Riecht der Atem Ihres Hundes nach Fisch?

shutterstock 154188704

Inhaltsverzeichnis:

  1. Warum riecht der Atem meines Hundes fischig?
  2. 5 orale Probleme, die bei Hunden zu fischartigem Atem führen können
  3. Hat Ihr Hund etwas gefressen?
  4. 6 weitere mögliche Ursachen für Fischatem bei Hunden
  5. Wie Sie den Fischatem Ihres Hundes verschwinden lassen
  6. Bist du sicher, dass es ihr Atem ist?
  7. Der beste Weg, um Fischatem bei Hunden loszuwerden

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass Ihr Hund Mundgeruch hat? „Hundeatem“ riecht selten angenehm, aber bei manchen Gelegenheiten ist er besonders übelriechend. Einige Hundebesitzer haben sich darüber beschwert, dass der Atem ihres Hundes nach Fisch riecht. Ein Fischgeruch kann aus verschiedenen Gründen und bei allen Arten von Rassen auftreten.

Der medizinische Begriff für Mundgeruch ist „Halitosis“. Mundgeruch kann durch die Ernährung eines Hundes, die Aufnahme verschiedener Lebensmittel oder Müll, Mund- oder Zahnerkrankungen, Erkrankungen der oberen Atemwege, Infektionen oder andere Stoffwechselprobleme wie Diabetes verursacht werden.

Warum riecht der Atem meines Hundes fischig?

Es gibt Dutzende von Ursachen für Mundgeruch bei Hunden, da es sich lediglich um ein Symptom eines größeren Problems handelt. Zum Beispiel kann Atem, der nach Fisch riecht, durch etwas verursacht werden, das Ihr Hund gefressen hat, ein Geschwür im Mund oder eine Zahninfektion. Einige der möglichen Ursachen für fischig riechenden Atem sind geringfügig und andere können auf einen ernsthaften Zustand hinweisen, der behandelt werden muss. Was auch immer die Ursache sein mag, Fischatem macht Küsse unangenehm und lässt Haustierbesitzer innehalten.

5 orale Probleme, die bei Hunden zu fischartigem Atem führen können

Hunde sind anfällig für viele der gleichen oralen Erkrankungen wie Menschen. Einer davon kann der Grund dafür sein, dass der Atem Ihres Hundes nach Fisch riecht.

Parodontale Erkrankung

Gingivitis ist eine Entzündung des Zahnfleischgewebes, die häufig durch Zahnbelag verursacht wird. Die Folge sind Schwellungen und Rötungen des Zahnfleisches sowie Mundgeruch. Plaque entsteht, wenn sich die normalen Bakterien im Mund mit Proteinen und Stärken im Speichel vermischen. Diese Mischung erzeugt Plaquematerial, das an den Zähnen haftet. Schließlich verwandelt sich Plaque in Zahnstein, der fest an den Zähnen haftet. Es ist am deutlichsten direkt unter dem Zahnfleischrand, wo es sich ansammelt. Parodontalerkrankungen wie Gingivitis sind zwar weit verbreitet, lassen sich aber durch routinemäßige Reinigung, Zähneputzen und Zahnpflege leicht verhindern.

Zahnwurzelabszess

Ein Zahn mit Abszess im Mund Ihres Hundes kann Mundgeruch verursachen. Einige Zahnwurzelabszesse sind im Mund enthalten und andere werden durch die Haut abszedieren. Besitzer bringen ihre Hunde oft zum Tierarzt, um Schwellungen an der Wange direkt unter dem Auge zu behandeln. Die Untersuchung dieser Wunde oder eine sedierte orale Untersuchung kann einen abszedierten Zahn aufdecken. Die Behandlung umfasst Zahnextraktion (Entfernung) oder Wurzelkanalbehandlungen. Sobald der Zahn behandelt ist, wird Ihr Tierarzt je nach Schwere der Infektion wahrscheinlich Antibiotika und Schmerzmittel verschreiben. Denken Sie daran, die Zähne Ihres Hundes regelmäßig untersuchen und reinigen zu lassen. Mundhygiene ist unerlässlich, um Mundgeruch und ernstere Probleme zu vermeiden.

Orale Ulzerationen

Geschwüre im Mund können durch Infektionen, Reaktionen auf bestimmte Medikamente oder durch Einnahme oder Lecken ätzender Substanzen entstehen. Zu den im Haushalt üblichen ätzenden Substanzen können gehören:

  • Viele Reinigungschemikalien wie Bleichmittel oder Lauge können Mundgeschwüre verursachen, wenn Ihr Welpe sie versehentlich einnimmt. Dies kann zu einem fischigen Geruch führen.
  • Wasch- und Spülmaschinenkapseln sind bunt, weich und können wie ein Hundespielzeug aussehen. Hunde können diese Waschmittel- oder Geschirrspülmittelkapseln ankauen oder verschlucken, was zu schweren oralen Geschwüren führen kann.
  • Flüssiges Potpourri ist duftend und kann für manche Hunde ansprechend sein. Potpourri-Zutaten können ätherische Öle und kationische Detergenzien enthalten, die schwere Geschwüre im Mund, am Zahnfleisch und/oder in der Speiseröhre verursachen.
Weiterlesen:  Wie man als guter Züchter gesunde Welpen aufzieht

Orale Infektionen

Mundgewebe kann durch Verbrennungen oder durch ein Trauma, das durch das Kauen auf Knochen, Stöcken und anderen scharfen Gegenständen entsteht, traumatisiert und infiziert werden. Eine weitere Ursache für orale Gewebeverletzungen sind Bisswunden von Kämpfen mit anderen Tieren.

Orale Tumoren

Tumore im Mund können sich infizieren oder Teile des Tumors können absterben. Mit der Zeit kann dies zu einem fauligen, fischigen Geruch führen. Zu den häufigsten Arten von oralen Tumoren gehören dentale Epuliden. Diese können im Aussehen variieren, aber sie sind alle unansehnlich.

Hat Ihr Hund etwas gefressen?

Es ist möglich, dass der fischartige Geruch das Ergebnis von etwas ist, das Ihr Hund aufgenommen hat oder in seinem Mund stecken geblieben ist. Der Täter kann Sie überraschen. Zusätzlich zu den tatsächlichen Fischen kann Folgendes die Ursache für den ekelhaften Atem Ihres Hundes sein:

Fremde Materialien

Hunde sind nicht gerade die wählerischsten Esser. Gelegentlich geraten Knochenstücke, Stöcke und Haarbüschel in die Mischung. Diese können im Mund stecken bleiben und die daraus resultierende Bakterienansammlung kann einen fischigen oder anderweitig unangenehmen Atem verursachen. Auch ein gesunder Hund kann zum Opfer fallen.

Andere Ernährungspannen

Bestimmte Haustiere fressen fast alles auf der Welt. Andere übelriechende Dinge, die in das Maul oder den Verdauungstrakt Ihres Hundes gelangen können, umfassen alles von toten Tieren, Müll, Tierkot, Kompost, verdorbenem Futter oder anderen Gegenständen, die sie auf dem Boden finden. All dies kann zu Mundgeruch führen.

Haustiereltern können eine versehentliche Einnahme verhindern, indem sie ihre Hunde immer genau im Auge behalten und bei Bedarf Maßnahmen ergreifen.

Weiterlesen:  Polnisches Windspiel: Charakter, Erziehung, Gesundheit, Preis | Hunderasse

6 weitere mögliche Ursachen für Fischatem bei Hunden

Manchmal hat Mundgeruch seinen Ursprung nicht im Mund. Auch diese Rahmenbedingungen könnten schuld sein:

Verdauungsprobleme

Einige Hunde mit Magen- oder Verdauungsproblemen, einschließlich gastroösophagealem Reflux, Magengeschwüren und hämorrhagischer Gastroenteritis, können Mundgeruch haben. Erbrechen kann auch zu übel riechendem Atem führen.

Krebs

Hals-, Mund-, Lungen- und Nasenkrebs können Mundgeruch verursachen.

Infektionen der Atemwege

Verschiedene Infektionen der Atemwege können zu übel riechendem Atem führen. Es kann sich besonders beim Ausatmen oder Husten bemerkbar machen.

Nierenerkrankungen

Eine Abnahme der Nierenfunktion kann dazu führen, dass der Atem einiger Hunde nach Ammoniak oder Urin riecht.

Diabetes

Eine andere Krankheit, die einen abnormalen Mundgeruch verursachen kann, ist Diabetes. Eine schwere Form von unkontrolliertem Diabetes, diabetische Ketoazidose, kann einen abnormalen süßen, fruchtigen Geruch verursachen.

Leber erkrankung

Eine Leberfunktionsstörung kann zu einem süßen, muffigen Atem führen, der durch die Ansammlung von Dimethylsulfid verursacht wird.

Ihr Hund wird wahrscheinlich einen ernsthaften medizinischen Eingriff benötigen, wenn sein Mundgeruch das Ergebnis eines ernsthaften zugrunde liegenden Gesundheitszustands wie diesem ist.

Wie Sie den Fischatem Ihres Hundes verschwinden lassen

Damit der Mundgeruch Ihres Hundes verschwindet, müssen Sie zuerst die zugrunde liegende Ursache identifizieren. Oft können Sie die Ursache für den Mundgeruch Ihres Hundes identifizieren, indem Sie die folgenden Fragen stellen:

Warum riecht der Atem Ihres Hundes nach Fisch?

  • Wie geht es Ihrem Hund im Allgemeinen? Werden sie regelmäßig wegen besonderer Erkrankungen behandelt?
  • Werden Ihrem Hund Medikamente für seinen Gesundheitszustand verschrieben?
  • Hat Ihr Hund etwas Ungewöhnliches gefressen, wie zum Beispiel Kompost? Ein toter Tierkadaver? Ins Katzenklo geraten? Müll?
  • Hat Ihr Hund Anzeichen einer Zahnerkrankung? Schauen Sie in das Maul Ihres Hundes, wenn Sie dies gefahrlos tun können. Wenn Sie die Lefze Ihres Hundes vorsichtig anheben, können Sie manchmal rotes, entzündetes Zahnfleisch und Zahnsteinbildung auf den Zähnen sehen. Oft treten die schlimmsten Zahn- und Geruchsprobleme im hinteren Teil des Mundes auf. Wenn möglich, schauen Sie sich die oberen Zähne ganz hinten im Maul Ihres Hundes auf Anzeichen von Rötung, Entzündung und Zahnsteinbildung an. Neben Mundgeruch sind Zahnsteinbildung, Rötungen und/oder geschwollenes Zahnfleisch Anzeichen für Probleme.
  • Zeigt Ihr Hund Anzeichen von Atembeschwerden wie Husten oder Atembeschwerden? Niesen? Blutige Nase?
  • Zeigt Ihr Hund irgendwelche Anzeichen von Diabetes, wie z. B. mehr trinken oder mehr urinieren?
  • Erbricht Ihr Hund? Nicht essen? Gewicht verlieren?

Selbst nachdem Sie diese Fragen gestellt haben, kann es schwierig sein zu wissen, was hinter dem plötzlichen Mundgeruch Ihres Hundes steckt. Wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, um weitere Unterstützung zu erhalten, wenn das Problem weiterhin besteht.

Bist du sicher, dass es ihr Atem ist?

Der Fischgeruch deines Hundes kommt vielleicht gar nicht aus seinem Maul. Tatsächlich könnte das Problem das Ergebnis von Problemen am anderen Ende des Körpers Ihres Hundes sein. Sekrete aus den Analsäcken Ihres Hundes können den unangenehmen Geruch verursachen.

Was sind Analbeutel?

Analdrüsen sind zwei Säcke, die sich auf beiden Seiten des Anus Ihres Hundes befinden. Diese Drüsen setzen Duftmarker frei, vor allem im Kot. Deshalb ist Ihr Hund so daran interessiert, den Hintern anderer Hunde zu riechen. Das „Ausdrücken“ des Analsacks kann auch auftreten, wenn Hunde Angst haben und einen unangenehmen, fischigen Geruch freisetzen.

Weiterlesen:  Verhindern Sie, dass Ihr Kind von Hundebissen gebissen wird

Erkrankungen des Analsacks

Zahlreiche Erkrankungen können die Analdrüsen beeinträchtigen. Impaktionen treten auf, wenn die Drüsen nicht richtig ausgedrückt werden und die Analsäcke sich nicht vollständig entleeren. Unbehandelt kann dies zu Abszessen und Infektionen führen. Tumore können auch den natürlichen Ausdruck erschweren und einen fischigen Geruch verursachen, der von den Analdrüsen ausgeht.

Weitere Symptome der Analsackerkrankung

Zusätzlich zu fischigen Gerüchen kann ein Hund mit einer Analsackerkrankung eines oder mehrere der folgenden Symptome aufweisen:

  • Scooten
  • Verfärbung um den Anus
  • Schwierigkeiten beim Stuhlgang
  • Beißen, Lecken oder Pfoten rund um den Anus

Obwohl selbst gesunde Hunde anfällig für eine Analsackerkrankung und den daraus resultierenden Fischgeruch sind, leiden bestimmte Hunde besonders häufig unter diesen Erkrankungen. Dazu gehören übergewichtige Hunde und Haustiere mit Umweltallergien, Hundefutterallergien, Schilddrüsenüberfunktion oder bestimmten Hautinfektionen.

Manueller Analausdruck und zusätzliche Behandlungen

Ein Tierarzt kann möglicherweise die Symptome lindern, indem er die Analdrüsen Ihres Hundes manuell ausdrückt. Tierbesitzer können dies sogar selbst lernen. Denken Sie jedoch daran, dass zu viel manuelles Ausdrücken Entzündungen und Narbenbildung verursachen kann. Tierärzte können ballaststoffreiche Diäten für Haustiere empfehlen, die regelmäßig Schwierigkeiten haben, ihre Analsäcke auf natürliche Weise auszudrücken. Bei schweren Erkrankungen müssen die Analsäcke möglicherweise entfernt werden.

Erkrankungen der Analdrüse sind mit einer angemessenen Ernährung, ausreichender Flüssigkeitszufuhr und sorgfältiger Überwachung vermeidbar.

Der beste Weg, um Fischatem bei Hunden loszuwerden

Wenn Sie bei Ihrem Hund Auffälligkeiten bemerken, wenden Sie sich sofort an Ihren Tierarzt. Ein Zahn mit Abszess zum Beispiel kann sehr schmerzhaft sein. Wenn Sie keine Probleme bemerken, sich aber dennoch Sorgen um den Mundgeruch Ihres Hundes machen, vereinbaren Sie einen Termin und lassen Sie Ihren Tierarzt Ihren Hund untersuchen und auf mögliche zugrunde liegende Probleme untersuchen. Wenden Sie sich an einen Tierarzt, sobald Sie bemerken, dass etwas nicht stimmt. Dies ist im Allgemeinen der beste und schnellste Weg, um die erforderlichen Informationen zu erhalten und sicherzustellen, dass Ihr Haustier die Pflege erhält, die es benötigt.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert