Nierenerkrankungen bei Katzen: Alles, was Tierhalter wissen müssen

AdobeStock 216320976

Nierenerkrankungen bei Katzen sind eine der häufigsten Krankheiten, die Katzen betreffen. Die Nieren sind Teil der Harnwege. Die Harnwege der Katze sind ein System, das aus den Nieren, Harnleitern, der Harnblase und der Harnröhre besteht. Diese Organe arbeiten zusammen, um Urin zu produzieren, zu transportieren, zu speichern und auszuscheiden. Die Hauptaufgabe der Harnwege besteht darin, den Körper der Katze von Abfallstoffen zu befreien und das Volumen und die Zusammensetzung der Körperflüssigkeiten zu kontrollieren. Der Begriff „Niere“ ist ein anderes Wort für „Niere“.

Eine Krankheit kann jeden Teil der Harnwege treffen. Beispielsweise kann sich Krebs in der Niere, dem Harnleiter, der Blase oder der Harnröhre entwickeln. Manche Menschen verwechseln Erkrankungen anderer Teile der Harnwege mit Nierenerkrankungen und umgekehrt. Die Symptome von Erkrankungen der Niere können denen anderer Teile der Harnwege ähneln. Es ist auch möglich, mehr als ein Problem in den Harnwegen zu haben, wie z. B. eine Infektion sowohl der Blase als auch der Nieren. Im Folgenden konzentrieren wir uns speziell auf die Symptome einer Nierenerkrankung.

Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Katzen

Die Anzeichen einer Nierenerkrankung bei Katzen können je nach Art der Nierenerkrankung variieren. Anzeichen können sein:

  • Blähungen
  • Bauchschmerzen
  • Anämie
  • Rückenschmerzen
  • Blut im Urin
  • Verringerte Urinproduktion
  • Depression
  • Durchfall
  • Exzessives Trinken
  • Übermäßiges Wasserlassen
  • Häufiges Wasserlassen
  • Lethargie
  • Verlust von Appetit
  • Übelriechender Urin
  • Übelkeit/Sabbern
  • Orale Ulzerationen
  • Schmerzhaftes Urinieren
  • Wiederkehrende Harnwegsinfektionen
  • Anstrengend zu urinieren
  • Erbrechen
  • Gewichtsverlust

Verschiedene Arten von Nierenerkrankungen bei Katzen

Die Nieren können verschiedene Probleme entwickeln, darunter:

  • Nierenkrebs – Nierenneoplasie ist ein relativ seltener Krebs, der sich in der Niere befindet. Eine renale Neoplasie kann in der Niere entstehen (primär) oder sich von einer anderen Stelle auf die Niere ausbreiten (sekundär). Die meisten Nierentumoren treten bei Katzen mittleren bis älteren Alters auf. Das renale Lymphom ist eine Krebsart, die häufiger bei Katzen auftritt, die positiv auf das feline Leukämievirus sind. Im Allgemeinen gibt es keine spezifischen Ursachen für Nierenkrebs.
  • Nierensteine ​​– Eine Funktion des Harnsystems ist die Entfernung von Körperausscheidungen in flüssiger Form. Einige mineralische Abfälle sind nur schwer löslich und können Kristalle bilden. Wenn die Laufzeit der Kristallbewegung durch das Harnsystem verlängert wird, können Kristalle interagieren und zu Steinen wachsen. Mehrere Arten von Steinen können Katzen betreffen. Jede Art von Stein wird oft mit einer eigenen spezifischen Ursache in Verbindung gebracht. Nephrolithiasis, auch bekannt als Nierensteine ​​oder Nierensteine, kann sich bei Katzen entwickeln.
  • Pyelonephritis – Pyelonephritis ist eine Entzündung der Niere. Wir bezeichnen Pyelonephritis im Allgemeinen als eine bakterielle Infektion der oberen Harnwege, einschließlich aller Teile der Niere.
  • Polyzystische Nierenerkrankungen – Diese Krankheit wird durch abnormale Zystenbildung bei jungen Katzen verursacht. Es ist eine langsam fortschreitende, irreversible, erbliche Nierenerkrankung. Sie ist gekennzeichnet durch die Entwicklung von Zysten in der Niere und manchmal auch in Bauchspeicheldrüse, Leber und/oder Gebärmutter. Letztendlich kann PKD zu Nierenversagen führen, mit ähnlichen klinischen Symptomen wie bei Katzen mit natürlich auftretendem Nierenversagen.
  • Chronische Nierenerkrankung bei Katzen – Chronisches Nierenversagen, allgemein auch als chronisches Nierenversagen bezeichnet und als CNI abgekürzt, ist ein häufiges Problem bei Katzen. Bei der Verdauung von Nahrungsmitteln entstehen Abfallprodukte, die über das Blut zu den Nieren transportiert werden, wo sie gefiltert und in Form von Urin ausgeschieden werden. Wenn die Nieren versagen, sind sie nicht mehr in der Lage, diese Abfallprodukte zu entfernen, und Toxine sammeln sich im Blut an, was zu klinischen Anzeichen einer Nierenerkrankung führt. Alle Rassen jeden Alters können betroffen sein. Ältere Katzen sind jedoch häufig betroffen, da die Prävalenz mit dem Alter zunimmt.
  • Akute Niereninsuffizienz bei Katzen – Akute Niereninsuffizienz (akutes Nierenversagen oder ARF) ist gekennzeichnet durch einen abrupten Rückgang der Nierenfunktion, der zu Veränderungen in der Chemie des Körpers führt, einschließlich Veränderungen im Flüssigkeits- und Mineralhaushalt. Die Veränderungen, die durch ARF entstehen, betreffen nahezu alle Körpersysteme. Es kann durch eine Harnwegsobstruktion und verschiedene Toxine, einschließlich Frostschutzmittel, verursacht werden.
  • Nierenparasiten – Nierenparasiten sind Würmer, die in die Harnwege eindringen und Krankheiten verursachen. Einige betroffene Katzen haben keine klinischen Symptome, insbesondere bei Capillaria-Arten. Einige Katzen können extrem krank sein, wenn sie ein damit verbundenes Nierenversagen oder eine schwere Infektion haben.
  • Renale (Nieren-) Amyloidose – Dies ist eine Krankheit, die aus der abnormalen Ablagerung von Amyloidprotein im ganzen Körper resultiert. Amyloid resultiert aus der Unfähigkeit des Körpers, bestimmte Proteine ​​im Körper abzubauen. Dies führt zu einer Ansammlung von Amyloid außerhalb von Körperzellen, die normale Zellen aufbauen und schädigen.
  • Glomerulonephritis – Dies ist eine Nierenerkrankung, die durch eine Entzündung des Glomerulus verursacht wird, dem mikroskopisch kleinen Teil der Niere, der das Blut filtert. Es wird normalerweise durch Immunkomplexe (Cluster von Antikörpern und Antigenen) verursacht, die sich auf den Glomeruli ablagern und deren Fehlfunktion verursachen. Die Immunkomplexe entwickeln sich sekundär zu einem anderen Krankheitsprozess, der im Körper der Katze vor sich geht.
  • Unbehandelt kann eine Glomerulonephritis zu chronischem Nierenversagen führen.
  • Chronisch obstruktive Uropathie (Hydronephrose) – Dies ist eine Krankheit, die durch Obstruktion (Verstopfung) des Harnleiters (der winzigen röhrenförmigen Struktur, die den Urinfluss von der Niere zur Harnblase ermöglicht) verursacht wird, die zu einer Dehnung (Vergrößerung) des Beckens führt ( innen) der Niere mit Urin. Dies kann zu Nierenversagen führen.
Weiterlesen:  Halte den Rover in Bewegung: Worauf du bei einem Hundeausführservice achten solltest

Diagnose von Nierenerkrankungen bei Katzen

Diagnostische Tests können von Fall zu Fall empfohlen werden. Die Diagnose einer Nierenerkrankung bei Katzen wird häufig durch die folgenden diagnostischen Tests gestellt:

  • Vollständige Krankengeschichte
  • Vollständige körperliche Untersuchung
  • Eine biochemische Analyse (biochemische Profiltests), wie z. B. Serum-Kreatinin- und BUN-Konzentrationen, sind bei CNI typischerweise erhöht.
  • Die Phosphat- und Kaliumkonzentrationen im Serum können ebenfalls erhöht sein.
  • Ein vollständiges Blutbild (Hämogramm; CBC) kann durchgeführt werden, um Anzeichen einer Infektion, Entzündung, Anämie oder Blutplättchenanomalien zu untersuchen.
  • Urinanalysetests können ein niedriges spezifisches Gewicht zeigen, was bei CNI üblich ist, Anzeichen einer Infektion, abnormales Urinprotein oder -sediment können auf eine Infektion oder eine glomeruläre Erkrankung oder Parasiten hindeuten.
  • Es sollte eine Urinkultur durchgeführt werden, um das Vorhandensein einer Infektion der oberen oder unteren Harnwege zu beurteilen.
  • Abdominal-Röntgenaufnahmen können eine kleine Nierengröße zeigen, was bei CNI üblich ist, aber eine normale Nierengröße schließt CNI nicht aus.
  • Einige chronische Nierenerkrankungen bei Katzen können mit vergrößerten Nieren einhergehen (z. B. polyzystische Nierenerkrankung, renales Lymphom).
  • Nieren-Ultraschall – kann zusätzliche Informationen über die Nieren liefern. Nieren mit chronischen Erkrankungen sind typischerweise klein und manchmal unregelmäßig geformt. Große Nieren können auf eine polyzystische Nierenerkrankung, Krebs oder eine akute Nierenerkrankung hinweisen. Einige Katzen können mit CNI einen normalen Ultraschall haben.
  • Protein/Kreatinin-Verhältnis im Urin – dies ist nützlich, um den Proteinverlust im Urin bei Katzen mit Verdacht auf eine glomeruläre Erkrankung zu beurteilen.
  • Der arterielle Blutdruck kann erforderlich sein, um festzustellen, ob eine komplizierende Hypertonie (Bluthochdruck) vorliegt.
  • Die Ausscheidungsurographie kann bei der Beurteilung von Anomalien der Nierengröße, -form oder -lage hilfreich sein. Es kann auch bei der Erkennung von Verstopfungen, Krebs oder Steinen hilfreich sein.
  • Die Blutgasanalyse ermöglicht die Bestimmung des Säure-Basen-Gehalts.
  • Serologische Leptospira-Antikörpertests können erforderlich sein, um diese Infektion zu diagnostizieren.
  • Eine Feinnadelaspiration (Biopsie) der Niere kann bei einigen Katzen mit Nierenerkrankungen (z. B. Nierenlymphom, granulomatöse interstitielle Nephritis aufgrund von FIP) sinnvoll sein.
  • Die endogene oder exogene Kreatinin-Clearance kann zur Messung der glomerulären Filtrationsrate bei Katzen mit normalem Blutbild und Verdacht auf eine Nierenerkrankung verwendet werden.
  • Die fraktionierte Ausscheidung von Elektrolyten (Natrium, Kalium, Chlorid und Phosphor) kann bei der Beurteilung von Tieren mit Verdacht auf renale tubuläre Störungen hilfreich sein.
  • Radioisotopen-Clearances können verwendet werden, um die Nierenfiltration und den Blutfluss zu bestimmen.
  • Symmetric Dimethylarginine (SMDA) Blood Testing – SMDA ist ein Test, um nach einem Blutprotein zu suchen, das bekanntermaßen ansteigt, wenn die Nierenfunktion abnimmt. Es beginnt zu steigen, bevor das Blutkreatinin ansteigt.
Weiterlesen:  Allergien bei Katzen | Pet Yolo

Referenzartikel über Nierenerkrankungen bei Katzen:

  • Polyzystische Nierenerkrankung bei Katzen
  • Nierenerkrankungen bei Katzen: Alles, was Katzenbesitzer wissen müssen
  • Chronische Nierenerkrankung bei Katzen
  • Akute Niereninsuffizienz bei Katzen
  • Was Katzenbesitzer über eine Niereninfektion bei Katzen wissen müssen
  • Schmerzhaftes Blasensyndrom bei Katzen
  • Katzenartige interstitielle Zystitis
  • Harnwegsobstruktion bei Katzen
  • Die hohe Kunst der Katzentoilettenpflege
  • 8 häufige Gründe, warum Katzen das Katzenklo nicht benutzen
  • Struktur und Funktion der Harnwege bei Katzen
  • Was gibt es Neues zu Harnproblemen bei Katzen?
  • Probleme beim Wasserlassen bei Katzen (Dysurie)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert