Haben Katzen ein gutes Gedächtnis? – Pet Yolo

cat and woman compressed 1

Das Gedächtnis ist die Fähigkeit des Gehirns, Informationen zu speichern und sie dann bei Bedarf abzurufen. Wir nutzen das Gedächtnis ständig: Wo wir unsere Schlüssel hingelegt haben, wie unser Haustier aus der Kindheit hieß, wie der Partner dieses Arbeitskollegen hieß und die Telefonnummer von einem früheren Zuhause, um nur einige Beispiele zu nennen. Aktuelle Informationen, vergangene Erfahrungen, zufällige Kleinigkeiten – alles ist irgendwo in der grauen Substanz gespeichert.

Schneller Überblick

01

Katzen verfügen sowohl über ein Kurzzeit- als auch über ein Langzeitgedächtnis, und ihre Erinnerungen hängen von den Erfahrungen, lebenswichtigen Bedürfnissen und Emotionen der katze ab.

02

Katzen neigen dazu, Erinnerungen an Dinge zu behalten, die ihnen wichtig sind, wie etwa Nahrung, Sicherheit und soziale Interaktionen.

03

Eine kognitive Dysfunktion bei Katzen, die in gewisser Weise der Alzheimer-Krankheit beim Menschen ähnelt, kann dazu führen, dass ältere Katzen unter Gedächtnisverlust leiden, einschließlich des Vergessens, wo sich die Futternäpfe befinden, veränderter Interaktionen mit verbundenen Begleitern und Veränderungen im Schlaf-Wach-Rhythmus.

Was ist also mit unseren Katzen? Haben sie ein Gedächtnis wie wir? Meine schelmischen Katzen scheinen sich bestimmt daran zu erinnern, wo der Futternapf ist und wann er gefüllt werden sollte! Das Gebiet der Tierkognition wird ständig aktualisiert, da wir neue und interessante Fakten über unsere Hauskatzen und andere Arten erfahren.

Lesen Sie weiter, während wir erfahren, an welche Informationen sich Katzen am besten erinnern (und warum!) und wie sich ihr Gedächtnis von unserem unterscheidet.

Arten von Gedächtnis

Das Gedächtnis ist eine komplexe und mysteriöse Fähigkeit unseres Geistes. Warum kann ich mich an das Outfit erinnern, das ich zu meiner sechsten Geburtstagsfeier getragen habe, aber nicht an das Passwort für ein Online-Konto, das ich gerade eingerichtet habe? Es gibt verschiedene Arten von Gedächtnis, für deren Aktivierung leicht unterschiedliche Bahnen in unserem Gehirn erforderlich sind.

Das Kurzzeitgedächtnis befasst sich mit den unmittelbaren Ereignissen in unserer Welt: wo ich gerade meinen Pullover hinlege, den Preis meiner Lebensmittel, den mir die Kassiererin vorliest. Diese Einrichtung, auch „Arbeitsgedächtnis“ genannt, ist ständig aktiv und verarbeitet und nutzt Informationen. Es dauert nur wenige Sekunden bis etwa eine Minute.

Das sensorische Gedächtnis verarbeitet Daten aus unserer Umgebung – was wir sehen, hören und berühren. Es ist sehr schnell und ermöglicht ein sofortiges Verständnis unserer Welt, wie wir sie in Echtzeit erleben, verfällt jedoch schnell.

Das Langzeitgedächtnis kann große Informationsmengen über längere Zeiträume speichern. Das Kurzzeitgedächtnis wird hauptsächlich durch den Frontallappen und den Parietallappen des Gehirns aktiviert. Das Langzeitgedächtnis erfordert, dass der Hippocampus die Erinnerung in einen stabileren Prozess zur Speicherung „übersetzt“. Diese Erinnerungen können jahrelang aufbewahrt werden.

Das episodische Gedächtnis ist eine Form des Langzeitgedächtnisses, bei dem man sich detailliert an bestimmte Ereignisse erinnern kann, beispielsweise an eine Hochzeit.

Lesen Sie auch: Wie lange erinnern sich Katzen an andere Katzen?

1. Katzen und das Kurzzeitgedächtnis

Einige interessante Forschungen haben verschiedene Arten des Gedächtnisses bei Katzen untersucht.

Das Kurzzeitgedächtnis von Katzen wurde mithilfe einer Studie zum Verschwinden von Objekten getestet. Den Katzen wird ein Gegenstand gezeigt, der dann für kurze Zeit weggebracht wird, bevor sie zurückkommt. Es wurde festgestellt, dass Katzen die Fähigkeit behalten, sich an ein Objekt bis zu 60 Sekunden nach dem Verstecken zu erinnern, obwohl die Genauigkeit der Katzen in den ersten 30 Sekunden rapide nachließ.

Es machte für sie keinen Unterschied, ob um die Objekte herum Hinweise angebracht waren, und ihr Arbeitsgedächtnis scheint viel schneller nachzulassen als bei anderen Haussäugetieren wie Hunden. Dies kann daran liegen, dass Katzen in hohem Maße auf ein sehr schnelles sensorisches Gedächtnis angewiesen sind, insbesondere bei der Jagd, bei der sie ihre Umgebung sehr schnell analysieren und dann weiterziehen.

Einige einfache Alltagshandlungen erfordern eine Gedächtnisfunktion. Beim Gehen ist beispielsweise das Kurzzeitgedächtnis und das Sinnesgedächtnis von Bedeutung: Menschen betrachten Objekte auf dem Boden normalerweise ein oder zwei Schritte, bevor sie sie erreichen, und verlassen sich auf ihr Kurzzeitgedächtnis, um über das Hindernis zu steigen, auch wenn sie es nicht mehr aktiv betrachten .

Katzen tun dies auch, da festgestellt wurde, dass Katzen ein paar Schritte vor die Stelle schauen, an der sie laufen. Allerdings entwickeln Katzen auch Langzeitgedächtnisse, indem sie ihre Umgebung visuell beurteilen.

Lesen Sie auch: Erinnern sich Katzen daran, verlassen zu werden?

2. Katzen und Langzeitgedächtnis

Wir können die Art und Weise, wie Katzen das Langzeitgedächtnis nutzen, in verschiedene Kategorien einteilen:

  • Räumliches Gedächtnis: So erinnern sich Katzen an ihre Umgebung. Katzen sind hervorragend darin, Hindernisse zu überwinden und mühelos und geschickt zu klettern. Diese Art der Erinnerung ist der Grund, warum Katzen sich daran erinnern, wo sich ihr Futternapf oder ihr Lieblingsbett befindet.
  • Implizites Gedächtnis: Diese Erinnerungen scheinen instinktiv oder durch frühe Interaktionen mit Wurfgeschwistern erlernt zu werden und umfassen Jagdverhalten und Fellpflege.
  • Explizite Erinnerung: Diese Erinnerungen werden bewusster abgerufen, z. B. die Erinnerung an das Familienmitglied, mit dem man gerne schläft, an den Heimweg oder an das Erkennen einer rivalisierenden Katze.
  • Visuelles Gedächtnis: Dieses ist bei Katzen oft schlecht – sie erkennen nachweislich menschliche Gesichter beispielsweise schlechter als Hunde. Eine direkte und längere Interaktion mit einem Objekt oder Wesen führt jedoch eher zu einer bleibenden Erinnerung.

Studien haben gezeigt, dass Katzen über ein episodisches Gedächtnis verfügen und sich sowohl an „was“ als auch an „wo“ erinnern können, wenn sie Futterbehälter untersuchen dürfen. Bei Hunden gab es ähnliche Ergebnisse, und es wird angenommen, dass Futter ein starker Auslöser für das Gedächtnis ist, da es so lebenswichtig ist.

Lesen Sie auch: So bringen Sie Ihre Katze dazu, Sie noch mehr zu lieben [8 Ways]

Was löst bei Katzen Erinnerungen aus?

Erinnerungen werden bei Katzen in der Regel unter zwei Arten von Umständen gebildet. Erstens ist es wahrscheinlicher, dass eine Erinnerung entsteht, wenn sie durch etwas ausgelöst wird, das für Ihre Katze sehr bedeutsam oder wichtig ist. Futter, Wasser, Toilettengang, Jagen, Schlafen, Spielen und feste Begleiter sind für Katzen wirklich wichtig. Deshalb merkt sich Ihre Katze, wo sich ihre Katzentoilette befindet, wann und wo das Katzenfutter erscheint und wie sie Familienmitglieder erkennt.

Zweitens können Erinnerungen durch Emotionen wie Angst oder Glück ausgelöst werden. Ihre Katze könnte eine Verbindung zu einem bestimmten Teil des Gartens aufbauen, wenn sie dort negative Erfahrungen gemacht hat, wie zum Beispiel Streit mit einer anderen Katze.

Das Langzeitgedächtnis einer Katze kann dazu führen, dass sie Groll hegt! Positiv zu vermerken ist, dass Ihre Katze möglicherweise neben Ihrem Lieblingsstuhl auf Sie wartet, da sie dort schon früher herrlich auf dem Schoß gekuschelt hat.

Lesen Sie auch: Warum ignoriert mich meine Katze?

Leiden Katzen unter Gedächtnisverlust?

Bei einigen Arten wurde festgestellt, dass das Gedächtnis mit zunehmendem Alter nachlässt. Im Gegensatz zu diesen anderen Tieren, beispielsweise Hunden, hat sich gezeigt, dass die Fähigkeit von Katzen, mithilfe ihres Gedächtnisses Nahrung zu finden, mit zunehmendem Alter nicht so stark abnimmt.

Allerdings können ältere Katzen unter Erkrankungen leiden, die ihre Gehirnzellen und damit ihre Wahrnehmung, Problemlösungsfähigkeiten und Gedächtnisleistung beeinträchtigen können. Die kognitive Dysfunktion bei Katzen, die in gewisser Weise der Alzheimer-Krankheit beim Menschen ähnelt, beeinträchtigt das Gehirn der Katze und verursacht mehrere Symptome.

Dazu können ein offensichtlicher Gedächtnisverlust gehören, einschließlich des Vergessens, wo sich die Futternäpfe befinden, veränderte Interaktionen mit Bindungsgefährten und Veränderungen im Schlaf-Wach-Rhythmus.

Lesen Sie auch: Demenz bei Katzen: Symptome, Diagnose und Behandlung

Katzen und Erinnerung: Zusammenfassung

Katzenbesitzer werden nicht überrascht sein, wenn sie feststellen, dass Katzen sowohl über ein Kurzzeit- als auch über ein Langzeitgedächtnis verfügen. Diese Erinnerungen hängen von den Erfahrungen, lebenswichtigen Bedürfnissen und Emotionen der Katzen ab. Abhängig von diesen Erinnerungen kann sich das Verhalten der Katze ändern. Katzen neigen dazu, Erinnerungen an Dinge zu behalten, die ihnen wichtig sind, wie etwa Nahrung, Sicherheit und soziale Interaktionen.

Lesen Sie auch: Wie viel kostet der Besitz einer Katze im Jahr 2023?

Häufig gestellte Fragen

Wie lange kann sich eine Katze erinnern?

Es hat sich gezeigt, dass Katzen jahrelang Langzeitgedächtnisse speichern können, wobei die genaue Länge wahrscheinlich von der Stärke des Gedächtnisses abhängt. Starke Erinnerungen entstehen normalerweise durch Ereignisse, die mit starken Gefühlen verbunden sind oder mit etwas Lebenswichtigem wie Essen zu tun haben.

Können sich Katzen an eine Person erinnern?

Ja, Katzen können sich an Menschen erinnern. Ihre Fähigkeit, Gesichter zu erkennen, ist geringer als die Fähigkeit von Hunden, sie ist jedoch vorhanden, wenn sie eine wichtige Person in ihrem Leben sind (eine Bezugsperson, ein Familienmitglied) oder wenn sie eine starke negative oder positive Erfahrung mit dieser Person gemacht haben.

Erinnern sich Katzen ein Leben lang an Sie?

Katzen scheinen ein gutes Langzeitgedächtnis zu haben, das mit zunehmendem Alter nicht so stark abnimmt wie einige andere Arten. Die genaue Länge des Gedächtnisses von Katzen ist unbekannt und kann durch kognitiven Verfall und andere Gesundheitsprobleme beeinflusst werden.

Können Katzen ihre Besitzer vermissen?

Katzen können starke soziale Bindungen eingehen und erinnern sich an menschliche Gesichter, wenn auch weniger gut als Hunde. Katzen können unter Trennungsangst leiden, es ist jedoch nicht sicher, ob diese mit einer bestimmten Person zusammenhängt.

Quellen anzeigen

Fiset, S. & Dore, F. (2005) „Dauer der Katzen“ (Felis catus) Arbeitsgedächtnis für verschwindende Objekte.‘ Tierkognition 9 S. 62-70

McCune, S., Stevenson, J., Fretwell, L., Thompson, A. & Mills, D. (2008) „Das Alter hat keinen signifikanten Einfluss auf die Leistung bei einer räumlichen Lernaufgabe bei der Hauskatze (Felis silvestrus catus)‘ App und Verhaltenswissenschaft 112(3-4) S. 345-356

McVea, D. & Pearson, K. (2007) „Das Überwinden von Hindernissen mit den Vorderbeinen führt bei Katzen zu langanhaltenden Erinnerungen.“ Aktuelle Biologie 17(16) S.621-623

Takagi, S., Tsuzuki, M., Chijiiwa, H., Arahori, M. & Watanabe, A. (2017) „Nutzung zufällig kodierter Erinnerungen aus einer einzelnen Erfahrung bei Katzen.“ Verhaltensprozesse 141(3) S. 267-272

Weiterlesen:  Nützliche Tipps zum Lesen und Verstehen der Körpersprache Ihrer Katze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert