die Augenveränderungen. In der Folge sinken nicht nur die Erfolgserwartungen der Operation, auch die Rate an Folgekomplikationen steigt.

    Die postoperative Phase ist sehr intensiv. In den ersten Tagen und Wochen sollten Sie Ihrem Hund mehrere Tropfen in die Augen geben. Außerdem sollten Sie es zur regelmäßigen Kontrolle zum Tierarzt bringen.

    Ursachen: Was verursacht Katarakte bei Hunden?

    Zunächst einmal unterscheiden Tierärzte zwischen angeborenem oder erworbenem grauem Star.

    angeborene Katarakte

    Angeborene (erbliche) Katarakte werden rezessiv vererbt und betreffen normalerweise beide Augen. Die am stärksten betroffenen Rassen sind z.B. B. der Labrador Retriever, der Golden Retriever, der Husky, der Schnauzer und der Afghanische Windhund.

    Eine weitere angeborene Erkrankung ist die fortschreitende Netzhautatrophie, die alle Rassen betrifft und eine Netzhautdegeneration verursacht. Im Zuge dieser komplexen Erkrankung kann es auch bei Hunden zu Katarakten kommen.

    Weiterlesen:  Hat Ihr Welpe seine Impfungen erhalten?

    erworbene Katarakte

    Die häufigste Katarakt ist die erworbene Katarakt, die altersbedingt (Primärkatarakt) oder aufgrund von Augenerkrankungen (Sekundärkatarakt) ohne Grunderkrankung auftritt.

    Dazu gehören Uveitis, Verletzungen und Fehlbildungen von Augenstrukturen wie der Netzhaut oder systemische Erkrankungen wie Diabetes mellitus. Bis zu 60 % der Hunde mit Diabetes mellitus entwickeln Katarakte, meist in beiden Augen. Weniger häufig wird die Krankheit durch Vergiftungen und physikalische Reize wie Strahlung verursacht.

    Prognose: Wie stehen die Heilungschancen?

    Die Prognose des grauen Stars bei Hunden hängt vom Stadium der Erkrankung ab. Wenn alle Tests zeigen, dass eine Operation möglich ist, beträgt die Chance auf Wiederherstellung des Sehvermögens 90-95 %.

    Wenn sich die inneren Strukturen des Auges bereits entzündet haben oder sich die Linse bereits gelöst hat, sinkt diese Wahrscheinlichkeit.

    Prophylaxe: Können sie verhindert werden?

    Aufgrund von Altersveränderungen und erblichen Ursachen gibt es kaum prophylaktische Maßnahmen.

    Das Risiko für Diabetes mellitus lässt sich jedoch durch eine gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung minimieren.

    Franziska G., Tierärztin

    Ich wurde an der Justus-Liebig-Universität Gießen in Deutschland zur Tierärztin ausgebildet und konnte dort Erfahrungen in verschiedenen Bereichen wie Nager- und Kleintier-, Großtier- und Exotenmedizin sowie Pharmakologie, Pathologie und Lebensmittelhygiene sammeln . Seitdem arbeite ich neben meiner Tätigkeit als Veterinärautor an meiner wissenschaftlichen Doktorarbeit. Mein Ziel ist es, Tiere besser vor bakteriellen Krankheitserregern zu schützen. Neben meinen tiermedizinischen Kenntnissen teile ich auch meine eigenen Erfahrungen als Betreuer meines Hundes, damit ich Ängste und Probleme, sowie andere wichtige Fragen zur Tiergesundheit verstehen und klären kann.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert