Inkontinenz bei Hunden | Gesundheit und Pflege von Hunden | Pet Yolo

Incontinencia en perros

Unter Inkontinenz versteht man den unkontrollierten Ausfluss von Kot oder Urin, der durch unterschiedliche Erkrankungen entstehen kann. Kontinenz hingegen ist die Fähigkeit, Urin oder Kot zurückzuhalten. Wenn wir von Inkontinenz bei Hunden sprechen, beziehen wir uns in den meisten Fällen auf Harninkontinenz. Die Ausscheidung von Urin ist aufgrund unterschiedlicher anatomischer und funktioneller Merkmale der Organe des Harnsystems möglich. Zum besseren Verständnis lohnt sich ein Blick in die Anatomie:

Die Harnblase wird in den Blasendom und den Blasenhals unterteilt. Von den Nieren steigen auf jeder Seite die Harnleiter ab, die am Blasenhals enden und den Urin zur Blase transportieren. Um ihn auszustoßen, fließt Urin durch die Harnröhre ab.

Während der Speicher- und Ausstoßvorgänge tragen verschiedene Muskeln zur Entspannung und Kontraktion bei. Dies sind der innere und äußere Harnschließmuskel sowie die Muskulatur der Harnblase. Diese Muskeln werden vom sympathischen und parasympathischen Nervensystem gesteuert, die Reize an das Gehirn und vom Gehirn an die Muskeln senden. Sie verursachen zwei Phasen:

Ursachen

  • Füllphase

  • Das sympathische Nervensystem entspringt dem Rückenmark in der Lendengegend und misst die Weitung der Blase. Wenn es leer ist, bewirkt es eine Kontraktion der Harnröhrenmuskulatur, sodass Urin in der Blase gespeichert wird. Wenn es eine Veränderung in der Lendengegend gibt, evakuiert der Hund.

  • Austreibungsphase

  • Anders als der Sympathikus wirkt der Parasympathikus bei voller Blase aus der Sakralregion. Es zieht die Muskeln der Blase zusammen und erweitert die Muskeln der Harnröhre, so dass Urin austreten kann. Bei Störungen im Sakralbereich läuft die Blase über.

    Weiterlesen:  Können Katzen schlechtes Wetter spüren? - Pet Yolo

    Inkontinenz bei Hunden ist nicht nur ein ernstes Problem für das Tier, sondern auch für den Menschen. Um die Ursachen der Harninkontinenz bei Hunden besser definieren zu können, werden diese in primäre und sekundäre unterteilt:

    Primäre Harninkontinenz

    Vor allem ältere Hündinnen leiden nach der Kastration an Harnröhrenverschlussstörungen. Das liegt wahrscheinlich daran, dass die Elastizität des Bindegewebes und der Östrogenspiegel, der die Eierstöcke aufrechterhält, abnehmen. Es gibt andere hormonelle Erkrankungen, die den Östrogenspiegel beeinflussen und Inkontinenz verursachen können. Ein weiteres häufiges Beispiel ist der ektope Harnleiter, der besonders den Labrador Retriever, den Golden Retriever und den Boxer betrifft. Es handelt sich um einen missgebildeten Harnleiter, der nicht wie vorgesehen in die Blase, sondern in die Harnröhre gelangt.

    Sekundäre Harninkontinenz

    Diese Kategorie umfasst mehrere Krankheiten, die bei Hunden zu Inkontinenz führen können. Dies sind einige Beispiele:

  • Tumore, die z.B. B. auf die Blase drücken oder die Nerven schädigen
  • Zystitis
  • Harnsteine ​​(Harnsteine)
  • Nierenerkrankungen (Nephropathie)
  • Mellitus-Diabetes
  • Nervenschäden durch einen Bandscheibenvorfall oder Unfälle
  • Nebenwirkungen von Medikamenten (Diuretika oder Kortisonpräparate)
  • Symptome

    Harninkontinenz kann durch einen ununterbrochenen Urinfluss oder durch Urinieren in Form von Tröpfchen festgestellt werden. Bei altersbedingter oder kastrationsbedingter Inkontinenz tritt diese meist im Schlaf auf. Bei entzündlichem Ursprung können starke Schmerzsymptome, schlechtes Allgemeinbefinden, Appetitlosigkeit und Fieber auftreten. Typisch ist ein schmerzhafter Harnabgang, bekannt als Strangurie. Jungtiere mit einer Fehlbildung haben dagegen in der Regel ein ununterbrochenes und schmerzloses Wasserlassen.

    Inkontinenz bei Hunden: Diagnose

    Es ist ratsam, die Ursache gründlich zu untersuchen, um eine geeignete Therapie für das Problem zu finden. Außerdem sind gründliche Befragungen des Tierarztes notwendig, um Dauer, Häufigkeit und andere wichtige Ausgangspunkte zu interpretieren. Als nächstes kann ein allgemeiner Check-up und eine spezielle Untersuchung der Harnwege durchgeführt werden, um die genaue Ursache zu finden. Zur Durchführung des Urintests entnimmt der Tierarzt mit einer Kanüle und einem Ultraschallgerät eine sterile Urinprobe. Außerdem wird nach möglichen strukturellen Veränderungen in der Blase und den umliegenden Organen gesucht.

    Unter dem Mikroskop und im Sediment lassen sich häufig Bakterien und Harnsteine ​​nachweisen. Das spezifische Gewicht des Urins gibt Aufschluss über die Konzentrationsfähigkeit der Nieren. Mit einem Refraktometer wird die Anzahl der gelösten Partikel im Urin bestimmt. Ein verringertes spezifisches Gewicht tritt beispielsweise bei Diabetes insipidus auf. Umgekehrt tritt ein hohes spezifisches Gewicht normalerweise bei starker Dehydrierung und verschiedenen Lebererkrankungen auf. Zum Ausschluss von Tumoren oder Verschiebungen werden Röntgenaufnahmen gemacht.

    Weiterlesen:  Neue Studien zeigen, dass Haushalte mit Hunden weniger Kinder mit Asthma haben

    Behandlung

    Da Harninkontinenz bei Hunden viele Ursachen haben kann, richtet sich die Therapie nach der Grunderkrankung. Die meisten Fehlbildungen und Tumore können operiert werden, wobei bei letzterem auch eine Chemo- oder Strahlentherapie helfen kann. Harnsteine ​​(meist Struvit) können chirurgisch oder durch konservative Behandlung mit eiweißarmer Ernährung, die sie auflöst, entfernt werden.

    Bei entzündlichen Ursachen werden entzündungshemmende Medikamente und bei bakteriellen Ursachen nach einem Resistenztest Antibiotika verabreicht. Bei hormonellen Erkrankungen kann je nach Hormonspiegel eine Ergänzung des fehlenden Hormons erfolgen. Gerade bei Östrogenen müssen die zahlreichen Nebenwirkungen berücksichtigt werden. Daher muss jede Behandlung von einem Arzt überwacht werden. Die Beschwerden der Inkontinenz beim Hund durch Kastration können mit Akupunktur, Neuraltherapien, Medikamenten (Sympathomimetika) und einer Operation gelindert oder sogar beseitigt werden. Die gewählte Behandlung hängt immer vom Allgemeinzustand und dem Alter des Hundes ab.

    Vorhersage

    Ob und inwieweit eine Inkontinenz geheilt werden kann, hängt von Ursache, Schweregrad und Therapieerfolg ab. Wird das Nervengewebe durch einen schweren Unfall komplett zerstört, ist die Prognose meist nicht positiv. Dagegen sind Blasenentzündungen und Harnsteine ​​meist heilbar.

    Verhütung

    Kastration ist eine häufige Ursache für Inkontinenz bei Hunden und einige Rassen haben eine hohe Prädisposition. Aus diesem Grund wäre bei den am stärksten betroffenen Rassen eine sorgfältige Überlegung erforderlich, ob eine Kastration durchgeführt werden soll oder nicht. Um Harnsteinen und entzündlichen Erkrankungen vorzubeugen, ist es ratsam, den Hund ausreichend Wasser trinken zu lassen und ihn ausgewogen zu ernähren.

    Weiterlesen:  Erste Hilfe für Hunde | Pet Yolo

    Franziska G., Tierärztin

    Ich wurde an der Justus-Liebig-Universität Gießen in Deutschland vollständig zum Tierarzt ausgebildet, wo ich Erfahrungen in verschiedenen Bereichen wie Nager- und Kleintiermedizin, Großtier- und Exotenmedizin, sowie Pharmakologie, Pathologie u Nahrungshygiene. Seitdem arbeite ich neben meiner Tätigkeit als Veterinärautor an meiner Doktorarbeit mit wissenschaftlichem Charakter. Mein Ziel ist es, Tiere besser vor krankheitserregenden bakteriellen Erregern zu schützen. Neben meinen tiermedizinischen Kenntnissen teile ich auch meine eigenen Erfahrungen als Hundesitter, damit ich Ängste und Probleme, sowie andere wichtige Fragen zur Tiergesundheit verstehen und klären kann.

    Author

    • Pet Yolo

      Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

      Alle Beiträge ansehen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert