Rotfeuerfisch: giftig, gefräßig und invasiv!

poisson lion 065224 650 400

Der Rotfeuerfisch oder Rotfeuerfisch ist eine echte Geißel für Korallenriffe. Es ist giftig und trägt lange giftige Stacheln, die, wenn sie gestochen werden, starke Schmerzen verursachen. Gefräßig schluckt es seine Beute aus allen Generationen: von Erwachsenen bis zu Jungfischen und Larven. Invasiv, das Tier kennt fast keine natürlichen Feinde und vermehrt sich so schnell, dass es in viele Ozeane und Meere auf der ganzen Welt eingedrungen ist, einschließlich des Mittelmeers. Porträt einer Meeresart, die das Ökosystem der Korallenriffe bedroht.

Die Bruderschaft der Feuerfische oder Rotfeuerfische

Rotfeuerfisch (Pterois-Meilen), auch Rotfeuerfisch genannt, ist ein Meerestier aus der Familie der Scorpaenidae. Hinter dem Namen Rotfeuerfisch verbergen sich 2 morphologisch identische Arten:

  • Pterois-Meilen stammt aus dem Roten Meer und dem Indischen Ozean;
  • Pterois volitans ist ein Hybrid, der aus Kreuzungen zwischen der „Indian Ocean“-Linie (Pterois-Meilen) und die Linie des „Pazifischen Ozeans“ (Pterois lunulata und russelii).

Eine Dornenmähne für den Rotfeuerfisch

Der Rotfeuerfisch zeichnet sich durch zykloidenförmige Schuppen sowie Tigerhaut, abwechselnd weiße vertikale Bänder und rote bis dunkelbraune Bänder aus. Sein Körper hat viele spitze Anhängsel, über die ein Schleier wie ein Banner verläuft, daher sein Name Rotfeuerfisch. Entlang seiner Flossen (der Rücken-, der Brust- und der Beckenflossen) bilden seine langen giftigen Stacheln eine Feder, die an die Mähne eines Löwen erinnern kann. Seine Schnauze ist mit einem breiten Maul und Hautlappen geschmückt. Bei einer durchschnittlichen Länge von 26 cm können einige Exemplare eine Länge von 38 cm erreichen.

Rotfeuerfisch: eine wachsende Verbreitung

Wie oben zu sehen, Pterois-Meilen ist eine Lessepsische Art (ursprünglich aus dem Roten Meer), die auch den Indischen Ozean besiedelt und sich derzeit im Mittelmeer ausbreitet. Pterois volitans kommt im Pazifischen Ozean und im östlichen Indischen Ozean vor (von Malaysia bis Französisch-Polynesien und den Pitcairninseln und von Südjapan bis Australien, Neuseeland und Neukaledonien). Am weitesten verbreitet ist die Art im Atlantik, insbesondere in der Karibik. Der Rotfeuerfisch lebt in den meisten tropischen Meereslebensräumen in Tiefen von bis zu 300 m) und passt sich an verschiedene Umgebungen an: Lagunen, felsige Hänge, Mangroven, Flussmündungen, Seegraswiesen, Korallen und künstliche Strukturen (Wracks), auf sandigen oder harten (Fels-) Böden . Tagsüber hält sich der Rotfeuerfisch an dunklen Orten auf, geschützt an einer senkrechten Wand oder Decke.

Der Rotfeuerfisch, ein Oger der Meere

Bei der nächtlichen Jagd wendet der Rotfeuerfisch eine sehr effektive Technik an. Um seine Beute zu fangen, spreizt er seine Brustflossen weit, schließt sie um sein Opfer und saugt es kräftig mit seinem breiten Maul ein. Der extrem gefräßige Skorpionid schluckt, was in seiner Reichweite schwimmt: Krebstiere und kleine Fische, ob Erwachsene, Jungfische oder Larven. Indem er alle Generationen unterschiedslos verschlingt, verhindert der beeindruckende Jäger, dass sich endemische Arten vermehren. Als solche, Pterois volitans stellt einen der größten Raubtiere der atlantischen Korallenriffe dar, indem er mehr als 50 Tierarten verzehrt, von denen einige von großem wirtschaftlichem und ökologischem Interesse sind.

Die giftigen Stacheln des Rotfeuerfisches

Wie viele Rotfeuerfische hat auch dieser giftige Stacheln an seinen Flossen. Das in seinem Gift enthaltene Neurotoxin verursacht starke Schmerzen, die mit Schwellungen, Rötungen, Blutungen, Übelkeit, Taubheitsgefühl, Kopfschmerzen, Schwindel, Verwirrtheit, vorübergehenden Lähmungen oder Krämpfen einhergehen können. Sein Stich ist selten tödlich, aber abschreckend genug, damit der Rotfeuerfisch von Fischern und anderen Meerestieren gemieden wird. Tatsächlich kennt die Art fast keine Fressfeinde. Unter seinen seltenen Feinden können wir den Flötenfisch, die Muräne, den Zackenbarsch, die Makrelen und bestimmte Haie erwähnen. Angriffe bleiben jedoch sehr selten.

Weiterlesen:  Der Tiger, symbolträchtiger Fleischfresser: Wo und wie lebt er?

Der Rotfeuerfisch, eine invasive Art

Bedrohlich, aber nicht bedroht, wird der Rotfeuerfisch von der International Union for Conservation of Nature (IUCN) als am wenigsten gefährdet eingestuft. Der Feuerfisch, der das Ökosystem der Meeresumwelt aus dem Gleichgewicht bringt, wird aus folgenden Gründen als invasive Art angesehen:

  • Seine Vermehrung zu allen Jahreszeiten und seine frühe Reife. Sie sollten wissen, dass sich das Männchen mit mehreren Weibchen paart, die mit einem Jahr Geschlechtsreife fast 2 Millionen Eier pro Jahr produzieren können. Diese Fülle von Skorpionfischen mit aggressivem territorialem Verhalten kolonisiert die Umwelt bis zu dem Punkt, an dem sie zur dominierenden Art wird;
  • Seine Gefräßigkeit Studien haben gezeigt, dass der Rotfeuerfisch in den Riffen der Bahamas die Biomasse kleiner Fische in nur 2 Jahren um 65 % reduziert hat (einige einheimische Arten haben sogar einen Rückgang ihrer Population um 90 % erlebt);
  • Seine Nicht-Prädation. Mit seinen giftigen Stacheln schreckt der Rotfeuerfisch Raubfischangriffe ab. Das Phänomen stellt den Rotfeuerfisch an die Spitze der Nahrungskette und fördert so seine Vermehrung.

Rotfeuerfisch: seine Einführung in den Atlantik

Die ersten Beobachtungen von Feuerfischen in Florida aus dem Jahr 1994 versetzten Wissenschaftler in Erstaunen: Wie kam dieser Feuerfisch aus dem Indischen Ozean in den Atlantik? Absichtlich oder versehentlich in die Karibik eingeführt, niemand weiß es. Eine erste Hypothese besagt, dass ein Aquarianer das Tier freiwillig in den Gewässern ausgesetzt hätte, während eine zweite Theorie an Exemplare erinnert, die aus einem von Hurrikan Andrew zerstörten Aquarium entkommen sind. Von Florida aus verbreitete sich der Rotfeuerfisch dann schnell in der gesamten Karibik und dann vor der Küste Südamerikas bis in den Norden Argentiniens. Die Ausbreitung der Art hat somit ebenso schädliche wie unerwartete Ausmaße angenommen.

Weiterlesen:  Die Gans töten, die die goldenen Eier legt: Was bedeutet dieser Ausdruck?

Feuerfische: und jetzt das Mittelmeer

Der Rotfeuerfisch hat sich in letzter Zeit im Mittelmeer und insbesondere in den Gewässern Zyperns angesiedelt. Aber der Befund ist besorgniserregend: Berichte belegen, dass das Tier im Mittelmeer eine größere Größe und eine schnellere Entwicklungsgeschwindigkeit erreicht als die im Atlantik oder im Indischen Ozean beobachteten Populationen. Zusätzlich zu diesen Daten bieten der Klimawandel und steigende Temperaturen ideale Bedingungen für eine massive Ausbreitung von Rotfeuerfischen. Es scheint nun illusorisch, die Art ausrotten zu wollen, es bleibt nur die Möglichkeit, ihr exponentielles Wachstum zu bremsen. In diesem Zusammenhang wurde ein europäisches Programm ins Leben gerufen, das von den in der Karibik oder den Vereinigten Staaten durchgeführten Aktionen inspiriert ist. Das Projekt sieht insbesondere den organisierten Fang und die Suche nach wirtschaftlichen Absatzmöglichkeiten für diese Art vor. Unter den empfohlenen Lösungen? Konsum anregen. In Westindien loben Kampagnen die Essbarkeit und das schmackhafte Fleisch von Rotfeuerfischen, die auch auf der Speisekarte bestimmter Restaurants zu finden sind.

Author

  • Pet Yolo

    Wir bringen Ihnen die neuesten Nachrichten und Tipps zur Pflege Ihrer Haustiere, einschließlich Ratschläge, wie Sie sie gesund und glücklich halten können.

    Alle Beiträge ansehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert