Pankreatitis bei Katzen: Ursachen, Symptome und Behandlung – Pet Yolo

Cat Pancreatitis Feature 1

Wenn es eine Auszeichnung für „schwierige Katzenkrankheiten“ gäbe, wäre die feline Pankreatitis sicherlich im Rennen. Es ist schwer zu diagnostizieren, schwer zu behandeln und die Ursache schwer zu bestimmen. Pankreatitis bei Katzen ist relativ selten und betrifft Berichten zufolge weniger als 2 % der Katzen.

Trotz ihrer Seltenheit ist diese Krankheit sehr schwerwiegend und kann tödlich sein. Daher ist es für Katzeneltern wichtig, mehr über die Pankreatitis bei Katzen und deren Behandlung zu erfahren.

Kurzer Überblick: Pankreatitis bei Katzen

Andere Namen: Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Häufige Symptome: Erbrechen, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit (Anorexie), Bauchschmerzen, Durchfall. Diagnose: Allgemeine Blutuntersuchung, insbesondere Messung der Pankreasenzyme Amylase und Lipase im Serum, katzenspezifische Pankreaslipase-Immunreaktivität (fPLI), Ultraschall, Röntgen. Eine Pankreasbiopsie wird aufgrund ihres invasiven Charakters selten durchgeführt. Erfordert fortlaufende Medikamente: Kein Impfstoff verfügbar: Keine Behandlungsoptionen: Zu den Hauptbehandlungsmitteln gehören Medikamente gegen Übelkeit/Erbrechen, Medikamente zur Appetitanregung, Schmerzmittel und Flüssigkeitstherapie. In leichteren Fällen können Flüssigkeiten unter der Haut ausreichen, in schwereren Fällen können jedoch intravenöse Flüssigkeiten erforderlich sein. Hausmittel: Die regelmäßige Bereitstellung kleiner Mahlzeiten und die Förderung des Essens sind für die Genesung von entscheidender Bedeutung.

Grundlagen der Bauchspeicheldrüse

Was ist überhaupt die Bauchspeicheldrüse? Es ist bekannt, dass die Bauchspeicheldrüse Insulin ausschüttet, das Hormon, das den Blutzuckerspiegel unter Kontrolle hält. Die Bauchspeicheldrüse ist jedoch mehr als nur eine Insulin produzierende Maschine.

Dieses seltsam geformte Organ befindet sich unter dem Magen auf der rechten Körperseite. Aus funktioneller Sicht besteht die Bauchspeicheldrüse aus zwei Teilen: einem endokrinen und einem exokrinen. Der endokrine Teil schüttet Insulin aus. Der exokrine Teil sondert Verdauungsenzyme ab, die in den Dünndarm wandern und dort beim Abbau der Nahrung helfen.

Diese Verdauungsenzyme sind stark, sodass die Bauchspeicheldrüse sie versteckt und inaktiv hält, bis sie den Dünndarm erreichen. Dies wird wichtig sein, wenn wir darüber sprechen, was bei einer Pankreatitis passiert.

Weiterlesen:  Gehen Sie auf ein Date und bringen Sie Ihren Hund mit

Ursachen einer Pankreatitis bei Katzen

Obwohl es mehrere mögliche Ursachen für die Pankreatitis bei Katzen gibt, ist in den meisten Fällen (> 90 %) der Erkrankung keine Ursache bekannt. Mögliche Ursachen sind ein schweres stumpfes Trauma (Sturz aus großer Höhe), Infektionskrankheiten (Toxoplasmose, infektiöse Peritonitis bei Katzen) und unerwünschte Arzneimittelwirkungen.

Wie entsteht eine Pankreatitis?

Auch wenn die genaue Ursache der Pankreatitis bei Katzen noch unbekannt ist, wissen wir, was passiert, wenn sich die Bauchspeicheldrüse entzündet: Die gut versteckten Verdauungsenzyme werden vorzeitig aktiviert und beginnen, die Bauchspeicheldrüse anzugreifen.

Diese Enzyme greifen jedoch nicht nur die Bauchspeicheldrüse an. In schweren Fällen einer Pankreatitis bei Katzen greifen diese Enzyme die Leber und in seltenen Fällen auch das Gehirn und die Lunge an. Kurz gesagt, die Enzyme können im Körper alle möglichen Schäden anrichten.

Symptome einer Pankreatitis

Bei all diesen körperlichen Schäden könnte man meinen, dass betroffene Katzen sichtlich krank wären. Nun, das ist nicht immer der Fall. Manche Katzen zeigen keine oder nur leichte Symptome einer Pankreatitis. Andere Katzen erkranken schwer. Außerdem verläuft die Pankreatitis bei Katzen in der Regel chronisch und tritt im Laufe des Lebens einer katze regelmäßig auf.

Die Symptome einer Pankreatitis bei Katzen sind oft vage und unspezifisch:

  • Anorexie
  • Lethargie
  • Durchfall
  • Dehydrierung
  • Gewichtsverlust
  • Verminderte oder erhöhte Körpertemperatur

Erbrechen und Bauchschmerzen können ebenfalls auftreten, sind jedoch seltener als die anderen Symptome.

In schweren Fällen kann eine Katze Gelbsucht (Gelbfärbung der Haut, Augen und Schleimhäute) haben und möglicherweise unter Schock stehen.

Diagnose einer Pankreatitis

Da die Symptome einer Pankreatitis so vage sind, muss Ihr Tierarzt mehrere diagnostische Tests durchführen, um genau herauszufinden, was mit Ihrer Katze los ist.

Leider weisen grundlegende diagnostische Tests (routinemäßige Blutuntersuchungen, Röntgenaufnahmen, Ultraschalluntersuchungen des Abdomens) in der Regel nicht auf die eine oder andere Weise auf eine Pankreatitis hin. Sie könnten darauf hindeuten, dass etwas nicht normal ist, aber nicht speziell darauf, dass eine Katze an Pankreatitis leidet.

Weiterlesen:  Früher Tod bei Kätzchen | Pet Yolo

Eine Biopsie der Bauchspeicheldrüse kann bei der Diagnose hilfreich sein. Die Entnahme einer Biopsie kann jedoch zu einer weiteren Entzündung der Bauchspeicheldrüse führen und die Pankreatitis verschlimmern. Wenn eine Katze außerdem bereits sehr krank ist, kann die Betäubung für eine Biopsie ihr Leben gefährden.

Der aussagekräftigste diagnostische Test für Pankreatitis bei Katzen ist ein Bluttest namens fPLI-Test (Feline Pancreatic Lipase Immunreaktivität) – ein ziemlicher Leckerbissen!

Dieser Test misst den Lipasespiegel, ein Verdauungsenzym, das von der Bauchspeicheldrüse freigesetzt wird. Trotz der Genauigkeit dieses Tests für die Diagnose einer Pankreatitis bei Katzen müssen die Ergebnisse dennoch zusammen mit allen anderen diagnostischen und körperlichen Untersuchungsbefunden ausgewertet werden, um die endgültige Diagnose zu stellen.

Behandlung von Pankreatitis

Bei der Behandlung von Pankreatitis bei Katzen kommt es vor allem auf unterstützende Maßnahmen an. Natürlich ist es ideal, die zugrunde liegende Ursache zu identifizieren und zu beseitigen, aber das wird in vielen Fällen nicht möglich sein. Laut der Natural Library of Medicine wird die Überlebensrate bei Katzen-Pankreatitis auf etwa 77 % geschätzt.

Ein Aspekt der unterstützenden Behandlung der Pankreatitis bei Katzen ist die intravenöse Flüssigkeitstherapie.

Dies rehydriert den Körper einer Katze, spült entzündliche Chemikalien aus dem Körper und sorgt für eine ausreichende Durchblutung der Bauchspeicheldrüse.

Bei erbrechenden Katzen wird traditionell empfohlen, die Bauchspeicheldrüse zwei bis drei Tage lang „auszuruhen“, indem man Futter und Wasser zurückhält.

Allerdings gibt es eine neuere Annahme, dass der Magen-Darm-Trakt besser heilt, wenn Nahrung durch ihn transportiert wird. Wenn ein Tierarzt beschließt, Futter und Wasser zurückzuhalten, muss die Katze nach dieser Ruhezeit wieder mit der Nahrungsaufnahme beginnen. Denn Katzen, die mehrere Tage lang nichts fressen, können eine hepatische Lipidose (Fettlebersyndrom) entwickeln. Sie möchten auf keinen Fall, dass Ihre Katze zusätzlich zur Pankreatitis noch eine weitere schwere Krankheit bekommt.

Weiterlesen:  Tipp zum Umwandeln eines Gästezimmers in ein Katzenzimmer

Weiterlesen: Top 5 der besten Katzenfuttermittel gegen Pankreatitis

Appetitanregende Medikamente können den Appetit einer kranken Katze verbessern.

Wenn dies nicht funktioniert, ist eine Ernährungssonde erforderlich. In jedem Fall benötigt eine Katze mit Pankreatitis eine ernährungsphysiologische Unterstützung, um wieder zu Kräften zu kommen und einer Leberlipidose vorzubeugen.

Zusätzlich zu diesen unterstützenden Maßnahmen werden Schmerzmittel zur Linderung der Bauchschmerzen verabreicht.

Eine Katze zeigt vielleicht keine Schmerzen, aber sie sind wahrscheinlich vorhanden und müssen behandelt werden. Es können auch Medikamente gegen Übelkeit verabreicht werden.

Katzen, die nur leicht erkrankt sind oder keine Symptome zeigen, benötigen nicht alle diese unterstützenden Behandlungen. Für diese Katzen ist normalerweise eine Ernährung mit hochwertigem Protein und einer moderaten Menge Fett sowie möglicherweise einigen Probiotika alles, was benötigt wird. Wenn sie jedoch die Nahrungsaufnahme verweigern, benötigen sie möglicherweise ein Appetitanregungsmittel.

Prognose

Die Prognose ist bei leichter Pankreatitis gut und bei schweren Fällen eher schlecht.

Katzen, die sich von ihrem ersten Pankreatitis-Anfall erholt haben, werden wahrscheinlich erneut davon betroffen sein. Leider schädigt eine chronische Pankreatitis zunehmend die Bauchspeicheldrüse, was mit der Zeit zu einer verminderten Pankreasfunktion führt. Außerdem kann eine chronische Pankreatitis das Risiko für andere Krankheiten wie Leberlipidose, Diabetes mellitus und entzündliche Darmerkrankungen bei Katzen erhöhen.

Fassen wir es zusammen

Die Pankreatitis bei Katzen ist eine schwere Krankheit, die schwierig zu diagnostizieren und zu behandeln sein kann. Je nach Schwere der Erkrankung kann eine erkrankte Katze eine intensive tierärztliche Behandlung benötigen.

Auch wenn es schwierig sein kann, festzustellen, ob Ihre Katze an Pankreatitis leidet, ist es am besten, mit Ihrer Katze zum Tierarzt zu gehen, wenn Sie Symptome einer Pankreatitis bemerken (Anorexie, Lethargie usw.). Ihr Tierarzt wird alles tun, was er kann, um Ihre Katze wieder zu pflegen auf gute Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert