Ich und mein Kumpel, Therapiehund

defaultImg

Hunde lieben es, der beste Freund des Menschen zu sein; Menschen zu trösten, zu spielen und zu lieben. Es ist ein Titel, den wir ernst nehmen, und wir bemühen uns, ein Lächeln auf die Gesichter unserer menschlichen Freunde zu zaubern. Als Therapiehund ist es meine Aufgabe, stolz mit dem Schwanz zu wedeln, ein albernes Hundegrinsen aufzusetzen und mit meinem warmen Herzen Menschen, die sich schwach und krank fühlen, Frieden und Kraft zu bringen. So sehr ich mich auch gerne im Schlamm wälze, auf Spielzeug kaue und herumrenne, um Eichhörnchen zu jagen, gibt es für mich keine größere Freude, als das Krankenhaus zu besuchen und den menschlichen Ärzten mit ihren Patienten zu helfen, indem ich ihnen meine bedingungslose Liebe schenke.

Alles begann vor ungefähr 5 Jahren, als meine Mutter beschloss, einen Hund für die tiergestützte Therapie zu finden. Nach einiger Recherche begann sie ihre Suche nach dem perfekten Therapiehund. Sie hat entweder großes Glück oder ist eine großartige Detektivin, weil sie mich gefunden hat! Sie adoptierte mich und begann mit meiner Therapiehundeausbildung. Ich war bereits ziemlich geschickt darin, ein Lächeln und Fröhlichkeit zu vermitteln, aber meine Mutter fand, dass ich in Sachen Gehorsam und Sozialisierung ein wenig auffrischen musste. Natürlich hatte ich das Gefühl, bereits ein talentierter, intelligenter Hund zu sein, aber das Auffrischen bedeutete, Zeit mit meiner Mutter zu verbringen und unsere Mensch-Hund-Bindung aufzubauen, also war ich aufgeregt. Wir gingen in Tierhandlungen und Mama bat andere Leute, mich zu streicheln und mich zu besuchen, damit ich mich mit Fremden wohlfühle. Ich schätze, niemand hat ihr gesagt, dass ein Therapiehund keine Fremden ist. Sie erinnerte mich an all die Gehorsamsbefehle, und wir nahmen sogar an einem Agility-Kurs teil, um uns zu einem engeren Team zu machen. Zur Vorbereitung auf die Therapiehundeprüfung hat Mama mich in ungewöhnliche Situationen gebracht, um zu sehen, wie ich reagieren würde. Mein Schwanz und meine Ohren wurden gezogen, die Leute schrien um mich herum und ließen Dinge in meiner Nähe fallen, ich musste an Essenshaufen vorbeigehen, ohne es zu essen (das war nicht einfach), und ich musste höflich zu meinen Artgenossen sein. Es gab viele Aufgaben, die teilweise herausfordernd waren – auch für mich! Ich habe die Therapiehundeprüfung bestanden und bekam ein Zertifikat und ein großes, gelbes Schild, das mich zum Therapiehund erklärt. Ich trage es mit Stolz.

Aufgrund meiner harten Arbeit darf ich einmal pro Woche ein Krankenhaus besuchen und meine Fähigkeiten unter Beweis stellen. Ich weiß immer, wann dieser Tag da ist, weil meine Mutter ein Bad einlässt, um mich für meine Patienten weich und sauber zu machen. Sobald ich das Wasser laufen höre, komme ich in die Wanne gesprungen. Mama lacht über meinen Eifer und sagt mir, wie gut ich bin. Wenn ich gepflegt und gutaussehend bin, zieht sie mir meine Therapiehundeweste und meinen Krankenhausausweis an. Da platze ich fast vor Glück.

Weiterlesen:  Wie man einem Welpen hilft, der nicht zunimmt | Pet Yolo

Ein typischer Krankenhausbesuch beginnt mit Lächeln und Kuscheln, bevor ich überhaupt das Gebäude betrete. Die Mitarbeiter kennen mich mit Namen und freuen sich sehr, mich zu sehen. Ich wedele mit dem Schwanz und tänzele durch die Hallen des Krankenhauses und erfreue die Leute um mich herum. Meine Mutter sagt, ich senke den Blutdruck und die Herzfrequenz derer, die ich besuche. Ich bin mir nicht sicher, was das bedeutet, aber ich weiß, dass ich Menschen dazu bringe, sich besser zu fühlen, und ich mache meine Arbeit gut. Wir gehen durch den ersten Wartesaal. Kinder, die von all dem Warten gelangweilt sind, rennen herbei, um mich zu umarmen. Erwachsene, die vor dem Krankenhaus nervös sind, leuchten, weil sie nicht erwarten, hier einen Vierbeiner zu sehen. Ich lasse sie meinen frisch gebadeten Mantel streicheln und gebe ihnen meine Pfote zum Schütteln. Manche Leute necken mich gerne und sagen, mein Job sei einfach. Es mag für mich selbstverständlich sein, aber ich weiß, dass es ein äußerst wichtiger Arbeitsbereich ist.

Wir steigen in den Aufzug für eine Fahrt zu unserer nächsten Haltestelle. Die Leute im Aufzug sind überrascht, dass mich die Bewegung nicht erschreckt. Wenn ich besser menschlich sprechen würde, würde ich sie daran erinnern, dass ich ein Profi bin. Am Ende der Fahrt ist es Zeit, die kranken Patienten und diejenigen zu besuchen, die sich von einer Operation erholen. Weil ich klein bin, hebt mich meine Mutter hoch, damit die Leute, die im Bett liegen, mich streicheln können. Manchmal darf ich sogar neben ihnen auf ihren Betten kuscheln. Natürlich muss ich aufpassen, dass ich nicht auf wunde Körperteile und medizinische Geräte trete. Meine Mutter hilft mir dabei. Die Leute streicheln meinen Kopf und sagen mir, ich sei bezaubernd und weich. Ich wedele mit dem Schwanz, um ihnen zu danken. Der Umgang mit Patienten bringt oft Geschichten von anderen Haustieren zum Vorschein. Die Patienten sprechen auch mit meiner Mutter über mein Alter und meine Rasse, meine Geschichte, meine Hobbys usw. Haustiere sind ein gemeinsames Interesse und es ist leicht, darüber zu sprechen. Es ist ein bisschen so, als würde man über das Wetter reden, nur dass Haustiere ein viel interessanteres und positiveres Thema sind. Mich zu streicheln und über Tiere zu sprechen hilft, die Gedanken des Patienten auf etwas anderes als Krankheit zu lenken.

Weiterlesen:  Suffolk Punch Horse - Vollständiges Profil, Geschichte und Pflege

Als nächstes besuchen wir Angehörige von Patienten, die operiert werden. Sie sitzen in einem Wartezimmer und warten gespannt auf die Informationen des medizinischen Personals. Stellen Sie sich ihre Überraschung vor, als ich in den Raum trotte! Lächeln und Umarmungen gibt es zuhauf. Auch hier hebe ich die Stimmung und ändere die Stimmung.

Die Drogen- und Alkoholrehabilitation ist unser letzter Besuch. Dies ist mein Favorit, weil viele Patienten schon seit längerer Zeit hier sind und ihre eigenen Haustiere vermissen. Es ist meine Aufgabe, sie daran zu erinnern, wie sehr ihre Haustiere sie lieben und vermissen. Als ich aus dem Fahrstuhl steige, ruft das Personal: „Buddy ist da!“, und alle kommen, um mich zu streicheln. Einer meiner stolzesten Momente meiner Karriere ist der Besuch hier im Rehabilitationszentrum. Nach einigen emotionalen Besuchen bei den Patienten erhielt meine Mutter einen Dankesbrief vom Krankenhauspersonal. Es hieß, dass sie einen besonders schwierigen Patienten hatten, der auf seine Behandlung nicht angesprochen hatte und dem es nicht gut ging, sich von seiner Sucht zu erholen. Er fing an zu weinen und erzählte dem Personal, dass er schon lange keine Liebe mehr gefühlt hatte und niemand jemals in seiner Nähe sein wollte, bis zu meinem Besuch. Ich gab ihm die Liebe und Kraft, die er brauchte, um wieder gesund zu werden. Menschen bedingungslose Liebe zu geben ist ein großartiges Gefühl, und es ist auch so, sie zurückzubekommen. Meine Mutter sagt, dass ein gutes Gefühl die Kraft der Mensch-Tier-Bindung ist.

Weiterlesen:  Hundeküsse | Hundetraining | Pet Yolo-Magazin

Ob Beruf oder Hobby, Hunde sind Liebes- und Trostspender. Manche zeigen es höflich, mit Schwanzwedeln und Kuscheln. Andere ziehen es vor, es laut zu schreien, indem sie sich in den Schoß einladen und unsaubere Küsse geben. Wir mögen nicht alle gleich Zuneigung zeigen, aber wir sind alle aufrichtig. In jedem Hund steckt ein großzügiger Geist; In jedem Hund steckt Therapie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert