Kampffisch und Erbsenkugelfisch – Können sie zusammenleben?

betta fish pea puffer live together

Kampffische gehören heutzutage sicherlich zu den attraktivsten Wasserhaustieren. Sie sind recht pflegeleicht und sehen mit all ihren Farben und Flossenformen einfach fantastisch aus.

Darüber hinaus zeichnen sie sich durch ein individualistisches Temperament aus und neigen immer dazu, ihre Menschen in Erstaunen zu versetzen. Aber das gilt auch für Erbsenkugelfische. Diese entzückenden runden Fische sind im Vergleich zu ihrer geringen Größe äußerst intelligent und eignen sich hervorragend als Haustiere.

Wenn Sie sich noch nicht entschieden haben, ob diese beiden Arten zusammenleben können, fragen Sie sich wahrscheinlich. Ist das bei Betta-Fischen und Erbsen-Putter-Fischen der Fall?

Leider ist die Antwort klar und eindeutig ein NEIN. Und hinter einer solchen Antwort verbergen sich noch weitere Gründe. Der Hauptgrund ist jedoch das von Natur aus aggressive Verhalten beider Fische.

Aggressives Verhalten

Sowohl Kampffische als auch Kugelfische sind anderen gegenüber überraschend feindselig. Vor allem Männchen sind äußerst territorial und wehren sich sofort gegen alle neuen Panzerkameraden, auch solche ihrer eigenen Art. Und oft greifen sie sogar weibliche Exemplare an.

Daraus lässt sich ganz einfach schließen, dass diese beiden Fische sicherlich nicht miteinander auskommen würden. Darüber hinaus verfügen die meisten Kampffische heute über lange und fließende Flossen und Schwänze, die äußerst empfindlich sind und leicht Flossenfäule entwickeln können.

Und Kugelfische sind dafür bekannt, dass sie sehr engagierte Flossenfresser sind. Wenn sie andere Fische angreifen, neigen sie tatsächlich dazu, ihre Flossen einzuklemmen, was sie anfälliger macht. Dies kann das Wohlbefinden Ihres Bettas ernsthaft beeinträchtigen.

Weiterlesen:  Mindestbeckengröße für Kampffische

Darüber hinaus sollten Kampffischmännchen am besten in isolierten Becken gehalten werden. Auf der anderen Seite können männliche Kugelfische in kleinen Gruppen gut funktionieren, solange sie die einzigen Männchen im Aquarium sind und von weiblichen Exemplaren umgeben sind. Aus diesem Grund ist es nie eine gute Lösung, sie zu verwechseln.

Größenunterschied

Obwohl Kampffische besonders kleine Lebewesen sind, sind Kugelfische noch kleiner. Um einiges. Tatsächlich werden sie nicht umsonst als Zwergfische bezeichnet.

Erbsenkugelfische werden normalerweise maximal 1,5 Zoll lang und sind damit eine der kleinsten Fischarten auf dem Planeten.

Bettas hingegen werden normalerweise bis zu 3 Zoll groß, was sie im Vergleich zu Kugelfischen doppelt so groß macht. Daher ist der Unterschied enorm und kein zu vernachlässigender Faktor.

Anforderungen an die Tankgröße

Wenn es um die Anforderungen an die Beckengröße geht, ist dies wahrscheinlich das Einzige, was diese beiden Fische gemeinsam haben. Tatsächlich handelt es sich bei beiden um sehr kleine Haustiere, die daher keine besonders großen Becken benötigen.

Eine Ausgangsgröße für einen einzelnen Fisch beider Arten beträgt 5 Gallonen. Da solch kleine Tanks jedoch in der Regel viel komplizierter in der Wartung sind, wäre unser Vorschlag, immer mit einer 10-Gallonen-Alternative zu beginnen.

Wenn Sie sich entscheiden, irgendwann weitere Exemplare oder andere kompatible Aquarienkameraden hinzuzufügen, muss die Größe Ihres Aquariums einfach vergrößert werden. Nicht so sehr, weil Fische viel Platz brauchen, um sich frei bewegen zu können, sondern vielmehr, um ihnen genügend territorialen Raum zu bieten, damit sie in Harmonie leben können.

Wenn Sie entweder einen Kampffisch oder einen Erbsenkugelfisch mit ihren perfekt passenden Mitbewohnern in ein kleines Gesellschaftsbecken setzen, werden sie sich trotzdem bedroht fühlen und innerhalb kürzester Zeit Anzeichen von Aggression zeigen.

Weiterlesen:  Guppy-Endler | Pet Yolo-Magazin

Wasserbedingungen

Auch wenn es sich bei beiden Fischen um tropische Fische handelt, ist die einzige gemeinsame Anforderung an die Wasserbedingungen im Grunde die Temperatur. Tatsächlich gedeihen beide in warmem Wasser und reagieren beide sehr empfindlich auf Temperaturschwankungen. Darüber hinaus bevorzugen beide Arten aufgrund ihrer Größe keine oder nur geringe Strömung.

Bei allen anderen Wasserbedingungen sind sie sehr unterschiedlich. Kampffische sind beispielsweise Süßwasserfische, während Kugelfische in einer Mischung aus Süß- und Salzwasser gedeihen. Selbst wenn sie im Süßwasser überleben können, ist dies nur von kurzer Dauer und sie werden wahrscheinlich nach mehreren Monaten sterben.

Als nächstes gedeihen Kampffische in weichem Wasser. Sie lieben es, bei leicht sauren pH-Werten zu leben, können sich aber auch gut an neutrale Werte anpassen. Im Gegensatz dazu bevorzugen Erbsenkugelfische ein alkalischeres Wasser.

Darüber hinaus können Kugelfische ein ziemliches Chaos in ihren Aquarien anrichten. Sie sind wilde kleine Fleischfresser und neigen dazu, Kampffische auf weniger elegante Weise zu fressen. Im Vergleich zu ihrer geringen Größe produzieren sie aber auch viel Abfall.

Daher wären zu häufige Teilwasserwechsel erforderlich, was letztendlich Ihrem Kampffisch großen Schaden zufügen kann. Sie sind anfällig für Stress und andere Krankheiten, wenn das Wasser im Aquarium schwankt.

Essen & Diät

Kampffische und Kugelfische sind beide Fleischfresser und tolle kleine Jäger. Das muss jedoch nicht unbedingt bedeuten, dass sie ihre Mahlzeiten teilen.

Tatsächlich lehnen Erbsenkugelfische grundsätzlich jede Nahrung ab, die nicht lebend und in Bewegung ist. Bettas hingegen benötigen hochwertige Pellets, um ihren Grundnahrungsbedarf zu decken und alle benötigten Nahrungsergänzungsmittel zu erhalten.

Zu den ernährungsbezogenen Faktoren zählen die Fütterungszeit und die Liebe zum Fleisch. Sie können beide Fische zweimal täglich füttern. Achten Sie jedoch darauf, sie nie zu überfüttern.

Weiterlesen:  Guppy-Fische und Tigerbarben – Kann man sie im selben Aquarium halten?

Salzgarnelen und Mückenlarven sind für beide Haustiere tolle Leckerbissen, mit der Ausnahme, dass sie Kampffischen nur gelegentlich und nicht regelmäßig wie Kugelfischen angeboten werden. Kugelfische ernähren sich normalerweise nur von Fleisch, vorzugsweise lebend. Sie können Tiefkühlkost nur dann annehmen, wenn sie Lust dazu haben, was eher selten vorkommt.

Halten Sie Garnelen und Schnecken auch nicht zusammen mit Erbsenkugelfischen, da diese diese fressen.

Zusammenfassung

Obwohl diese beiden winzigen Fischarten auf ihre eigene Weise erstaunlich und so interessant sind, sind sie schreckliche Panzerkameraden. Man könnte sie zu Recht auch als schreckliche Partner bezeichnen. Wenn man diese beiden zusammenfügt, kann in nur einem Tag ein Kampffisch ohne Flossen entstehen.

Darüber hinaus weisen sie einige Gemeinsamkeiten auf, wenn es um die Tankgröße oder die Wasserströmungspräferenzen geht, sie unterscheiden sich jedoch grundsätzlich in den meisten Tankanforderungen.

Bitte halten Sie Ihre aktiven kleinen Haustiere daher immer in getrennten Becken, um sicherzustellen, dass sie gesund (und lebendig) bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert