Haustiere und Neugeborene: Mythen, die Sie nicht glauben sollten | Pet Yolo

petmd pet newborn

Von John Plichter

Wenn Sie ein frischgebackener Elternteil sind, kann es so aussehen jeder hat Rat. Von der Ernährung Ihres Babys bis hin zum Einschlafen gibt es viele Meinungen da draußen – und viele von ihnen klingen ein wenig verdächtig.

Ein Bereich, der besonders verwirrend ist? Neugeborene und Haustiere. Obwohl Sie sie wahrscheinlich von wohlmeinenden Freunden und Familienmitgliedern hören werden, sind diese weit verbreiteten Mythen über Haustiere und Babys einfach nicht wahr.

Haustiere können „spüren“, dass ein Baby unterwegs ist

Wir lieben unsere Haustiere und denken gerne, dass wir eine tiefe, besondere Bindung zu ihnen haben. Dies mag zwar stimmen, aber es gibt keinen sechsten Sinn, der sie darauf aufmerksam macht, dass sich ein Baby in diesem Bauch befindet. Das Einzige, was Ihre Katze oder Ihr Hund weiß, ist, dass sich zu Hause etwas verändert – und Veränderungen können beängstigend sein. „Die überwiegende Mehrheit unserer Haustiere bemerkt unsere Verhaltensänderung mehr als jede körperliche Veränderung“, sagt Shanna Rayburn, eine zertifizierte Veterinärtechnikerin, die sich auf Verhalten spezialisiert hat. „Verschiedene Dinge wie Terminänderungen aufgrund von Arztterminen sind der Anfang. Wenn dann neue Gegenstände im Haus auftauchen, beginnt das große Erwachen.“

Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, Ihr Haus und Ihre Routine so schnell wie möglich umzustellen. „Eines der wichtigsten Dinge, die Sie tun können, um sich vorzubereiten, ist, den neuen Zeitplan rechtzeitig festzulegen, bevor das Baby kommt“, sagt Rayburn. „Wenn Ihr Hund Angst vor neuen Gegenständen hat oder Trennungsangst hat, ist es wirklich wichtig, mit den Änderungen zu beginnen, sobald Sie wissen, dass Sie schwanger sind.“

Katzenklos sind keine große Sache

Eine der größten Debatten rund um Babys und Haustiere ist die Katzentoilette. Aber wer Ihnen sagt, dass das Reinigen des Katzenklos während der Schwangerschaft absolut sicher ist, sagt nicht die ganze Wahrheit.

Katzenklos können hosten Toxoplasma, ein Parasit, der eine Bedrohung für ungeborene Babys darstellt. Schwangere Frauen können durch Aufnahme von Kot einer infizierten Katze exponiert werden. Selbst die mikroskopisch kleinen Mengen, die beim Reinigen einer Katzentoilette auf Ihre Hände gelangen können, können eine Bedrohung darstellen. Während einige Quellen dazu raten, sich einfach die Hände zu waschen, empfiehlt Berger werdenden Müttern, Abstand zu halten. Wann immer möglich, „sollten schwangere Frauen von schmutzigem Katzenstreu fern bleiben und die Kiste nicht reinigen.“ Sie sagt. Wenn Ihr Partner neu in der Katzenstreu ist, stellen Sie sicher, dass er oder sie weiß, wie er oder sie es sauber hält und den Standards Ihrer Katze entspricht.

Weiterlesen:  Toybob: Kleine Katzen mit großen, liebevollen Herzen - Pet Yolo

Katzen und Babys vertragen sich nicht

Seit Lassie Timmy im Fernsehen gerettet hat, haben Hunde den Gütesiegel der Familie. Katzen haben es jedoch nie ganz in den Baby-Mainstream geschafft – im Gegenteil, es gibt ein hässliches Gerücht, dass Katzen, die vom Geruch von Milch angezogen werden, Säuglinge absichtlich in ihren Krippen ersticken. Während Ihre Katze versuchen könnte, in die Krippe zu gelangen, ist ihre Motivation nicht finster. „Viele Katzen kuscheln sich gerne an und legen sich direkt neben das Baby“, sagt Dr. Jeannine Berger, Tierärztin und Vizepräsidentin für Rettung und Wohlfahrt bei der San Francisco SPCA. „Das Bett ist weich und das Baby ist warm.“ Sie warnt jedoch davor, dass Haustiere und Babys niemals allein gelassen werden sollten, unabhängig davon, wie gut sie sich zu verstehen scheinen.

Ihr Baby wird als „Teil des Rudels“ behandelt

So wie Katzen einen schlechten Ruf haben, neigen wir dazu, unseren Hunden zu viel Anerkennung zu zollen, wenn es um Kinder geht. Nur weil Sie Ihr neues Baby lieben, bedeutet das nicht, dass Ihr Hund es als „Teil des Rudels“ sieht und es instinktiv akzeptiert. Tatsächlich sind Neugeborene für Hunde von Natur aus beunruhigend. „Babys sind laut, stinken und schlagen gedankenlos mit den Gliedmaßen umher“, sagt Rayburn. „Das macht alles Angst [behavior] für Hunde. Selbst die besten Hunde können schnappen, wenn sie Angst haben.“ Die Einführung zwischen Babys und Hunden sollte schrittweise erfolgen und alle Interaktionen sollten überwacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert