Katzenaugeninfektionen: Ursachen, Symptome und Behandlung – Pet Yolo

Cat Eye Infection Feature

Was ist eine Katzenaugeninfektion?

Eine Infektion wird definiert als „das Eindringen und die Vermehrung von Mikroorganismen wie Bakterien und Viren, die normalerweise nicht im Körper vorhanden sind“. Eine Katzenaugeninfektion tritt auf, wenn das Auge einer Katze von bakteriellen und viralen Infektionen betroffen ist.

Arten von Katzenaugeninfektionen

Das Auge selbst ist mit einer Membran bedeckt, die eine schützende Schicht aus durchsichtigem Gewebe ist, ähnlich einer Frischhaltefolie, und als „Bindehaut“ bezeichnet wird.

Dies ist die erste Verteidigungslinie für das Auge. Wenn eine Infektion in den Augenbereich gelangt, wird diese Membran infiziert und entzündet. Der korrekte Fachbegriff dafür ist „Bindehautentzündung“.

Ist die Augenvorderseite selbst betroffen, spricht man von einer „Keratitis“. Oft treten beide Erkrankungen zusammen auf und die Erkrankung wird dann als „Keratokonjunktivitis“ bezeichnet.

Wenn Leute von „Augeninfektionen“ sprechen, meinen sie normalerweise Bindehautentzündung. Natürlich können auch andere Arten von Augeninfektionen auftreten, aber sie sind selten.

Ein Beispiel könnte sein, wenn eine Katze einen tiefen Kratzer am Auge erhalten hat, wodurch Bakterien in den Augapfel selbst eindringen und die Bindehaut umgehen können. In einer solchen Situation wäre das Auge offensichtlich sehr schwer geschädigt und die dringende Hilfe eines Tierarztes wäre unerlässlich.

Es gibt zwei Arten von Konjunktivitis: primäre und sekundäre.

  • Primärinfektionen bedeuten, dass ein Infektionserreger in den Augenbereich eindringt und dann beginnt, ein Problem zu verursachen.
  • Sekundärinfektionen bedeuten, dass ein anderes Problem anfängliche Schäden verursacht (z. B. Augenliddefekte, Traumata, Reizstoffe usw.) und dies dann Bakterien ermöglicht, die normalerweise ferngehalten würden, einzudringen und eine Infektion auszulösen. Primärerkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen, wie FIV (Felines AIDS) oder Katzenleukämie, können ebenfalls zu Augenproblemen beitragen, indem sie das Auge anfälliger für Sekundärinfektionen machen.

Wie bekommen Katzen Augeninfektionen?

Es gibt vier infektiöse Organismen, die häufige Ursachen für eine primäre Konjunktivitis bei Katzen sind: zwei Bakterien (Chlamydia- und Mycoplasma-Spezies) und zwei Viren: das feline Calicivirus (FCV) und das feline Herpesvirus (FHV).

Weiterlesen:  Die 250 besten majestätischen Katzennamen - Pet Yolo

Jeder dieser Organismen wird von Katze zu Katze weitergegeben, sowohl durch direkten Kontakt als auch durch Aerosolübertragung.

Sekundäre Augeninfektionen beginnen mit der anfänglichen primären Ursache, die die natürlichen Abwehrkräfte des Auges angreift, und dann beginnt die sekundäre bakterielle Infektion mit einer Kontamination mit Bakterien, die allgegenwärtig in der Umwelt sind, aber ohne die Einstellung der primären Ursache normalerweise keine Infektion in einem gesunden Auge verursachen können den Anfangsschaden erhöhen.

Wie kann man feststellen, ob Ihre Katze eine Augeninfektion hat?

Eines oder beide Augen Ihrer Katze werden abnormal aussehen. Die Katze kann mit halb (oder vollständig) geschlossenen Augen blinzeln. Möglicherweise können Sie den Augapfel aufgrund einer Schwellung der Augenschleimhaut nicht richtig sehen.

Es kann zu Ausfluss aus den Augen kommen. Die Augen können tränen, mit Augenausfluss und Nässe. Manchmal sind gelbe oder grüne Substanzen um das Auge herum zu sehen, die oft an der Vorderseite des Gesichts herunterfließen.

Symptome einer Katzenaugeninfektion

Konjunktivitis wird als Entzündung der Bindehaut definiert. Die universellen Anzeichen einer Entzündung sind Rötung, Hitze, Funktionsverlust, Schwellung und Schmerzen/Beschwerden.

Wenn also die Bindehaut entzündet ist, spiegeln die Symptome diese Veränderungen wider:

  • Rote Augen oder rosafarbene Augen (manchmal auch Bindehautentzündung genannt)
  • Hitze um das Auge
  • Funktionsverlust (die Katze kann das Auge halb geschlossen haben)
  • Schwellung der Bindehaut (die Schleimhaut kann sichtbarer als gewöhnlich sein und als rote, fleischige Auskleidung des Auges erscheinen)
  • Schmerzen/Beschwerden, die sich als Juckreiz äußern können, wenn die Katze mit der Pfote am Auge reibt oder den Kopf über den Boden reibt
  • Tränende Augen, manchmal mit gelbem oder grünem Ausfluss, können bemerkt werden

Wenn die Ursache der Augeninfektion ein Virus wie das Calicivirus oder das Herpesvirus ist, können andere Anzeichen einer Infektion der oberen Atemwege wie Niesen und/oder Nasenausfluss auftreten. Manchmal kann der Augapfel selbst anormal erscheinen, mit Trübung oder erhöhter Pigmentierung auf der Augenoberfläche.

Wie behandelt man eine Katzenaugeninfektion?

Erste Hilfe bei einer Augeninfektion beinhaltet, dass ein Tierbesitzer das Auge zweimal täglich in leicht salzhaltigem Wasser badet. Füge einen Teelöffel Salz zu einem halben Liter (450 ml) abgekochtem Wasser hinzu. Lassen Sie das Wasser auf eine angenehme Temperatur abkühlen. Befeuchten Sie einen Wattebausch mit der Salzwasserlösung und tragen Sie diese sanft auf das Katzenauge auf, wobei Sie den Ausfluss einweichen, damit er sich leichter abwischen lässt. Wiederholen Sie dies alle zwei Stunden.

Weiterlesen:  Haferflocken für Hunde | Können Hunde Haferflocken essen? | Pet Yolo

Wenn sich der Augenzustand nach 24 Stunden dieser Behandlung nicht wieder normalisiert, sollten Sie Ihre Katze unverzüglich zu Ihrem örtlichen DVM-Tierarzt bringen.

Behandlung von Katzenaugeninfektionen

Die Veterinärmedizin hat viel über Augeninfektionen bei Katzen gelernt, und ein Besuch bei Ihrem Tierarzt ist unerlässlich, um alle Augenprobleme effektiv zu behandeln.

So kann Ihr Tierarzt Ihre Katzenaugeninfektion behandeln:

  • Ihr Tierarzt wird eine vollständige Untersuchung des Auges durchführen und nach zugrunde liegenden Ursachen der Augeninfektion suchen.
  • Eine Zytologie (diagnostische Zellanalyse) kann durchgeführt werden, wobei der Tierarzt eine Probe aus dem Auge entnimmt, um sie unter dem Mikroskop zu untersuchen.
  • Ein Schirmer-Tränentest kann durchgeführt werden, um die Tränenproduktion der Katze zu messen und ein trockenes Auge (oder Keratokonjunktivitis sicca) auszuschließen, das auftritt, wenn eine Katze aufhört, die normale Menge an Tränen zu produzieren.
  • Abstriche können an das Labor geschickt werden, um zusätzliche Tests auf einen Erreger wie Chlamydien durchzuführen.
  • Fluorescin-Farbstoff kann auf das Auge aufgetragen werden, um die Hornhaut (die Augenoberfläche) auf Schäden wie Hornhautgeschwüre oder Kratzer zu untersuchen. Der Farbstoff ermöglicht es dem Tierarzt auch zu bestätigen, dass die Tränendrüsen Ihrer Katze normal funktionieren.
  • Schließlich kann der Tierarzt lokal betäubende Tropfen auf das Auge auftragen, damit das dritte Augenlid angehoben werden kann, damit der Tierarzt nach Fremdkörpern suchen kann, die darunter eingeschlossen sind und Beschwerden und Schäden verursachen können.
  • Sobald diese detaillierte Untersuchung durchgeführt wurde, sollte der Tierarzt in der Lage sein, eine vorläufige Diagnose zu stellen und dann eine angemessene Behandlung einzuleiten.

Medikamente gegen Katzenaugeninfektionen

Augenmedikamente können anfänglich antibakterielle Tropfen oder Augensalbe umfassen, die bei den meisten Tropfen drei- oder viermal täglich aufgetragen werden, obwohl es eine Art von antibiotischer Salbe (Fusicidinsäure) gibt, die nur einmal täglich aufgetragen werden muss. Die Behandlung dauert in der Regel fünf Tage, kann aber in manchen Fällen auch länger dauern.

Wenn eine bestätigte Diagnose von Chlamydia oder Mycoplasma gestellt wird, kann eine systemische Behandlung mit einem spezifischen oralen Antibiotikum wie Doxycyclin (als Tabletten) empfohlen werden. Wenn eine Diagnose des Felinen Herpesvirus gestellt wird, kann eine topische antivirale Medikation sowie die Möglichkeit einer systemischen antiviralen Medikation vorgeschlagen werden.

Weiterlesen:  Warum starrt mich meine Katze an? Die 5 wichtigsten Gründe erklärt

Over-the-Counter-Behandlung

Rezeptfreie topische Tropfen können erhältlich sein: Phropamidinisethionat („Brolene“) ist ein Antiseptikum, das eine gewisse Wirkung gegen einige Bakterien hat. Dieses ist jedoch nicht für Katzen zugelassen und sollte bei schweren Fällen definitiv nicht eingesetzt werden.

Hausmittel gegen Katzenaugeninfektionen

Das beste Hausmittel ist die Verwendung von Kochsalzlösung (leicht salziges Wasser) wie oben beschrieben. Verwenden Sie einen damit befeuchteten Wattebausch, um Augenausfluss viermal täglich zu entfernen. Achten Sie darauf, jedes Mal vom Auge wegzuwischen, und stellen Sie sicher, dass Sie das Auge nicht erneut infizieren, indem Sie Trümmer nach innen statt nach außen bewegen.

Abschließend:

Die Gesundheit der Augen ist wichtig, und schmerzende Augen sollten von Katzenpflegern immer ernst genommen werden, da die Augen empfindliche Strukturen sind, die leicht dauerhaft geschädigt werden können. Es sollte immer der Rat eines Tierarztes eingeholt werden, um sicherzustellen, dass die am besten geeignete Behandlung durchgeführt werden kann.

Häufig gestellte Fragen

Heilt eine Katzenaugeninfektion von alleine?

Einige Hauptursachen für Augeninfektionen bei Katzen (z. B. Herpesvirus) können auf natürliche Weise kommen und gehen, ähnlich wie Herpes-Fieberbläschen beim Menschen. Es ist jedoch am besten, alle Katzen mit wunden Augen zum Tierarzt zu bringen, damit eine ordnungsgemäße professionelle Bewertung durchgeführt werden kann.

Sind Katzenaugeninfektionen für Menschen ansteckend?

In den meisten Fällen können Katzenaugeninfektionen nicht auf den Menschen übertragen werden, aber ein Infektionserreger, der Katzen betrifft, Chlamydien, wurde selten als Ursache für Bindehautentzündungen beim Menschen identifiziert. Aus diesem Grund sollten hygienische Maßnahmen ergriffen werden, einschließlich gründlichem Händewaschen nach dem Umgang mit Ihrer Katze und insbesondere nach der Behandlung der Augen Ihrer Katze.

Wie viel kostet die Behandlung?

Die Hauptkosten bei der Behandlung einer Katzenaugeninfektion sind die professionelle Untersuchung und die diagnostischen Tests, die erforderlich sind, um eine genaue Diagnose der Ursache zu stellen. Die Behandlung umfasst im Allgemeinen Augentropfen und Salben, die weniger als 20 $ kosten können, plus manchmal orale Medikamente, die weniger als 40 $ für einen Kurs kosten können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert