Lebensdauer von Kaiserfischen – Wie lange leben Kaiserfische?

angelfish lifespan age

Oft werden mir von Anfängern folgende Fragen zum Thema Kaiserfische gestellt:

Wie lange leben Kaiserfische? Leben weibliche Kaiserfische länger als männliche Kaiserfische? Wie lange leben Kaiserfische? Leben Kaiserfische seltener im Aquarium als in freier Wildbahn? Wie kann ich die Lebensdauer meines Kaiserfisches verbessern?

Kaiserfische sind beliebte Süßwasserfische, die wegen ihrer erstaunlichen Schönheit und Vielfalt gehalten und gezüchtet werden. Kaiserfische können etwa 10 bis 12 Jahre alt werden und erreichen in der Regel eine Größe von 6 bis 12 Zoll, insbesondere wenn sie in größeren Aquarien gehalten werden.

Aufgrund ihres hohen Körpers bevorzugen diese Fische höhere Aquarien und fühlen sich in kleineren oder überfüllten Aquarien nicht wohl.

Wenn Sie darüber nachdenken, Kaiserfische zu halten, müssen Sie damit rechnen, dass diese eine längere Lebensdauer haben als durchschnittliche Süßwasseraquarienfische.

Ich hatte schon immer Freude daran, Kaiserfische zu halten, und ich habe ihnen immer die besten Bedingungen geboten, was dazu führte, dass sie ein langes und glückliches Leben führten.

In diesem Artikel teile ich einige meiner Erfahrungen darüber, wie Sie die Lebensdauer von Kaiserfischen verlängern können, damit auch Sie jahrelang Freude an ihnen haben.

Wie hoch ist die Lebensdauer eines Kaiserfisches?

Kaiserfische befinden sich am langen Ende des Lebensspannenspektrums und erreichen eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10 bis 12 Jahren, bei einwandfreier Beckenpflege sogar noch länger.

Wenn Sie also langfristig in die Welt der Aquarianer einsteigen möchten, sind Kaiserfische eine Art, mit der Sie planen können.

Kaiserfische werden oft als robuste Fische beschrieben, die auch von Anfängern gezüchtet werden können. Sie sind zwar nicht sehr schwer zu erziehen, es gibt jedoch einige Schwierigkeiten bei der Haltung, die sie nicht als erste Wahl für Anfänger empfehlen.

Die Wahrheit ist: Wenn Sie die Langlebigkeit von Kaiserfischen sicherstellen und ihnen die beste Pflege bieten möchten, ist es hilfreich, ein paar Jahre Erfahrung auf dem Buckel zu haben.

Im Folgenden finden Sie einige Dinge, die Sie unbedingt tun müssen, wenn es darum geht, den Kaiserfisch mit den Beckenbedingungen, der Ernährung und anderen Aspekten zu versorgen, die dazu beitragen können, die Lebensdauer Ihres Kaiserfisches zu verlängern.

Wie kann man die Lebensdauer von Kaiserfischen verbessern?

Wenn Sie glauben, dass die Schaffung einer Umgebung, in der Ihre Kaiserfische gedeihen können, entscheidend für die Verbesserung ihrer Lebenserwartung ist, haben Sie vollkommen Recht.

Weiterlesen:  Krabben im Aquarium | Pet Yolo

Allerdings spielt auch die Genetik von Kaiserfischen eine wichtige Rolle. Sie können Ihren Kaiserfischen die beste Pflege zukommen lassen, aber wenn sie aus einer schlechten Linie von Kaiserfischen stammen, die anfällig für Krankheiten und Missbildungen sind, werden Sie wahrscheinlich keinen Erfolg haben.

Deshalb können Sie Folgendes tun, um die Lebenserwartung von Kaiserfischen zu verbessern:

1. Wählen Sie Qualitäts-Kaiserfisch (Angelfish Genetics)

Da Sie die Genetik von Kaiserfischen nicht beurteilen können, insbesondere wenn es um Merkmale geht, die bei einem nicht brütenden Kaiserfisch nicht beurteilt werden können (z. B. Fruchtbarkeit, Verhalten, Aspekte im Zusammenhang mit der Größe usw.), müssen Sie sich auf andere Dinge verlassen.

Die Ausstellungsqualität ist eines dieser Dinge, was bedeutet, dass Sie sie getrost in eine Kaiserfisch-Ausstellung einbeziehen können und vernünftigerweise davon ausgehen können, dass sie die Vielfalt gut repräsentieren.

Kaufen Sie Ihren Kaiserfisch bei einem seriösen Züchter, der darauf achtet, Kaiserfische höchster Qualität zu produzieren.

Kaiserfische mit Flossen, die Knicke und Drehungen aufweisen, oder Krümmungen in der Rücken-, After- oder Schwanzflosse sind keine Kaiserfische von Showqualität.

2. Stellen Sie sicher, dass die Tankgröße geeignet ist

Die meisten Kaiserfischführer empfehlen Ihnen, für Ihren Kaiserfisch einen Tank mit mindestens 20 Gallonen Fassungsvermögen bereitzustellen. Ich empfehle jedoch einen Tank mit mehr als 30 Gallonen Fassungsvermögen.

Aufgrund der großen Körper dieser Fische empfehle ich außerdem, darauf zu achten, dass Ihr Aquarium eine gewisse Höhe hat, damit Ihr Kaiserfisch bequem im Aquarium schwimmen kann.

In kleinen Becken werden Kaiserfische kleiner und ihr territoriales, halbaggressives Verhalten wird verstärkt.

3. Sorgen Sie für gute Wasserparameter

Jeder seriöse Aquarianer weiß, wie wichtig gute Wasserwerte im Aquarium sind.

Allerdings benötigen Kaiserfische folgende Wasserparameter:

  • Temperatur: 76-82°F
  • pH-Wert des Wassers: 6,5–7,5
  • Wasserhärte: 5°-13°

Kaiserfische genießen ein bepflanztes Aquarium mit breitblättrigen Pflanzen und vielen Versteckmöglichkeiten, in dem sie sich wohler fühlen. Dunkler Untergrund kann auch dazu beitragen, dass sie sich entspannter fühlen.

Zur Aufrechterhaltung gesunder Wasserwerte gehört ein regelmäßiger Wasserwechsel (wöchentlich oder zweiwöchentlich basierend auf Wasserparametertests) und eine ordnungsgemäße Reinigung des Tanks (Algen abschrubben, Kies absaugen usw.).

4. Füttern Sie sie mit hochwertigen Lebensmitteln

Kaiserfische sind Allesfresser, was bedeutet, dass sie sich von einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung ernähren, die hochwertige Fischflocken, lebende Salzgarnelen, Tiefkühlkost und etwas frisches Gemüse wie Salat oder Spinat umfassen sollte.

Weiterlesen:  Die 10 besten Schnecken für Süßwasseraquarien (mit Bildern)

Kaiserfische sind gefräßige Fische und können Sie dazu verleiten, ihnen mehr Futter zu geben, als Sie sollten.

Wenn Sie versuchen, Kaiserfische zu züchten, können Sie ihnen drei bis vier Mal am Tag kleine Portionen füttern und ihnen nicht mehr geben, als sie in etwa 60 Sekunden fressen können.

Wenn Sie Kaiserfische zum Spaß halten, reicht es aus, sie einmal täglich mit hochwertigem Futter zu füttern.

Eine Überfütterung Ihrer Fische kann die Wasserwerte beeinträchtigen, indem zu viele Giftstoffe ins Wasser gelangen. Überfütterung kann ebenso wie beim Menschen gesundheitliche Probleme verursachen.

Wenn Sie Zeit und Lust haben, können Sie Ihrem Kaiserfisch auch selbstgemachtes Futter zubereiten. Stellen Sie sicher, dass Sie ihnen abwechslungsreiches, gutes Futter anbieten, um sie mit allen Vitaminen und Mineralstoffen zu versorgen, die sie für einen guten Gesundheitszustand benötigen.

5. Stress reduzieren

Kaiserfische kommen unter stressigen Bedingungen, insbesondere während der Brutzeit, nicht gut zurecht. Deshalb sollten Sie Stressfaktoren minimieren oder eliminieren.

Mögliche Stressfaktoren für Kaiserfische sind:

  • Ungesunde Tankbedingungen;
  • Überfüllter Tank;
  • Ungeeignete Aquarienkameraden (z. B. Aquarienkameraden, die an den Flossen Ihres Kaiserfisches knabbern könnten oder die aggressives Verhalten zeigen);
  • Tank ist Lärmbelästigung ausgesetzt;
  • Zu viel Verkehr rund um den Tank.

Wenn Sie Kaiserfische in einem Gesellschaftsbecken halten, ist die Auswahl der richtigen Beckenkameraden von entscheidender Bedeutung. Wählen Sie geeignete Beckenkameraden für Kaiserfische (z. B. Panzerwelse, Platys, Mollys, Schwertträger, Kuhli-Schmerlen, Borstenwelse) und halten Sie sich von aggressiven Arten wie Goldfischen oder Kampffischen fern.

Bemessen Sie Ihr Aquarium so, dass es dem Wachstum Ihrer Kaiserfische Rechnung trägt, und stellen Sie das Aquarium an einem ruhigen Ort abseits des täglichen Verkehrs in Ihrem Haushalt auf.

Kaiserfische sind tropische Fische und mögen wärmeres Wasser. Sie gedeihen in Wasser mit einer Temperatur von 24–28 °C. Sie müssen Ihr Aquarium heizen, damit es gesund bleibt und länger lebt. Halten Sie die Temperatur möglichst niedrig. Höhere Temperaturen beschleunigen den Fischstoffwechsel und führen zu einer schnelleren Alterung.

Weiterlesen:  Wie pflegt man Kaiserfisch-Eier und Fischbrut?

Ein überfülltes Aquarium kann für Kaiserfische großen Stress bedeuten. Sie werden sehr territorial und kämpfen oft um ein bestimmtes Territorium. Dies kann zu Verletzungen mit Todesfolge führen.

Obwohl Kaiserfische keine Geräusche hören, reagieren sie sehr empfindlich auf Vibrationen im Wasser, die durch Geräusche oder andere Dinge verursacht werden. Wenn Sie Skalare und Fische im Allgemeinen halten, ist es wahrscheinlich keine gute Idee, Ihren Subwoofer in der Nähe Ihres Aquariums aufzustellen.

6. Auf Krankheiten überwachen

Da Kaiserfische keine gute Stresstoleranz haben, sind sie anfällig für einige Krankheiten wie die Ich- oder Weißpünktchenkrankheit, eine Parasiteninfektion, die aufgrund von Stress und geschwächtem Immunsystem auftreten kann.

Andere häufige Kaiserfischkrankheiten sind das Kaiserfischvirus, die Loch-in-the-Head-Krankheit, die Samtkrankheit, Wassersucht, Mundpilz, Watte usw.

Machen Sie sich mit den Symptomen, der Behandlung und Vorbeugung häufiger Süßwasserkrankheiten vertraut, damit Sie Krankheiten bei Ihren Kaiserfischen vorbeugen können.

Männlicher oder weiblicher Kaiserfisch – wer lebt länger?

Leider habe ich keine wissenschaftlichen Untersuchungen gefunden, die belegen, dass weibliche Kaiserfische länger leben als männliche Kaiserfische oder umgekehrt.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass beide Geschlechter gleich lange leben können, wenn sie unter den richtigen Bedingungen gehalten werden.

Mir ist aufgefallen, dass Kaiserfische, die stark zur Zucht genutzt werden, weniger leben. Es sieht so aus, als würde die Zucht den Kaiserfisch viel schneller erschöpfen.

Abschluss

Die Lebensdauer Ihres Kaiserfisches kann wie bei jedem Lebewesen durch genetische und umweltbedingte Faktoren bestimmt werden.

Daher können Süßwasser-Kaiserfische ein langes Leben führen, wenn Sie sich für die Zucht hochwertiger Kaiserfische entscheiden und ihnen die besten Bedingungen bieten. Dazu müssen Sie sich jedoch mit der richtigen Pflege von Kaiserfischen vertraut machen.

Wenn Sie die Dinge richtig machen und auf Ihre Kaiserfische achten, gehören Sie möglicherweise zu den glücklichen Besitzern, die Kaiserfischen dabei helfen können, allen Widrigkeiten zu trotzen und ihnen dabei zu helfen, viel länger als der erwartete Durchschnitt von 10–12 Jahren zu leben.

Wenn Sie mehr über Kaiserfische erfahren möchten, lesen Sie bitte meine anderen Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert